Samstag, 21. Juli 2018

[75/2018] Feuerritter von Harold F. Maze





Das Buch "Die Feuerritter" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Tulurin wächst im Waisenhaus auf und eines Tages belauscht er unfreiwillig ein Gespräch des Stadthalters Shin-Du, was ihn zur Flucht zwingt.


Dem Autor gelingt es ein Szenario zu zaubern, das einem Glauben macht, dass man mitten in den Verwirrungen und Ängsten gefangen ist. Gemeinsam mit Tulurin wird man von den Harpyien verfolgt, im Kerker gefangen gehalten, ja lernt sogar einige Wesen kennen, die scheinbar in dieser Welt nicht mehr existent sind oder ausgerottet wurden.
Tulurin gefällt mir als Charakter tatsächlich sehr gut, auch der gesichtslose Erûven, sind sehr gut gezeichnet und man hat tatsächlich das Gefühl, dass man vor denen steht und mit ihnen das Messer oder das Schwert führt. Ab und an, nervt zwar die Naivität, mit der Tulurin die Probleme lösen will, aber alleine sein Umstand, dass er in einem Waisenhaus aufgewachsen ist und nur das nötigste gelernt hat, um im Leben durchzukommen, bringt einen dazu ihm viel seiner Unwissenheit zu verzeihen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind hervorragend. Alleine, dass man sich die Szenen als eine Art Kopfkino vorstellen kann, bestätigt einem darin, dass dieses Abenteuer ein riesig großes ist. Die Welt eine mit Mythen und Legenden durchzogenes wundervolles Land ist, wo eine Reise, auch wenn man auf der Flucht ist, immer ein Stück Wert ist.


Wer gute Fantasy lesen will, ist mit den High Fantasy Geschichten von Harold F. Maze wirklich gut beraten. Eine 100%ige Empfehlung für jeden Fan dieses Genres.


Donnerstag, 19. Juli 2018

[74/2018] Drachenmut von Alexis Snow





Das Buch "Drachenmut" wurde von Alexis Snow verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Achtung beim Lesen der Inhaltsangabe! Da es sich um den 2. Teil der Welt der Elemente handelt, könnte man dadurch gespoilert werden.
Aileana und Louisa stehen vor einem Problem. Zwar haben beide ihr erstes Abenteuer überlebt, aber vor allem Louisa scheint mit ihrem neuen Leben nach dem Drachenkuss nicht wirklich zurecht zu kommen. Ihr Element, welches sie erhält, entwickelt sich scheinbar nicht so wie es soll. Auch Aileana hat mit ihrem Abenteuer noch nicht abgeschlossen, zu vieles ist passiert, was aufgearbeitet gehört.


Der Autorin gelingt eine spannende Fortsetzung, in derer sie viele offene Fragen beantwortet. Aber auch neue aufwirft. Ein spannender Kampf um das Leben, um die Elemente und um die Drachen. Irgendwie wünscht man sich die ganze Zeit, dass man mehr Drachen kennenlernt, dass Aileana endlich mit Sirius daran arbeitet ihre Elemente zu erwecken und einsetzen zu können.
Die Hauptcharaktere, Aileana und Louisa sieht man dieses Mal in einem Zwiespalt. Denn einerseits hat zum Beispiel Aileana jetzt die Bestätigung, dass sie das Feuer beherrscht, jedoch fühlt sie immer auch die anderen Elemente in ihr und noch etwas anderes. Louisa hadert mit ihrem weiteren Leben, denn es scheint nun ein völlig anderes zu werden, als sie es sich erträumt hat, sie verschließt sich, sinkt in ein tiefes Loch.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für das Buch ideal gewählt, denn man kann mit den Charakteren mitfiebern, mitlachen, mit ihnen gemeinsam ein Abenteuer erleben, ja auch wieder überraschende Wendungen und Hoffnungen aufbauen, dass sich alles zum Guten wenden wird. Doch ob das passiert, das müsst ihr selbst nachlesen.


Eine sehr gelungene Fortsetzung der Welt der Elemente Reihe, die einem nur darauf hoffen lässt, dass die weiteren Erlebnisse noch viele Abenteuer folgen lassen. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung! Ein Muss für jeden Drachenfan!


Sonntag, 15. Juli 2018

[73/2018] Stollenbruch von Harold F. Maze



Das Buch "Stollenbruch" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Grum der Zwerg wird 400 Jahre und er ist sichtlich genervt, von den Menschen, die nun ebenfalls unter Tage ihr Dasein fristen, da ein Leben auf der Erde fast nicht mehr möglich ist. Als ein Stollen einbricht, müssen Menschen und Zwerge auf einmal einen gemeinsamen Weg finden.


Dem Autor gelingt es uns in eine Parallelwelt zu entführen. Lange habe ich das Buch auf mich wirken lassen und komme zu dem Schluss, dass es einen Vergleich zwischen den Situationen des Hier und Jetzt und der Situation im Buch gibt. Denn oftmals benehmen sich Leute so, wie Grum gegenüber der Menschen. Oft kommt man ins Grübeln und man versucht die Reise mit den Protagonisten zu überstehen, mit ihnen einen Weg zu finden.
Der Sprachstil ist hervorragend. Man wird von der ersten Seite weg in den Bann gezogen und versucht Auswege aus festgefahrenen Situationen. Man kann mit den Hauptcharakteren lachen, weinen, fürchten. leben, verzweifeln und noch vieles mehr.


Jeder, der hervorragende High fantasy gerne liest, muss zu diesem Buch greifen. Ich für meinen Teil kann es nur zu 100% empfehlen.


Donnerstag, 12. Juli 2018

[72/2018] Dorians Erkenntnis von Sascha Flames





Das Buch "Dorians Erkenntnis - Geliebte oder Sklavin 2" wurde von Sascha Flames verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Da dies der 2. Teil einer Reihe ist, die nahtlos ineinander über geht, sollte man hier zu lesen aufhören, da man sich sonst mit der Inhaltsangabe selbst spoilern könnte!
Dorian ist seit dem Verschwinden von Sophie nicht mehr derselbe, doch dann trifft er auf die Wildkatze Elena, die in ihm Gefühle weckt, wie damals Sophie. Kann ihn eine Unbekannte aus seinem emotionalen Loch holen?


Der Autorin gelingt es mit dem 2. Teil ihrer Reihe wieder einem sofort in den Bann zu ziehen. man erfährt einiges über Dorian, der nicht mehr derselbe zu sein scheint, seit er Sophie in der Gasse zurückgelassen hat. Dorian ist wie auch schon im letzten Teil einer meiner erklärten Lieblinge. Er ist bestimmend, weiß was er will, erscheint aber durch das Erlebnis mit Sophie ein gebrochener Mann, der seine Gefühle nicht mehr zulassen kann. Man kann sein Gefühlschaos verstehen, als er auf Elena trifft und sein Herz ihm auf einmal den Weg zeigt, obwohl er noch immer an Sophie hängt. Auch Elena konnte mich überraschen. Eine Kratzbürste, die ihresgleichen sucht. Selbstbewusst und fast schon störrisch tritt sie Dorian gegenüber und sorgt für einige Lacher, während des Lesens.
Der Stil und die Wortwahl sind für das Buch perfekt gewählt, denn nur mit der Ich-Perspektive und mit dem Abwechselnden Sichten kann man sich so richtig in der Gefühlswelt der Hauptcharaktere verlieren.


Gerne gebe ich wieder eine Lese- und Kaufempfehlung ab und warte schon jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Band.

Sonntag, 8. Juli 2018

[71/2018] Blut und Eis von Nika S. Daveron





Das Buch "Blut und Eis" wurde von Nika S. Daveron verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Trêve Kerrigan muss zu ihrem Vater in einen kleinen Ort Grytviken ziehen. Dort lernt sie Haya Landa, die dort schon ihr ganzes Leben wohnt und Kendall Laland kennen. Als eines Tages Hayas Geschichten aufgeschrieben werden, passieren komische Dinge. Ein Stein kommt ins rollen.


Der Autorin gelingt es mit ihrem unvergleichlichen Stil eine Welt zu erschaffen, die einem die Zeit und die Umgebung vergessen lässt. Man ist in der Geschichte gefangen, versucht mit den Protagonisten das beste aus der Situation zu machen. Oft denkt man sich selbst in die Geschichte hinein, versucht die Helden zu beschützen, was allerdings nicht immer gelingt.
Die Hauptcharaktere Trêve, Haya und Kendall sind sehr ungleich, allerdings ergänzen sie sich bei den Aufgaben perfekt. Sie gehen aufeinander ein, versuchen das beste aus der Situation zu machen. Oft kann man auch zwischen den Zeilen lesen. Die Phantasie von Haya, welche indirekt alle in Gefahr bringt und die Leidenschaft zu schreiben von Trêve bringen auch oft unerwartete Wendungen, bei denen auch Kendall seine Finger im Spiel hat.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wie immer sehr ausgewogen und toll gewählt. Nicht oft gelingt es einer Autorin oder einem Autor, den Leser derart an eine Geschichte zu fesseln.


Jeder, der gerne Horror liest, muss auch zu diesem Buch greifen. Ich kann eine Lese- und Kaufempfehlung dafür abgeben.


[70/2018] Elemente des Chaos von Ann-Kathrin Karschnick

Das Buch „Elemente des Chaos“ wurde von Ann-Kathrin Karschnick verfasst und erschien 2018 im Verlag Dark Diamond, einem Imprint der Carlsen Verlage.

Navotru erwacht ohne Gedächtnis auf einer Wiese und sieht sich mit Temeral und einem fehlenden Gedächtnis konfrontiert. Ein langer Weg zu ihrem alten Wissen beginnt.

Der Autorin gelingt es einem vom ersten Augenblick in der Reich der Elemente zu entführen. Man erlebt den Weg zurück ins Leben mit Navotru gemeinsam. Kann mit ihr die Angst und die Furcht erleben, auf einmal alles vergessen zu haben und manchesneu entdecken zu müssen. Manche Erkenntnisse sind für sie sehr schockierend, doch mit jedem Puzzlestück kann man sie und die Welt in der sie lebt besser verstehen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr flüssig und gut gewählt, um nur so schnell durch das Buch zu hetzen. Um auf der Suche nach den Elementen zu sein. Ein Lesespaß, der einem interessante Wendungen aufzeigt.

Wer ein rasantes Abenteuer erleben will, muss zu diesem Buch greifen.

Donnerstag, 28. Juni 2018

[69/2018] Der kleine König von Felix A. Münter





Das Buch "Der kleine König" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Caspar ist ein Kleinwüchsiger, der sich dem Aberglauben und dem Hass der Menschen gegenübersieht. Oft muss er sein Heil in der Flucht suchen, doch dann lernt er Anka kennen und gemeinsam gehen sie auf ein Abenteuer.


Felix A. Münter ist es wieder einmal gelungen, dass er eine Welt erschafft, die einem sofort gefangen nimmt. Die Beschreibungen der Charaktere, der Umwelt und auch der Kleinigkeiten, die einem normalerweise nicht auffallen, machen aus der High fantasy Geschichte, etwas ganz besonderes.
Caspars Geschichte, auch die seiner Kindheit erfahren wir im 1. Kapitel und es ist alles andere als leichte Kost, die einem hier vorgesetzt wird, denn mit einem von Vorurteilen geprägten Vater zu haben, ist alles andere als leicht. Doch der Weg, den Caspar einschlägt, ist einer, der voller Pein und interessanter Wendungen gepflastert ist.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind der Geschichte sehr angemessen. Man kann sich in die Geschichte fallen lassen und mit Caspar und Anka auf die Reise gehen. Mit ihnen Gefahren überwinden, neue Gegenden erkunden und gegen Hass und Feinde kämpfen. Die Geschichte ist dieses Mal auch sehr tiefgründig, denn sie beinhaltet auch die Themen der Vorurteile, Gewalt, Hass, aber auch Liebe, Verantwortung und Freundschaft.


Jeder, der High fantasy Geschichten gerne liest, muss auf jeden Fall auch zu dem Buch von Felix Münter greifen. Von mir bekommt das Buch eine eindeutige Lese- und Kaufempfehlung.


Montag, 25. Juni 2018

[68/2018] Höhenrauschsaison von Meredith Winter



Das Buch "Höhenrauschsaison" wurde von Meredith Winter verfasst und erschien 2018 im Sommerburg Verlag.


Nach einem schrecklichen Erlebnis, meldet sich Clemetine als Ärztin für die Besteigung des Mount Everest. Doch Alexej, ein russischer Auftragskiller ist ihr auf den Fersen.


Der Autorin gelingt es einem tatsächlich in und an der Mount Everest Besteigung teilhaben zu lassen. Man erfährt durch sehr gute Recherche wie man sich die Lager, die Höhenkrankheit und auch die Spannung beim Aufstieg vorstellen kann. Ja, man kann sagen, dass man mit ihrer Hilfe sich in diese Gegend reist und mit den Protagonisten einige spannende, liebevolle und auch erotische Szenen erleben kann.
Der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin sind wieder sehr gut, die Spannungslinie wird kontinuierlich aufgebaut und verliert nie wirklich an ihr. Falls es einmal nachlässt, wird es durch prickelnde Szenen aufgefüllt. Man fliegt förmlich durch die Seiten.


Jeder, der einmal an den Mount Everest reisen möchte und dazu noch einen spannenden Lady-Thriller lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Sonntag, 24. Juni 2018

[67/2018] Die Feuer von Atlantis von Amber Lawrence





Das Buch "Die Feuer von Atlantis" wurde von Amber Lawrence verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Das Gleichgewicht zwischen Sonne und Mond muss gewahrt bleiben. Doch durch ein gut behütetes Geheimnis erfährt das Gleichgewicht einen massiven Riss im Fundament. Kann Atlantis durch den neuen Wind gerettet werden oder wird es untergehen?


Der Autorin gelingt es einem in eine Welt zu entführen, die man noch nie betreten hat, nämlich die sagenumwogene Stadt Atlantis. Diese Reise fällt einem erstaunlich leicht, denn in einem Stil, der einem immer wieder die Großartigkeit dieses Reiches vor Augen führt, erlebt man so manche Feier, Reisen und auch Leid, Trauer, Freude und Liebe.
Die Umgebung und die Charaktere sind mit sehr viel Liebe beschrieben und man hat das Gefühl mit ihnen die Abenteuer erleben zu können. Man kann mit ihnen lachen, weinen, feiern, fassungslos in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schauen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind einfach grandios, denn nicht oft kommt es vor, dass man sofort in das Buch versinkt und nur mehr von Seite zu Seite denkt. Die Kapitel sind zwar teilweise sehr lang, aber man fliegt förmlich durch diese wunderbare Geschichte.


Jeder, der gerne einmal das alte Reich von Atlantis besuchen möchte, muss einfach zu diesem Buch greifen. Von mir erhält das Buch eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.


Mittwoch, 20. Juni 2018

[66/2018] Black Blood von Malum




Das Buch "Black Blood" wurde von Malum verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Jane lebt mit ihrer Schwester Alice alleine, da ihre Mutter verstorben und ihr Vater dem Alkohol zuspricht. Doch auf einmal während der Arbeit drehen alle durch. Menschen fressen Menschen. Jeder scheint hinter jedem her zu sein. Kann man in einem Chaos wie diesem überleben?

Der Autorin gelingt es eine dystopische Stimmung aufzubauen, die ihresgleichen sucht. Gerade in diesem Genre ist es schwierig nicht in bekannte Fahrwasser zu kommen. Das Buch überrascht mit seinem Inhalt mit seinen ganz genauen Beschreibungen. Auch manche Handlungen werden ganz genau beschrieben, sodass einem die Gänsehaut über den Körper kriecht. Ab und zu ist es so weit, wenn man stinkende Menschen hinter einem spürt und gerade dieses Buch liest, dass man den einen oder anderen Schritt schneller geht, denn man kann ja nie wissen, ob manches doch Wirklichkeit werden kann.
Die Hauptcharaktere, welche für mich eindeutig Jane und ihre Schwester Alice sind, überzeugen mit ihrer Art. Zwar könnte man mit Jane am Anfang gewisse Probleme haben, da sie mit ihrem Job, Drogen in einer Disko verkaufen, etwas zu locker umgeht. Jedoch kann man auch ihre Intension dahinter sehr gut verstehen. Um sich verändern zu können braucht man Geld oder einen Weltuntergang.
Die Wortwahl und der Sprachstil haben wirklich überzeugt, denn nicht oft kann man mit einer blutigen und stilisierten Gewaltsprache überzeugen, doch Malum schafft das. Man fühlt mit den Protagonisten mit und man kann sich wirklich vorstellen, dass es so passieren könnte.

Jeder der gerne Dystopien liest, muss eindeutig zu diesem Buch greifen. Ich vergebe meine absolute dystopische Leseempfehlung.

Dienstag, 5. Juni 2018

[65/2018] Der Wundennäher von Marcus Hünnebeck



Das Buch "Der Wundennäher" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2018.


Ein Fall - Zwei Ermittler - Können sie das vermeintlich letzte Opfer einer Mordserien retten?


Dem Autor gelingt es wiederum einem in ein Szenario zu entführen, das einem an Spannung und Wendungen so einiges abverlangt. Aus der Sicht des Täters, der Opfer und der Ermittler geschrieben, befindet man sich immer unter Strom. Man will wissen wie es weiter geht, ob es weiter geht. Die Ermittler Lukas Sommer und Robert Drosten ermitteln gemeinsam in dem Fall. Die Protagonisten sind alle sehr plastisch beschrieben, sodass man tatsächlich das Gefühl hat, als ob man mit ihnen gemeinsam gerade alles erlebt.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind wie immer sehr passend gewählt. Man kann das Buch flüssig in einem Rutsch lesen und tatsächlich mitermitteln, miterleben, mitleiden und mit allen irgendwie in Interaktion treten.


Wer gerne Thriller/Krimis liest, ist mit dem neuen Buch von Marcus Hünnebeck bestens beraten.

Montag, 4. Juni 2018

[64/2018] Sommernachtsblues - Snapshot 1 von Ava J. Thorne



Das Buch "Sommernachtsblues - Snapshot 1" wurde von Ava J. Thorne verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Während Eden ein Auftrag als Fotografin nach Vermont führt, begibt sich Noe ebenfalls in diese Gegend, um seine Großmutter zu betrauern. Beide lernen sich auf ungewöhnlichem Weg kennen, doch kann daraus Liebe werden?


Der Autorin gelingt es eine Stimmung aufzubauen, die an Spannung, Liebe, Trauer und auch Machtspielchen nicht geizt. Die Charaktere sind authentisch gezeichnet und man kann mit ihnen alles erleben. In gewissen Situationen kann man die Handlungsweisen von Eden sogar ausgezeichnet verstehen, denn scheinbar zieht sie die dunklen Männertypen richtig an. Doch dann kommt Noe, der scheinbar völlig anders ist. Er trauert um seine Großmutter und lernt Eden auf sehr ungewöhnliche Weise kennen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind hervorragend und passen perfekt zu dem Buch. Auch die abwechselnden Perspektiven sind sehr gut durchdacht und man fliegt nur so durch die Seiten. Mit einigen Wendungen überrascht die Autorin ihre Leser und man will das Buch nicht aus der Hand legen, bis man die letzte Seite erreicht hat.


Jeder, der eine gefühlvolle, spannende Geschichte rund um die wahre (?) Liebe lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich kann es nur empfehlen.

[63/2018] Das Schicksal der Paladine - Gestrandet von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine - Gestrandet" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Da das Buch nahtlos an Band 2 anschließt, möchte ich von einer Beschreibung des Inhalts absehen.


Dem Autor gelingt es tatsächlich auch ein drittes Mal einem in die Parallelwelt rund um Nasgareth zu ziehen. Darius, der seinem Sohn Tristan helfend zur Seite eilen will, muss mit Erschrecken erkennen, dass das Portal verschlossen ist und er einen anderen Weg suchen muss. Tristan, welcher dieses Mal von seinem väterlichen Freund Martin begleitet wird, steht im Zwiespalt, was wird aus ihm, wenn ihm der Weg zurück tatsächlich verschlossen bleibt? All dies und noch mehr Fragen tragen auch zur Weiterentwicklung der Charaktere bei.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind wie bei den vorherigen Bänden perfekt passend und es liest sich flüssig und leider rasend schnell zu Ende.


Jeder, der wissen will, wie diese tolle Fantasytrilogie endet, muss es selbst lesen. Ich kann eine 100%ige Kauf- und Leseempfehlung dafür aussprechen.


[62/2018] Das Schicksal der Paladine - Gejagt von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine - Gejagt" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Achtung! Wer Teil 1 "Das Schicksal der Paladine - Verschollen" noch nicht gelesen hat, sollte hier stoppen, sonst sind Spoiler möglich!
Tristan erhält von seinem Vater den Auftrag das Amulett zurück zu bringen und dann seinem Vater zu folgen. Doch das Leben hat anderes mit ihm vor. Er wird unerbittlich gejagt. Kann er seinen Auftrag erfüllen?


Dem Autor gelingt es einem sofort wieder in die geschaffene Welt rund um Nasgareth hineinzuziehen und die Abenteuer mit Tristan und verstärkt auch mit Martin zu erleben. Traurige Momente stehen genauso auf dem Plan, wie spannende. Es ist eine Freude auch mehr von Martin zu erfahren, welcher mit dem modernen Frauenbild, welches sich ihm immer mehr zeigt, nicht gut zurechtkommt.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind auch dieses Mal wieder perfekt für das Buch gewählt. Es liest sich flüssig und fast in einem Rutsch durch.


Wer eine kurzweilige Fantasylektüre sucht, ist mit diesem Buch perfekt beraten. Allerdings sei auch gesagt, dass man auf jeden Fall den 1. Teil bereits kennen sollte!


Sonntag, 3. Juni 2018

[61/2018] Das Schicksal der Paladine - Verschollen von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Als Tristans Schwester Svenja durch einen Unfall ins Koma fällt, erfährt er, dass sein Vater nicht auf einer Bohrinsel arbeitet, sondern ein Paladine ist. Da alle Paladine verschollen sind, liegt es nun an Tristan, Licht ins Dunkel zu bringen.


Dem Autor gelingt es eine Parallelwelt zu schaffen, in der man sich mit dem Protagonisten bewegt. Man kann sich in die Wut auf seinen Vater auch richtig einlassen, ebenso auf die Verwunderung, als er die Wahrheit herausfindet. doch der Weg durch die Parallelwelt, die ihn auch an Drachen und zwielichtigen Personen in Berührung bringt, ist für ihn kein leichter. Immer wieder bangt man mit ihm, ob er seinen Werg machen wird oder ob er scheitert. Doch auch die Nebencharaktere haben ihren positiven Effekt.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für dieses Buch sehr passend, da es ein Jugendroman ist. Es lässt sich locker lesen und man ist über die Kurzweiligkeit überrascht.


Jeder, der wieder einmal einen sehr guten Fantasyjugendroman lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten.


Freitag, 25. Mai 2018

[60/2018] Sophies Entscheidung - Geliebte oder Sklavin I von Sascha Flames



Das Buch "Sophies Entscheidung - Geliebte oder Sklavin 1" wurde von Sascha Flames verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Sophie wacht in einem finsteren Keller auf und es wird ihr erklärt, dass sie eine Robinja sei. Sie wird vorbereitet und schließlich ihrem Vlasnik vorgestellt. Kann er ihr Herz erreichen? Kann er sie brechen? Ist Sophie in der Lage sich dem Drang der Unterwerfung zu widersetzen?


Der Autorin gelingt es eine Geschichte zu zaubern, die einem in eine dunkle, erotische Welt entführt. Man kann mit Sophie und Dorian in eine Welt abtauchen, die einem fremd ist, aber gleichzeitig anziehend erscheint. Man begleitet Sophie auf ihrem Weg zur Robinja, der ab und zu durch ihre Sturheit und Selbstständigkeit eine sehr harter ist. Während sich Dorian zum Ziel gesetzt hat, dass er als Vlasnik seiner Robinja seine dominante Welt erklärt und vieles mit ihr gemeinsam ausprobiert.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für diese Art von Buch passend und flüssig zu lesen. Dadurch, dass die beiden Protagonisten Dorian und Sophie in der Ich-Perspektive ihre Erlebnisse berichten, fühlt man sich ihnen einfach näher und man erlebt vieles mit ihnen gemeinsam. Sophies Entscheidungsfindung, ob sie sich auf das "Spiel" einlassen soll und Dorians Angst, sich zu sehr in seiner Welt zu verlieren. Das Ende lässt mich hoffend zurück, dass es bald einen zweiten Teil geben wird.


Jeder, der erotische Romane mag, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich kann diese Entdeckungsreise von Sophie nur empfehlen.


Dienstag, 22. Mai 2018

[59/2018] Die Flucht - Blake McLaine 1 von Jaden Quinn



Das Buch "Flucht - Blake McLain 1" wurde von Jaden Quinn verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Zwei Brüder, Blake und Sam, werden im Labor von Owen Martin festgehalten und als "Versuchskaninchen" gehalten. Durch einen Zufall gelingt den beiden Brüdern die Flucht. Doch der ältere der beiden, Blake, verletzt sich schwer.


Es gelingt hier ein reißerisches Abenteuer zu schreiben. Man steht ständig unter Strom, weil man ständig das Gefühl hat, dass Owen Martin hinter einem steht und einem wieder einfängt. Oft hetzt man mit den Brüdern durch die Straßen und hofft einfach nur, dass alles gut gehen wird. Die Flucht gelingt, aber um welchen Preis. Sich immer zu fürchten, dass es hinter jeden Ecke zu Ende sein kann, ist nicht leicht. Auch die Überlegungen, die man mit ihnen gemeinsam anstellt ist nicht einfach. Können es die Brüder überhaupt gemeinsam schaffen, oder müssen sie sich trennen um auf Dauer auf der Flucht bleiben zu können?
Die Protagonisten konnten mich überzeugen, allerdings durchlebt Sam eine längere und wichtigere Entwicklung durch sein junges Alter durch, was ihn indirekt auch zum interessanteren Charakter des Buches macht. Aber auch Blake und selbst der Gegenspieler, Owen Martin, konnten mich mit der Personenbeschreibung abholen.
Die Wortwahl und der Schreibstil konnten mich voll und ganz abholen, denn ich war für die Dauer des Lesens voll auf das Buch fixiert und wurde von dem Spannungsbogen mitgerissen. Ich konnte mit den Protagonisten lachen, weinen, mich über Entscheidungen ärgern und auch mit ihnen die Angst spüren entdeckt zu werden.


Jeder, der gerne Krimis und Thriller liest ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich gebe eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.


Sonntag, 20. Mai 2018

[58/2018] Keiner trennt uns von Jana von Bergner



Das Buch "Keiner trennt uns" wurde von Jana von Bergner verfasst und erschien 2018.


Hanna lebt mit ihrem Vater und ihren drei Geschwistern Pia, Emma und Mika zusammen, als ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt wird. Ihr Vater verstirbt. Kann ihr der Polizist, der ihr die Todesnachricht übermittelt hat bei dem Weg beistehen, die Vormundschaft ihrer minderjährigen Geschwister zu erhalten?


Der Autorin gelingt ein packendes Werk über den Zusammenhalt, das Leben und die Schicksalsschläge die einem ab und zu zwischen die Beine geworfen werden zu schreiben. Man leidet mit den Protagonisten förmlich mit, will wissen, wie es weitergeht und ob es einen Weg aus der einen oder anderen komplizierten Situation gibt. Auch kann man die Willensstärke der jungen Protagonistin sehr positiv herauskehren, auch wenn es ab und zu dadurch auch weitere Probleme zu behandeln gibt.
Hanna ist eine junge Powerfrau, die Mitten im Medizinstudium steckt, jedoch hat sie seit dem Tot der Mutter, auch immer schon die Mutterpflichten für ihre minderjährigen Geschwister übernommen. Vor allem Pia macht es ihr nicht leicht, denn diese ist ein Freigeist, jemand der sich nichts sagen lässt, bis sie sich in Situationen befindet, die man nicht einfach so lösen kann. Der Polizist Mark, der die Todesnachricht überbrachte, erscheint nicht sehr glücklich in seinem Beruf, wünscht sich eine Veränderung. Doch ist diese Veränderung wirklich das was er für sein weiteres Leben will?
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für die Geschichte sehr passend und man wird förmlich von Szene zu Szene getragen. Die Wechselperspektive zwischen Mark und Hanna bringt der Geschichte noch eine zusätzliche Dynamik.


Jeder, der gerne eine Liebesgeschichte liest, muss auch zu diesem Buch greifen. Ich kann dieses Buch aus vollstem Herzen empfehlen.

Mittwoch, 16. Mai 2018

[57/2018] Rache um jeden Preis von Nika S. Daveron




Cover zur Verfügung gestellt
vom Papierverzierer Verlag

Das Buch "Rache um jeden Preis" wurde von Nika S. Daveron verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Leo hat unter brutalen Umständen seine Tochter verloren, nun will er Rache und engagiert einen Auftragskiller. Die Jagd nach dem Mörder beginnt.


Der Autorin gelingt es einem in ein Szenario zu versetzen, das ein Kopfkino der Sonderklasse garantiert. Die Szenen sind derart plastisch beschrieben, dass man das Gefühl hat es selbst durchzuführen. Die Power, die den Szenen inne wohnen sind fast nicht beschreibbar. Man fliegt mit einer Dynamik durch die Seiten, die ihresgleichen sucht.
Die Charaktere sind durch die detaillierte Ausarbeitung sehr plastisch und genau wahrnehmbar.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und geradlinig, was den Lesefluss noch einmal mehr anheizt. Manche Abgründe der menschlichen Seele werden entdeckt. Auch die Wendungen und das überraschende Ende sei erwähnt.


Jeder der Thriller liebt, muss zu diesem Buch von Nika S. Daveron greifen.


Dienstag, 1. Mai 2018

[56/2018] Ganymed erwacht von Joshua Tree



Das Buch "Ganymed erwacht" wurde von Joshua Tree verfasst und erschien 2018.


Als auf der Forschungsstation auf Ganymed ein Raumschiff eine Zwischenlandung macht, kann sich nur Dr. Rachel Ferreira in ebendiese retten. Ein Behältnis begibt sich mit ihr auf die lange Reise zur Erde. Theodore, ein ehemaliger Polizist, bekommt nach ihrer Landung den unmissverständlichen Befehl, Rachel zu entführen. Was wird dadurch in Gang gesetzt werden, denn alle bekannten Industriebosse wollen scheinbar nur das eine.


Dem Autor gelingt es hier eine Mischung aus Forschern und Machern zu machen. Die Geschichte ist einerseits aus der Sicht von Rachel Ferreira erzählt, sie ist Astronautin und Forscherin, zusätzlich überlebt sie als einzige den Vorfall auf Ganymed. Sie ist ein Kopfmensch und alles will sie eigentlich beweisen und verstehen. Während Theodore Schmidt, oder Teddy, wie ihn seine Freunde nennen, sich als Söldner verdingt und Aufträge zwischen den Industrien ausführt. die Handlungsstränge von Rachel und Theodore treffen sich relativ früh im Buch, allerdings trennen sich ihre Wege auch genauso schnell. Vieles, welches vorher im Griff schein, scheint nun durch dieses Zusammentreffen in Gang gesetzt worden zu sein und auch wenn man manches noch sehr genau beobachten wird müssen.
Die Wortwahl und der Schreibstil sind wieder total für das Genre passend. Man muss aber auch sagen, dass es wieder irgendwie anders ist als seine anderen Werke wie Behemoth oder Pilgrim. Mit jedem Werk schafft er es einem immer wieder zu überraschen und in den Bann zu ziehen. Das besondere an diesem Buch ist die wechselnde Perspektive zwischen Rachel und Theodore, welche beiden ein anderes Lebensmotto haben und aber trotzdem in vielen Dingen scheinbar gleich ticken. Geheimnisse und Probleme gilt es auf beiden Seiten zu lösen,


Wer Sci-Fi gerne liest, muss einfach immer wieder zu Joshua Trees Büchern greifen und in weit entfernte Galaxien greifen. Denn vielleicht ist so manche Vision schon näher, als wir glauben.

Samstag, 28. April 2018

[55/2018] Hitman von Felix A. Münter





Das Buch "Hitman" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Carter will nach seinem letzten Fall einfach nur seinem Ritual nachkommen und das tun, was ihm nach einem anstrengenden Auftrag gut tut, doch da hat er die Rechnung ohne die Journalistin, welche er noch aus dem letzten Fall kennt gemacht. Sie befindet sich auf Kenia und braucht seine Hilfe. Obwohl es gegen seine Regeln läuft, macht er sich auf, um ihr zu helfen. Weitere bekannte Gesichter kreuzen seinen Weg.


Dem Autor gelingt es wieder einmal uns mit Carter auf ein Abenteuer zu schicken, welches wieder ganz anders ist, als seine anderen Fälle. Es ist actionreicher, spannungsgeladener. Aber man lernt Carter auch von seiner privaten Seiten kennen. Auch seine Beweggründe, warum er auf einmal seine alten und beliebten Rituale aufgibt, werden schlüssig erklärt. Eines sei gleich gesagt, wer sich mit Carter anlegt und vielleicht es sogar darauf auflegt, dass er ihn verletzen will, der hat schlechte Karten. Carter ist auf Grund dieser Tatsachen, manchmal nicht so ausgeglichen, wie in den anderen Fällen.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind für einen Thriller und eine Carter-Akte, genau dass was man sich vorstellt. Man kann mit den Protagonisten den Fall sehr gut erleben und versuchen, das Abenteuer mit ihm gemeinsam zu erleben.


Jeder, der gerne Thriller liest und auch die Carter-Akten bisher liebt, muss einfach zu diesem Buch greifen, denn es ist wieder ein typischer, spannungsgeladener Teil, der einem auf den sechsten Fall neugierig macht.

Donnerstag, 26. April 2018

[54/2018] Du hast von Alexis Snow





Das Buch "Du hast" wurde von Alexis Snow verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Judith hat ihren Mann verloren und wohnt nun mit ihrer Tochter alleine. Sie versucht ihr Leben soweit in Griff zu halten, damit sie ihrer Tochter einen sicheren und guten Lebensstandard gewähren kann. Sascha, der Kommissar, der gerade in einer brutalen Mordserie in Köln ermittelt und in Scheidung lebt, trifft eines Tages auf Judith.


Der Autorin gelingt es ein Setting aufzubauen, in dem man von der ersten Seite weg mitermitteln kann. Man wird gefordert mitzudenken, denn so einfach wird es einem nicht gemacht, dass man sofort erahnen kann. Es ist der Autorin gelungen, einem fast bis zum Ende des Buches im Unklaren zu lassen, wer der Täter ist. Auch das Finale ist grandios.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und greifbar in ihren Entscheidungen und Gefühlen. Judith kann man verstehen, dass sie nachdem ihr Leben durch den Tod ihres Mannes auf den Kopf gestellt wurde, dass sie für ihre Tochter da sein möchte, alles für sie macht. Sascha ist ab und zu etwas zu sehr mit seiner Arbeit verheiratet, welches für mich verständlicher Weise auch zur Scheidung führt. Ghost, der mysteriöse Killer, führt uns in seine brutale, blutige Welt ein.
Die Wortwahl ist sehr passend für einen Thriller. Auch wenn man gewisse Leute packen will und wachrütteln, sind die Dialoge sehr gut durchdacht. Es ist ein kurzweiliges Leseabenteuer, welches sehr viel Lesefreude bereitet.


Jeder der Thriller gerne liest, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch von Alexis greifen. 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

Dienstag, 24. April 2018

[53/2018] Rampensau von Marcus Hünnebeck



Das Buch "Rampensau - Mordkommission Leipzig 1" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2018.


Ein kleines Mädchen verschwindet. In Verdacht, der im selben Haus lebender Nachbar. Einige Wochen später berichtet ein Fernsehformat über den Fall. Der Moderator spricht nicht gerade nett von den Ermittlern und der Fall nimmt einen unerwarteten Verlauf.


Der Autor versteht es wieder einmal eine Geschichte zu verfassen, die einem von der ersten Zeile weg fesselt. Man will einfach wissen, was weiter passiert. Seite um Seite vertieft man sich in den Fall, der schnell von einem zweiten Fall eingeholt wird. Man versucht mitzuermitteln, doch immer wenn man denkt, ist doch klar, so muss es sein, taucht eine Wendung auf, die den Fall in eine andere Richtung lenkt.
Die Charaktere der MOKO muss man einfach mögen, die arbeiten sehr gut zusammen, Versuchen immer sich mit ihren ihnen gegebenen Möglichkeiten zu unterstützen. Auch wenn die eine oder andere Berichterstattung nicht zu ihren Gunsten abläuft, versuchen sie diese Aspekte in ihre Ermittlungen nicht mit einzubeziehen. Sie sind authentisch und sehr gut beschrieben. Albrecht, der Moderator der Sendung erscheint aalglatt und sehr mediengeil. doch es passt einfach ideal zur Geschichte.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für die Geschichte sehr passend. Man fliegt durch die Seiten und erlebt alles mit. Auch durch die private Seite des Ermittlers Keller wird die Geschichte noch etwas aufgelockert und runder.


Jeder der gerne Krimis und Thriller liest, ist mit dem Auftakt der 4-bändigen Reihe sehr gut beraten. Ich für meinen Teil fiebere schon den nächsten Teil entgegen.

[52/2018] So brauch ich Gewalt von Stefanie Mühlsteph



Das Buch "So brauch ich Gewalt" wurde von Stefanie Mühlsteph verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Die beiden Auftragskiller Black Widow und Hawk erhalten einen Auftrag. Sehr bald stehen sie sich gegenüber und eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben in Frage stellt, ist gefragt.


Der Autorin gelingt es eine Geschichte im Londoner Setting zu erzeugen, die einem unter die Haut geht. Man begleitet die beiden Hauptprotagonisten zu ihren Fällen, zu ihnen nach Hause, auf den Weg zu sich nach Hause. Versucht mit ihnen Probleme zu lösen, Intrigen aufzuzeigen oder einfach schlicht und ergreifend nur mit ihnen zu überleben.
Black Widow und Hawk sind nur Decknamen, doch, je tiefer man in das Buch eintaucht auch sehr passend. Man sucht parallelen zum DC Universum, doch es sind ganz tolle, eigenständige, gut gezeichnete Charaktere, die mit ihren Handlungen und ihrer Vergangenheit wachsen, um die Gegenwart zu überleben und eine Zukunft zu haben.
Der Sprachstil der Autorin fängt einem sofort ein. Man ist sofort mittendrin in der Geschichte und fiebert von Seite zu Seite, den nächsten Geschehnissen entgegen. Ab und zu errät man die Folgen ihres Handelns, doch oft steht man auch nur hier und denkt sich. Nein. Nein. Nein. Auch die Wortwahl ist sehr passend. Die Dialoge sind frech und das gesamte buch flüssig und witzig, spritzig geschrieben.


Jeder, der Thriller gerne liest. Auch Auftragskiller mag und einfach einmal eine ganz andere Art von Mörder kennenlernen will, muss einfach zu diesem Buch greifen.

Freitag, 13. April 2018

[Thrillerfestival] Regionalkrimis


Heute versuche ich zu erschließen, was an Regionalkrimis so besonders ist. Warum man dieses Genre immer mehr findet? Welche Bücher ich schon in diesem Genre gelesen habe? Und natürlich auch auf die Bücher von Martin Ulmer genauer eingehen.


Was ist so besonders an Regionalkrimis?
Wenn man aus der Gegend und dem Ort ist, wo der Autor sein Buch hinsetzt, betrachtet man ein Buch meist ganz anders. Mit einem Ah, das hat er oder sie gut beschrieben. Bis zu diesen Platz kenne ich gar nicht. Manchmal erkennt man sogar unbewusst, den einen oder anderen Charakter.
Ich glaube, diese spezielle Sache, dass man wirklich mit den Protagonisten durch seine Stadt gehen kann und vieles mit ihnen erlebt, macht deren Reiz aus.

Welche Bücher habe ich jetzt schon aus diesem Genre gelesen?
Zu einen natürlich die Bücher von Martin Ulmer. Der Dortmunder lässt gerne seine Bücher dort und im Umkreis spielen.
Aber es gibt natürlich noch eine Vielzahl von anderen Büchern. So lässt Fredrika Gers ihre Bücher auch in einer Gegend spielen, die sie meist gut kennt.
Auch Heike S. Rogg mit ihren Krimis, rund um den Busfahrer Hannes, sind hier sehr positiv zu erwähnen.
Manche werden jetzt aufschreien, was ist mit Rita Falk und ihrer Reihe. Ja, auch die zähle ich im weitesten Sinne zu diesem Genre. 
Alle die Bücher, von Martin, Fredrika Gers und auch Heike S. Rogg habe ich alle gelesen und obwohl ich nicht aus den jeweiligen Gegenden bin, habe ich mich in der Gegend rund um Dortmund, den Alpenkrimis und auch bei den Reisekrimis sehr gut aufgehoben gefühlt. Man hatte das Gefühl, man geht mit den Protagonisten durch die Städte oder die nähere Umgebung.

Wer ist jetzt der Autor Martin Ulmer?
Während einer Blogtour, die zum Release seines Gedichtsbandes "Das Wichtige" stattfand, habe ich einige interessante Fakten zu Martin Ulmer gefunden.

Auf die Frage, wie er sich in drei Worten beschreiben müsste, wählte er:


nachdenklich, neugierig, hinterfragend

und genauso, spiegelt er sich in seinen Gedichten wider. Doch die Thriller beinhalten auch vieles. Denn wie auch die Gedichte, hinterfragen auch manche Passagen seiner Thriller  das Leben.
Wenn ihr euch das gesamte Interview ansehen wollt, folgt gerne diesen Link.
https://diabooks78.blogspot.co.at/2017/05/gedichtsinterview-mit-martin-ulmer.html

Hier noch eine kleine Autorenvorstellung von Martin Ulmer

Martin Ulmer lebt in Dortmund, wo auch sein erster Roman spielt. Beruflich ist er als Produktmanager für ein Abrechnungszentrum tätig. Schreiben gehört seit jeher zu seinem Leben. Immer wieder von kreativen Pausen unterbrochen, schreibt er in seiner Freizeit Texte und Gedichte oder nimmt an Projekten mit anderen schaffenden Künstlern teil. Seine langjährigen Erfahrungen bei Pen & Paper Rollenspielen wie Earthdawn, Conspiracy X, Vampire The Masquerade, C'thullu oder Shadowrun und seine Vorliebe für Serien wie 24, Breaking Bad, Lost, Millennium oder Akte X haben seine Phantasie nachhaltig geprägt. Dunkellicht heißt sein erster Mystery-Roman und damit der erste Teil einer Trilogie über das Wirken der Kräfte von Licht und Dunkelheit, inmitten einer Parallelwelt hinter den Kulissen, der sich verändernden Welt der Jahrtausendwende. Wenn er gerade nicht schreibt oder dichtet entspannt er gerne an der Nordsee oder bei Kaffee mit Freunden in den Dortmunder Kaffeebars. Darüber hinaus hat man hat recht gute Chancen ihn bei einer seiner abendlichen Laufrunden um den Phönixsee in Dortmund anzutreffen oder am Wochenende in seiner Dortmunder Lieblingsbar. 

     

Welche Regionalromane kennt ihr? Habt ihr vielleicht sogar schon die Bücher von Martin Ulmer gelesen? 

Dienstag, 10. April 2018

[Protagonistenvorstellung] Rack

 


Heute stellen euch Bianca Klemm und ich den Protagonisten der Serien Rack vor. 
Rack ist der Protagonist der Reihe von Ann-Kathrin Karschnick.

Hier einmal die Cover:

      

         

      



Doch wer ist jetzt dieser Rack?

Wir haben ihn als ehrgeizig, wachsam , charismatisch und direkt kennengelernt. Einen Protagonisten, den man einfach mögen muss.

Klar läuft nicht immer alles rund, aber genau das macht ihn so liebenswert und man muss ihn einfach mögen.
Natürlich mag er auch Kaffee und Whiskey.

Um ihn noch besser zu beschreiben, haben wir noch ein Bild gezaubert und ein sehr passendes Zitat aus dem Buch herausgesucht! :D



Samstag, 7. April 2018

[Leselaunen] Psychothriller


Heute bin ich mit meinen Überlegungen zum Thema Psychothriller an der Reihe. Was ist es, was mich so fasziniert dabei zurücklässt, mich dazu bringt, atemlos von Seite zu Seite zu huschen. Ein Buch von vielen 100 Seiten in einem Leseabend zu verschlingen.

Es sieht leichter aus, als es ist, dieses Gefühl, das man beim Lesen hat zu beschreiben. Es ist vermutlich dieser Spannungsbogen, wenn man entweder mit dem Killer oder mit dem Ermittler von Mord zu Mord hetzt.

Doch muss es in Psychothriller, tatsächlich immer blutig zugehen? Ich behaupte jetzt einmal frech, nein. Es kann durchaus ein Thriller ohne Blutvergießen auskommen. Der Nervenkitzel ist es, der einem an das Buch fesseln muss. Der Glauben daran, dass es bald so weit sein könnte, aber dann doch durch eine Wendung nicht so kommt.

Das Spiel des Autors, uns in einen Lebensumstand zu entführen, den wir hoffentlich noch nie erlebt haben und erleben werden. Ein Stück weit, werden wir mit jedem Thriller, mit jedem Psychotrick in eine andere Welt entführt.

Natürlich ist es wünschenswert, wenn der Autor es schafft, sich dermaßen in das Buch hineinzuversetzen, dass man glaubt, wenn man sich alleine auf dem Heimweg oder zu Hause befindet, dass hinter einem die Übeltäter lauern. Wenn einem die Szenerie bis ins Bett, ja in den Schlaf verfolgt.

Es gibt wenige, die es bisher geschafft haben, dieses Feeling auf mich zu übertragen, doch ich muss sagen, mein Psychothriller-Gott von vor zwei Jahren muss sich nun mit zwei Autoren des Papierverzierer Verlages um Platz 1 prügeln.

Ja, ihr lest richtig. Chris Carter ist nicht mehr unangefochtene Nummer 1. Auf gleicher Stufe stehen M.H.Steinmetz und Felix Münter mit ihren Werken.

Welche Bücher mir von M.H.Steinmetz gefallen? 


 Eigentlich alle und bis vor zwei Wochen, hätte ich unbestritten "The wild hunt" genannt. Doch dann kam "Dreizehn", dieses Buch schaffte es durch meine Faszination in dem Bereich Ägyptologie und Psychologie, mich in den Bann zu ziehen und mich bis in den Schlaf zu verfolgen. Es ist auch nicht gut, wenn man eine Kerze vergisst und auf einmal wabbert Rauch durch den Raum. Nein, nicht nach diesem Buch. :) 



Aber auch Felix kann mich jedes Mal mit seinen Werken abholen. Meine unbestrittene Nummer eins sind die Carter-Akten. Ich mag diesen Söldner, wie er wirkt und alles löst. Seine Brutalität, aber auch ab und zu seine Feinfühligkeit, wenn er sieht, er steht auf verlorenen Posten. Lieber sich einmal Prügel abholen, als andere gefährden. Oder auch mal einfach flüchten. ;)
         

So, das waren meine Leselaunen zum Thema Psychothriller.

Wie steht ihr eigentlich zu dem Thema?
Mögt ihr Thriller oder Psychothriller?
Was fasziniert euch so an diesem Genre bzw. was muss es haben, um in dem Buch total zu versinken und sich zu denken, hoffentlich kommt er jetzt nicht um die Ecke?

Ich freue mich auf eure Reaktionen! :)