Samstag, 30. November 2019

[Reiheninterview] Drachenland Saga von Stefanie Baumann

 


Reiheninterview


Heute treffe ich mich mit Stefanie Baumann, um mit ihr über ihre Drachenland-Saga-Reihe zu sprechen.
Hallo, danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über deine Reihe zu reden.

Ich danke dir, dass du mir die Gelegenheit gibst, die Drachenland-Saga bekannter zu machen.
Kannst du uns deine Reihe, bestehend aus den Büchern „Drachenland Saga: Die Eistrolle“ und „Drachenland Saga: Der Steindrache“, mit wenigen Worten vorstellen?
Die Hauptperson ist der 13jährige Felix, der zusammen mit seinem älteren Bruder Laurin und seiner Freundin Alexa durch ein Wandbild, das seine Mutter gemalt hat, in das Drachenland gerät. Dort lernen sie das magisch begabte Eingeborenenmädchen Farani und ihre Drachen kennen. Diese vier Kinder samt den Drachenschwestern Bell und Blue erleben so allerhand Abenteuerliches im Drachenland.

Im ersten Band müssen sie Ricky retten, der von den bösen Norddrachen zur Trutzenburg entführt wird. Auf der Trutzenburg haben die Eistrolle die Macht übernommen, und so müssen Felix und seine Freunde bei ihrer Rettungsmission diese auch gleich vertreiben.

Im zweiten Band treiben unbekannte weiße Drachen ihr Unwesen im Norden. Felix und seine Freunde kommen einem ungeheuren Komplott auf die Spur, bei dem ein hässlicher Steindrache eine Rolle spielt.
Deine Charaktere wachsen ja mit ihren Aufgaben, entwickeln sich weiter, bestehen so manche Situation. Fällt es dir leichter, sie durch einfache oder schwierige Zeiten zu führen?
Je problematischer die Situation, desto spannender! Ich liebe es, sie von einem Konflikt zum nächsten zu jagen. Es gefällt mir sehr, wie der zu Beginn schüchterne und zaghafte Felix langsam mutiger wird.
Hast du Lieblingsstellen in deiner Reihe, die du uns gerne vorstellen würdest?
Klar, ich liebe zum Beispiel die Stelle, wo Felix und Laurin durch das Bild in die Drachenwelt „gesaugt“ werden. Da gibt es sogar eine Leseprobe auf meinem Blog. Im zweiten Band gefällt mir zum Beispiel die Szene, wo Felix, Alexa und Farani vor den Eistrollen durch die Trollhöhle fliehen und dabei in einen eiskalten Unterwasserfluss springen müssen. Oder natürlich am Ende, wo Felix wieder mal über sich hinauswächst und auf dem durch die Luft brausenden Steindrachen dem Eistrollzauberer den Runenstab wegnimmt. Hoffentlich hab ich jetzt nicht zu viel verraten!
Wie viel echte Stefanie steckt in deinen Büchern oder dem ein oder anderen Charakter?
Als Kind war ich recht zurückhaltend, ähnlich wie Felix. Aber da hören die Ähnlichkeiten auch schon auf. Vielleicht habe ich auch einige andere Eigenschaften in die Charaktere hineinprojiziert, aber ganz sicher nicht bewusst. Natürlich habe ich mir als Kind gewünscht, zaubern zu können wie Farani …
Wenn ich deine Protagonisten oder auch Nebendarsteller fragen würde, wie würden sie dich beschreiben? 
Felix: Du kannst dich gut in mich reinversetzen, nicht?

Ich: Ja. Dich verstehe ich gut. Vor allem haben wir beide gelernt, dass man ganz einfach über sich hinauswachsen kann. Man muss es sich nur zutrauen.

Alexa: Manchmal wärst du als Kind gerne so frech gewesen wie ich.

Ich: Stimmt, vielleicht wenn einen so böse ältere Kinder ärgern ... Aber so rumgetrieben auf den Straßen wie du habe ich mich schon.

Laurin: Ich kann gut Leute anführen.
Ich: Richtig. Als Kind und auch heute als Erwachsene bin ich auch immer gut organisiert und behalte gerne den Überblick.
Wann stand die Idee eine Reihe zu schreiben? War es von vornherein klar, dass es ein Mehrteiler wird, oder haben die Protagonisten ein Eigenleben entwickelt?
Eigentlich war der erste Teil abgeschlossen. Aber als meine Kinder den ersten Band gelesen hatten, wollten sie sofort, dass die Geschichte noch weitergeht. Also habe ich mich hingesetzt und mir eine Handlung für einen weiteren Teil überlegt. Tja, und während ich so nachdachte, kamen mir gleichzeitig noch Ideen für einen dritten Teil. An dem schreibe ich gerade. Danach soll aber endgültig Schluss sein!
Wann kamen die Titel? Waren die im Vorfeld schon klar, oder entwickelten sie sich im Laufe des Schreibprozesses?
Ich hasse Titel ausdenken! Ich hab so blöde Titel überlegt, das kann ich hier gar nicht sagen. Deshalb sind die Titel einfach kurz und knapp.
Wer ist denn der Coverdesigner?
Mein Coverdesigner heißt Renee Rott von Dream Design – Cover & Art.
Bist du mit deinen Covern zu 100% zufrieden, oder würdest du nachträglich noch was ändern wollen?
Ich liebe diese Cover! Ich habe auch schon viel Lob dafür bekommen – natürlich gleich an Renee weitergereicht.
Zum Abschluss würden mich noch deine Lieblingszitate aus deinen Büchern interessieren.
„Felix riss den Kopf herum und erstarrte. Dort flog ein weiterer Drache im Sturzflug auf sie zu. Seine tückischen Augen funkelten im Licht des Mondes, seine Reißzähne blitzten und in einer Kralle trug er eine Last.“

Diese Stelle habe ich auch hinten auf dem Buchrücken zitiert. Natürlich ein bisschen dramatisch, aber friedlich geht es nun mal nicht immer zu im Buch. Außerdem hoffte ich, dass sich die Leser fragen, was ist das für eine Last, die der Drache trägt? Was hat der Drache mit Felix vor? Und so weiter. Die Stelle sollte einfach neugierig machen.
Danke für das Gespräch.

Freitag, 29. November 2019

[Buchvorstellung einmal anders] Dirty Darkness - Verruchte Dunkelheit von Bonnie Green


Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit der Autorin Bonnie Green, um mit ihr über ihre Neuerscheinung „Dirty Darkness“, eine Kurzgeschichtensammlung, zu sprechen.
Hallo, danke, dass du dir heute Zeit nimmst und für dein Buch antwortest. Würdest du uns dein Buch in max. 5 Sätzen beschreiben.
Obwohl ich schon viele Kurzgeschichten geschrieben habe, ist das Dirty Darkness mein erstes Buch, in dem nur meine Kurzgeschichten veröffentlicht werden. Ich habe mich explizit mit verschiedenen Spielarten des BDSM auseinandergesetzt und hoffe ich kann damit meine Leser ein wenig überraschen. Mir war es wichtig, dass jede Geschichte für sich gelesen werden kann, aber dennoch ein Zusammenhang erkennbar ist. Ob mir das gelungen ist, wird sich herausstellen, wenn die ersten Rezensionen erscheinen.
Szenen im „Dirty Darkness“ können ja unter anderem sehr verrucht sein. Welche Geschichte ist dir im Buch am liebsten? 
Die Frage hört sich so einfach an, aber so spontan kann ich das gar nicht sagen. Sie haben alle etwas Besonderes und mir sind trotz der Kürze einige Figuren ans Herz gewachsen. Vielleicht die längste Geschichte mit Master Dark.
Hast du jemals überlegt auch in einem anderen Genre zu schreiben oder es zumindest einfließen zu lassen? 
Ja, habe ich bereits. Fantasie und Thriller mit erotischem Anteil sind schon dabei.
Hast du Lieblingsstellen in deinem Buch, die du uns gerne vorstellen würdest? 
Da gibt es so viele, dass ich hier einmal angefangen wohl nicht mehr aufhören kann.
Wie viel Bonnie ist in deinen Geschichten oder dem ein oder anderen Charakter versteckt? 
Als Autor muss man viel Vorstellungskraft besitzen. Detaillierter möchte ich auf hier nicht aus dem Nähkästchen plaudern, nur so viel: ab und an bin ich auch mal ein böses Mädchen.
Leser sind immer auch neugierig. Wie würden dich deine Protagonisten beschreiben? 
„Hallo Claudia, erst mal vielen Dank, dass wir Protas hier auch mal das Wort erhalten. Beim Schreiben hätte ich Bonnie Green ab und an gerne zwischen die Finger bekommen, denn sie erschafft oft widerspenstige Mädchen, mit denen wir uns dann herumschlagen können. Sonst ist die Autorin eigentlich recht umgänglich. Was mich persönlich nervt, ist, dass sie sich immer bis zur letzten Minute Zeit nimmt. Wenn ich sie in die Finger bekommen würde, dann hätte sie das Buch schon drei Monate früher fertig gehabt.“
„Daddy, du bist ungerecht!“
„Ich höre wohl nicht richtig Fräulein!“
„Stimmt doch, ohne Sie würde es dich und mich doch gar nicht geben! Und sie ist voller Fantasie und schließlich arbeitet sie auch Ganztags.“ 
„Ausnahmsweise muss ich Cherry da mal Recht geben.“, mischt sich Hank ein. 
„Und andere Hobbys, als uns hat sie schließlich auch noch“, gibt Lady Lioness nun auch noch ihren Senf dazu.
„Ist ja gut. Ihr habt ja alle recht. Ich gebe mich geschlagen. Cherry, du kommst mir aber nicht so einfach davon!“, zwinkert Ian und klatscht sich auf den Oberschenkel, worauf hin Cherry rot anläuft und kichert.
Was ist dein Lieblingszitat aus dem Buch? 
Nicht mein Lieblingszitat aus dem Buch, dennoch passend: Brave Mädchen kommen in den Himmel - böse Mädchen kommen überall hin!
Herzlichen Dank für das Gespräch. 
Ich danke dir, liebe Claudia für die erneute Möglichkeit meine Geschichten bei dir vorstellen zu dürfen.

[Autoreninterview] Bonnie Green

AUTORENINTERVIEW
Bonnie Green

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Liebe Claudia, gerne stelle ich mich vor. Bonnie Green ist ein Pseudonym, dass ich exklusiv für den Blue Panther Book Verlag generiert habe. Viele kennen mich ja vielleicht schon unter Fay Ellison oder Ayana Hunter. Bonnie Green, steht für meine dunkle Seite. Hoch erotisch, etwas böse und nichts für schwache Gemüter. Bonnie Green steht explizit für BDSM Erotik.
Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Ich hatte schon immer viel Fantasie und habe Aufsätze schreiben geliebt. Nur mit der Rechtschreibung hat es immer gehapert. Mit meiner Midlifecrisis kam das Bedürfnis für ein neues Hobby zum Tragen. Und so fing ich an Papier mit Leben zu füllen.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns bzw. die Reihen in max. 5 Sätzen beschreiben? 
Unter Bonnie Green sind bisher drei Kurzgeschichten beim Blue Panther Book Verlag erschienen. Wer mehr über meine anderen Romane erfahren möchte, der kann mir auf FB unter Fay Ellison eine Freundschaftsanfrage senden.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk? 
Ich habe viele angefangene Werke im PC, aber zurzeit habe ich fürs Schreiben nicht die richtige Motivation. Mein Verlag hat zwar um weitere Werke angefragt, aber ich möchte nur schreiben, wenn ich Lust dazu habe. Ein Hobby soll Spaß machen und deshalb schreibe ich nur, wenn mir der Sinn danach steht.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten? 
Momentan gehe ich zwei Mal die Woche zum Sport, treffe mich mit meiner Freundin, gehe ins Kino auf Konzerte oder ins Theater oder lese ein Buch oder lasse mich auch mal von der Glotze berieseln.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst? 
Ich lese gerne Mia Kingsley und Bethy Zimmermann, neben viele anderen Erotikautorinnen.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst? 
Leider ist mein Arbeitsplatz völlig unspektakulär. Meist der Esszimmertisch oder auch mal auf dem Sofa im Wohnzimmer.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen? 
Ich bin voll berufstätig und arbeite meist bis 16:30 Uhr. Dann stehe ich oft im Stau und bin froh, wenn ich endlich gegen 18:00 Uhr zu Hause bin. Etwas essen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben? 
Erotische Liebesromane, gerne auch mal Fantasie oder einen Thriller.
Hast du ein Lieblingszitat, nach dem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, das deine Arbeit am besten beschreibt? 
Lebe deine Träume, wer weiß wie viel Zeit uns dafür noch bleibt.
Hast du ein Lieblingsland und warum? 
Nee, aber ich mag die Sonne und das Meer.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um? 
Ich mag konstruktive Kritik. Ich versuche die Hinweise meiner Leser immer im nächsten Roman umzusetzen.
Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Keine Ahnung, aber bisher fühle ich mich bei meinen Verlagen sehr wohl. Ich mag es betreut und beraten zu werden.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Lasst euch niemals einreden, dass ihr etwas nicht könnt, weil ihr eine Schwäche habt. Ich habe viele und dennoch habe ich meinen Traum vom Schreiben in die Tat umsetzen können.

Donnerstag, 28. November 2019

[163/11_2019/Print] Das Hundekomplott von Michaela Feitsch



Das Buch "Das Hundekomplott" wurde von Michaela Feitsch verfasst und erschien 2019 im Verlag Schriftstella.

Die Autorin nimmt uns mit in einen witzigen, nicht alltäglichen Urlaub. Die Charaktere sind detailreich, gut erzählt und greifbar. Gemeinsam reisen wir nach Bibione und erleben so manches spannende Abenteuer.
Die Wortwahl und der Schreibstil sind toll gewählt. Auch die Mischung mit dem Wiener Dialekt, machen das Buch zu etwas besonderem. Das Buch liest sich flüssig und leider viel zu schnell. Das Lesevergnügen war zu jeder Sekunde gegeben und ich konnte oft herzlich lachen und mit den Protagonisten mitfiebern.

Wer Lust auf einen Urlaub mit viel Humor hat, kann ohne Probleme zu diesem tollen Buch greifen.

[162/11_2019/ebook] Goliath Outbreak: Anna von M.E. Pandura


Die Kurzgeschichte „Facing Goliath - Anna“ wurde von M.E. Pandura verfasst und erschien 2019 im Gegenstromschwimmer Verlag.

Die Autorin stellt uns in dieser Kurzgeschichte Anna vor, die während des Ausbruches der Krankheit aufs Land flüchtet. Man kann die Angst und die Entschlossenheit förmlich mit den Händen greifen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind ausgezeichnet. Man kann sich auf die nächsten Geschichten richtig freuen.

Jeder, der sich, bevor er mit der Reihe beginnen will, einen Eindruck verschaffen will, bekommt hier das perfekte Appettithäppchen präsentiert.

[161/11_2019/ebook] Alltagsgötter von Michaela Feitsch



Das Buch "Alltagsgötter" wurde von Michaela Feitsch verfasst und erschien 2019.

Wie könnte das Zusammenleben von Göttern und Menschen aussehen? Dies vermittelt uns in diesem Buch die Autorin. Die Charaktere sind wundervoll beschrieben, so dass man mit ihnen witzige, spannende, mit Humor bespickte Lesemomente erleben kann.
Der Schreibstil und die Wortwahl ist dem Buch äußerst zuträglich. Man kann mit den Protagonisten lachen, weinen, ermitteln, sich über so manches Verhalten wundern. Auch gelingt es der Autorin durch einige völlig unerwartete Wendungen einen Spannungsbogen zu zaubern, der sich durch das ganze Buch zieht.

Jeder, der Götter im Alltag erleben will, muss zu diesem Buch greifen.

[Buchvorstellung einmal anders] Wenn Träume nicht genug sind von Alexis Snow



Buchvorstellung einmal anders
und Coverinterview



Heute treffe ich mich mit der Autorin Alexis Snow um mit ihr über ihr neuestes Buch „Wenn Träume nicht genug sind“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten.
Sehr gerne, danke für die Chance.
Kannst du uns dein Buch in max. 5 Sätzen beschreiben?
In Wenn Träume nicht genug sind geht es um eine Prinzessin, die einfach keine sein möchte. Einen Freigeist, der sich nicht gerne in einen goldenen Käfig sperren lässt und sich ungerne dem Schicksal ergibt. Dabei deckt sie einiges auf, was ihr nicht gefällt und ihre Welt aus den Angeln reißt. Dazu kommt natürlich noch eine Prise Liebe, die alles ein klein wenig komplizierter macht.
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Situationen und Zeiten zu führen?
Ja und nein. Einerseits macht es unglaublich Spaß, die Charaktere an ihre Grenzen zu bringen, doch es tut mir auch jedes Mal furchtbar leid. Doch es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, zu sehen, wie sie wirklich daran wachsen. Wie sie sich entwickeln und über sich hinauswachsen, als wären sie eben keine erfundenen Charaktere. Letztendlich bringt es auch mich selbst an den Rand meiner Nerven und Belastungsgrenze, weil ich in jeder Szene dabei bin, sie hautnah erlebe, als wäre ich selbst dabei. Klingt merkwürdig, oder?
Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, die du uns gerne vorstellen würdest?
Die habe ich tatsächlich. Okay, eigentlich sind es zwei Stück und beides sind Schlüsselszenen. Zum einen die Szene, in der Liv beim Kung Fu Training mit Ben trainiert. Ich habe die Wortgefechte zwischen den Beiden geliebt. Wie sie sich annähern, umeinander herumschleichen und sich dann ganz nahe kommen. Zum ersten Mal konnte ich beide an ihre Grenzen bringen. Gleichzeitig löst die Szene Wehmut in mir aus. Bin ja selbst leidenschaftliche Kampfsportlerin, finde nur dank des Technikers keine Zeit dafür, weswegen mir der Sport sehr fehlt. Dort konnte ich noch einmal abtauchen und es selbst miterleben.
Wie viel echte Alexis steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
Sehr viel. Livs nachdenkliche Art z.B. hat sie von mir. Kates offensichtlich fröhlich Art, die etwas überdecken soll, ist genauso ein Andenken von mir. Letztendlich haben alle etwas von mir, denn so sehr ich es auch gerne möchte, kann ich mich nicht selbst ausschalten.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben? 
Zum einen würden sie mich wahrscheinlich für das Worldbuilding verfluchen. Sie leben in keinem leichten Zwergstaat und die Missstände sind mehr als greifbar. Aber ansonsten denke ich, dass meine Beschreibung positiv ausfallen würde. Vielleicht einfühlsam, chaotisch, aber auch fröhlich und unbeschwert.
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Der Titel ist durch ein Brainstorming mit ein paar Freunden entstanden. Er stand relativ zu Anfang schon fest und hat sich nicht mehr verändert. Dafür liebe ich ihn zu sehr und finde ihn genauso passend.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Ich liebe das Cover und würde es nicht ändern wollen. Nadine und ich haben hierbei eng zusammen gearbeitet und es entspricht genau meinen Wünschen und Erwartungen.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat interessieren.
In diesem Augenblick wurde mir eines mehr als deutlich klar: ich musste hier raus.

Im Moment lebte ich wie ein Vogel im Käfig, der sich nach Freiheit sehnte. Wie gerne würde ich meine Flügel spreizen und davonfliegen.

Danke für das Gespräch. 
Danke für das Interview.