Donnerstag, 28. Juni 2018

[69/2018] Der kleine König von Felix A. Münter





Das Buch "Der kleine König" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Caspar ist ein Kleinwüchsiger, der sich dem Aberglauben und dem Hass der Menschen gegenübersieht. Oft muss er sein Heil in der Flucht suchen, doch dann lernt er Anka kennen und gemeinsam gehen sie auf ein Abenteuer.


Felix A. Münter ist es wieder einmal gelungen, dass er eine Welt erschafft, die einem sofort gefangen nimmt. Die Beschreibungen der Charaktere, der Umwelt und auch der Kleinigkeiten, die einem normalerweise nicht auffallen, machen aus der High fantasy Geschichte, etwas ganz besonderes.
Caspars Geschichte, auch die seiner Kindheit erfahren wir im 1. Kapitel und es ist alles andere als leichte Kost, die einem hier vorgesetzt wird, denn mit einem von Vorurteilen geprägten Vater zu haben, ist alles andere als leicht. Doch der Weg, den Caspar einschlägt, ist einer, der voller Pein und interessanter Wendungen gepflastert ist.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind der Geschichte sehr angemessen. Man kann sich in die Geschichte fallen lassen und mit Caspar und Anka auf die Reise gehen. Mit ihnen Gefahren überwinden, neue Gegenden erkunden und gegen Hass und Feinde kämpfen. Die Geschichte ist dieses Mal auch sehr tiefgründig, denn sie beinhaltet auch die Themen der Vorurteile, Gewalt, Hass, aber auch Liebe, Verantwortung und Freundschaft.


Jeder, der High fantasy Geschichten gerne liest, muss auf jeden Fall auch zu dem Buch von Felix Münter greifen. Von mir bekommt das Buch eine eindeutige Lese- und Kaufempfehlung.


Montag, 25. Juni 2018

[68/2018] Höhenrauschsaison von Meredith Winter



Das Buch "Höhenrauschsaison" wurde von Meredith Winter verfasst und erschien 2018 im Sommerburg Verlag.


Nach einem schrecklichen Erlebnis, meldet sich Clemetine als Ärztin für die Besteigung des Mount Everest. Doch Alexej, ein russischer Auftragskiller ist ihr auf den Fersen.


Der Autorin gelingt es einem tatsächlich in und an der Mount Everest Besteigung teilhaben zu lassen. Man erfährt durch sehr gute Recherche wie man sich die Lager, die Höhenkrankheit und auch die Spannung beim Aufstieg vorstellen kann. Ja, man kann sagen, dass man mit ihrer Hilfe sich in diese Gegend reist und mit den Protagonisten einige spannende, liebevolle und auch erotische Szenen erleben kann.
Der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin sind wieder sehr gut, die Spannungslinie wird kontinuierlich aufgebaut und verliert nie wirklich an ihr. Falls es einmal nachlässt, wird es durch prickelnde Szenen aufgefüllt. Man fliegt förmlich durch die Seiten.


Jeder, der einmal an den Mount Everest reisen möchte und dazu noch einen spannenden Lady-Thriller lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Sonntag, 24. Juni 2018

[67/2018] Die Feuer von Atlantis von Amber Lawrence





Das Buch "Die Feuer von Atlantis" wurde von Amber Lawrence verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Das Gleichgewicht zwischen Sonne und Mond muss gewahrt bleiben. Doch durch ein gut behütetes Geheimnis erfährt das Gleichgewicht einen massiven Riss im Fundament. Kann Atlantis durch den neuen Wind gerettet werden oder wird es untergehen?


Der Autorin gelingt es einem in eine Welt zu entführen, die man noch nie betreten hat, nämlich die sagenumwogene Stadt Atlantis. Diese Reise fällt einem erstaunlich leicht, denn in einem Stil, der einem immer wieder die Großartigkeit dieses Reiches vor Augen führt, erlebt man so manche Feier, Reisen und auch Leid, Trauer, Freude und Liebe.
Die Umgebung und die Charaktere sind mit sehr viel Liebe beschrieben und man hat das Gefühl mit ihnen die Abenteuer erleben zu können. Man kann mit ihnen lachen, weinen, feiern, fassungslos in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schauen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind einfach grandios, denn nicht oft kommt es vor, dass man sofort in das Buch versinkt und nur mehr von Seite zu Seite denkt. Die Kapitel sind zwar teilweise sehr lang, aber man fliegt förmlich durch diese wunderbare Geschichte.


Jeder, der gerne einmal das alte Reich von Atlantis besuchen möchte, muss einfach zu diesem Buch greifen. Von mir erhält das Buch eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.


Mittwoch, 20. Juni 2018

[66/2018] Black Blood von Malum




Das Buch "Black Blood" wurde von Malum verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Jane lebt mit ihrer Schwester Alice alleine, da ihre Mutter verstorben und ihr Vater dem Alkohol zuspricht. Doch auf einmal während der Arbeit drehen alle durch. Menschen fressen Menschen. Jeder scheint hinter jedem her zu sein. Kann man in einem Chaos wie diesem überleben?

Der Autorin gelingt es eine dystopische Stimmung aufzubauen, die ihresgleichen sucht. Gerade in diesem Genre ist es schwierig nicht in bekannte Fahrwasser zu kommen. Das Buch überrascht mit seinem Inhalt mit seinen ganz genauen Beschreibungen. Auch manche Handlungen werden ganz genau beschrieben, sodass einem die Gänsehaut über den Körper kriecht. Ab und zu ist es so weit, wenn man stinkende Menschen hinter einem spürt und gerade dieses Buch liest, dass man den einen oder anderen Schritt schneller geht, denn man kann ja nie wissen, ob manches doch Wirklichkeit werden kann.
Die Hauptcharaktere, welche für mich eindeutig Jane und ihre Schwester Alice sind, überzeugen mit ihrer Art. Zwar könnte man mit Jane am Anfang gewisse Probleme haben, da sie mit ihrem Job, Drogen in einer Disko verkaufen, etwas zu locker umgeht. Jedoch kann man auch ihre Intension dahinter sehr gut verstehen. Um sich verändern zu können braucht man Geld oder einen Weltuntergang.
Die Wortwahl und der Sprachstil haben wirklich überzeugt, denn nicht oft kann man mit einer blutigen und stilisierten Gewaltsprache überzeugen, doch Malum schafft das. Man fühlt mit den Protagonisten mit und man kann sich wirklich vorstellen, dass es so passieren könnte.

Jeder der gerne Dystopien liest, muss eindeutig zu diesem Buch greifen. Ich vergebe meine absolute dystopische Leseempfehlung.

Dienstag, 5. Juni 2018

[65/2018] Der Wundennäher von Marcus Hünnebeck



Das Buch "Der Wundennäher" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2018.


Ein Fall - Zwei Ermittler - Können sie das vermeintlich letzte Opfer einer Mordserien retten?


Dem Autor gelingt es wiederum einem in ein Szenario zu entführen, das einem an Spannung und Wendungen so einiges abverlangt. Aus der Sicht des Täters, der Opfer und der Ermittler geschrieben, befindet man sich immer unter Strom. Man will wissen wie es weiter geht, ob es weiter geht. Die Ermittler Lukas Sommer und Robert Drosten ermitteln gemeinsam in dem Fall. Die Protagonisten sind alle sehr plastisch beschrieben, sodass man tatsächlich das Gefühl hat, als ob man mit ihnen gemeinsam gerade alles erlebt.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind wie immer sehr passend gewählt. Man kann das Buch flüssig in einem Rutsch lesen und tatsächlich mitermitteln, miterleben, mitleiden und mit allen irgendwie in Interaktion treten.


Wer gerne Thriller/Krimis liest, ist mit dem neuen Buch von Marcus Hünnebeck bestens beraten.

Montag, 4. Juni 2018

[64/2018] Sommernachtsblues - Snapshot 1 von Ava J. Thorne



Das Buch "Sommernachtsblues - Snapshot 1" wurde von Ava J. Thorne verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Während Eden ein Auftrag als Fotografin nach Vermont führt, begibt sich Noe ebenfalls in diese Gegend, um seine Großmutter zu betrauern. Beide lernen sich auf ungewöhnlichem Weg kennen, doch kann daraus Liebe werden?


Der Autorin gelingt es eine Stimmung aufzubauen, die an Spannung, Liebe, Trauer und auch Machtspielchen nicht geizt. Die Charaktere sind authentisch gezeichnet und man kann mit ihnen alles erleben. In gewissen Situationen kann man die Handlungsweisen von Eden sogar ausgezeichnet verstehen, denn scheinbar zieht sie die dunklen Männertypen richtig an. Doch dann kommt Noe, der scheinbar völlig anders ist. Er trauert um seine Großmutter und lernt Eden auf sehr ungewöhnliche Weise kennen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind hervorragend und passen perfekt zu dem Buch. Auch die abwechselnden Perspektiven sind sehr gut durchdacht und man fliegt nur so durch die Seiten. Mit einigen Wendungen überrascht die Autorin ihre Leser und man will das Buch nicht aus der Hand legen, bis man die letzte Seite erreicht hat.


Jeder, der eine gefühlvolle, spannende Geschichte rund um die wahre (?) Liebe lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich kann es nur empfehlen.

[63/2018] Das Schicksal der Paladine - Gestrandet von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine - Gestrandet" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Da das Buch nahtlos an Band 2 anschließt, möchte ich von einer Beschreibung des Inhalts absehen.


Dem Autor gelingt es tatsächlich auch ein drittes Mal einem in die Parallelwelt rund um Nasgareth zu ziehen. Darius, der seinem Sohn Tristan helfend zur Seite eilen will, muss mit Erschrecken erkennen, dass das Portal verschlossen ist und er einen anderen Weg suchen muss. Tristan, welcher dieses Mal von seinem väterlichen Freund Martin begleitet wird, steht im Zwiespalt, was wird aus ihm, wenn ihm der Weg zurück tatsächlich verschlossen bleibt? All dies und noch mehr Fragen tragen auch zur Weiterentwicklung der Charaktere bei.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind wie bei den vorherigen Bänden perfekt passend und es liest sich flüssig und leider rasend schnell zu Ende.


Jeder, der wissen will, wie diese tolle Fantasytrilogie endet, muss es selbst lesen. Ich kann eine 100%ige Kauf- und Leseempfehlung dafür aussprechen.


[62/2018] Das Schicksal der Paladine - Gejagt von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine - Gejagt" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Achtung! Wer Teil 1 "Das Schicksal der Paladine - Verschollen" noch nicht gelesen hat, sollte hier stoppen, sonst sind Spoiler möglich!
Tristan erhält von seinem Vater den Auftrag das Amulett zurück zu bringen und dann seinem Vater zu folgen. Doch das Leben hat anderes mit ihm vor. Er wird unerbittlich gejagt. Kann er seinen Auftrag erfüllen?


Dem Autor gelingt es einem sofort wieder in die geschaffene Welt rund um Nasgareth hineinzuziehen und die Abenteuer mit Tristan und verstärkt auch mit Martin zu erleben. Traurige Momente stehen genauso auf dem Plan, wie spannende. Es ist eine Freude auch mehr von Martin zu erfahren, welcher mit dem modernen Frauenbild, welches sich ihm immer mehr zeigt, nicht gut zurechtkommt.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind auch dieses Mal wieder perfekt für das Buch gewählt. Es liest sich flüssig und fast in einem Rutsch durch.


Wer eine kurzweilige Fantasylektüre sucht, ist mit diesem Buch perfekt beraten. Allerdings sei auch gesagt, dass man auf jeden Fall den 1. Teil bereits kennen sollte!


Sonntag, 3. Juni 2018

[61/2018] Das Schicksal der Paladine - Verschollen von Jörg Benne





Das Buch "Das Schicksal der Paladine" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Als Tristans Schwester Svenja durch einen Unfall ins Koma fällt, erfährt er, dass sein Vater nicht auf einer Bohrinsel arbeitet, sondern ein Paladine ist. Da alle Paladine verschollen sind, liegt es nun an Tristan, Licht ins Dunkel zu bringen.


Dem Autor gelingt es eine Parallelwelt zu schaffen, in der man sich mit dem Protagonisten bewegt. Man kann sich in die Wut auf seinen Vater auch richtig einlassen, ebenso auf die Verwunderung, als er die Wahrheit herausfindet. doch der Weg durch die Parallelwelt, die ihn auch an Drachen und zwielichtigen Personen in Berührung bringt, ist für ihn kein leichter. Immer wieder bangt man mit ihm, ob er seinen Werg machen wird oder ob er scheitert. Doch auch die Nebencharaktere haben ihren positiven Effekt.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für dieses Buch sehr passend, da es ein Jugendroman ist. Es lässt sich locker lesen und man ist über die Kurzweiligkeit überrascht.


Jeder, der wieder einmal einen sehr guten Fantasyjugendroman lesen will, ist mit diesem Buch bestens beraten.