Sonntag, 15. Juli 2018

[73/2018] Stollenbruch von Harold F. Maze



Das Buch "Stollenbruch" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Grum der Zwerg wird 400 Jahre und er ist sichtlich genervt, von den Menschen, die nun ebenfalls unter Tage ihr Dasein fristen, da ein Leben auf der Erde fast nicht mehr möglich ist. Als ein Stollen einbricht, müssen Menschen und Zwerge auf einmal einen gemeinsamen Weg finden.


Dem Autor gelingt es uns in eine Parallelwelt zu entführen. Lange habe ich das Buch auf mich wirken lassen und komme zu dem Schluss, dass es einen Vergleich zwischen den Situationen des Hier und Jetzt und der Situation im Buch gibt. Denn oftmals benehmen sich Leute so, wie Grum gegenüber der Menschen. Oft kommt man ins Grübeln und man versucht die Reise mit den Protagonisten zu überstehen, mit ihnen einen Weg zu finden.
Der Sprachstil ist hervorragend. Man wird von der ersten Seite weg in den Bann gezogen und versucht Auswege aus festgefahrenen Situationen. Man kann mit den Hauptcharakteren lachen, weinen, fürchten. leben, verzweifeln und noch vieles mehr.


Jeder, der hervorragende High fantasy gerne liest, muss zu diesem Buch greifen. Ich für meinen Teil kann es nur zu 100% empfehlen.


Donnerstag, 12. Juli 2018

[72/2018] Dorians Erkenntnis von Sascha Flames





Das Buch "Dorians Erkenntnis - Geliebte oder Sklavin 2" wurde von Sascha Flames verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Da dies der 2. Teil einer Reihe ist, die nahtlos ineinander über geht, sollte man hier zu lesen aufhören, da man sich sonst mit der Inhaltsangabe selbst spoilern könnte!
Dorian ist seit dem Verschwinden von Sophie nicht mehr derselbe, doch dann trifft er auf die Wildkatze Elena, die in ihm Gefühle weckt, wie damals Sophie. Kann ihn eine Unbekannte aus seinem emotionalen Loch holen?


Der Autorin gelingt es mit dem 2. Teil ihrer Reihe wieder einem sofort in den Bann zu ziehen. man erfährt einiges über Dorian, der nicht mehr derselbe zu sein scheint, seit er Sophie in der Gasse zurückgelassen hat. Dorian ist wie auch schon im letzten Teil einer meiner erklärten Lieblinge. Er ist bestimmend, weiß was er will, erscheint aber durch das Erlebnis mit Sophie ein gebrochener Mann, der seine Gefühle nicht mehr zulassen kann. Man kann sein Gefühlschaos verstehen, als er auf Elena trifft und sein Herz ihm auf einmal den Weg zeigt, obwohl er noch immer an Sophie hängt. Auch Elena konnte mich überraschen. Eine Kratzbürste, die ihresgleichen sucht. Selbstbewusst und fast schon störrisch tritt sie Dorian gegenüber und sorgt für einige Lacher, während des Lesens.
Der Stil und die Wortwahl sind für das Buch perfekt gewählt, denn nur mit der Ich-Perspektive und mit dem Abwechselnden Sichten kann man sich so richtig in der Gefühlswelt der Hauptcharaktere verlieren.


Gerne gebe ich wieder eine Lese- und Kaufempfehlung ab und warte schon jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Band.

Sonntag, 8. Juli 2018

[71/2018] Blut und Eis von Nika S. Daveron





Das Buch "Blut und Eis" wurde von Nika S. Daveron verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Trêve Kerrigan muss zu ihrem Vater in einen kleinen Ort Grytviken ziehen. Dort lernt sie Haya Landa, die dort schon ihr ganzes Leben wohnt und Kendall Laland kennen. Als eines Tages Hayas Geschichten aufgeschrieben werden, passieren komische Dinge. Ein Stein kommt ins rollen.


Der Autorin gelingt es mit ihrem unvergleichlichen Stil eine Welt zu erschaffen, die einem die Zeit und die Umgebung vergessen lässt. Man ist in der Geschichte gefangen, versucht mit den Protagonisten das beste aus der Situation zu machen. Oft denkt man sich selbst in die Geschichte hinein, versucht die Helden zu beschützen, was allerdings nicht immer gelingt.
Die Hauptcharaktere Trêve, Haya und Kendall sind sehr ungleich, allerdings ergänzen sie sich bei den Aufgaben perfekt. Sie gehen aufeinander ein, versuchen das beste aus der Situation zu machen. Oft kann man auch zwischen den Zeilen lesen. Die Phantasie von Haya, welche indirekt alle in Gefahr bringt und die Leidenschaft zu schreiben von Trêve bringen auch oft unerwartete Wendungen, bei denen auch Kendall seine Finger im Spiel hat.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wie immer sehr ausgewogen und toll gewählt. Nicht oft gelingt es einer Autorin oder einem Autor, den Leser derart an eine Geschichte zu fesseln.


Jeder, der gerne Horror liest, muss auch zu diesem Buch greifen. Ich kann eine Lese- und Kaufempfehlung dafür abgeben.


[70/2018] Elemente des Chaos von Ann-Kathrin Karschnick

Das Buch „Elemente des Chaos“ wurde von Ann-Kathrin Karschnick verfasst und erschien 2018 im Verlag Dark Diamond, einem Imprint der Carlsen Verlage.

Navotru erwacht ohne Gedächtnis auf einer Wiese und sieht sich mit Temeral und einem fehlenden Gedächtnis konfrontiert. Ein langer Weg zu ihrem alten Wissen beginnt.

Der Autorin gelingt es einem vom ersten Augenblick in der Reich der Elemente zu entführen. Man erlebt den Weg zurück ins Leben mit Navotru gemeinsam. Kann mit ihr die Angst und die Furcht erleben, auf einmal alles vergessen zu haben und manchesneu entdecken zu müssen. Manche Erkenntnisse sind für sie sehr schockierend, doch mit jedem Puzzlestück kann man sie und die Welt in der sie lebt besser verstehen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr flüssig und gut gewählt, um nur so schnell durch das Buch zu hetzen. Um auf der Suche nach den Elementen zu sein. Ein Lesespaß, der einem interessante Wendungen aufzeigt.

Wer ein rasantes Abenteuer erleben will, muss zu diesem Buch greifen.

Donnerstag, 28. Juni 2018

[69/2018] Der kleine König von Felix A. Münter





Das Buch "Der kleine König" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Caspar ist ein Kleinwüchsiger, der sich dem Aberglauben und dem Hass der Menschen gegenübersieht. Oft muss er sein Heil in der Flucht suchen, doch dann lernt er Anka kennen und gemeinsam gehen sie auf ein Abenteuer.


Felix A. Münter ist es wieder einmal gelungen, dass er eine Welt erschafft, die einem sofort gefangen nimmt. Die Beschreibungen der Charaktere, der Umwelt und auch der Kleinigkeiten, die einem normalerweise nicht auffallen, machen aus der High fantasy Geschichte, etwas ganz besonderes.
Caspars Geschichte, auch die seiner Kindheit erfahren wir im 1. Kapitel und es ist alles andere als leichte Kost, die einem hier vorgesetzt wird, denn mit einem von Vorurteilen geprägten Vater zu haben, ist alles andere als leicht. Doch der Weg, den Caspar einschlägt, ist einer, der voller Pein und interessanter Wendungen gepflastert ist.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind der Geschichte sehr angemessen. Man kann sich in die Geschichte fallen lassen und mit Caspar und Anka auf die Reise gehen. Mit ihnen Gefahren überwinden, neue Gegenden erkunden und gegen Hass und Feinde kämpfen. Die Geschichte ist dieses Mal auch sehr tiefgründig, denn sie beinhaltet auch die Themen der Vorurteile, Gewalt, Hass, aber auch Liebe, Verantwortung und Freundschaft.


Jeder, der High fantasy Geschichten gerne liest, muss auf jeden Fall auch zu dem Buch von Felix Münter greifen. Von mir bekommt das Buch eine eindeutige Lese- und Kaufempfehlung.


Montag, 25. Juni 2018

[68/2018] Höhenrauschsaison von Meredith Winter



Das Buch "Höhenrauschsaison" wurde von Meredith Winter verfasst und erschien 2018 im Sommerburg Verlag.


Nach einem schrecklichen Erlebnis, meldet sich Clemetine als Ärztin für die Besteigung des Mount Everest. Doch Alexej, ein russischer Auftragskiller ist ihr auf den Fersen.


Der Autorin gelingt es einem tatsächlich in und an der Mount Everest Besteigung teilhaben zu lassen. Man erfährt durch sehr gute Recherche wie man sich die Lager, die Höhenkrankheit und auch die Spannung beim Aufstieg vorstellen kann. Ja, man kann sagen, dass man mit ihrer Hilfe sich in diese Gegend reist und mit den Protagonisten einige spannende, liebevolle und auch erotische Szenen erleben kann.
Der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin sind wieder sehr gut, die Spannungslinie wird kontinuierlich aufgebaut und verliert nie wirklich an ihr. Falls es einmal nachlässt, wird es durch prickelnde Szenen aufgefüllt. Man fliegt förmlich durch die Seiten.


Jeder, der einmal an den Mount Everest reisen möchte und dazu noch einen spannenden Lady-Thriller lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Sonntag, 24. Juni 2018

[67/2018] Die Feuer von Atlantis von Amber Lawrence





Das Buch "Die Feuer von Atlantis" wurde von Amber Lawrence verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Das Gleichgewicht zwischen Sonne und Mond muss gewahrt bleiben. Doch durch ein gut behütetes Geheimnis erfährt das Gleichgewicht einen massiven Riss im Fundament. Kann Atlantis durch den neuen Wind gerettet werden oder wird es untergehen?


Der Autorin gelingt es einem in eine Welt zu entführen, die man noch nie betreten hat, nämlich die sagenumwogene Stadt Atlantis. Diese Reise fällt einem erstaunlich leicht, denn in einem Stil, der einem immer wieder die Großartigkeit dieses Reiches vor Augen führt, erlebt man so manche Feier, Reisen und auch Leid, Trauer, Freude und Liebe.
Die Umgebung und die Charaktere sind mit sehr viel Liebe beschrieben und man hat das Gefühl mit ihnen die Abenteuer erleben zu können. Man kann mit ihnen lachen, weinen, feiern, fassungslos in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schauen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind einfach grandios, denn nicht oft kommt es vor, dass man sofort in das Buch versinkt und nur mehr von Seite zu Seite denkt. Die Kapitel sind zwar teilweise sehr lang, aber man fliegt förmlich durch diese wunderbare Geschichte.


Jeder, der gerne einmal das alte Reich von Atlantis besuchen möchte, muss einfach zu diesem Buch greifen. Von mir erhält das Buch eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.