Donnerstag, 13. September 2018

[86/2018] Apokalypse von Amber Lawrence





Das Buch "Apokalypse" wurde von Amber Lawrence verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Der Welt geht es nicht gut, die Bruderschaft der Widersacher hat fast die ganze Welt im Griff. Doch es gibt wenige Leute, die sich die Rettung der Menschheit und der Welt in den Kopf gesetzt haben und so beginnt der Kampf Gut gegen Böse.


Der Autorin gelingt es ein Buch zu verfassen, in dem man sich versenken und die Geschehnisse miterleben kann. Vieles erscheint in diesem Buch so real, obwohl es als Fantasy ausgelegt ist.
Die Protagonisten agieren in einer Schnelligkeit, dass man mit ihnen gemeinsam durch das Geschehen und die Länder rast. An manchen der Charaktere hängt man, fiebert man mit, während man anderen am liebsten von der ersten Zeile weg den Hals umdrehen möchte.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind hervorragend. Kein einziges Mal wurde der Lesefluss unterbrochen, man fliegt durch die Zeilen und Seiten hindurch. Das Finale, das sich uns bietet ist ein gigantisches Feuerwerk und man kann nur hoffen, dass es bald wieder in diese Zukunftsvision zurückfinden können.


Jeder der apokalyptische Szenen mag, muss einfach zu dem Buch von Amber Lawrence greifen. Von meiner Seite aus gibt es eine Kauf-und Leseempfehlung.

Dienstag, 11. September 2018

[85/2018] Dunkle Erinnerungen - Adrians Tagebuch der Untoten von Chris Philbrook



Das Buch "Dunkle Erinnerungen - Adrians Tagebuch der Untoten" wurde von Chris Philbrook verfasst und erschien September 2018 im Papierverzierer Verlag.


Was, wenn man sich nach einer Nachtschicht zum Schlafen legt und nach dem Aufwachen, dein ganzes Leben auf dem Kopf steht? Diese Erfahrung macht Adrian und nimmt uns mit auf seinen Kampf gegen eine Apokalypse.


Dem Autor gelingt es den Leser auf einen Überlebenskampf mitzunehmen, der aus der Sicht von Adrian in einem Tagebuch aufgeschrieben wird. Der Protagonist beschreibt in allen Einzelheiten, wie er sich fühlt, was passiert ist. Warum er so manche Sache machen musst und wie er sich dabei fühlt. Durch dieses tagebuchartige Schreiben, kann man sich beim Lesen sehr stark mit den apokalyptischen Gegebenheiten auseinandersetzen, sich hineinfühlen und mit Adrian mitkämpfen und an Strategien arbeiten, das alles zu überleben.
Die Wortwahl und der Sprachgebrauch sind für den Tagebuchstil passend, weil keiner schreibt in gehobensten Hochdeutsch in so ein Buch oder verzichtet auch mal auf das ein oder andere böse Wort.


Jeder, der Zombies liebt, muss einfach zu diesem Buch greifen und die Stimmung in sich aufsaugen.

Sonntag, 9. September 2018

[84/2018] Der Mann, den wir lieb(t)en von Svea Lundberg





Das Buch "Der Mann, den wir lieb(t)en" wurde von Svea Lundberg verfasst und erschien 2018.


Jens und Jeremy sind ein Paar. Aber sie schwören auf emotionale und nicht auf körperliche Treue. Das läuft ausgezeichnet, bis Felipe sich in ihr Leben drängt.


Der Autorin gelingt es sehr kontroverse Themen in einem Buch zu vereinen. Zum einen die offene Beziehung, die Themen vorbeugender Schutz und auch moralische Abgründe.
Die Protagonisten wurden detailreich beschrieben, sodass man das Gefühl hat, mit ihnen gemeinsam das Abenteuer erleben zu können. Mit ihnen die Zweifel, Ängste und auch Freuden miterleben zu können, ging einem oft an die Grenzen, oft zu realistisch ist das Ganze dargestellt.
Die Wortwahl und der Sprachgebrauch sind für dieses Genre und Thema ideal gewählt. Wenn es einmal etwas deftiger zugeht, dann hat das auch seinen Grund. Die expliziten Szenen sind sehr gut dargestellt. Manche versteckte Zeichen, die sich erst später erschließen, runden den Roman hervorragend ab.


Jeder, der einmal eine etwas andere Art von Gay-Geschichte lesen will, ist mit diesem Werk hervorragend beraten. Ich kann es nur empfehlen.

Donnerstag, 23. August 2018

[83/2018] Fabrick von Andrew Post





Das Buch "Fabrick" wurde von Andrew Post verfasst und erschien 2014 bei Medallion Press. Nun 2018 erschien das Buch in der deutschen Ausgabe im Papierverzierer Verlag.


Clyde lebt bei Mr. Wilkshire und hat eine ganz besondere Gabe, die gleichzeitig Segen, wie Fluch ist. Eines Tages wird Mr. Wilkshire ermordet und Clyde macht sich auf den Weg, dessen Mörder zu fassen. Gemeinsam mit einem Mufflon, namens Flam, Noms und Fle versucht er gegen alle Gefahren anzukämpfen, die ihm während dieser Reise begegnen.


Dem Autor gelingt es eine Welt zu zaubern, in der man tatsächlich alles miterleben kann. Die Schauplätze sind bildreich beschrieben und das Kopfkino kann ab der ersten Seite starten.
Zu den Hauptcharakteren kann man einiges sagen, denn sie sind ein bunt zusammengewürfelter Haufen, den man nicht mehr missen will, sobald man mit dem Lesen begonnen hat.
Clyde, der immer versteckt gehalten wurde, sogar oft geschlagen oder angekettet, da ihn etwas mystisches umgibt, das so manchen Angst macht. Er ist einfach weltfremd und lernt seine Welt, wie wir Leser kennen, denn er hat einfach noch nichts von Geysir gesehen.
Flam, das Mufflon, ist eigentlich ein kleiner Gauner, aber durch seinen zufälligen Fund von Clyde wird er zu einem - ungewollt - wichtigen Träger der Geschichte.
Noms ist ein sehr schlauer Charakter, welcher unsere Freunde durch so manche schwierige Situation bringt.
Fle ist schlau und erfindungsreich und passt durch ihre ebenfalls andere Art sehr gut in diese Gruppe.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr gut für diese Geschichte geeignet. Man wird mitgerissen und man kann mit den Charakteren so viele Stationen, Gefahren und Momente erleben, dass man fast schockiert ist, wenn das Ende des Buches dann tatsächlich da ist.


Jeder, der Geschichten mit ungleichen Charakteren und speziellen Kenntnissen liebt, der soll zu diesem Buch greifen, denn durch die Unterschiedlichkeit der 4 Charaktere, die das Buch tragen, ist es nie langweilig und ein Genuss zum Lesen. 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.


[82/2018] Kornblumensommer von Sara Pearson



Das Buch "Kornblumensommer" wurde von Sara Pearson verfasst und erschien 2018.


Jonathan hat eine Farm, einen Verlobten und einen Gegenspieler, der alles daran setzt, ihm und seiner Farm zu schaden. Als Jonathan das alles zu viel wird, setzt er einen Anwalt ein, der sich als seine alte Liebe entpuppt.


Der Autorin ist es mit dieser Gay Romance Geschichte gelungen, einen Weg einer Liebe aufzuzeigen, der so nicht planbar scheint. Denn von Anfang an, hat man das Gefühl dem Hauptcharakter helfen zu müssen, denn die Beziehung zu seinem Verlobten sieht mehr als schlecht aus. Geschuldet ist dies an den ständigen Aktionen eines scheinbar unzufriedenen Kunden. Erst als Jonathan endlich das Schicksal von ihm und der Farm selbst in die Hand nimmt, scheint Bewegung in die Sache zu kommen.
Jonathan Brewster ist ein Mann der großen Gefühle, hat er einmal das Herz verschenkt, dann ist es vergeben, für immer, außer man zerbricht es mit Gewalt.
Linus Coleman ist der Verlobte von Jonathan und es scheint als könne dieser nicht viel Liebe weitergeben. Er ist verbittert und verhärmt, ja fast ein richtiges Bad Ass.
Michael Bancroft ist der Ex-Freund von Jonathan und ihm steht so vieles im Weg. Zuerst die Karriere, dann die Liebe. Aber die Liebe zu halten ist schwer, wenn man nicht zum anderen stand.
Die Wortwahl und der Schreibstil der Autorin überzeugen. Er ist leicht und flüssig zu lesen und es bringt einem so manche schöne Lesestunde. Auch die Erzählweise ist eine schöne, denn durch die ICH-Perspektive von Jonathan und Michael konnte viel mehr in die Tiefe gegangen werden, als sonst. Man konnte sich mit ihnen fürchten, lachen, ärgern und eine Liebe suchen, die scheinbar nicht mehr existent war.


Jeder der Gay Romance Bücher liebt, soll auf jeden Fall zu diesem Buch greifen, denn es berührt durch seine Themen, die durch Gewalt und Liebe, Verbundenheit und Trennung, zu einem runden Ganzen werden.

Sonntag, 19. August 2018

[81/2018] Die Hässlichen von Sophie Nuglisch



Das Buch "Die Hässlichen" wurde von Sophie Nuglisch verfasst und erschien 2017 im Verlag Piper Fahrenheit.


Miles stirbt nach einem Zusammenprall mit einem Auto und findet sich in einer Gruppe wieder, die Menschen davon abhalten soll, Suizid zu begehen. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Empfindungen startet.


Der Autorin gelingt es eine Geschichte rund um Miles zu zauber, bei der man voll und ganz gefangen wird. Der Hauptcharakter nimmt uns mit auf eine Reise, vom Tod bis zu seiner neuen Aufgabe, seine Patin davon abzuhalten, sich das Leben zu nehmen. Er trägt sein Herz auf der Zunge, sagt gerade heraus, was ihm alles nicht passt oder was ihm gerade unter den Nägeln brennt. ein Feuerwerk der Emotionen bricht aus ihm heraus, versucht seine Paten mehr oder weniger erfolgreich daran zu hindern, sich das Leben zu nehmen. Den Jugendlichen, denen es im Moment genau so geht wie ihm, mit denen teilt er sich in einer Zwischenwelt einen Unterschlupf, der von Alanna geleitet wird. Alle dort anwesenden sind in gewisser Weise hässlich, verunstaltet durch den Tod, weswegen sie ihren Club auch dann "Die Hässlichen" benennen. Gemeinsam mit ihnen werden Trauerfeiern besucht und der eigene Tod verarbeitet.
Die Wortwahl war zu Beginn etwas ungewöhnlich, denn Miles spricht, wie ihm die Wörter in den Sinn kommen, auch von Schimpfwörtern oder gewöhnlichen Slangwörtern wird nicht gespart. Aber es passt. Der Sprachstil ist dem Leserpublikum angepasst und man muss sagen, dass dieses Sprachmuster Miles noch einmal persönlicher rüberkommen lässt, als alles andere. Die Begegnungen in der echten Welt sind so realitätsnah gestaltet, dass man glaubt, in echt in den Räumen oder Klassenzimmern zu stehen.


Jeder, der einmal Lust hat auf eine etwas andere Jugendgeschichte, die sich mit nicht alltäglichen Themen wie Trauer, Trauerbewältigung und Schutzengel beschäftigt, muss einfach zu diesem Buch greifen.

Donnerstag, 16. August 2018

[80/2018] Emily - Hotel California von Violet Thomas





Das Buch "Emily - Hotel California 2" wurde von Violet Thomas verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Emily ist die Assistentin der Hotelleitung und bekommt meist die Spezialaufgaben. Eine dieser Aufgaben wird es sein, die Hochzeit von Abigail auszurichten, im Hotel. Dies stellt Emily vor einige Probleme, denn nicht nur die Deko in Form von Ahornblättern, sondern auch der Chefkoch Jake scheint sich querzustellen.


Der Autorin gelingt es eine witzig, liebevolle Geschichte auf das Papier zu zaubern. Man kann mit den Protagonisten mitfiebern, ja sogar Angst haben und ab und zu muss man auch den Kopf schütteln ob ihrer Unfähigkeit zu ihren Gefühlen zu stehen. Emily konnte mich als Alleinerziehende überzeugen. Es ist nicht einfach und sie versucht das beste für sich und ihre Tochter zu machen. Jake ist der Koch der Spezialküche und zaubert Gerichte, von denen man nur Träumen kann. Neue, interessante Variationen.
Die Ich-Perspektive machte, dass man das Gefühl hat, die Protagonistin redet mit einem und schüttet einem sein Herz aus, was das Buch zu einer emotionalen Achterbahnfahrt macht. Auch die Wendung in der Mitte des Buches konnte mich überraschen. Leider konnte ich dieses Mal relativ rasch herausfinden, was passiert, es störte mich zwar nicht im Lesefluss, aber ich wäre gerne noch mehr überrascht worden.


Jeder, der Liebesgeschichten gerne liest, ist mit der Fortsetzung von Hotel California bestens beraten. Ein tolles Buch für ruhige Momente.

Dienstag, 14. August 2018

[Protagonisteninterview] Die Hässlichen von Sophie Nuglisch


Protagonisteninterview Alanna und Miles

Ich sitze in einem weißen Raum mit Stühlen als neben mir zwei Personen auftauchen, die sich mir als Miles und Alanna vorstellen.
Hallo! Könntet ihr euch bitte meinen Lesern kurz genauer vorstellen?
Miles: Jo, also ich bin Miles, dummerweise und ganz vielleicht ein bisschen selbstverschuldet tot und ich bin absolut beschissen darin, mich selbst zu beschreiben, ohne mir selbst den Hintern zu küssen. Das will ich euch ersparen, ausnahmsweise.
Alanna: Mein Name ist Alanna und ich bin so etwas wie der gute Geist hier.

Was ist deine Aufgabe hier, Alanna?
Ich passe auf die Kinder und Jugendlichen auf und helfe ihnen, ihren Abschied etwas leicht zu machen. Wenn sie es zulassen, bin ich für sie da. Aber ich kann sie nicht beschützen. Ich kann die Dinge, die zwangsläufig geschehen nicht ändern. Ich kann nur dabei helfen, damit umzugehen.

Wie kann man sich einen ganz normalen Tag in deinem Leben vorstellen, Miles?
Als ich noch gelebt habe, bin ich in die Schule gegangen, habe mich mit Freunden und hübschen Mädchen getroffen und gerne mal gefeiert. Also eigentlich öfter als das. Manchmal habe ich meine Schwester abgeholt und mit ihr was unternommen, das war schön. Eigentlich war das die schönste Zeit.

Man hat ab einen gewissen Punkt das Gefühl, dass da mehr zwischen deiner Patin und dir ist, Miles. Kann bzw. darf das überhaupt sein?
Neeeein. Also wirklich. Sie ist echt nicht mein Typ. So gar nicht. Und es wäre auch absolut bescheuert, sich in sie zu verlieben. Das wäre … wirklich, wirklich dumm. Sie ist anstrengend, nervig, hat ein viel zu kleines Selbstbewusstsein und ich bin absolut in sie verschossen.

Was sind eure weiteren Ziele und Wünsche für euch oder eure Paten?
Ich will, dass sie glücklich ist. Ich will, dass sie sich verliebt, dass sie Kinder bekommt und heiratet. Dass sie ein Haus baut, mit einem Garten und einem Pool. Ich will, dass sie jemanden hat, der sie mindestens so sehr liebt wie ich. Weil sie das verdient hat. Sie hat die Welt verdient.

Danke für das Interview.


[Coverinterview] Die Hässlichen von Sophie Nuglisch




Coverinterview

Wie kam die Idee zum Titel? Ist es dein Arbeitstitel oder hat sich dieser im Laufe der Zeit geändert?
Der Titel „Die Hässlichen“ stand fest, bevor ich angefangen habe zu schreiben. Mir war es auch sehr wichtig, dass er erhalten bleibt. Ich habe darüber nachgedacht, was die Geschichte ausmacht und was natürlich auch Aufmerksamkeit erregt.

Hattest du genaue Vorstellungen, was sich auf dem Cover befinden soll? Die Farben sind recht einfach gehalten (grau, blau), die Stadt und die Silhouetten. Haben diese Farben und Silhouetten eine besondere Bedeutung für dich oder die Geschichte?
Ich wollte keine Fotografien von Gesichtern. Sonst war ich da sehr offen. Die Farben stehen für das Universum-Zitat, das fand ich vom Verlag sehr schön umgesetzt.

Hat der Titel eine besondere Bedeutung für dich?
Es soll eben nicht um „Hässlichkeit“ im klassischen Sinne gehen. Die Gruppe nennt sich ja aufgrund ihrer Verletzungen und Krankheiten so, die zu ihrem Tod geführt haben. Es ist selbstironisch gemeint, denn Miles ist eigentlich der Letzte, der sich als hässlich bezeichnen würde

Bist du zu 100% zufrieden mit diesem Cover oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Ich würde die Schriftart gerne nochmal ändern und Miles etwas hübscher machen lassen. Sonst bin ich zufrieden.

[Buchvorstellung einmal anders] Die Hässlichen von Sophie Nuglisch




Buchvorstellung einmal anders

Ich treffe mich heute mit der Autorin Sophie Nuglisch um mit ihr über ihr Buch „Die Hässlichen“ zu sprechen.

Hallo, danke dass du heute Zeit hast und für dein Buch „Die Hässlichen“ antwortest.

Beschreibe uns doch dein Buch in max. 5 Sätzen.
In „Die Hässlichen“ geht es um Miles und andere Jugendlicht, die auf unterschiedliche Arten ums Leben gekommen sind und nun die Aufgaben bekommen, suizidgefährdete Menschen vom Selbstmord abzuhalten. Miles bekommt dabei ein Mädchen zugeteilt, das ihm anfangs absolut auf die Nerven geht, aber so bleibt es natürlich nicht. Und genau das ist das Problem, wie ihr merken werdet, wenn ihr vielleicht mal reinlest.

Magst du es deine Protagonisten auch ein wenig zu quälen? Ihnen Aufgaben zuzuteilen, die sie sprichwörtlich durch Höhen und Tiefen jagt?
Natürlich tue ich das. Gäbe es keine Herausforderungen, keinen Schmerz und keine Tiefen, die sie erleben würden, gäbe es ja auch keinen Grund, ihre Geschichte zu erzählen. Wenn eine Figur sterben muss, die wichtig ist und den Protagonisten am Herzen liegt, dann tut einem das als Autorin immer weh, aber manchmal muss das sein und dann muss man sich zusammenreißen beim Schreiben. Was nicht heißt, dass ich nicht manchmal mit meinen Charakteren heule.

Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, welche du uns unbedingt vorstellen möchtest?
Ich mag die Beerdigung von Keira sehr gerne, weil ihre Beisetzung am Strand abgehalten wird, zumindest die Zeremonie und das ein sehr emotionaler Augenblick im Buch ist. Ich mag auch die Momente zwischen Miles und den anderen toten Jugendlichen, manchmal sind sie lustig, oft sind sie traurig. Diese Bittersüße der Geschichte hat mich selbst ziemlich oft emotional gemacht.

Wie viel echte Sophie steckt eigentlich in diesem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?
Die Ideen haben an sich nichts mit meinem Leben zu tun. Aber ich habe mich immer viel mit dem Thema Tod beschäftigt und oft baue ich Kleinigkeiten aus meinem Umfeld ein, die man nur bemerkt, wenn man mich kennt. Und natürlich steckt immer ein bisschen von mir in meinen Protagonisten, wobei die meistens viel besser und viel mutiger sind als ich.

Beschreibe dich mit 3 Eigenschaftswörtern.
Emotional, humorvoll, empathisch

Mich würde noch dein Lieblingszitat aus „Die Hässlichen“ interessieren.
„Niemand garantiert uns unser Universum.“

Herzlichen Dank für das Interview.

[Autoreninterview] Die Hässlichen von Sophie Nuglisch


Autoreninterview Sophie Nuglisch

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Ich bin Sophie, ohne dass ich es so richtig mitbekommen habe, bin ich letzten Dezember 20 Jahre alt geworden und ich studiere in einem wunderschönen Städtchen an der Ostsee Germanistik und Philosophie. Nebenbei schreibe ich ein bisschen.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Es war nie so, dass ich mich dazu irgendwann entschlossen habe. Eigentlich habe ich immer geschrieben, seit ich es konnte. Gut waren die Geschichten natürlich nicht, aber ich hatte unheimlich viel Spaß dabei und das war mir wichtig. Dass ich etwas tue, was mich glücklich macht. Und das hat das Schreiben immer geschafft.

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Bisher „Die Hässlichen“ und „Stockholm“. In „Die Hässlichen“ geht es um tote Jugendliche, die suizidgefährdete Menschen vom Selbstmord abhalten sollen, weil sie wissen, wie es sich anfühlt zu sterben und wie viel man dadurch verliert. „Stockholm“ beschäftigt sich mit der Entführung und Misshandlung eines jungen Mädchens, das paradoxerweise Gefühle für ihren Entführer entwickelt. Wow, das waren sogar nur zwei Sätze, ich bin begeistert.

Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Im Moment schreibe ich an „Mavie“, wobei ich eine Weile durch meine Prüfungsphase pausieren musste. Und ich hoffe natürlich, dass bald wieder ein Lektorat zu einem anderen Buch auf mich zukommt.

Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Tatsächlich schreibe ich dann. Schreiben sehe ich nicht als Arbeit an, habe ich noch nie, weil ich das auch gar nicht möchte. Ich mache aber auch gerne Sport oder schaue zu viele Serien via Netflix.

Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Auf jeden Fall! „Harry Potter“ habe ich unzählige Male gelesen, das ist meine große Liebe. Da kommt nichts ran. Ansonsten liebe ich die Bücher von Colleen Hoover und – Geheimtipp – Luca Di Fulvio, die auch große Vorbilder für mich sind.

Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Das ist immer unterschiedlich. Ich schreibe gerne draußen, wir haben ein kleines Ferienhaus auf dem Land. Dort im Garten auf einer Hollywoodschaukel schreibe ich sehr gerne. Meistens sitze ich aber zum Schreiben in meinem Bett.

Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Ich stehe meistens nicht allzu früh auf, gehe zur Uni, arbeite danach manchmal noch, im besten Fall habe ich Zeit zum Schreiben und dann falle ich müde ins Bett. Schlafen ist mittlerweile einer der besten Teile meines Tages geworden.

Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Ich schreibe und lese sehr gerne Jugendliteratur. Fantasy lese ich eher selten, wenn dann eher Urban Fantasy, wobei ich das überhaupt nicht schreibe.

Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
John Lennon hat mal erzählt, dass seine Mutter ihm immer gesagt hat, das Wichtigste im Leben sei, glücklich zu sein. In der Schule habe man ihn gefragt, was er mal werden wolle und er habe geantwortet: „Glücklich“. Man sagte ihm, er habe die Frage nicht richtig verstanden. Seine Antwort war, die anderen hätten das Leben nicht richtig verstanden. Das finde ich extrem inspirierend und ist auch ein Leitbild für mein Leben geworden. Aus meinen eigenen Büchern wäre es „Niemand garantiert uns unser Universum“ aus „Die Hässlichen“, das der Aussage von John Lennon ziemlich ähnelt. Damit ist gemeint, dass man sein Leben mit seinen Liebsten genießen soll, weil man nie weiß, was danach kommt und wie lange man sich hat.

Hast du ein Lieblingsland und warum?
Ein Lieblingsland habe ich so spontan tatsächlich nicht. Ich mag Großbritannien sehr gerne, war bisher aber nur in England und würde auch gerne mal nach Irland. Und die skandinavischen Länder finde ich faszinierend. Irgendwann möchte ich gerne mal nach Schweden und Stockholm besuchen.

Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ich hoffe es! Im ersten Moment trifft mich negative Kritik meistens sehr, aber ich versuche das dann zu reflektieren und ehrlich mit mir zu sein, ob sie gerechtfertigt ist und was ich daraus lernen kann.

Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag (Piper) zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Weil Verlage prinzipiell eine viel größere Reichweite haben können als Newcomer, die Selfpublishing betreiben. Die Betonung liegt auf „können“. Und weil ich mich unheimlich geschmeichelt gefühlt habe, dass es Leute gab, die meine Ideen gut fanden und mich unterstützen wollten.

Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Seid glücklich. Versucht es zumindest. Tut das, was sich richtig anfühlt und zwingt euch nicht, wenn es euch absolut falsch vorkommt.


Donnerstag, 9. August 2018

[79/2018] Sommerliebe - No limits 1 von Alexis Snow





Das Buch "Sommerliebe - No LImits 1" wurde von Alexis Snow verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Sarah braucht Entspannung und Urlaub, nachdem ihr Freund sie verlassen hat. Gemeinsam mit Marie fährt sie nach Tunesien, um den ganzen Alltagstrott zu vergessen. doch alles kommt anders als geglaubt. Schon am Ankunftstag entdeckt sie Timo.


Der Autorin gelingt es mit dieser Novelle eine Geschichte zu schreiben, in die man sich sofort hineinversetzen kann. Man will weg von zu Hause, will alles vergessen und dann kommt man an. Die Gefühle und die Impressionen überschwappen einen. Die Animateure geben ihr bestes und wie immer scheint einer ein klein bisschen heißer zu sein.
In Sarah konnte man sich sehr gut hineinversetzen, denn solche Situationen kann man immer mal wieder erleben. Manchmal denkt man sich, dass man sie einfach in den Arm nehmen müsste und ihr gut zureden, dann wieder fast, dass man sie stoppen oder bremsen muss. Marie, ihre beste Freundin wiederum, genießt die Ferien im vollem Maß. Liebt Bücher und lässt, obwohl sie gemeinsam in Urlaub sind, ihr einen gewissen Freiraum.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind locker und leicht. Man fliegt förmlich durch die Zeilen, durch die Geschichte. Man bangt und hofft, ja will ein Happy End. Gefühle sind fast greifbar und die Schauplätze sehr plastisch beschrieben.


Jeder, der Liebesgeschichten und Novellen liebt, sollte auf jeden Fall auf dieses Buch zurückgreifen. Urlaub im Kopf. auf jeden Fall eine Kauf- und Leseempfehlung!

Montag, 6. August 2018

[Buchblogaward 2018]



Mein Blog diabooks78 wurde für den Buchblogaward nominiert!
Freue mich sehr darüber!

Wenn ihr auch jemanden nominieren wollt, oder dann abstimmen wollt. --> hier entlang
https://www.buchblog-award.de/

Sonntag, 5. August 2018

[78/2018] Lone wolf von Felix A. Münter





Das Buch "Lone wolf" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Carter fühlt sich nach seinem Besuch in Malta persönlich angegriffen. Es zählen nicht mehr die alten Regeln, denn er fühlt sich persönlich angegriffen. Der Tod von Eva Castillo hat einen Stein ins Rollen gebracht.


Der Autor schafft es auch dieses Mal, einem sofort in die Welt von Carter hineinzuziehen. Die Welt, die nach Malta nicht mehr die selbe ist. Eine Welt, die aus den Angeln gehoben wurde und die er nun in Eigenregie wieder versucht ins Lot zu bringen.
Man muss Carter einfach mögen, denn er ist zielstrebig und hat er sich etwas in den Kopf gesetzt, hat man schlechte Karten, diesem Griff wieder zu entkommen. Das gleiche gilt in die andere Richtung, hat man ihn erst auf seiner Seite, hat man einen beständigen, hilfreichen Mann an seiner Seite.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr gut für diese Geschichte geeignet. Der Spannungsbogen ist konstant hoch, auch die Wendungen und Schauplätze sind sehr gut und wirklich greifbar dargestellt. Man hat das Gefühl tatsächlich in Davos zu stehen und die verschneiten Hänge vor einem zu sehen.


Jeder, der Thriller gerne mag oder einfach nur wissen will, wie es mit Carter weitergeht, muss zu dieser Reihe greifen. Allerdings muss man anmerken, dass alle Bänder der Carter-Akten unabhängig voneinander zu lesen sind.

Sonntag, 29. Juli 2018

[Read-a-thon]





So, ich mache wieder einmal nach langer Zeit bei einem Lesemarathon mit.
Es gibt täglich eine Frage und natürlich ein Update.


27.07.2018
Welches Genre lest Ihr am liebsten?


Mein Lieblingsgenre ist der Krimi. Doch eigentlich lese ich Querbeet und eigentlich alles. Im Moment lese ich gerade einige Festa-Extrem Bücher. Ja auch das kann mich begeistern.

28.07.2018
Wie viele Bücher lest Ihr durchschnittlich in einem Monat?
Ich lese im Monat in etwa 15 bis 20 Bücher. Es kommt drauf an, wie gut die Leselaune oder auch wie stark der Stressfaktor auf der Arbeit ist.

29.07.2018
Wie hoch ist Euer Sub (Stapel ungelesener Bücher)?
Wenn ich den Gipfel des Stapels sehen könnte. Auf jeden Fall zu viele! :D

Zusatzfrage:
Habt Ihr bereits ein Jahreshighlight in 2018?
Auf jeden Fall die Bücher von Marcus Hünnebeck.


UPDATE

Geplant habe ich insgesamt 3-4 Bücher und etliche Kurzgeschichten 
(Start 27.7.2018 - 0:00 Uhr)
  • Das Echo der Farben von Alizée Korte 0/180 Seiten
  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 0/142 Seiten
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 0/45 Seiten
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 0/338 Seiten
  • Unexpected - Ich bin, was Du brauchst von Marina Ocean (Kurzgeschichte) 0/127 Seiten
  • Silvergrey - Narben der Vergangenheit von Marina Ocean 0/183 Seiten
  • Lone Wolf von Felix A. Münter 0/175 Seiten
Erstes Update: 28.7.2018 - 0:28 Uhr
Einiges habe ich am ersten Tag geschafft.
  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 125/142 Seiten (125)
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 45/45 Seiten (45)
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 30/338 Seiten (30)
gelesen am ersten Tag: 200 Seiten

Zweites Update: 28.7.2018 - 22:18
Auch wieder einige Seiten konnten heute verschlungen werden.

  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 142/142 Seiten (17)
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 63/338 Seiten (33)
  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 125/384 Seiten (125)
gelesen am zweiten Tag: 175 Seiten

Drittes Update: 29.7.2018 - 22:13
Heute war ich wieder total erfolgreich in Sachen lesen!

  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 384/384 Seiten (259)
  • Vorablesen 118/118 Seiten (118)
  • Autopsieraum Vier von Stephen King 70/70  Seiten (70)
gelesen am dritten Tag: 447 Seiten

vollständig im Lesemarathon beendet:
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 45/45 Seiten
  • Fernbus ins Glück - Nächster halt Liebe von Barbara Innes 142/142 Seiten
  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 384/384 Seiten
  • Vorablesen 118/118 Seiten
  • Autopsieraum Vier von Stephen King 70/70 Seiten
insgesamt gelesen: 822 Seiten

Freitag, 27. Juli 2018

[Protagonisteninterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne


Protagonisteninterview Avah und Janus

Ich treffe mich heute mit Avah und Janus.

Hi, ihr zwei. Es freut mich, dass ihr heute Zeit findet ein wenig mit mir zu sprechen. Oh, wie süß, wer ist denn dieser Vierbeiner? *kniet sich hin und streichelt ihn ausgiebig*

Janus: Darf ich vorstellen *deutet auf den kleinen, weißen Border Collie mit den dunkelbraunen Flecken auf dem Fell, der zu seinen Füßen liegt* das ist Nala unser neuester Familienzuwachs.

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?
Janus: Das ist natürlich Avahs tollpatschiger Art zu verdanken, denn wäre sie mir nicht direkt vor die Füße gelaufen, wäre ich wohl am Anhänger des Traktors an dem schönen Dörfchen vorbeigefahren und wir hätten uns nie kennengelernt.

Avah: Von wegen tollpatschig. Ich kann mir schließlich bessere Dinge vorstellen, als einfach so von der Straße aufgegabelt zu werden. *zwinkert Janus dabei zu*

Man hat das Gefühl, als ob Kunst bei euch einen sehr hohen Stellenwert hat. Versucht ihr auch davon zu leben?
Avah: Bei mir stand das Malen und die Liebe zur Musik schon immer mein Leben lang im Vordergrund. Schließlich ist es einfach traumhaft seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und in den Farben zu versinken, dass dabei noch ein Kunstwerk zustande kommt ist der Nebenaspekt.
Seit ich meinen Abschluss in der Tasche habe, stehen einige meiner Gemälde auch in Kunstgalerien in Atlanta aus. Aber gänzlich davon zu leben, ist derzeit noch unmöglich.

Janus: Ach quatsch, bei Avahs Talent wird das nicht mehr lange dauern. *drückt Avah einen Kuss auf die Wange, woraufhin sie errötet* Außerdem verbringt sie jede freie Minute in ihrem Atelier in unserem Haus. Irgendwie muss da ja etwas Produktives dabei rauskommen.

Wäre schon interessant, die Geheimnisse, die euch zu umranken scheinen zu erfahren. Werdet ihr daran arbeitet, sie aufzudecken oder schaut ihr einfach, dass das Leben so bleibt wie im Moment?

Janus: Ich bin denen schon mein Leben lang hinterher gelaufen und als ich einige dann erwischt hatte, war da vorrangig der Wunsch, sie wären unentdeckt geblieben. Nicht alles, was man sich ersehnt, tritt auch so ein, dass es einem gut tut.
*verschränkt Arme vor der Brust und reckt das Kinn vor* Es ist besser, wenn manches davon weiterhin im Dunkeln bleibt.

Avah: Natürlich bin ich bei manchen Dingen viel zu neugierig, aber ich musste schon lernen, dass es überhaupt nichts bringt Janus zu etwas zu Drängen. Viel einfacher ist es abzuwarten, bis er sich von selbst öffnet und Stück für Stück preisgibt. *Wissend lächelt sie ihn an und greift nach seiner Hand*

Habt ihr Ziele und Wünsche, die ihr euch gerne noch erfüllen würdet?
Avah: Natürlich, ganz ganz viele. Allem voran möchte ich natürlich weiterhin so glücklich mit Janus an meiner Seite sein. Den Traum von einem Haus zwischen Lavendelfeldern haben wir uns ja schon erfüllt.
Beruflich würde ich aber sehr gerne nebenbei an einer Universität Kunst lehren und den Studenten einen Blick in die Welt der Farben ermöglichen.

Janus: Einfach so weitermachen, wie bisher. Und in ein paar Jahren vielleicht zu beginnen das Familienunternehmen etwas zu Vergrößern.
*Avah boxt ihm gegen die Schulter*

Avah: Spinner. Nein, wir lassen uns einfach überraschen, was noch auf uns zukommt.

Danke für das Interview.

Janus: Gerne, danke, dass wir hier sein durften.

[Coverinterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne



Coverinterview 



Wie kam die Idee zum Titel? Ist es dein Arbeitstitel oder hat sich dieser im Laufe der Zeit geändert?

Es war gleich zu Beginn mein Arbeitstitel in den ich mich verliebt hatte und deswegen bin ich umso glücklicher, dass ich ihn behalten durfte.
Die Idee dazu kam während der Plotausarbeitung und hängt zusammen mit einer Szene nachts am Lagerfeuer, wo Janus zu seiner Gitarre greift.


Hattest du genaue Vorstellungen, was sich darauf befinden soll?

Da alle Bände der Serie ähnlich sein sollten, hatte ich dieses Mal keinen Gedanken an das Grundgerüst des Covers verschwendet, denn mir war klar, dass es im Stil von Band 1 gehalten sein würde. Natürlich benötigte das Pärchenbild eine blonde Avah, damit es zum Inhalt passt und mein Wunsch war, dass es in Blautönen gehalten ist, damit es den Titel wiederspiegelt. Doch das musste ich nicht einmal äußern und bekam es schon perfekt auf „Mitternachtsklänge“ abgestimmt.


Die Farbkombination ist sehr schön, was bedeutet dieses Farbenspiel für dich?

Am einfachsten ist es da wohl, wenn ich es mit Avahs Kunstwerken vergleiche, die ihr die Ruhe und Kraft schenken und vor allem einen Ort der Erholung darstellen.


Hat der Titel für dich eine besondere Bedeutung?

Für mich persönlich nur in dem Sinne, dass ich meinem Mann ständig sage, wie romantisch es doch wäre an einem Lagerfeuer mit Gitarrenuntermalung einen Heiratsantrag zu bekommen. J Er kann nur leider nicht singen, oder Gitarre spielen, deswegen wurde daraus nichts. Aber mein Antrag war auch so zum Träumen.


Bist du zu 100% zufrieden mit diesem Cover oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?

Ich bin wirklich zu 100% zufrieden, es ist genau so, wie es zum Buch passt. Und am Ende werden alle einen wunderschönen Pastell Regenbogen bilden.

[Buchvorstellung einmal anders] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne


Buchvorstellung einmal anders 



Ich treffe mich heute mit der Autorin Ava J. Thorne, um mit ihr über ihr neuestes Werk „Mitternachtsklänge“ zu sprechen.



Hallo, danke dass du heute Zeit hast und für dein Buch „Mitternachtsklänge“ antwortest.


Beschreibe uns doch bitte dein Buch in max. 5 Sätzen.

Landstreicher meets Kunststudentin. Was passiert, wenn sich zwei Personen treffen, von denen die eine versucht ihrem Leben zu entfliehen und die andere sich darin einzugliedern, und doch scheitern beide bei den Versuchen glücklich zu werden.
Kann die Liebe zur Kunst und Musik helfen sie einander näherzubringen, oder bedeuten die Unterschiede, das Ende einer kurzen Begegnung?


Magst du es deine Protagonisten durch Höhen und Tiefen wandeln zu lassen?

Ohja, sehr gerne sogar und in „Mitternachtsklänge“ lasse ich sie sogar wortwörtlich in Tiefen stürzen


Wie viel echte Ava steckt eigentlich in diesem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?

Ich glaube, wenn man alle meine weiblichen Protagonisten zusammennimmt, dann gibt das ein sehr gutes Bild von mir, denn jede von ihnen enthält einen winzigkleinen Teil, der mich ausmacht.


Beschreibe dich mit 3 Eigenschaftswörtern.

Verdammt stur, ehrgeizig, pessimistisch


Mich würde noch dein Lieblingszitat aus dem Buch „Mitternachtsklänge“ interessieren.

Hach ich habe doch so viele, sich da für eines zu entscheiden, ist gar nicht so einfach.

„Es war Zeit meinen eigenen Ruhepol zu finden, die Lösung würde von selbst folgen. So war es immer gewesen und solche Gesetze änderten sich nicht von heute auf morgen.

Mir wieder selbst zu Vertrauen war angesagt.

Am Ende des Tages gab es nur einen Weg auf den man sich begeben konnte, der, der einen entzwei riss oder der, der einen zusammenhielt.“



Herzlichen Dank für das Interview.

[Autoreninterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne



Autoreninterview 
Ava J. Thorne 



Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?

Gerne. Ich bin Cornelia, 30 Jahre und Mama von 4 Kindern (3 Mädchen und 1 Babyjunge), die mein Leben ziemlich turbulent machen. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf in den Bergen in Oberösterreich, aber mit zwanzig dann Mal nach Bayern gezogen, bis es mich schlussendlich nach Niederösterreich verschlagen hat. Die Gegend hier nicht mehr ganz so bergig, aber dafür doch eher ländlich gehalten.


Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Es war schon seit frühester Kindheit an mein Wunsch. Autor und Chirurg. J Immerhin eines davon habe ich mir erfüllt.
Angefangen habe ich mit Kurzgeschichten, die ich für meine beiden jüngeren Geschwister als Gute-Nacht-Geschichten geschrieben hatte. Da war ich etwa 12- 14 Jahre alt. Danach kam eine längere Pause, in der ich nur sporadisch Geschichten begonnen hatte, aber nie die Muse fand, sie auch zu Ende zu führen. Erst im November 2014 bin ich auf Schreibgruppen im Internet gestoßen, auf Foren und eben auch den NaNoWriMo (wo man jedes Jahr im November 50 Tausend Wörter schreibt). Und ich beschloss mitzumachen. Dort entstand mein erster Roman, der seitdem aber in der Schublade schlummert. Und das ist wohl gut so
Von diesem Zeitpunkt an vergingen noch einmal 1 bis 1,5 Jahre ehe ich dann konstant an meinen Geschichten gearbeitet habe und im September 2016 mein erstes Buch zusammen mit einer Autorenkollegin veröffentlicht hatte.


Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könnest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?

Veröffentlicht ist bisher unter meinem Pseudonym Ava J. Thorne die Dirty Reihe, die Kurzromane beinhaltet.
Unter meinem richtigen Namen, Cornelia Pramendorfer, gibt es einen Gemeinschaftsroman „Lost in Texas – Auf der Suche nach Dir“, da erscheint auch bald der zweite Band „Lost in Love – Bis du mich findest“ und es gibt noch einen Einzelroman „Tage voller Regen“.


Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?

Im Moment schreibe ich täglich am 3. Band der Snapshot Reihe, deren Titel noch geheim ist, aber ich kann euch zumindest schon Mal das Kürzel verraten: WSO – ihr dürft gerne raten wofür es steht J


Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?

Zuallererst, was ich nahezu täglich mache ist natürlich lesen, wie könnte es anders sein. Die restlichen Hobbys sind dann eher handwerklicher Natur, wie zb Quilten/Nähen, Sticken usw. Alles Dinge bei denen ich zwar beschäftigt bin mit den Händen, das Gehirn aber seine Freiheit hat und in einer Gedankenflut versinkt. J


Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?

Oh das ist ja echt schwer, es gibt da so einige. Ganz oben steht bei mir wohl die drei Trilogien von Licia Troisi – Die Drachenkämpferin, Die Schattenkämpferin, Die Feuerkämpferin
Bei den neueren Büchern ist es so gut wie alles von Sarah J. Maas
Aber von den deutschsprachigen Autoren ist es ganz klar Laura Labas und Sabine Schulter


Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?

Den Großteil schreibe ich an meinem Schreibtisch, wo mein Computer steht, sowie zwei Monitore, um besser arbeiten zu können, oder nebenbei noch Pinterest geöffnet zu haben.
Ich besitze auch noch einen Laptop, den nutze ich aber nur, wenn ich unterwegs bin, mit den Kindern am Spielplatz oder einfach, wenn es mir nicht so gut geht und ich aber trotzdem wichtige Dinge zu beenden habe, wie zb Lektorate und Überarbeitungen.


Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?

Seit meinem Sohn, der nun zwei Monate alt ist, muss ich etwas variieren und auch Mal Dinge verschieben. Aber im Grunde stehe ich morgens auf, versorge die Kinder, mache den Computer an, surfe da meist noch so lange im Internet herum und mache Social Media, solange Junior mit mir kuschelt und versucht einzuschlafen.
Wenn er dann schläft, kann es endlich mit dem Schreiben losgehen. Natürlich unterbrochen von seinen Essenszeiten J Das kann auch schon Mal mitten in einer ziemlich spannenden Szene sein, was mich dann innerlich zur Verzweiflung treibt und ich die Passage im Kopf wiederhole, um sie nicht zu vergessen. ^^
Mittags kommt dann meine Große von der Schule nach Hause und die beiden kleineren werden vom Kindergarten abgeholt. Der Rest des Tages ist mit Essen zubereiten und Kinder bespaßen verplant, dazwischen versuche ich schon, wenn es Mal eine Pause zulässt, weiter zu arbeiten, sei es neue Projekte zu planen, Zitate vorbereiten – eben Dinge, die man auch schnell unterbrechen kann, wenn man als Mama gebraucht wird.


Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?

Beim Lesen ganz klar Fantasy und da meist englischsprachige, beim Schreiben hingegen schlummern alle meine Fantasyprojekte unvollendet in der Schublade und nur die Romancetitel erblicken das Licht der Welt. Ich habe aber vor das zu ändern, dass auch meine Fantasy Ideen veröffentlicht werden – ich bräuchte nur etwas mehr Zeit jeden Tag J


Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?

"Der richtige Weg ist nun mal nicht immer der einfachste Weg."
Großmutter Weide
Okay, das ist nun ziemlich schwer, aber ich habe eines gefunden aus meinem Fantasyprojekt, wo Band 1 seit einer Ewigkeit auf der Festplatte schlummert
„Welch Ironie. Licht würde die Dunkelheit besiegen. Sie hatte es bereits geahnt, doch seine Worte erschütterten sie mehr, als sie gedacht hatte. Sie fühlte sich ihrer Würde beraubt, entblößt von ihren Schatten. Für diese Welt trug alles Dunkle, das pure Böse in sich, wurde verabscheut und verstoßen, doch sie würde beweisen, dass auch Schatten diese Welt in ein besseres Licht führen konnten.“


Hast du ein Lieblingsland und warum?

Nein, überhaupt nicht. Bisher habe ich mich überall sofort wie Zuhause gefühlt, solange ich nicht dauerhaft in einer Großstadt leben müsste.


Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?

Ganz klar ja. Kritik ist nicht immer gleich Kritik, sie sollte auf fundierten Tatsachen beruhen und weder meinen Roman noch mich beleidigen.
Als Autor ist man natürlich immer von seinem eigenen Werk überzeugt und da kann es schon schmerzen, wenn man in Rezensionen dann Sachen liest, die gemein und haltlos sind. Aber, wenn der Leser sich die Mühe macht und genau sagt, weswegen er nicht warum geworden ist mit meinem Roman, oder was man hätte verbessern können, dann bin ich gerne dafür dankbar. Und seien wir Mal ehrlich es kann nicht jedem Menschen jeder Stil gefallen, das ist einfach so und damit sollten sich auch mehr Autoren abfinden. Man schreibt eben nur für eine bestimmte Leserschaft und nie für alle.


Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag (Moments) zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?

Äh, ich bin doch beides. Somit weiß ich nun nicht so recht, wie ich diese Frage beantworten soll.


Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?

Egal, wie oft man euch auch sagt, dass es unmöglich ist, beweist ihnen das Gegenteil, denn so lange du daran glaubst, ist alles machbar. Und am Ende bist du es der mit einem breiten Lächeln über allen steht. An sich selbst und die eigenen Träume zu glauben, ist das wichtigste im Leben.

Donnerstag, 26. Juli 2018

[77/2018] Das Schicksal der Paladine - Die Bedrohung von Jörg Benne





Das Buch bzw. die Kurzgeschichte "Das Schicksal der Paladine - die Bedrohung" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 in der Neuauflage beim Papierverzierer Verlag.


Dem Autor gelingt es sofort einem in die Welt von Nasgareth zu entführen. Das Schicksal der Menschen und Gestalten dort scheint auf der Kippe zu stehen, denn das was passiert, kann nicht mit rechten Dingen zu gehen.
Man fiebert mit den Charakteren mit, lernt (wenn man die Trilogie bereits gelesen hat) bekannte Leute noch besser kennen und verliert sich in der Aufklärung des scheinbar Unmöglichen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind einwandfrei und super gewählt. Es ist spannungsgeladen bis zum Schluss. Diese Kurzgeschichte ist der perfekte Einstieg in die Trilogie oder eine Erklärung für das, was in den nächsten Bänden passiert.


Jeder, der die Trilogie mag oder mit ihr beginnen möchte, ist einfach gut damit beraten es zu lesen.


Sonntag, 22. Juli 2018

[76/2018] Sommernachtsflüstern von Jona Dreyer, Sara Pearson, B.D.Winter, Luzie Engels, Regina Mars


Die Anthologie "Sommernachtsflüstern" enthält Geschichten der Autoren Jona Dreyer, Sara Pearson, B.D.Winter, Luzie Engels und Regina Mars. Es erschien 2018.


Man hat hier in diesem Buch die Möglichkeit in fünf verschiedene Geschichten einzutauchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Witzig, humorvoll und doch immer mit einem kleinen Funken Wahrheit garniert, lädt uns Jona Dreyer auf eine Kreuzfahrt ein. Während Sara Pearson uns mit einem gar nicht so geplanten Urlaub zum Schmunzeln bringt. B.D.Winter entführt uns wortgewaltig in die Arenen Spaniens, wo oftmals Liebe und Kampf sehr nahe beieinander liegen. Bei Luzie Engels muss der Protagonist zunächst für seinen Urlaub noch vor der Kamera arbeiten, bevor in Regina Mars Geschichte endlich im Auftrag der wahren Liebe ein ideales Foto gesucht wird.
Es wird in allen fünf Geschichten deutlich, dass oftmals das Gute doch so nah ist, man oft allerdings zu blind ist, das Offensichtliche zu sehen, beziehungsweise sich eingestehen zu können.


Wer gerne Kurzgeschichten liest, kann mit diesem Buch ideal in Urlaubsdestinationen abtauchen, wo man so normalerweise nicht hingelangt. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung.

Samstag, 21. Juli 2018

[75/2018] Feuerritter von Harold F. Maze





Das Buch "Die Feuerritter" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Tulurin wächst im Waisenhaus auf und eines Tages belauscht er unfreiwillig ein Gespräch des Stadthalters Shin-Du, was ihn zur Flucht zwingt.


Dem Autor gelingt es ein Szenario zu zaubern, das einem Glauben macht, dass man mitten in den Verwirrungen und Ängsten gefangen ist. Gemeinsam mit Tulurin wird man von den Harpyien verfolgt, im Kerker gefangen gehalten, ja lernt sogar einige Wesen kennen, die scheinbar in dieser Welt nicht mehr existent sind oder ausgerottet wurden.
Tulurin gefällt mir als Charakter tatsächlich sehr gut, auch der gesichtslose Erûven, sind sehr gut gezeichnet und man hat tatsächlich das Gefühl, dass man vor denen steht und mit ihnen das Messer oder das Schwert führt. Ab und an, nervt zwar die Naivität, mit der Tulurin die Probleme lösen will, aber alleine sein Umstand, dass er in einem Waisenhaus aufgewachsen ist und nur das nötigste gelernt hat, um im Leben durchzukommen, bringt einen dazu ihm viel seiner Unwissenheit zu verzeihen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind hervorragend. Alleine, dass man sich die Szenen als eine Art Kopfkino vorstellen kann, bestätigt einem darin, dass dieses Abenteuer ein riesig großes ist. Die Welt eine mit Mythen und Legenden durchzogenes wundervolles Land ist, wo eine Reise, auch wenn man auf der Flucht ist, immer ein Stück Wert ist.


Wer gute Fantasy lesen will, ist mit den High Fantasy Geschichten von Harold F. Maze wirklich gut beraten. Eine 100%ige Empfehlung für jeden Fan dieses Genres.


Donnerstag, 19. Juli 2018

[74/2018] Drachenmut von Alexis Snow





Das Buch "Drachenmut" wurde von Alexis Snow verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Achtung beim Lesen der Inhaltsangabe! Da es sich um den 2. Teil der Welt der Elemente handelt, könnte man dadurch gespoilert werden.
Aileana und Louisa stehen vor einem Problem. Zwar haben beide ihr erstes Abenteuer überlebt, aber vor allem Louisa scheint mit ihrem neuen Leben nach dem Drachenkuss nicht wirklich zurecht zu kommen. Ihr Element, welches sie erhält, entwickelt sich scheinbar nicht so wie es soll. Auch Aileana hat mit ihrem Abenteuer noch nicht abgeschlossen, zu vieles ist passiert, was aufgearbeitet gehört.


Der Autorin gelingt eine spannende Fortsetzung, in derer sie viele offene Fragen beantwortet. Aber auch neue aufwirft. Ein spannender Kampf um das Leben, um die Elemente und um die Drachen. Irgendwie wünscht man sich die ganze Zeit, dass man mehr Drachen kennenlernt, dass Aileana endlich mit Sirius daran arbeitet ihre Elemente zu erwecken und einsetzen zu können.
Die Hauptcharaktere, Aileana und Louisa sieht man dieses Mal in einem Zwiespalt. Denn einerseits hat zum Beispiel Aileana jetzt die Bestätigung, dass sie das Feuer beherrscht, jedoch fühlt sie immer auch die anderen Elemente in ihr und noch etwas anderes. Louisa hadert mit ihrem weiteren Leben, denn es scheint nun ein völlig anderes zu werden, als sie es sich erträumt hat, sie verschließt sich, sinkt in ein tiefes Loch.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für das Buch ideal gewählt, denn man kann mit den Charakteren mitfiebern, mitlachen, mit ihnen gemeinsam ein Abenteuer erleben, ja auch wieder überraschende Wendungen und Hoffnungen aufbauen, dass sich alles zum Guten wenden wird. Doch ob das passiert, das müsst ihr selbst nachlesen.


Eine sehr gelungene Fortsetzung der Welt der Elemente Reihe, die einem nur darauf hoffen lässt, dass die weiteren Erlebnisse noch viele Abenteuer folgen lassen. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung! Ein Muss für jeden Drachenfan!


Sonntag, 15. Juli 2018

[73/2018] Stollenbruch von Harold F. Maze



Das Buch "Stollenbruch" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Grum der Zwerg wird 400 Jahre und er ist sichtlich genervt, von den Menschen, die nun ebenfalls unter Tage ihr Dasein fristen, da ein Leben auf der Erde fast nicht mehr möglich ist. Als ein Stollen einbricht, müssen Menschen und Zwerge auf einmal einen gemeinsamen Weg finden.


Dem Autor gelingt es uns in eine Parallelwelt zu entführen. Lange habe ich das Buch auf mich wirken lassen und komme zu dem Schluss, dass es einen Vergleich zwischen den Situationen des Hier und Jetzt und der Situation im Buch gibt. Denn oftmals benehmen sich Leute so, wie Grum gegenüber der Menschen. Oft kommt man ins Grübeln und man versucht die Reise mit den Protagonisten zu überstehen, mit ihnen einen Weg zu finden.
Der Sprachstil ist hervorragend. Man wird von der ersten Seite weg in den Bann gezogen und versucht Auswege aus festgefahrenen Situationen. Man kann mit den Hauptcharakteren lachen, weinen, fürchten. leben, verzweifeln und noch vieles mehr.


Jeder, der hervorragende High fantasy gerne liest, muss zu diesem Buch greifen. Ich für meinen Teil kann es nur zu 100% empfehlen.