Freitag, 14. August 2020

[Autoreninterview] Katharina Mosel

Autoreninterview
Katharina Mosel

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Mein Sternzeichen ist die Waage. Geboren in Hamburg und aufgewachsen in einem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein, hege ich seit Kindheitstagen eine große Liebe zur Nordsee. Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich am Meer leben. Ich bin eine Leseratte (als Kind habe ich unter der Bettdecke mit Taschenlampe gelesen – heute muss ich beim Einschlafen aufpassen, dass mir das Buch nicht auf die Nase fällt), reise für mein Leben gerne um die Welt und entspanne mich beim Yoga und Golf spielen. Mit einem Becher Tee kann man mich erfreuen, ich mag gutes Essen und sage zu einem Glas Rotwein nicht nein. 
Die Liebe führte mich vor mehr als dreißig Jahren ins Rheinland, wo ich zusammen mit meinem Mann lebe. Hauptberuflich arbeite ich als Anwältin im Bereich des Familienrechts und des Erbrechts in Köln.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
2016 habe ich zusammen mit meiner Cousine Janine das erste Buch herausgebracht. Nach vielen Jahren in der Anwaltstätigkeit hatte ich Lust noch einmal etwas anderes zu Papier zu bringen, als „nur“ Juristisches. Das Schreiben brachte viel Freude und die Erkenntnis, dass ich weiterschreiben möchte.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Das erste Buch habe ich mit meiner Cousine zusammengeschrieben. Paragrafen und Prosecco Prosecco-Justitia und das wahre Leben. Es ist die Geschichte von Karla und Ida, die ein Anwaltsbüro gründen und erste Erfahrungen mit Mandanten und ihren Geschichten machen. Außerdem ist es eine kleine Liebesgeschichte. Als zweites habe ich den ersten Frauenroman „Vier Mal Frau“ geschrieben. Das ist die Geschichte von Mona, die von ihrem Mann verlassen wird und ein ganz neues Leben beginnt. Danach kam Paragrafen und Prosecco - Justitia und andere Katastrophen heraus. Das ist praktisch die Fortsetzung der Erlebnisse von Karla und Ida in ihrer Anwaltskanzlei in Hamburg. Es folgte der zweite Frauenroman „Konfetti im Winter“. Das ist die Geschichte von Zoey, deren Lebensgefährte verstorben ist. Sie flieht nach Sylt und trifft dort auf Marlene, die ihr neuen Lebensmut gibt. Als fünftes Buch habe ich „Prosecco auf dem Gerichtsflur“ veröffentlicht. Es ist eine Sammlung von Geschichten aus meinem Newsletter. Geschichten über meine Erlebnisse als Anwältin. Dieses Buch gibt es nur als E-Book. Frisch erschienen ist nun „Sommergolf“, die Geschichte von Tina.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Nein. Ich habe ein paar Ideen, die ich in meinem Gehirn wälze. Zur Papier gebracht habe ich noch nichts, aber immerhin schon ein neues Notizbuch für den nächsten Roman gekauft.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Ich verreise gern, lese und spiele Golf.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Ich habe zu viele Lieblingsbücher oder Lieblingsautor:innen. Es würde den Rahmen hier sprengen, wenn ich die alle auflisten würde.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich kann überall dort schreiben, wo ich Ruhe habe, d. h. nicht gestört werde. Das kann auch während einer Bahnfahrt der Fall sein oder in einem Hotelzimmer. Meistens sitze ich aber zu Hause an meinem Schreibtisch.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Ein normaler Tag bei mir sieht so aus, dass ich gegen sechs aufstehe und vor acht im Büro bin. Da ich hauptberuflich als Anwältin arbeite, verbringe ich den Tag mit Terminen bei Gericht, mit Mandantenterminen, Telefonaten, E-Mails und Schriftsätzen.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Ich habe kein Lieblingsgenre. Ich bin eine Querbeet-Leserin. Ich selbst schreibe Frauenromane, die sich an Frauen, grob gesagt, ab 40, richten. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Paragrafen-und-Prosecco Bücher wenden sich auch an jüngere Frauen.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
„Du musst Konfetti in dein Leben bringen“, ist mein Lieblingszitat aus „Konfetti im Winter“. Das beschreibt auch meine Arbeit sehr gut.
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Ich war schon auf einigen Kontinenten unterwegs und habe sehr viele Länder bereist. Ich habe kein Lieblingsland.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ob ich kritikfähig bin, müssen andere beurteilen. Ich bin als Anwältin jeden Tag mit Kritik konfrontiert und behaupte, dass ich damit gut umgehen kann. Ich überprüfe für mich, ob die Kritik berechtigt ist. Wenn ich denke, dass das der Fall ist, ändere ich mein Verhalten.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Ich bin gern Selfpublisherin, weil ich auch als Anwältin immer selbstständig war und gerne selbst entscheide, wann ich etwas wo veröffentliche. Tatsächlich habe ich aber gerade für mein letztes Buch „Sommergolf“ einen Verlagsvertrag mit dem Kampenwand Verlag von Nova MD abgeschlossen. Ich bin sehr neugierig, wie das laufen wird. Getreu dem Motto, dass man alles einmal ausprobieren muss.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Für mich ist es am wichtigsten, wenn meine Leser und Leserinnen schöne Lesestunden mit meinen Büchern verbringen. Ich freue mich, wenn ich ein Feedback bekomme. Wenn etwas nicht gefällt, ist es für mich völlig in Ordnung, wenn man mir das mitteilt. Schließlich kann nicht alles allen gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.