Freitag, 14. August 2020

[Buchvorstellung einmal anders] Sommergolf von Katharina Mosel

 

Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit der Autorin Katharina Mosel, um mit ihr über ihr neuestes Buch „Sommergolf“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten. Kannst du uns dein Buch in möglichst wenig Sätzen beschreiben?
„Sommergolf“ erzählte die Geschichte von Tina, einer erfolgreichen Strafverteidigerin. Sie ist Anfang 50 und muss sich sportlich betätigen, wenn sie ihre Leistungsfähigkeit erhalten wird. Sie fängt an, Golf zu spielen. Gleichzeitig verteidigt sie eine junge Frau, die ihren Mann umgebracht hat. Dabei trifft sie auf den ermittelnden Staatsanwalt, der ebenfalls Golf spielt. Mehr wird nicht verraten.
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Darüber habe ich tatsächlich noch nie nachgedacht. Ich bin ja keine Plotterin, d. h. ich fange mehr oder weniger an, drauflos zu schreiben. Alles Weitere ergibt sich dann.
Hast du eine oder mehrere Lieblingsstellen, die du uns gerne vorstellen würdest?
Es gibt in dem Buch einige Lieblingsstellen, die ich auf den Textschnipseln verewigt habe. Ansonsten würde ich ungern mehr verraten.
Wie viel echte Katharina steckt in dem Buch oder auch in dem ein oder anderen Charakter?
In dem Roman steckt natürlich die eine oder andere Erfahrung, die ich selbst gemacht habe. Insbesondere die Stellen, in denen Tine sich beim Golfspiel versucht, haben eine gewisse Ähnlichkeit mit meinen Anfängen beim Golfspiel. Alles das, was die Strafverteidigerin Tine betrifft, ist zum Teil eine Erinnerung an meine Mutter, die Strafverteidigerin war.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben?
Puh. Tine würde mich als disziplinierte Arbeiterin beschreiben, genauso wie sie selbst eine disziplinierte Arbeiterin ist. Julia würde mich als eine treue Seele bezeichnen, weil ich schon seit über 30 Jahren mit demselben Mann zusammen bin und Cecilia wäre höchst beglückt, weil ich es gelernt habe, auf meinen Körper zu hören und Dinge zu praktizieren, die mir gut tun. Nicht immer, aber immer öfter.
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Der Titel stand relativ schnell fest. Er hat sich dann tatsächlich während des gesamten Schreibprozesses nicht verändert.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
Ich bin sehr zufrieden mit dem Cover. Laura Newman hat das Cover entworfen, wie die anderen Cover meiner Bücher auch. Lediglich das Cover des ersten Paragrafen-und-Prosecco Buchs stammt nicht von ihr.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
„Man kann es lernen.“ 
„Was meinen Sie?“ 
„Auf sich achten, auf den Körper zu hören und sich selbst Vergnügen zu gönnen. Nirgendwo steht geschrieben, dass man sich bis zur völligen Erschöpfung verausgaben muss, bevor man eine Belohnung verdient hat.“
Danke für das Gespräch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.