Samstag, 29. Februar 2020

[Rezension] 50_2020_epub - Malavita Springs - Dämonenherz von Grace C. Stone


Das Buch „Malavita Springs - Dämonenherz“ wurde von Grace C. Stone verfasst und erschien 2020.

Wir begleiten Dee in den Ort Malavita Springs, wo sie mit einer interessanten Neuigkeit überrascht wird. Scheinbar sind alle Geschichten über Dämonen, Gestaltwandler uns ähnliches wahr. Zudem streiten sich zwei Brüder um sie. Die männlichen Charaktere, Lial und Seth, bestechen durch ihre Dominanz und Gradlinigkeit, die allerdings an der Eigenwilligkeit von Dee fast den Verstand verlieren. 
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für das Buch ideal gewählt und man kann aus wechselnden Perspektiven, der Geschichte super folgen. Man kann mit den Charakteren, lachen, weinen, sich fürchten, mit ihnen um das Recht kämpfen, selbstbestimmt leben zu können. 

Dieses Buch ist der perfekte Auftakt in deine Reihe, die alles beinhaltet, was man sich wünscht. Liebe, Zusammenhalt, Feste, Gemeinsamkeit und Familie.
100%ige Kauf- und Leseempfehlung

[Buchvorstellung einmal anders] Die Maske der Schuld von Jennifer B. Wind


Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit den Protagonisten Richard und Sarah aus „Die Maske der Schuld“, um mit ihnen über das Buch und ihre Autorin zu sprechen.

Danke, dass ihr heute Zeit gefunden habt, um für das Buch zu antworten.

Richard: Ehrensache! Und grade wieder Verbrecherflaute.

Sarah: Ich bin zwar grad mit dem Faschingszirkus unterwegs, aber für dich hab ich immer Zeit.
Könntet ihr euch meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
Richard: Ladys First. (Er deutet auf Sarah)

Sarah: Ich bin Sarah, wohne in München und bin auch viel mit dem Zirkus unterwegs. Ich habe zwei Kinder von meinem Verlobten Oliver, der leider grad...also...nicht bei uns wohnen kann.
Richard: Sag doch ruhig, dass er im Knast sitzt.
Sarah: Richie! Was wenn meine Kinder das Interview irgendwann mal lesen.
Richard: Bis dahin wissen sie ohnehin Bescheid.
Sarah: Ich bin Antipodistin und Trapezkünstlerin und früher war ich auch auf dem Seil...
Richard: Ja, bis ihre Mutter gestorben ist, aber ich erkläre Sarah die ganze Zeit, dass ihr Sturz vom Seil nicht der Grund für das Aneurysma war.
Sarah: Du hast deine Meinung und ich hab meine. Jedenfalls meine Kinder heißen Aaron und Alice. Ich bin mit Leib und Seele Zirkusartistin und könnte mir nichts anderes vorstellen. Richard ist mein Bruder.
Richard: Nicht leiblicher Bruder.
Sarah: Das ist für mich nicht wichtig, das weißt du.
Richard: Ich bin im Alter von 6 Jahren zur Familie gestoßen. Sarah hat mich quasi gerettet, nachdem ich mich mit dem Nudelwasser verbrüht habe und meine Mutter leider....
Sarah: (legt die Hand auf Richies Hand) Seine Mutter starb. Meine Eltern haben Richie adoptiert. Seitdem ist er ein vollständiges Mitglied unserer Familie und niemand hat das jemals anders gesehen.
Richard: Vor ein paar Jahren bin ich zur Polizei gegangen und bin mittlerweile im LKA. Ich hoffe nach wie vor, dass der Mörder meiner Mutter gefasst wird, aber mittlerweile schrumpft die Hoffnung. Durch meinen Unfall als Kind sehe ich dementsprechend verschrumpelt aus, also meine Haut.
Sarah: Es ist nicht so schlimm, wie du denkst.
Richard: Du bist nur daran gewöhnt.
Sarah: Nein, ich sehe den Menschen dahinter. Und irgendwann wird es eine Frau geben, die das genauso tut.
Richard: Ich bin mit den Frauen fertig. Meine letzte große Liebe hat mich für ein Model verlassen.
Sarah: Weil sie oberflächlich war. Du brauchst ohnehin eine intelligente und empathische Frau. Und die wartet irgendwo da draußen.
Richard: Mein Kumpel Paul hat seine perfekte Frau gefunden, aber er selbst sieht ja aus wie der Mann aus der Blue Water Werbung.
Sarah: *rollt mit den Augen* Er wird auch älter werden und glaub mir, seine Frau hat ihn nicht nur wegen seines adretten Äußeren geheiratet. Paul ist doch auch ein total netter und guter Mensch.
Richard: Ich weiß. Naja, mehr gibt es nicht zu erzählen.
Sarah: Außer dass er immer noch im Wohnwagen schläft und darin rumfährt ;-) und ab und zu steht er noch bei mir in der Manege als Mister Domino.
Richard: Wenn mich Paul nicht grad anruft und zum Einsatz schickt.
Sarah: (lacht) ja genau. Dann spielt Richie nämlich auf einmal den „verschwundenen Mann“ in Echtzeit.
(Beide lachen)
Beschreibt uns bitte das Buch in maximal 5 Sätzen.
Sarah: Also ich war grad mit dem Zirkus in Österreich unterwegs als Richie zu einem Tatort an der Donau musste, weil sie dort eine Leiche gefunden haben.

Richard: Ganz schlimm war das, die Leiche war angeknabbert und es hat sich herausgestellt, dass der Tote gelähmt war.
Sarah: Und dann musste ich im Fernsehen auch noch mitansehen, wie meine Raubkatzen durch München laufen.
Richard: Dafür gab es auch eine gute Nachricht, der Cold Case bezüglich meiner Mutter wurde endlich wiederaufgenommen.
Sarah: Dafür war das mit Theres....
Richard: Nicht Spoilern! Außerdem sagte sie, nur fünf Sätze.
Glaubt ihr, macht es der Autorin Spaß euch in so manche schwierige Situation zu stoßen?
Richard: Sonst würde sie es doch nicht immer wieder tun, oder?

Sarah: Aber an Schwierigkeiten wachsen wir doch nur.
Richard: Was uns nicht umbringt macht uns nur härter, oder?
Sarah: Da ist was Wahres dran. Aber unlängst hab ich die Autorin schon weinen sehen.
Richard: Wie machst du das? Durch die Webcam?
Sarah seufzt: Ich hab eine Art telepathische Verbindung zu ihr.
Richard: Gut zu wissen. *grinst*
Habt ihr eine Lieblingsstelle im Buch?
Sarah: Ha, ja alle in denen Cracker vorkommt ;-)

Richard: Ich mag es, dass sich Sarah immer noch fürchtet, wenn wir Nosferatu anschauen, da ist echt zum Lachen. Aber meine absolute Lieblingsstelle ist als Emily...(er grinst schelmisch und wird rot)
Sarah: (boxt ihm in die Seite) Ja, also das mochte ich auch sehr. *grinst* Besonders den Teil als du danach wieder ins Wachzimmer zurück kommst ohne Gürtel und ...Pauls Gesicht hätte ich echt gerne gesehen. *lacht*
Was glaubt ihr, wie viel von eurer Autorin steckt in dem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?
Sarah: Ich bin noch nicht drauf gekommen, also wenn sie wirklich in einem Charakter steckt, dann hat sie sich gut versteckt.

Richard: Vielleicht hat sie sich auch in eines ihrer anderen Bücher hineingeschrieben. Aber du Sarah hast doch diese telepathisch Verbindung.
Sarah: Die muss ich noch ausbauen.
Wie würdet ihr eure Autorin beschreiben?
Sarah: Auf jeden Fall als sehr empathisch, kann sich gut in Menschen hineinversetzen, zum Beispiel in mich als ich entführt wurde, oder im neuen Roman sind die Kapitel mit der kranken Frau auf Reha welche, die sehr in die Tiefe gehen.

Richard: Ja, da kann man richtig Gänsehaut bekommen. Wie sie mich als kleines Kind beschreibt, so war das wirklich alles, so detailgetreu. Als wäre sie dabei gewesen. Aber was mich vor allem so überrascht, wie gut sie sich in die Gedankenwelt der Täter hineinversetzen kann. Das ist richtig gruselig. Beim FBI wäre sie sicher auch gut aufgehoben. 
Sarah: In der Verhaltensanalyse?
Richard: Ja, meinst du nicht?
Sarah: Psychologin wäre auch denkbar. Jedenfalls arbeitet sie bis zum Umfallen an mehreren Projekten gleichzeitig, oft noch um 3 Uhr in der Nacht und um 6 steht sie wieder auf, so wie jede Mutter. Und trotz Müdigkeit hat sie immer einen Scherz auf den Lippen.
Richard: Eben, du bist doch genauso. Und dann diese ganzen ehrenamtlichen Sachen.
Sarah: Mir ist jedenfalls sympathisch.
Richard: Ich bin eher ambivalent eingestellt, aber mal sehen, was in Band 3 so mit mir passiert.
Sarah: Ich hoffe sehr, mal was Gutes.
Wisst ihr wie es zum Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Oder hattet ihr sogar Mitspracherecht?
Sarah: Die Autorin hat den Titel immer schon fix gehabt, schon vor Jahren als noch nicht einmal das Exposé fertig war. Und dem Verlag hat es gefallen. Ich finde den Titel auch sehr passend, im Buch geht es um viele verschiedene Formen von Schuld.

Richard: So wie es im ersten Buch um vielfältige Formen von Gewalt ging. Die Titel sind nie Zufall, die Autorin wählt sie genau aus. Bisher haben die meisten Verlage diese Titel auch übernommen.
Sarah: Mitspracherecht hatten wir da nicht, aber wir sind ja auch keine Autoren.
Richard: So ist es ;-)
Gefällt euch das Cover zu 100% oder hättet ihr noch einen anderen Wunsch oder Vorstellungen gehabt?
Richard: Das neue Cover hab ich sofort geliebt.

Sarah: Ich auch, es passt super, aber ich weiß, dass die Autorin ursprünglich etwas anderes im Kopf hatte.
Richard: Ja dieses Wave Gothic Ding, wie ein Filmcover von einen 20er Jahre Horrorfilm.
Sarah: (kichert) gruselig, hätte aber auch sehr gut gepasst.
Richard: Nur nicht zum ersten Band und man wollte doch, dass man gleich sieht, dass es eine Serie ist.
Sarah: Ich bin schon so auf das Cover zu Teil 3 gespannt!
Was ist euer jeweiliges Lieblingszitat aus dem Buch?
Sarah: Das Glück ist greifbar und wärmt das Herz. Doch sie weiß, dies ist nur ein Vexierbild aus alten Tagen, beinahe wie ein vergilbtes Foto in einer verstaubten Schuhschachtel. Nie wieder wird es so sein. Nie wieder annähernd. Zum Klang des Wellenrauschens schläft sie ein. Eine einzelne Träne rinnt dabei über ihre Wange. Das Auge weint dem Glück nach.

Richard:
Wasser ist Leben. Gelber Textmarker.
Wasser ist Heilung. Grüner Textmarker.
Wasser ist Leichtigkeit. Blauer Textmarker.
Wasser kann töten. Roter Textmarker.
Danke für das Gespräch
Richard: Ich danke dir. Hat Spaß gemacht, ich werde nicht so oft interviewt.

Sarah: Ich schließ mich an. Könnten wir öfter machen.

Freitag, 28. Februar 2020

[Buchvorstellung einmal anders] Resue Me - Bis wir uns verzeihen von Tommy Herzsprung



Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit dem Autor Tommy Herzsprung, um mit ihm über sein Buch „Rescue Me – Bis wir uns verzeihen“ zu sprechen.
Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten. 

Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?

Hey, die müssen durch alles durch. Sie rennen vor Freude, sie stolpern, sie fallen, sie kämpfen mit dem Wieder-Aufstehen. Sie lieben, sie lachen, sie leiden. So ist das Leben.

Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen würdest?

Ich mag meistens die tiefgehenden und traurige Stellen am meisten. Z.B. „Als ich mich an ihn lehnte, gab ich mich der Illusion hin, dass es genügte, wenn wir zusammen waren. Ich redete mir ein, dass wir die Vergangenheit hinter uns lassen konnten, solange wir einander festhielten. Scheiße, das zu glauben, war so dämlich, wie anzunehmen, niemand würde einen sehen, wenn man die Augen schloss.“
Wie viel echter Tommy steckt in dem Buch oder auch in dem ein oder anderen Charakter?
Viel. Immer. In jedem Buch. Ich kann das gar nicht so strikt trennen. Und wenn ich es nicht bin, der drinsteckt, dann sind es meine Erfahrungen, meine Erlebnisse, meine Beobachtungen.

Wie würden dich deine Charaktere beschreiben?

Schrecklich perfektionistisch. Immer wieder schraubt er an uns herum, bis er uns so hat, wie er es für richtig hält. Mann, kann der Typ nicht mal alle Fünfe gerade sein lassen? Und bitte, bitte, sag ihm, dass wir abends auch mal pünktlich Feierabend machen wollen.

Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?

Ganz spontan. Zwei Tage vor der Veröffentlichung. Ehrlich. Ich mache den Titel meist recht spät.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
Ja, 100%. Ich liebe es. Wenn ich es nicht geliebt hätte, hätte ich es verändert. Bis ich es geliebt hätte. Ich empfinde das Cover als sexy, erzählend, atmosphärisch, stilvoll. Ja, ich bin stolz drauf, merkt man, oder? Lach!

Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.

„Ist es nicht genau das, worauf es im Leben ankommt? Mit den guten und den schlechten Dingen klarzukommen und etwas Neues daraus zu machen?“
Danke für das Gespräch.
Ich hab zu danken. Und das mache ich auch liebend gern: danke!

[Autoreninterview] Tommy Herzsprung

Autoreninterview
Tommy Herzsprung



Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Bin der Tommy. Musik-Freak (Metall, 80er), freiheits- und gerechtigskeitsliebend, Kampfsportler (mittelalterlicher Schwertkampf). Hab einen Hund, den ich über alles liebe. Und einen Mann, den Jimmy, den ich ebenso über alles liebe. Ach ja, bin auch Autor. Und ehrenamtlicher Sterbebegleiter. Und und und ... wir alle sind so vieles. Schwer, sich zu reduzieren.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 

Ich habe schon immer geschrieben. Fing in der Schule mit der Schülerzeitung an. Dann folgten ein Journalismus-Studium, diverse Jobs beim TV und in Zeitschiftenredaktionen. Irgendwann dann .... tatata! .... mein erster Roman. Yepp, so kam das.

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?

Rebellen lieben leidenschaftlich:

Ben wacht in Lonon, wo er einen Neuanfang wagen will, nach seiner ersten Partynacht in einem Hotelzimmer auf dem Teppich auf. Mit ihm im Zimmer ist der geheimnisvolle Jordan. Ben stürzt sich in ein Abenteuer mit dem muskulösen Traumtypen, aber so unverhofft Jordan aufgetaucht ist, so plötzlich verschwindet er auch wieder. Als Ben einen neuen Job annimmt, trifft er erneut auf Jordan. Doch Jordan ist nicht der, für den Ben ihn gehalten hat …

Weil du mir die Sterne zeigst:
Nils lebt für die Arbeit, doch ein Burn-out zwingt ihn zu einem Aufenthalt in den Bergen. Als er die schrulligen Dorfbewohner näher kennenlernt, will er sich schon aus dem Staub machen. Doch dann trifft er den sturen, aber überaus attraktiven Johannes, der abgeschieden in einer Almhütte lebt. Schnell kommen sich die zwei unterschiedlichen Männer näher, und das Glück scheint perfekt. Aber die beiden ahnen nicht, dass die Dorf-Idylle trügt …

Break out – Verliebt in die Freiheit
Der schüchterne Kyle geht Veränderungen aus dem Weg, doch als er sich in den freiheitsliebenden Menschenrechtsaktivisten Brandon verliebt, ändert sich alles.
Für die beiden ungleichen jungen Männer beginnt ein rasantes Abenteuer, das sie von San Francisco über die Wüste Nevadas bis nach Sausalito bringt. Aber der Trip führt sie nicht nur durch Amerikas Westen, sondern auch an ihre eigenen Grenzen. Kyle muss erkennen, dass sich das Glück nicht hinter Mauern einsperren lässt, während Brandon erfahren muss, dass Liebe kein Geheimnis kennt …

Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich
Ein bunt zusammengewürfelter Haufen Freaks und Loser.
Eine Gesangswettbewerb, bei dem es um die Goldene Bratwurst geht. 
Und eine Liebe, von der keiner etwas wissen soll …
Höchste Zeit, das Leben auf den Kopf zu stellen!

Fight To Love Again
Logan, Profiboxer und ein harter Kerl, trifft auf einer Sexparty Kaleb Dixon. Sofort fühlt er sich zu ihm hingezogen. Denn in Kalebs Augen sieht er seinen eigenen Schmerz - den einzigen Gegner, den ich bisher nicht besiegen konnte ...

Forever – Solange wir uns halten
Ausgerechnet während eines One-Night-Stands ereilt Brian die Nachricht, dass seine Mutter gestorben ist. Als er überstürzt von New York nach Kopenhagen reist, um mit der Vergangenheit abzuschließen, stellt sich ihm der ehemalige Rocker Leif in den Weg. Der ebenso finstere wie anziehende Typ hat Furchtbares erlebt und hält andere auf Abstand. Doch als die beiden sich näherkommen, spüren sie, dass ihre Gefühle füreinander stärker sind als ihre Angst, ein weiteres Mal verletzt zu werden ...

Recue Me – Bis wir uns verzeihen
Nach dem College will Jason Ward Texas hinter sich lassen und in New York neu anfangen, doch der Autounfall seines Bruders, den Jason hätte verhindern können, lässt seine Träume platzen. Geplagt von Schuldgefühlen, vertritt Jason seinen Bruder in dessen Wäscherei, als eines Tages der traurig wirkende Landon Reed einen Aushilfsjob in dem maroden Familienbetrieb annimmt. Schnell fühlt Jason sich zu dem ebenso attraktiven wie verschlossenen Landon hingezogen. Doch obwohl Landon diese Gefühle teilt, setzt er alles daran, Jason auf Abstand zu halten. Denn Landon hat ein Geheimnis – und er weiß, dass es Jason mit in den Abgrund zieht, wenn er ihn zu nah an sich heranlässt …

Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?

„Recue me – Bis wir uns verzeihen“ ist gerade letzte Woche erst erschienen. Nein. Ich muss meine Figuren erst mal in Ruhe ziehen lassen.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Auf turne ständig auf irgendwelchen Metal-Festivals und –Konzerten rum. Zudem mache ich viel Sport (Junkie!). Und wenn ich Ruhe suche, gehe ich mit meinem Hund, dem Herrn König, in den Wald.

Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?

Ich mag viele Klassiker, kein Scheiß. Shakespeare und Thomas Hardy und Co.. Aber auch Haruki Murakami, Stephen King und viele Sachbuch-Autoren.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich schreibe zu Hause am Esstisch im Wohn- und Essraum. Der Schreibtisch ist aufgeräumt. Chaos geht gar nicht. Hab genug Chaos in meinem Kopf.

Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?

Wie einen ganz normalen Arbeitstag. Ich stehe recht früh, ca. 6.30 Uhr, auf, frühstücke, gehe mit meinem Hund in den Wald. Und dann fange ich an zu arbeiten. Gegen Mittag lege ich eine Pause zum Essen und Sporteln ein, dann schreibe ich bis abends weiter. Nix Aufregendes, ich weiß.

Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?

Ich lese, wie bereits erwähnt, viele Sachbücher. Vornehmlich philosophisches Zeug. Bei Romanen wechsel ich; nur historische Romane liegen mir bislang nicht so. Kann sich aber – wie alles – noch ändern. Und beim Schreiben? Hmm, schwierig. Meine Romane sind ein Genre-Mix aus Liebesroman, Drama, Thriller, Erotik. Dazu kommen immer eine Prise Humor und etwas Gesellschaftkritik. Ja, so oder so in etwa :)

Hast du ein Lieblingszitat, nach dem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, das deine Arbeit am besten beschreibt?

Nee, da müsste ich lügen. Das Leben ist so vielschichtig, so bunt, so abwechslungsreich. Da kann ich nicht nach nur einem Grundsatz handeln. Vielfalt macht uns aus.

Hast du ein Lieblingsland und warum?

Ich lebe schon echt gern hier mit meiner kleinen Familie in Deutschland. Mit unserem kleinen Camper brummen wir aber viel durch die Welt. Vorzugsweise in den Norden. Norwegen liebe ich sehr.

Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?

Klar, es gibt Momente, in denen mich Kritik runterzieht. Ich bin ja ein Mensch. Aber im Allgemeinen komme ich ganz gut damit klar. Es sei denn, jemand will mir an den Karren pisssen. Stichwort: Gerechtigkeit. Toleranz. Menschlichkeit.

Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen? 

SP zu sein, bedeutet: Freiheit. Und ich liebe Freiheit. Allerdings hat das SP-Dasein natürlich auch Nachteile. Man kommt schwer in Buchhandlungen, die Reichweite ist eingeschränkt usw. Wie bei allem gibt es Vor- und Nachteile. Aber ich schreibe. Und darauf kommt es an. Denn dafür brenne ich.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Danke. Danke, dass es euch gibt. Dass ihr meine Bücher mögt. Ihr seid wundervoll!.

Donnerstag, 27. Februar 2020

[Rezension] 49_2020_ epub - Kidnapper mine von Ute Jäckle


Das Buch "Kidnapper Mine" wurde von Ute Jäckle verfasst und erschien 2020.

Der Autorin gelingt es einem wieder nahtlos in der Geschichte mitzureißen. Gerade hat man noch gebangt, hofft man auf ein Happy end, doch so einfach ist es nicht, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Entscheidungen gehören getroffen und manches gerade gerückt.
Die Protagonisten, die uns wieder in der Ich-Perspektive in ihre Geschichten mitnehmen, wachsen an ihren Herausforderungen, entwickeln sich weiter, machen Fehler. Man kann mit ihnen lachen, weinen, sich ärgern.
Der Sprachstil und die Wortwahl ist auch hier wieder sehr gut und mitreißend. Der Spannungsbogen ist wiederum gegeben und man fiebert dem Ende entgegen.

Jeder, der heiße Geschichten, gepaart mit Spannung mag, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

Mittwoch, 26. Februar 2020

[Rezension] 48_2020_mobi - Goliath Outbreak: Maria und Annika von M.E. Pandura




Das Buch "Goliath Outbreak: Maria und Annika" wurde von M.E. Pandura verfasst und erschien 2020 im Gegenstromschwimmer Verlag.

Ein weiteres Mal erleben wir einen kleinen Teil der Vorgeschichte, tauchen tiefer in die Geschichte von Maria und Annika ein. Die Charaktere erleben so einiges und versuchen in der schwierigen Zeit ihr möglichstes, um nicht dem Schicksal in die Hände zu fallen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind wie immer passend und man fliegt leider viel zu schnell durch die Kurzgeschichte.

Jeder, der sich vor der großen Reihe einen Eindruck verschaffen will, ob diese Reihe zu einem passt oder nicht, sind die Geschichten perfekt geeignet.

[Buchvorstellung einmal anders] Empatiana - Das stumme Geheimnis von Linda Dantony


Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit der Autorin Linda Dantony, um mit ihr über das Buch „Empatiana – Das stumme Geheimnis“ zu sprechen.
Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten.

Ich freue mich sehr an der Aktion teilnehmen zu dürfen. Vielen Dank dafür.
Kannst du uns dein Buch in max. 5 Sätzen beschreiben?
Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der jeder nur an sich denkt und Empathie verboten ist.

Die Themen, die angesprochen werden, sind mir sehr wichtig. Es geht um Liebe und Mitgefühl, aber auch um Hass, Verschwörung und Gleichgültigkeit. Das Thema Mobbing und Ausgrenzung wird aufgegriffen und die Kraft der Familie. Es ist der erste Band der Trilogie über Liebe und Angst, gemischt mit Vertrauen und Hass in einer fremdbestimmten Welt.
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen? 
Natürlich ist es am schönsten wenn die Charaktere nur schöne Zeiten erleben. Aber es ist auch gleichzeitig spannend, sie durch schwere Zeiten zu begleiten, gemeinsam Lösungen zu überlegen und mit ihnen mitzufiebern ob am Ende alles gut geht.
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen würdest?
Meine Lieblingsstelle ist die, in der Lara und Lennox sich zum ersten Mal begegnen. Man spürt die Magie in der Luft.
Wie viel echte Linda steckt in dem Buch oder auch in dem ein oder anderen Charakter?
Ich habe die Geschichte zu Ehren meiner Mutter geschrieben. Sie hat nämlich rote Haare.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben? 
Meine Charaktere würden sagen: Da sitzt sie schon wieder und isst Schokolade ;-) Nebenbei trinkt sie Kaffee und beäugt kritisch ihr Manuskript.
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Tatsächlich überlege ich mir den Titel schon ganz früh am Anfang. Selbst wenn nur eine kleine Idee zu einem Buch existiert, der Titel ist dann schon vorhanden.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
Ich bin sehr zufrieden mit dem Cover und würde nichts ändern wollen.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
„Gefühle werden vom Herzen bestimmt, nicht von Regeln“ aus Empatiana – Das stumme Geheimnis.
Danke für das Gespräch.
Ich danke dir für das tolle Gespräch und die interessanten Fragen. Es hat großen Spaß gemacht sie zu beantworten.

[Autoreninterview] Linda Dantony

Autoreninterview
Linda Dantony

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?

Ich heiße Linda, bin 33 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder und wir leben im Münsterland. Neben dem Schreiben zählt Lesen zu meinem Lieblingshobby. Ich bin süchtig nach Kaffee, eine Tagträumerin und genieße jede Sekunde mit meiner Familie.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? 

Ich habe als Kind eine Liste geschrieben, mit Dingen, die ich im Laufe des Lebens gerne sehen möchte und was ich erreichen möchte. Darauf befand sich auch der Wunsch, ein Buch zu schreiben. Über die Jahre hinweg habe ich ein Notizbuch mit Ideen für ein Buch mit dem Titel „Mission Buch“ gesammelt. Nach der zweiten Schwangerschaft habe ich das Bedürfnis gehabt das ganze Haus umzuräumen und da fiel das Notizbuch fast dem Müll zum Opfer. Ich habe es gerettet und von da an lag es auf meinem Schreibtisch. Immer wieder schlich ich drum herum und hatte es immer in der Hand. Aus einer Notiz entwickelte sich schließlich die Idee zu meinem Debüt-Roman. Von dem Augenblick an ließ mich die Geschichte nicht mehr los und ich musste sie einfach aufschreiben.

Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?

Am 01.02.2020 ist mein Debüt-Roman „Empatiana – Das stumme Geheimnis“, erschienen.

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der jeder nur an sich denkt und Empathie verboten ist.
Die Themen, die angesprochen werden, sind mir sehr wichtig. Es geht um Liebe und Mitgefühl, aber auch um Hass, Verschwörung und Gleichgültigkeit. Das Thema Mobbing und Ausgrenzung wird aufgegriffen und die Kraft der Familie. Es ist der erste Band der Trilogie über Liebe und Angst, gemischt mit Vertrauen und Hass in einer fremdbestimmten Welt.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Aktuell schreibe ich am zweiten Teil der Empatiana Reihe. Nebenbei habe ich ein Projekt mit dem Arbeitstitel: Herzensprojekt. Darüber kann ich bald mehr verraten.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Meine Freizeit verbringe ich am liebsten an der frischen Luft. Wir unternehmen sehr viel mit den Kindern und sind meistens unterwegs. Ich koche und backe sehr gerne. Ansonsten gehe ich gerne Joggen und meine größte Leidenschaft neben dem Schreiben, ist das Lesen.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Ich habe einige Lieblingsbücher und Lieblingsautoren. Es würde das Interview sprengen, um alle aufzuzählen. Am liebsten lese ich Dystopien und Fantasyromane. Am schönsten ist es wenn eine Liebesgeschichte mit verwoben wurde.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich schreibe sehr gerne ganz klassisch in meinem Büro. Sobald die Sonne scheint, zieht es mich aber nach draußen in den Garten. Ich bin da ganz flexibel und entscheide nach Lust und Laune. Die Ideen überfallen mich meistens beim Joggen.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Da ich noch in der Elternzeit bin, verbringe ich die Tage mit meinen Kindern. Ich genieße die Zeit sehr und die Kinder stehen im Mittelpunkt. Sobald sie abends im Bett sind, nehme ich mir die Zeit zum Schreiben. Das klappt nicht jeden Tag, aber ich bemühe mich wenigstens eine Stunde täglich zu schreiben.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Am meisten begeistern mich Fantasy-Romane und Dystopien. Am spannendsten finde ich es, wenn eine Liebesgeschichte mit verwoben ist. Daher war es ganz klar, dass ich in diesem Bereich auch schreiben möchte.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
„IF YOU CAN DREAM IT, YOU CAN DO IT“ von Walt Disney, ist eins meiner Lieblingszitate.

„Gefühle werden vom Herzen bestimmt, nicht von Regeln“ aus Empatiana – Das stumme Geheimnis, ist mein absolutes Lieblingszitat. 
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Ägypten. Ich kann gar nicht genau sagen, wie es entstanden ist. Nachdem ich ein Bild von den Pyramiden gesehen habe, war das Interesse einfach da und ich habe alle Bücher und Dokumentationen inhaliert. Nach dem Ende meiner Ausbildung habe ich mir dann den damals größten Lebenstraum erfüllt und bin mit meiner besten Freundin dorthin geflogen. Es ist eine schöne Erinnerung und ich war danach noch weitere Male da und habe das Land erkundet.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?

Ich bin für jede Einschätzung und Meinung dankbar. Es ist eine Chance zu Lernen und sich weiterzuentwickeln. 

Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen? 
Ich bin noch ganz am Anfang und habe mein erstes Buch veröffentlicht. Bei einem Verlag Fuß zu fassen, ist heutzutage nicht mehr so einfach. Ich mag es aber auch ohne Druck zu arbeiten, den hat man im echten Leben schon genug. Es ist für mich wichtig, dass ich meine Zeit selbst einplanen kann, da ich zwei Kleinkinder habe und diese immer an erster Stelle stehen. Da kommt schnell eine Erkrankung dazwischen und dann nützen die ganzen Deadlines nichts.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Für mich ist das alles ein großes Abenteuer und ich freue mich sehr auf die spannende Zeit, die vor mir liegt. Ich lade euch herzlich ein mich dabei zu begleiten.

Dienstag, 25. Februar 2020

[Rezension] 47_2020_Print - Das unerwünschte Mädchen von Tina Hope



Das Buch "Das unerwünschte Mädchen" wurde von Tina Hope verfasst und erschien 2019 bei telegonos-publishing.

Die Autorin gewährt einen autobiografischen, mutigen Einblick in ihr bisheriges Leben. Man kann mit der jungen Protagonistin mitfühlen, mitleiden, weinen und Hoffnung finden. Aber auch die jehen Zusammenbrüche des mühsam aufgebauten Weges werden beschrieben.
Die Wortwahl und der Sprachstil waren anders, aber dem Buch doch sehr zuträglich, da man je nach Alter das Gefühl hatte, dass man auch den Schreibstil angepasst hatte.

Wer gerne Autobiografien liest und auch vor schweren Themen nicht zurückschreckt, dem sei dieses Buch zu empfehlen. Wer allerdings mit gewissen Themen Probleme hat, sollte es sich doch überlegen.
Von mir bekommt das Buch eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung.

Montag, 24. Februar 2020

[Rezension] 46_2020_epub - His little lies von Mia Scott



Das Buch "His little lies" wurde von Mia Scott verfasst und erschien 2019.

Witzig, spritzig und die Fehler der kleinen Lügen aufzeigend, nimmt uns die Autorin mit auf eine kleine Reise. Anfänglich noch locker und einfach zu sehen, dann aber betritt man immer mehr den spiegelglatten Boden der Lügerei.
Die Charaktere sind sehr gut und detailliert beschrieben und auch das Thema wird sehr gut beleuchtet.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind der Geschichte sehr zuträglich und man kann die Geschichte sehr genießen. Man kann auch mit den Charakteren lachen, weinen, sich Gedanken machen und so manche Situation mit ihnen gemeinsam erleben.

Jeder, der gerne lustige Geschichten liest, dem sei diese Geschichte ans Herz gelegt. Der ideale Lesegenuss an einem heißen Sommertag.

Sonntag, 23. Februar 2020

[Rezension] 45_2020_epub - Catch the millionaire von Lisa Torberg



Das Buch "Catch the Millionaire - Kyle MacLeary" wurde von Lisa Torberg verfasst und erschien 2016.

Der Autorin gelingt hier ein witzig, spritziges Buch über eine Journalistin, die mit ihrer Aufgabe einer nicht so ganz alltäglichen TV-Show und nicht Modelmaßen ihre Frau zu stehen und die Männer im Zaum zu halten.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind auch bei diesem Werk unverkennbar und es macht einfach Spaß, sich in das Geschehen zu stürzen und auch die Entwicklung der Geschichte zu verfolgen.

Jeder, der gerne Liebesgeschichten mit außergewöhnlichen Protagonisten liest, ist mit dieser Geschichte bestens beraten.

[Reiheninterview] Mondsüchtig von Kitty Harper

  


Reihenvorstellung 

Heute treffe ich mich mit Kitty Harper, um mit ihr über ihre Reihe „Mondsüchtig“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über deine Reihe zu reden.
Sehr gerne. :)
Kannst du uns deine Reihe, bestehend aus den Teilen „Mondsüchtig: Im Bann der Füchsin“, „Mondsüchtig: Die Nachtwandlerin“ und „Mondsüchtig: Die Sündenfresserin“ mit wenigen Worten vorstellen?
MONDSÜCHTIG handelt von nicht alltäglichen magischen Wesen. Ich hatte ursprünglich geplant, kleine nicht zusammenhängende Geschichten aus einer düsteren Sub-Welt zu unserer bekannten Welt zu schreiben, eben magische Wesen in unsere Welt einzuflechten. Entstanden sind diese drei „Kurzromane“ über eine Kitsune, eine Hexe und eine Rachedämonin. Irgendwie haben die Protagonistinnen es geschafft, ihre Geschichten miteinander zu verflechten und so tauchen die anderen zwei immer auch im Roman einer Figur auf. Letztlich entfaltete sich eine überspannende Handlung, die ich nun weitererzähle.
Deine Charaktere wachsen mit ihren Aufgaben, entwickeln sich weiter, bestehen so manche Situation. Fällt es dir leichter sie durch einfache, lustige oder durch schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Ich liebe düstere Zeiten, da kommt mehr Spannung auf, es ist nicht langweilig. Meine Protas müssen also immer Abenteuer überstehen und gehen NIEMALS einfach nur Kaffee trinken oder aufs Klo. Der Humor darf aber auch nicht fehlen. Und so ist jede noch so ernste Situation mit einem Augenzwinkern gewürzt.
Hast du Lieblingsstellen in deiner Reihe, die du uns gerne vorstellen würdest?
Ich liebe die Szene aus „Im Bann der Füchsin“ wo Rai das erste mal Natalja im Bild findet. Die Szene treibt mir immer noch die Gänsehaut über den Rücken.
Wie viel echte Kitty steckt in deinen Büchern oder dem ein oder anderen Charakter?
In MONDSÜCHTIG gar nichts. ;) Außer wenn man den Humor nimmt. Keiner meiner Protas nimmt sich besonders ernst. :) Okay, Rossos vielleicht. Am meisten steckt von mir in Flinn.
Wenn ich deine Protagonisten, Antagonisten oder auch Nebencharaktere fragen würde. Wie würden sie dich beschreiben? 
Als Sadistin, die es liebt, ihre Charaktere zu quälen. Ich würde allerdings eher sagen, ich gebe ihnen Aufgaben, an denen sie über sich hinaus wachsen können.
Wann stand die Idee eine Reihe zu schreiben? Stand es von vornherein fest, dass es ein Mehrteiler wird, oder haben die Protagonisten ein Eigenleben entwickelt?
Meine Protagonisten machen grundsätzlich was sie wollen. Ich kann nicht sagen, ab welchen Punkt ich herausfand, dass es mit einem Buch nicht getan war … oder, doch. Als Rai Tiara geholfen hat. Das war so ziemlich im zweiten Kapitel. Da war klar, dass dieses Mädchen kein normales Mädchen ist. Sondern ein Dämon. Und zwar ein netter.
Wann kamen die Titel? Standen die im Vorfeld schon fest, oder entwickelten sie sich im Laufe des Schreibprozesses?
„Im Bann der Füchsin“ stand von vornherin fest. „Die Nachtwandlerin“ wurde inspiriert von Penny Dreadful und „Die Sündenfresserin“ von einer "Sleepy Hollow“-Folge, da war der Sündenfresser aber etwas völlig anderes.
Wer ist denn der Coverdesigner?
Renee Rott
Bist du mit deinen Covern zu 100% zufrieden, oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Jap, jetzt ja. :) Ich wollte, dass die Schrift richtig auffällig ist und der Mond im Zentrum steht. Ich finde, das hat Renee super umgesetzt.
Zum Abschluss würden mich noch deine Lieblingszitate aus den Büchern interessieren.
Im Bann der Füchsin:

Es gibt mehr zwischen Himmel und
Erde, als wir mit bloßem Auge sehen können.



Die Nachtwandlerin:
Bist du bereit, dich Satan,
dem Fürsten der Hölle, zu weihen?
Willst du seine Macht als die einzig Wahre anerkennen
und dich seiner Allmacht unterwerfen?
Eldridge von Stein, Hexenmeister



Die Sündenfresserin
Rachedämonen verlieben sich nicht.
Wir sind Zerstörer. Wir sind Richter und wir sind Vollstrecker. Wir richten, wo andere nicht richten können.
Rachedämonen verlieben sich nicht, denn Liebe ist das Einzige, was unsere Tätigkeit beeinträchtigt.
Tiara Nigra, Rachedämonin Magaira

Danke für das Gespräch.
Sehr gerne. Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte. :)

[Autoreninterview] Kitty Harper

Autoreninterview
Kitty Harper

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Hallo, mein Name ist Kitty Harper und ich schreibe Dark Romance mit einem guten Schuss Erotik, manchmal verirre ich mich auch in den Dark Urban Fantasy Bereich. Aber alle meine Romane sind prickelnd mit einem spannenden Plot. Ich liebe Spannung. :)
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich schreibe seit ca. 20 Jahren. Angefangen hat alles im Fanfiction-Bereich. In den 90ern musste man noch eine Woche auf die nächste Folge seiner Lieblingsserie warten. Deshalb habe ich geschrieben, wie es weitergehen könnte, um mir die Wartezeit zu versüßen.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Unter Kitty Harper sind die beiden Bosten Celebrities Romane erschienen. Das sind Polit-Thriller mit einem Schuss Erotik.

Weiterhin habe ich die Mondsüchtig-Reihe geschrieben. Bisher sind drei Romane erschienen. Sie handeln von magischen Wesen, aber nicht die üblichen Verdächtigen wie Vampire oder Werwölfe. Zentrale Protagonistinnen sind eine Kitsune, eine Hexe, eine Rachedämonin und eine Jägerin.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Aktuell arbeite ich an einer Dark Romance über eine Prinzessin, die sich in den falschen Mann verliebt und sich schließlich als Opfer im Menschenhandel wiederfindet.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Schreiben? Das ist meine Lieblingsbeschäftigung. :) Wenn ich mal nicht schreibe, suchte ich Serien. Am liebsten Dark Romance. *hust*
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Ich würde mal gerne bei Clannon Miller vorbeischauen. :)
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Auf dem Sofa. Wo ich meine Beine schön ausstrecken kann und ganz in meine Welt versinken darf.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Kinder, Brotjob, Schreiben. Viel mehr Raum bleibt da eigentlich nicht. In letzter Zeit wird es einfacher, weil die Kinder immer mehr Freiraum wollen, so dass ich viel mehr Zeit habe, auch mal tagsüber zu schreiben. Vor ein, zwei Jahren fand das Schreiben bei mir ausschließlich Abends und Nachts statt.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Dark Romance und Fantasy. Das ist eigentlich gleich. Ich lese gerne, was ich schreibe – und umgekehrt.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Ich handle eigentlich nach „Lebe jeden Tag so, als sei es dein letzter.“ Ich bin ein sehr spontaner Mensch und lasse Arbeit gerne liegen, wenn mir der Sinn nach etwas anderem steht. So fahren wir auch spontan mal weg.

Ein Zitat aus meinen Büchern, diesmal von Rai Mayo, meiner Kitsune:
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir mit bloßem Auge sehen können.
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Finnland. Weil da die wirklich gute Mucke herkommt. :)
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ich LIEBE Kritik. Wirklich. Wenn sie sachlich vorgetragen wird, wenn sie meine Arbeit verbessert.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen? 
Ich arbeite nicht nur als Selfpublisher. Sondern veröffentliche auch in einem Verlag. Ich mag das Hybriddasein, weil es mir Möglichkeiten eröffnet. Ein Verlag steigert die Bekanntheit, aber ich mag es genauso, alles in der Hand haben zu können, vom Cover bis zum Klappentext, alles meine Entscheidung.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest? 
Haltet es wir Rai, schaut hinter die Kulissen, wo könnte sich Magie in unserer Welt verstecken.

Samstag, 22. Februar 2020

[Rezension] 44_2020_epub - Montana Hills von Mel Woods



Das Buch "Montana Hills - Versteckte Begierde" wurde von Mel Woods verfasst und erschien 2020.

Endlich sind wir wieder in Montana und auf in ein neues Abenteuer. Die Protagonisten und die Umgebung sind wie immer sehr gut gezeichnet und dargestellt, was das Lesen noch flüssiger macht.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wie immer bei der Montana-Reihe gut gewählt und reißt einem mit ins Geschehen. Man kann mit den Charakteren lachen, weinen, Geheimnisse aufdecken und sie einfach beobachten in ihrem Tun.

Wer einen tollen Liebesroman lesen will, der ist mit den Büchern von Mel Woods bestens beraten.

Donnerstag, 20. Februar 2020

[Rezension] 43_2020_epub - Mohnblütenträume von Lilyana Ravenheart



Das Buch "Mohnblütenträume - Verbotene Götterliebe 1" wurde von Lilyana Ravenheart verfasst und erschien 2019.

Das Buch entführt uns in eine Welt, die man so nicht kennt, aber genau das macht sie so spannend. Die Charaktere erleben so manches und man kann als Leser alles mit ihnen miterleben. Man kann lachen, weinen, mit ihnen Ideen aushecken und noch vieles mehr.
Der Schreibstil und die Wortwahl ist dem Buch sehr zuträglich und man hat zahlreiche kurzweilige Lesemomente.

Jeder, der Fantasy, Götter und Mythen gerne liest, wird in dem Buch eine sehr gute Leseabwechslung finden.

Mittwoch, 19. Februar 2020

[Rezension] 42_2020_epub - Der Sukkubus von Kitty Harper


Das Buch "Der Sukkubus - Mondsüchtig 4" wurde von Kitty Harper verfasst und erschien 2020.

Wieder einmal gelingt es der Autorin uns in eine Welt zu entführen, die uns mitreißt und uns die Charaktere wieder ein Stück näher bringt. Die Charaktere entwickeln sich weiter und nehmen uns mit auf ihren Weg, genau so, wie wir neue kennenlernen.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für das Buch sehr gut gewählt und man kann das Buch in einem Abend verschlingen.

Jeder der Lust auf einen tollen düsteren Romantasy Liebesroman hat, macht mit dieser Reihe absolut nichts verkehrt.

[Reiheninterview] Die Chronik der Dämonenfürsten von Monika Grasl

   

Reihenvorstellung 

Heute treffe ich mich mit Monika Grasl, um mit ihr über ihre Reihe „Die Chronik der Dämonenfürsten“ zu sprechen.
Danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über deine Reihe zu reden.
Ich bedanke mich bei dir für das Interview. Reichen wir mal den virtuellen Kaffee und den Kuchen rum 😊
Kannst du uns deine Reihe, bestehend aus den Teilen „Die Chronik der Dämonenfürsten: Die Engel des Todes“, „Die Chronik der Dämonenfürsten: Die Herrschaft der Dämonenfürsten“, „Die Chronik der Dämonenfürsten: Der Krieg der Cherubim“ und „Die Chronik der Dämonenfürsten: Mit himmlischen Beistand in die Hölle“ mit wenigen Worten vorstellen?
Uff, das ist immer schwer, aber versuchen wir es mal. Kurz gesagt, geht es um die Frage nach Gut und Böse und wie leicht sich dieses immer in ein Schema hineinzwängen lässt. Am Ende muss der Leser jedoch feststellen, dass nicht alles so ist wie es au den ersten Blick scheint. Und zudem haben wir einige sehr unterhaltsame Figuren, welcher so mancher Situation geradezu ihre Ernsthaftigkeit stiehlt.
Deine Charaktere wachsen mit ihren Aufgaben, entwickeln sich weiter, bestehen so manche Situation. Fällt es dir leichter sie durch einfache, lustige oder durch schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Es ist natürlich nicht immer leicht. Das gilt auch dafür sich von Figuren zu trennen. Der Schritt ist bei manchen schwerer als bei anderen und das ist unabhängig davon ob sie nun Haupt- oder Nebenfiguren sind. Mitunter gibt es aber schon Momente, da quält man die Charaktere für all die schlaflosen Nächte und die schreibintensiven Tage absichtlich. Aber nur ein kleines bisschen 😉
Hast du Lieblingsstellen in deiner Reihe, die du uns gerne vorstellen würdest?
Ich musste es jetzt lange überlegen, denn eigentlich gibt es viele Stellen, die ich toll finde. Diese eine aus „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 2: Die Herrschaft der Dämonenfürsten“ ist jedoch besonders bezeichnend für die allgemeine Situation, in der sich die Charaktere mitunter befinden:
»Bist du verrückt geworden?«
»Was soll diese dumme Frage? Ich bin der geborene König. Immerhin entstamme ich der Blutlinie Salomons. Somit steht es mir zu, König zu sein.«
»Es steht dir zu? Du bist ein verdammter Idiot. Du hast Kimi auf dem Gewissen, und jetzt willst du König spielen?«, fuhr Didi ihn erbost an.
»Ich will es nicht spielen, ich bin es. Und wenn dir das nicht passt, dann …«
»Du bist doch nicht mal in der Lage, mit Adam und mir ein Gespräch zu führen. Wie kannst du glauben, es mit einem Großfürsten zu können?« Sie wollte es nicht glauben. Salomo war nicht nur wahnsinnig, er war auch noch naiv. Allein seine impulsive Art würde jede Verhandlung zum Scheitern verurteilen.
Wie viel echte Monika steckt in deinen Büchern oder dem ein oder anderen Charakter?
Also der Sarkasmus ist von mir. Wo auch immer der vorkommt, das bin ich. Bei den Charakteren ist es interessanterweise schon so, dass ich mich mehr mit Naomi aus Teil 1: Die Engel des Todes identifiziere. Jetzt nicht äußerlich, sondern alleine von ihrer unaufgeregten Art und diese Nehmen-wir-wie-es-kommt Mentalität.
Wenn ich deine Protagonisten, Antagonisten oder auch Nebencharaktere fragen würde. Wie würden sie dich beschreiben? 
Merfyn: „Manchmal ist sie echt nervig, mit ihrem Überperfektionismus.“
Vincent: „Sie arbeitet mehr als ich und dabei dachte ich immer, Engel des Todes hätten die beschissensten Arbeitszeiten.“
Salomo: „Sie hegt einen Hang zum tragischen. Die Leute bringt sie ohne Skrupel um.“
Evy: „Wenn sie meine Freundin wäre, hätte ich einen Menschen an meiner Seite, auf den man sich verlassen kann. Und der nicht ständig vergisst die Blumen zu gießen. Nicht wahr, Vincent?“
Vincent: „Hab dir gesagt, lass die Finger von dem Grünzeug.“
Ja, also dass wären dann mal die Ansichten der werten Protagonisten. Ich denke wir verzichten darauf alle 88 Personen zu Wort kommen zu lassen. 😉
Wann stand die Idee eine Reihe zu schreiben? Stand es von vornherein fest, dass es ein Mehrteiler wird, oder haben die Protagonisten ein Eigenleben entwickelt?
Also eigentlich dachte ich nach Teil 1, jetzt kannst auch noch einen 2. schreiben. Nur bekam ich dann 2015 bei der Leserunde zu hören: Und wie geht es weiter? Und somit stand die Frage nach einem 3. Teil im Raum. Ich habe dann binnen 1 ½ Jahren die übrigen 4 Teile in die Tasten geklopft. Zwischenzeitlich schloss der erste Verlag bei dem ich unter Vertrag war seine Türen und ich wechselte mit der Gesamtreihe zum Shadodex – Verlag der Schatten. Geplant war es von Anfang an also nicht.
Wann kamen die Titel? Standen die im Vorfeld schon fest, oder entwickelten sie sich im Laufe des Schreibprozesses?
Die Titel standen vor dem Plot immer fest. Ich handhabe das auch noch heute so bei allen anderen Büchern die ich schreibe. Erst kommt der Titel, dann die grobe Handlung.
Wer ist denn der Coverdesigner?
Die Cover wurden alle vom Shadodex – Verlag der Schatten gestaltet. Bettina Ickelsheimer-Förster hat da ein gutes Talent dafür meine kryptischen Vorschläge in etwas brauchbares zu verwandeln.
Bist du mit deinen Covern zu 100% zufrieden, oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Nein, also an den Covern will ich überhaupt nichts mehr ändern. Von denen bin ich zu 100% überzeugt 😊
Zum Abschluss würden mich noch deine Lieblingszitate aus den Büchern interessieren.
Aus „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 1: Die Engel des Todes“
»Krieg droht Eure Existenz zu gefährden. Ein Kampf zwischen den Engeln und den Großfürsten der Hölle wird bald ausbrechen. Es muss dazu aber nicht kommen. Es gibt eine Möglichkeit, dies zu verhindern.«
Aus „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 2: Die Herrschaft der Dämonenfürsten“
Heute zählte einzig der Umstand, dass die Dämonenfürsten auf der Erde herumwanderten. Sie hielten Städte besetzt, versklavten die Menschheit … Manche stellten sich mit besagten Sklaven sogar gut. Eine durchweg groteske Vorstellung. Irgendwie erheiterte es ihn jedoch. Immerhin zeigte es deutlich, welche Versager die Engel und Gott doch waren. Die hatten in all den Jahrtausenden nicht fertiggebracht, was die Dämonenfürsten nun ihr Eigen nannten: Eine Herrschaft, die so schnell nicht enden würde.
Aus „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 3: Der Krieg der Cherubim“
Selbst jetzt noch konnte er die wilden Schreie in seinen Ohren hören. Diese Menschen, die aus den Gruben gesprungen waren! Dabei bildete er sich ein, den Schmerz erneut zu fühlen. Als könnte er spüren, wie man ihn gefangen nahm. Man hatte ihn in ein Dorf geschleppt. Und da hatte er sie gesehen: die Kinder. Ihre wutverzerrten Gesichter waren über ihn hinweggelitten, als er in eine Hütte geworfen worden war. Doch damit hatte es erst angefangen.
Aus „Die Chronik der Dämonenfürsten – Teil 4: Mit himmlischem Beistand in die Hölle“
Das Geräusch schwerer Schritte näherte sich. Die Fackeln an den Häuserwänden spendeten kaum Licht. Aber das war auch nicht nötig. Sie sahen beide genug. Die Augen der Gestalten leuchteten auf, als sich eine Silhouette an einer Hauswand abzeichnete. Sie kam näher und gewann dabei an Schnelligkeit. Ein erneutes Scharren war zu hören – ähnlich Klauen, die über den nassen Boden kratzten.
Der Laut hätte jeden vernünftigen Menschen dazu getrieben, die Flucht zu ergreifen. Aber sie waren keine Menschen.
Danke für das Gespräch.
Ich danke dir. Und wir sollten jetzt noch den Kuchen auffuttern, bevor Merfyn um die Ecke kommt und uns alles wegfrisst 😉