Sonntag, 29. Juli 2018

[Read-a-thon]





So, ich mache wieder einmal nach langer Zeit bei einem Lesemarathon mit.
Es gibt täglich eine Frage und natürlich ein Update.


27.07.2018
Welches Genre lest Ihr am liebsten?


Mein Lieblingsgenre ist der Krimi. Doch eigentlich lese ich Querbeet und eigentlich alles. Im Moment lese ich gerade einige Festa-Extrem Bücher. Ja auch das kann mich begeistern.

28.07.2018
Wie viele Bücher lest Ihr durchschnittlich in einem Monat?
Ich lese im Monat in etwa 15 bis 20 Bücher. Es kommt drauf an, wie gut die Leselaune oder auch wie stark der Stressfaktor auf der Arbeit ist.

29.07.2018
Wie hoch ist Euer Sub (Stapel ungelesener Bücher)?
Wenn ich den Gipfel des Stapels sehen könnte. Auf jeden Fall zu viele! :D

Zusatzfrage:
Habt Ihr bereits ein Jahreshighlight in 2018?
Auf jeden Fall die Bücher von Marcus Hünnebeck.


UPDATE

Geplant habe ich insgesamt 3-4 Bücher und etliche Kurzgeschichten 
(Start 27.7.2018 - 0:00 Uhr)
  • Das Echo der Farben von Alizée Korte 0/180 Seiten
  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 0/142 Seiten
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 0/45 Seiten
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 0/338 Seiten
  • Unexpected - Ich bin, was Du brauchst von Marina Ocean (Kurzgeschichte) 0/127 Seiten
  • Silvergrey - Narben der Vergangenheit von Marina Ocean 0/183 Seiten
  • Lone Wolf von Felix A. Münter 0/175 Seiten
Erstes Update: 28.7.2018 - 0:28 Uhr
Einiges habe ich am ersten Tag geschafft.
  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 125/142 Seiten (125)
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 45/45 Seiten (45)
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 30/338 Seiten (30)
gelesen am ersten Tag: 200 Seiten

Zweites Update: 28.7.2018 - 22:18
Auch wieder einige Seiten konnten heute verschlungen werden.

  • Fernbus ins Glück - Nächster Halt Liebe von Barbara Innes 142/142 Seiten (17)
  • Made by Love - Die Fratellis - Emanuele von Katrin E. Buck 63/338 Seiten (33)
  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 125/384 Seiten (125)
gelesen am zweiten Tag: 175 Seiten

Drittes Update: 29.7.2018 - 22:13
Heute war ich wieder total erfolgreich in Sachen lesen!

  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 384/384 Seiten (259)
  • Vorablesen 118/118 Seiten (118)
  • Autopsieraum Vier von Stephen King 70/70  Seiten (70)
gelesen am dritten Tag: 447 Seiten

vollständig im Lesemarathon beendet:
  • Insertion: eine verhängnisvolle Nacht von Eliza Stark (Kurzgeschichte) 45/45 Seiten
  • Fernbus ins Glück - Nächster halt Liebe von Barbara Innes 142/142 Seiten
  • Zur Sklavin dressiert - Annikas etwas andere Karriere von Claudius Müller 384/384 Seiten
  • Vorablesen 118/118 Seiten
  • Autopsieraum Vier von Stephen King 70/70 Seiten
insgesamt gelesen: 822 Seiten

Freitag, 27. Juli 2018

[Protagonisteninterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne


Protagonisteninterview Avah und Janus

Ich treffe mich heute mit Avah und Janus.

Hi, ihr zwei. Es freut mich, dass ihr heute Zeit findet ein wenig mit mir zu sprechen. Oh, wie süß, wer ist denn dieser Vierbeiner? *kniet sich hin und streichelt ihn ausgiebig*

Janus: Darf ich vorstellen *deutet auf den kleinen, weißen Border Collie mit den dunkelbraunen Flecken auf dem Fell, der zu seinen Füßen liegt* das ist Nala unser neuester Familienzuwachs.

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?
Janus: Das ist natürlich Avahs tollpatschiger Art zu verdanken, denn wäre sie mir nicht direkt vor die Füße gelaufen, wäre ich wohl am Anhänger des Traktors an dem schönen Dörfchen vorbeigefahren und wir hätten uns nie kennengelernt.

Avah: Von wegen tollpatschig. Ich kann mir schließlich bessere Dinge vorstellen, als einfach so von der Straße aufgegabelt zu werden. *zwinkert Janus dabei zu*

Man hat das Gefühl, als ob Kunst bei euch einen sehr hohen Stellenwert hat. Versucht ihr auch davon zu leben?
Avah: Bei mir stand das Malen und die Liebe zur Musik schon immer mein Leben lang im Vordergrund. Schließlich ist es einfach traumhaft seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und in den Farben zu versinken, dass dabei noch ein Kunstwerk zustande kommt ist der Nebenaspekt.
Seit ich meinen Abschluss in der Tasche habe, stehen einige meiner Gemälde auch in Kunstgalerien in Atlanta aus. Aber gänzlich davon zu leben, ist derzeit noch unmöglich.

Janus: Ach quatsch, bei Avahs Talent wird das nicht mehr lange dauern. *drückt Avah einen Kuss auf die Wange, woraufhin sie errötet* Außerdem verbringt sie jede freie Minute in ihrem Atelier in unserem Haus. Irgendwie muss da ja etwas Produktives dabei rauskommen.

Wäre schon interessant, die Geheimnisse, die euch zu umranken scheinen zu erfahren. Werdet ihr daran arbeitet, sie aufzudecken oder schaut ihr einfach, dass das Leben so bleibt wie im Moment?

Janus: Ich bin denen schon mein Leben lang hinterher gelaufen und als ich einige dann erwischt hatte, war da vorrangig der Wunsch, sie wären unentdeckt geblieben. Nicht alles, was man sich ersehnt, tritt auch so ein, dass es einem gut tut.
*verschränkt Arme vor der Brust und reckt das Kinn vor* Es ist besser, wenn manches davon weiterhin im Dunkeln bleibt.

Avah: Natürlich bin ich bei manchen Dingen viel zu neugierig, aber ich musste schon lernen, dass es überhaupt nichts bringt Janus zu etwas zu Drängen. Viel einfacher ist es abzuwarten, bis er sich von selbst öffnet und Stück für Stück preisgibt. *Wissend lächelt sie ihn an und greift nach seiner Hand*

Habt ihr Ziele und Wünsche, die ihr euch gerne noch erfüllen würdet?
Avah: Natürlich, ganz ganz viele. Allem voran möchte ich natürlich weiterhin so glücklich mit Janus an meiner Seite sein. Den Traum von einem Haus zwischen Lavendelfeldern haben wir uns ja schon erfüllt.
Beruflich würde ich aber sehr gerne nebenbei an einer Universität Kunst lehren und den Studenten einen Blick in die Welt der Farben ermöglichen.

Janus: Einfach so weitermachen, wie bisher. Und in ein paar Jahren vielleicht zu beginnen das Familienunternehmen etwas zu Vergrößern.
*Avah boxt ihm gegen die Schulter*

Avah: Spinner. Nein, wir lassen uns einfach überraschen, was noch auf uns zukommt.

Danke für das Interview.

Janus: Gerne, danke, dass wir hier sein durften.

[Coverinterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne



Coverinterview 



Wie kam die Idee zum Titel? Ist es dein Arbeitstitel oder hat sich dieser im Laufe der Zeit geändert?

Es war gleich zu Beginn mein Arbeitstitel in den ich mich verliebt hatte und deswegen bin ich umso glücklicher, dass ich ihn behalten durfte.
Die Idee dazu kam während der Plotausarbeitung und hängt zusammen mit einer Szene nachts am Lagerfeuer, wo Janus zu seiner Gitarre greift.


Hattest du genaue Vorstellungen, was sich darauf befinden soll?

Da alle Bände der Serie ähnlich sein sollten, hatte ich dieses Mal keinen Gedanken an das Grundgerüst des Covers verschwendet, denn mir war klar, dass es im Stil von Band 1 gehalten sein würde. Natürlich benötigte das Pärchenbild eine blonde Avah, damit es zum Inhalt passt und mein Wunsch war, dass es in Blautönen gehalten ist, damit es den Titel wiederspiegelt. Doch das musste ich nicht einmal äußern und bekam es schon perfekt auf „Mitternachtsklänge“ abgestimmt.


Die Farbkombination ist sehr schön, was bedeutet dieses Farbenspiel für dich?

Am einfachsten ist es da wohl, wenn ich es mit Avahs Kunstwerken vergleiche, die ihr die Ruhe und Kraft schenken und vor allem einen Ort der Erholung darstellen.


Hat der Titel für dich eine besondere Bedeutung?

Für mich persönlich nur in dem Sinne, dass ich meinem Mann ständig sage, wie romantisch es doch wäre an einem Lagerfeuer mit Gitarrenuntermalung einen Heiratsantrag zu bekommen. J Er kann nur leider nicht singen, oder Gitarre spielen, deswegen wurde daraus nichts. Aber mein Antrag war auch so zum Träumen.


Bist du zu 100% zufrieden mit diesem Cover oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?

Ich bin wirklich zu 100% zufrieden, es ist genau so, wie es zum Buch passt. Und am Ende werden alle einen wunderschönen Pastell Regenbogen bilden.

[Buchvorstellung einmal anders] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne


Buchvorstellung einmal anders 



Ich treffe mich heute mit der Autorin Ava J. Thorne, um mit ihr über ihr neuestes Werk „Mitternachtsklänge“ zu sprechen.



Hallo, danke dass du heute Zeit hast und für dein Buch „Mitternachtsklänge“ antwortest.


Beschreibe uns doch bitte dein Buch in max. 5 Sätzen.

Landstreicher meets Kunststudentin. Was passiert, wenn sich zwei Personen treffen, von denen die eine versucht ihrem Leben zu entfliehen und die andere sich darin einzugliedern, und doch scheitern beide bei den Versuchen glücklich zu werden.
Kann die Liebe zur Kunst und Musik helfen sie einander näherzubringen, oder bedeuten die Unterschiede, das Ende einer kurzen Begegnung?


Magst du es deine Protagonisten durch Höhen und Tiefen wandeln zu lassen?

Ohja, sehr gerne sogar und in „Mitternachtsklänge“ lasse ich sie sogar wortwörtlich in Tiefen stürzen


Wie viel echte Ava steckt eigentlich in diesem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?

Ich glaube, wenn man alle meine weiblichen Protagonisten zusammennimmt, dann gibt das ein sehr gutes Bild von mir, denn jede von ihnen enthält einen winzigkleinen Teil, der mich ausmacht.


Beschreibe dich mit 3 Eigenschaftswörtern.

Verdammt stur, ehrgeizig, pessimistisch


Mich würde noch dein Lieblingszitat aus dem Buch „Mitternachtsklänge“ interessieren.

Hach ich habe doch so viele, sich da für eines zu entscheiden, ist gar nicht so einfach.

„Es war Zeit meinen eigenen Ruhepol zu finden, die Lösung würde von selbst folgen. So war es immer gewesen und solche Gesetze änderten sich nicht von heute auf morgen.

Mir wieder selbst zu Vertrauen war angesagt.

Am Ende des Tages gab es nur einen Weg auf den man sich begeben konnte, der, der einen entzwei riss oder der, der einen zusammenhielt.“



Herzlichen Dank für das Interview.

[Autoreninterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne



Autoreninterview 
Ava J. Thorne 



Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?

Gerne. Ich bin Cornelia, 30 Jahre und Mama von 4 Kindern (3 Mädchen und 1 Babyjunge), die mein Leben ziemlich turbulent machen. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf in den Bergen in Oberösterreich, aber mit zwanzig dann Mal nach Bayern gezogen, bis es mich schlussendlich nach Niederösterreich verschlagen hat. Die Gegend hier nicht mehr ganz so bergig, aber dafür doch eher ländlich gehalten.


Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Es war schon seit frühester Kindheit an mein Wunsch. Autor und Chirurg. J Immerhin eines davon habe ich mir erfüllt.
Angefangen habe ich mit Kurzgeschichten, die ich für meine beiden jüngeren Geschwister als Gute-Nacht-Geschichten geschrieben hatte. Da war ich etwa 12- 14 Jahre alt. Danach kam eine längere Pause, in der ich nur sporadisch Geschichten begonnen hatte, aber nie die Muse fand, sie auch zu Ende zu führen. Erst im November 2014 bin ich auf Schreibgruppen im Internet gestoßen, auf Foren und eben auch den NaNoWriMo (wo man jedes Jahr im November 50 Tausend Wörter schreibt). Und ich beschloss mitzumachen. Dort entstand mein erster Roman, der seitdem aber in der Schublade schlummert. Und das ist wohl gut so
Von diesem Zeitpunkt an vergingen noch einmal 1 bis 1,5 Jahre ehe ich dann konstant an meinen Geschichten gearbeitet habe und im September 2016 mein erstes Buch zusammen mit einer Autorenkollegin veröffentlicht hatte.


Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könnest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?

Veröffentlicht ist bisher unter meinem Pseudonym Ava J. Thorne die Dirty Reihe, die Kurzromane beinhaltet.
Unter meinem richtigen Namen, Cornelia Pramendorfer, gibt es einen Gemeinschaftsroman „Lost in Texas – Auf der Suche nach Dir“, da erscheint auch bald der zweite Band „Lost in Love – Bis du mich findest“ und es gibt noch einen Einzelroman „Tage voller Regen“.


Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?

Im Moment schreibe ich täglich am 3. Band der Snapshot Reihe, deren Titel noch geheim ist, aber ich kann euch zumindest schon Mal das Kürzel verraten: WSO – ihr dürft gerne raten wofür es steht J


Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?

Zuallererst, was ich nahezu täglich mache ist natürlich lesen, wie könnte es anders sein. Die restlichen Hobbys sind dann eher handwerklicher Natur, wie zb Quilten/Nähen, Sticken usw. Alles Dinge bei denen ich zwar beschäftigt bin mit den Händen, das Gehirn aber seine Freiheit hat und in einer Gedankenflut versinkt. J


Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?

Oh das ist ja echt schwer, es gibt da so einige. Ganz oben steht bei mir wohl die drei Trilogien von Licia Troisi – Die Drachenkämpferin, Die Schattenkämpferin, Die Feuerkämpferin
Bei den neueren Büchern ist es so gut wie alles von Sarah J. Maas
Aber von den deutschsprachigen Autoren ist es ganz klar Laura Labas und Sabine Schulter


Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?

Den Großteil schreibe ich an meinem Schreibtisch, wo mein Computer steht, sowie zwei Monitore, um besser arbeiten zu können, oder nebenbei noch Pinterest geöffnet zu haben.
Ich besitze auch noch einen Laptop, den nutze ich aber nur, wenn ich unterwegs bin, mit den Kindern am Spielplatz oder einfach, wenn es mir nicht so gut geht und ich aber trotzdem wichtige Dinge zu beenden habe, wie zb Lektorate und Überarbeitungen.


Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?

Seit meinem Sohn, der nun zwei Monate alt ist, muss ich etwas variieren und auch Mal Dinge verschieben. Aber im Grunde stehe ich morgens auf, versorge die Kinder, mache den Computer an, surfe da meist noch so lange im Internet herum und mache Social Media, solange Junior mit mir kuschelt und versucht einzuschlafen.
Wenn er dann schläft, kann es endlich mit dem Schreiben losgehen. Natürlich unterbrochen von seinen Essenszeiten J Das kann auch schon Mal mitten in einer ziemlich spannenden Szene sein, was mich dann innerlich zur Verzweiflung treibt und ich die Passage im Kopf wiederhole, um sie nicht zu vergessen. ^^
Mittags kommt dann meine Große von der Schule nach Hause und die beiden kleineren werden vom Kindergarten abgeholt. Der Rest des Tages ist mit Essen zubereiten und Kinder bespaßen verplant, dazwischen versuche ich schon, wenn es Mal eine Pause zulässt, weiter zu arbeiten, sei es neue Projekte zu planen, Zitate vorbereiten – eben Dinge, die man auch schnell unterbrechen kann, wenn man als Mama gebraucht wird.


Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?

Beim Lesen ganz klar Fantasy und da meist englischsprachige, beim Schreiben hingegen schlummern alle meine Fantasyprojekte unvollendet in der Schublade und nur die Romancetitel erblicken das Licht der Welt. Ich habe aber vor das zu ändern, dass auch meine Fantasy Ideen veröffentlicht werden – ich bräuchte nur etwas mehr Zeit jeden Tag J


Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?

"Der richtige Weg ist nun mal nicht immer der einfachste Weg."
Großmutter Weide
Okay, das ist nun ziemlich schwer, aber ich habe eines gefunden aus meinem Fantasyprojekt, wo Band 1 seit einer Ewigkeit auf der Festplatte schlummert
„Welch Ironie. Licht würde die Dunkelheit besiegen. Sie hatte es bereits geahnt, doch seine Worte erschütterten sie mehr, als sie gedacht hatte. Sie fühlte sich ihrer Würde beraubt, entblößt von ihren Schatten. Für diese Welt trug alles Dunkle, das pure Böse in sich, wurde verabscheut und verstoßen, doch sie würde beweisen, dass auch Schatten diese Welt in ein besseres Licht führen konnten.“


Hast du ein Lieblingsland und warum?

Nein, überhaupt nicht. Bisher habe ich mich überall sofort wie Zuhause gefühlt, solange ich nicht dauerhaft in einer Großstadt leben müsste.


Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?

Ganz klar ja. Kritik ist nicht immer gleich Kritik, sie sollte auf fundierten Tatsachen beruhen und weder meinen Roman noch mich beleidigen.
Als Autor ist man natürlich immer von seinem eigenen Werk überzeugt und da kann es schon schmerzen, wenn man in Rezensionen dann Sachen liest, die gemein und haltlos sind. Aber, wenn der Leser sich die Mühe macht und genau sagt, weswegen er nicht warum geworden ist mit meinem Roman, oder was man hätte verbessern können, dann bin ich gerne dafür dankbar. Und seien wir Mal ehrlich es kann nicht jedem Menschen jeder Stil gefallen, das ist einfach so und damit sollten sich auch mehr Autoren abfinden. Man schreibt eben nur für eine bestimmte Leserschaft und nie für alle.


Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag (Moments) zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?

Äh, ich bin doch beides. Somit weiß ich nun nicht so recht, wie ich diese Frage beantworten soll.


Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?

Egal, wie oft man euch auch sagt, dass es unmöglich ist, beweist ihnen das Gegenteil, denn so lange du daran glaubst, ist alles machbar. Und am Ende bist du es der mit einem breiten Lächeln über allen steht. An sich selbst und die eigenen Träume zu glauben, ist das wichtigste im Leben.

Donnerstag, 26. Juli 2018

[77/2018] Das Schicksal der Paladine - Die Bedrohung von Jörg Benne





Das Buch bzw. die Kurzgeschichte "Das Schicksal der Paladine - die Bedrohung" wurde von Jörg Benne verfasst und erschien 2018 in der Neuauflage beim Papierverzierer Verlag.


Dem Autor gelingt es sofort einem in die Welt von Nasgareth zu entführen. Das Schicksal der Menschen und Gestalten dort scheint auf der Kippe zu stehen, denn das was passiert, kann nicht mit rechten Dingen zu gehen.
Man fiebert mit den Charakteren mit, lernt (wenn man die Trilogie bereits gelesen hat) bekannte Leute noch besser kennen und verliert sich in der Aufklärung des scheinbar Unmöglichen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind einwandfrei und super gewählt. Es ist spannungsgeladen bis zum Schluss. Diese Kurzgeschichte ist der perfekte Einstieg in die Trilogie oder eine Erklärung für das, was in den nächsten Bänden passiert.


Jeder, der die Trilogie mag oder mit ihr beginnen möchte, ist einfach gut damit beraten es zu lesen.


Sonntag, 22. Juli 2018

[76/2018] Sommernachtsflüstern von Jona Dreyer, Sara Pearson, B.D.Winter, Luzie Engels, Regina Mars


Die Anthologie "Sommernachtsflüstern" enthält Geschichten der Autoren Jona Dreyer, Sara Pearson, B.D.Winter, Luzie Engels und Regina Mars. Es erschien 2018.


Man hat hier in diesem Buch die Möglichkeit in fünf verschiedene Geschichten einzutauchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Witzig, humorvoll und doch immer mit einem kleinen Funken Wahrheit garniert, lädt uns Jona Dreyer auf eine Kreuzfahrt ein. Während Sara Pearson uns mit einem gar nicht so geplanten Urlaub zum Schmunzeln bringt. B.D.Winter entführt uns wortgewaltig in die Arenen Spaniens, wo oftmals Liebe und Kampf sehr nahe beieinander liegen. Bei Luzie Engels muss der Protagonist zunächst für seinen Urlaub noch vor der Kamera arbeiten, bevor in Regina Mars Geschichte endlich im Auftrag der wahren Liebe ein ideales Foto gesucht wird.
Es wird in allen fünf Geschichten deutlich, dass oftmals das Gute doch so nah ist, man oft allerdings zu blind ist, das Offensichtliche zu sehen, beziehungsweise sich eingestehen zu können.


Wer gerne Kurzgeschichten liest, kann mit diesem Buch ideal in Urlaubsdestinationen abtauchen, wo man so normalerweise nicht hingelangt. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung.

Samstag, 21. Juli 2018

[75/2018] Feuerritter von Harold F. Maze





Das Buch "Die Feuerritter" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Tulurin wächst im Waisenhaus auf und eines Tages belauscht er unfreiwillig ein Gespräch des Stadthalters Shin-Du, was ihn zur Flucht zwingt.


Dem Autor gelingt es ein Szenario zu zaubern, das einem Glauben macht, dass man mitten in den Verwirrungen und Ängsten gefangen ist. Gemeinsam mit Tulurin wird man von den Harpyien verfolgt, im Kerker gefangen gehalten, ja lernt sogar einige Wesen kennen, die scheinbar in dieser Welt nicht mehr existent sind oder ausgerottet wurden.
Tulurin gefällt mir als Charakter tatsächlich sehr gut, auch der gesichtslose Erûven, sind sehr gut gezeichnet und man hat tatsächlich das Gefühl, dass man vor denen steht und mit ihnen das Messer oder das Schwert führt. Ab und an, nervt zwar die Naivität, mit der Tulurin die Probleme lösen will, aber alleine sein Umstand, dass er in einem Waisenhaus aufgewachsen ist und nur das nötigste gelernt hat, um im Leben durchzukommen, bringt einen dazu ihm viel seiner Unwissenheit zu verzeihen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind hervorragend. Alleine, dass man sich die Szenen als eine Art Kopfkino vorstellen kann, bestätigt einem darin, dass dieses Abenteuer ein riesig großes ist. Die Welt eine mit Mythen und Legenden durchzogenes wundervolles Land ist, wo eine Reise, auch wenn man auf der Flucht ist, immer ein Stück Wert ist.


Wer gute Fantasy lesen will, ist mit den High Fantasy Geschichten von Harold F. Maze wirklich gut beraten. Eine 100%ige Empfehlung für jeden Fan dieses Genres.


Donnerstag, 19. Juli 2018

[74/2018] Drachenmut von Alexis Snow





Das Buch "Drachenmut" wurde von Alexis Snow verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Achtung beim Lesen der Inhaltsangabe! Da es sich um den 2. Teil der Welt der Elemente handelt, könnte man dadurch gespoilert werden.
Aileana und Louisa stehen vor einem Problem. Zwar haben beide ihr erstes Abenteuer überlebt, aber vor allem Louisa scheint mit ihrem neuen Leben nach dem Drachenkuss nicht wirklich zurecht zu kommen. Ihr Element, welches sie erhält, entwickelt sich scheinbar nicht so wie es soll. Auch Aileana hat mit ihrem Abenteuer noch nicht abgeschlossen, zu vieles ist passiert, was aufgearbeitet gehört.


Der Autorin gelingt eine spannende Fortsetzung, in derer sie viele offene Fragen beantwortet. Aber auch neue aufwirft. Ein spannender Kampf um das Leben, um die Elemente und um die Drachen. Irgendwie wünscht man sich die ganze Zeit, dass man mehr Drachen kennenlernt, dass Aileana endlich mit Sirius daran arbeitet ihre Elemente zu erwecken und einsetzen zu können.
Die Hauptcharaktere, Aileana und Louisa sieht man dieses Mal in einem Zwiespalt. Denn einerseits hat zum Beispiel Aileana jetzt die Bestätigung, dass sie das Feuer beherrscht, jedoch fühlt sie immer auch die anderen Elemente in ihr und noch etwas anderes. Louisa hadert mit ihrem weiteren Leben, denn es scheint nun ein völlig anderes zu werden, als sie es sich erträumt hat, sie verschließt sich, sinkt in ein tiefes Loch.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind für das Buch ideal gewählt, denn man kann mit den Charakteren mitfiebern, mitlachen, mit ihnen gemeinsam ein Abenteuer erleben, ja auch wieder überraschende Wendungen und Hoffnungen aufbauen, dass sich alles zum Guten wenden wird. Doch ob das passiert, das müsst ihr selbst nachlesen.


Eine sehr gelungene Fortsetzung der Welt der Elemente Reihe, die einem nur darauf hoffen lässt, dass die weiteren Erlebnisse noch viele Abenteuer folgen lassen. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung! Ein Muss für jeden Drachenfan!


Sonntag, 15. Juli 2018

[73/2018] Stollenbruch von Harold F. Maze



Das Buch "Stollenbruch" wurde von Harold F. Maze verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Grum der Zwerg wird 400 Jahre und er ist sichtlich genervt, von den Menschen, die nun ebenfalls unter Tage ihr Dasein fristen, da ein Leben auf der Erde fast nicht mehr möglich ist. Als ein Stollen einbricht, müssen Menschen und Zwerge auf einmal einen gemeinsamen Weg finden.


Dem Autor gelingt es uns in eine Parallelwelt zu entführen. Lange habe ich das Buch auf mich wirken lassen und komme zu dem Schluss, dass es einen Vergleich zwischen den Situationen des Hier und Jetzt und der Situation im Buch gibt. Denn oftmals benehmen sich Leute so, wie Grum gegenüber der Menschen. Oft kommt man ins Grübeln und man versucht die Reise mit den Protagonisten zu überstehen, mit ihnen einen Weg zu finden.
Der Sprachstil ist hervorragend. Man wird von der ersten Seite weg in den Bann gezogen und versucht Auswege aus festgefahrenen Situationen. Man kann mit den Hauptcharakteren lachen, weinen, fürchten. leben, verzweifeln und noch vieles mehr.


Jeder, der hervorragende High fantasy gerne liest, muss zu diesem Buch greifen. Ich für meinen Teil kann es nur zu 100% empfehlen.


Donnerstag, 12. Juli 2018

[72/2018] Dorians Erkenntnis von Sascha Flames





Das Buch "Dorians Erkenntnis - Geliebte oder Sklavin 2" wurde von Sascha Flames verfasst und erschien 2018 im Moments Verlag.


Da dies der 2. Teil einer Reihe ist, die nahtlos ineinander über geht, sollte man hier zu lesen aufhören, da man sich sonst mit der Inhaltsangabe selbst spoilern könnte!
Dorian ist seit dem Verschwinden von Sophie nicht mehr derselbe, doch dann trifft er auf die Wildkatze Elena, die in ihm Gefühle weckt, wie damals Sophie. Kann ihn eine Unbekannte aus seinem emotionalen Loch holen?


Der Autorin gelingt es mit dem 2. Teil ihrer Reihe wieder einem sofort in den Bann zu ziehen. man erfährt einiges über Dorian, der nicht mehr derselbe zu sein scheint, seit er Sophie in der Gasse zurückgelassen hat. Dorian ist wie auch schon im letzten Teil einer meiner erklärten Lieblinge. Er ist bestimmend, weiß was er will, erscheint aber durch das Erlebnis mit Sophie ein gebrochener Mann, der seine Gefühle nicht mehr zulassen kann. Man kann sein Gefühlschaos verstehen, als er auf Elena trifft und sein Herz ihm auf einmal den Weg zeigt, obwohl er noch immer an Sophie hängt. Auch Elena konnte mich überraschen. Eine Kratzbürste, die ihresgleichen sucht. Selbstbewusst und fast schon störrisch tritt sie Dorian gegenüber und sorgt für einige Lacher, während des Lesens.
Der Stil und die Wortwahl sind für das Buch perfekt gewählt, denn nur mit der Ich-Perspektive und mit dem Abwechselnden Sichten kann man sich so richtig in der Gefühlswelt der Hauptcharaktere verlieren.


Gerne gebe ich wieder eine Lese- und Kaufempfehlung ab und warte schon jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Band.

Sonntag, 8. Juli 2018

[71/2018] Blut und Eis von Nika S. Daveron





Das Buch "Blut und Eis" wurde von Nika S. Daveron verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Trêve Kerrigan muss zu ihrem Vater in einen kleinen Ort Grytviken ziehen. Dort lernt sie Haya Landa, die dort schon ihr ganzes Leben wohnt und Kendall Laland kennen. Als eines Tages Hayas Geschichten aufgeschrieben werden, passieren komische Dinge. Ein Stein kommt ins rollen.


Der Autorin gelingt es mit ihrem unvergleichlichen Stil eine Welt zu erschaffen, die einem die Zeit und die Umgebung vergessen lässt. Man ist in der Geschichte gefangen, versucht mit den Protagonisten das beste aus der Situation zu machen. Oft denkt man sich selbst in die Geschichte hinein, versucht die Helden zu beschützen, was allerdings nicht immer gelingt.
Die Hauptcharaktere Trêve, Haya und Kendall sind sehr ungleich, allerdings ergänzen sie sich bei den Aufgaben perfekt. Sie gehen aufeinander ein, versuchen das beste aus der Situation zu machen. Oft kann man auch zwischen den Zeilen lesen. Die Phantasie von Haya, welche indirekt alle in Gefahr bringt und die Leidenschaft zu schreiben von Trêve bringen auch oft unerwartete Wendungen, bei denen auch Kendall seine Finger im Spiel hat.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wie immer sehr ausgewogen und toll gewählt. Nicht oft gelingt es einer Autorin oder einem Autor, den Leser derart an eine Geschichte zu fesseln.


Jeder, der gerne Horror liest, muss auch zu diesem Buch greifen. Ich kann eine Lese- und Kaufempfehlung dafür abgeben.


[70/2018] Elemente des Chaos von Ann-Kathrin Karschnick

Das Buch „Elemente des Chaos“ wurde von Ann-Kathrin Karschnick verfasst und erschien 2018 im Verlag Dark Diamond, einem Imprint der Carlsen Verlage.

Navotru erwacht ohne Gedächtnis auf einer Wiese und sieht sich mit Temeral und einem fehlenden Gedächtnis konfrontiert. Ein langer Weg zu ihrem alten Wissen beginnt.

Der Autorin gelingt es einem vom ersten Augenblick in der Reich der Elemente zu entführen. Man erlebt den Weg zurück ins Leben mit Navotru gemeinsam. Kann mit ihr die Angst und die Furcht erleben, auf einmal alles vergessen zu haben und manchesneu entdecken zu müssen. Manche Erkenntnisse sind für sie sehr schockierend, doch mit jedem Puzzlestück kann man sie und die Welt in der sie lebt besser verstehen.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr flüssig und gut gewählt, um nur so schnell durch das Buch zu hetzen. Um auf der Suche nach den Elementen zu sein. Ein Lesespaß, der einem interessante Wendungen aufzeigt.

Wer ein rasantes Abenteuer erleben will, muss zu diesem Buch greifen.