Sonntag, 15. November 2020


Buchvorstellung einmal anders 

Heute ist ein komischer Tag ­čśŐ Ich warte seit einer Ewigkeit auf die Autorin Helen Marie Rosenits, aber sie kommt nicht. Ich setze mich in dem Park auf eine Bank und sehe einen Kindle dort liegen. Da ich von Natur aus ein neugieriger Mensch bin, nehme ich ihn zu Hand.

Ich drehe den Kindle hin und her und ├Âffne schlie├člich das darauf enthaltene Buch. Es ist genau jenes, um das es heute gehen soll. „Das Tagebuch zweier Herzensbrecher“ von Helen Marie Rosenits. Ich beginne ein wenig darin zu schm├Âkern. Nach einigen Minuten h├Âre ich ein feines Stimmchen: »Hast du denn ├╝berhaupt keine Fragen? Sie wird nicht kommen, sie ist schlie├člich blo├č die Ghostwriterin. Interviewe einfach mich, deshalb bin ich ja da! Und ├╝brigens, greife hinter die Bank. Dort liegt ein Printexemplar von mir, das dir viel besser gefallen wird, weil die Bilder darin farbig sind!«

Ich lache laut auf, denn ich liebe es, mit B├╝chern zu reden und wer wei├č neben der Autorin am meisten ├╝ber das Buch? Vermutlich das Buch selbst. Also, dann lege ich mal los. ­čśŐ

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um mit mir zu reden.
Oh, sehr gerne. Ich habe ja sonst nichts zu tun.
Kannst du dich meinen Lesern vorstellen? Vielleicht in eigenen Worten, da die Leser den Klappentext auf der Verkaufsplattform lesen k├Ânnen?
Ich bin ein Puzzle. Eines, das man nicht greifen und zusammensetzen kann, sondern sich als Story-Flashlights der letzten zw├Âlf Jahre vorstellen muss.
In deinem Inneren spielt sich ja so einiges ab, die in dir enthaltenen Charaktere erleben so einiges. Da du ja auch viel mit der Autorin zusammenarbeiten musst, kannst du uns vielleicht beantworten, ob es ihr leichter f├Ąllt sie durch einfache, sch├Âne oder schwierige, d├╝stere Zeiten und Situationen zu f├╝hren?
Helen Marie ist meine Ghostwriterin und sie hat ├╝ber die Jahre ziemlich viele Geschichten von ihren vierbeinigen Lieblingen niedergeschrieben. Es ist ihr leicht gefallen, alles zu dokumentieren, egal, ob es sch├Ân, lustig, traurig, nachdenklich oder humorvoll war.
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen w├╝rdest? 
Wie man sieht, keppeln, rempeln und raufen wir uns durch den Tag und sind im Ernstfall doch ein Herz und eine Seele. 
Oder charmanter und untert├Ąniger ausgedr├╝ckt: „Die 2 Musketiere“ – 24 Stunden stets zu Diensten unserer Familie, mit Leib und Leben, jedoch ohne Degen, daf├╝r mit einem messerscharfen Gebiss. 
Tja, Battles gibt’s nicht nur bei „Voice of Germany“!
Wei├čt du, wie viel Helen Marie tats├Ąchlich in dir oder auch in dem ein oder anderen Charakter steckt?
Helen Marie hat die mehr als 12x12 Monate ihrer beiden Hunde-Damen in ihrer eigenen Art und mit ihrem speziellen Humor in gewohnt eloquenter Weise dargestellt. Ihre Worte stammen von Momo und Elfe, in die menschliche Sprache ├╝bersetzt von der Ghostwriterin Helen Marie.
Wie w├╝rdest du oder ihre Charaktere / Protagonisten / Antagonisten / Nebendarsteller die Autorin beschreiben?
Da ich meine Ghostwriterin so kurz kenne, ├╝berlasse ich den beiden Protagonistinnen die B├╝hne. – Also f├╝r uns beide, Momo und Elfe, ist die Autorin ja gleichzeitig unsere Futter-Mami und Rudelchefin. Wir lieben sie hei├č und innig, auch wenn wir manchmal gegen ihre Befehle revoltieren oder ihre W├╝nsche ignorieren. Verlassen k├Ânnen wir uns zu hundert Prozent auf sie, was vor allem jetzt in unserem Seniorendasein so tr├Âstlich ist. Sie steht mitten in der Nacht auf, notfalls auch mehrmals, wenn wir ins Freie m├╝ssen, uns unwohl f├╝hlen, gestreichelt werden wollen oder pl├Âtzlich Hunger versp├╝ren. Sie murrt zwar manchmal, schimpft sogar, doch dann umarmt sie uns und fl├╝stert: „So sch├Ân, euch noch zu haben, bleibt noch m├Âglichst lange bei mir.“
Wie seid ihr eigentlich zum Titel gekommen? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses ver├Ąndert? Hattest du viel Mitspracherecht?
Ach, der Titel steht schon seit 5 Jahren fest. Da gab es nichts zu r├╝tteln. Wer die B├╝cher von Helen Marie aufmerksam gelesen hat, erinnert sich vielleicht, dass in „Sind drei einer zu viel?“ Hanna und Paul ihrem Verleger statt eines Romans ein Hundegeschichten-Buch vorschlagen, das den Titel „Das Tagebuch zweier Herzensbrecher“ tragen soll. ­čśë
Bist du zu 100% zufrieden mit deinem Cover / Outfit oder w├╝rdest du nachtr├Ąglich gerne etwas ├Ąndern wollen?
Nein, es ist perfekt. Den Begriff ‚Tagebuch‘ k├Ânnte man nicht viel besser umsetzen, da ein solches doch zumeist mit der Hand geschrieben wird. Und die beiden Portr├Ąts sind eben die 2 Herzensbrecher im kindlichen Alter.
Kannst du uns vielleicht auch schon verraten, ob die Autorin viele echte Pl├Ątze eingebaut hat oder ob die Orte im Buch der Fantasie entspringen?
Hihihi, das ist kein Geheimnis, denn Helen Marie schreibt selbst auf Seite 5, dass alle Ereignisse und Orte im Buch NICHT frei erfunden oder der Fantasie der Autorin entsprungen sind. Es ist die niedergeschriebene Realit├Ąt, von Helen Marie aus der h├╝ndischen in die menschliche Sprache ├╝bersetzt. Alles belegt mit vielen Fotos, die insgesamt 140 Seiten verzieren.
Zum Abschluss w├╝rde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
Vertr├Ąumt blicken wir gen Himmel und bitten um noch ganz viele angenehme, ertr├Ągliche, unterhaltsame, wundersch├Âne und gl├╝ckliche Tage hier in unserem Heim mit unseren beiden Rudelf├╝hrern.
Die Leute, die an mir vorbeigehen, sehen mich schon komisch an, deshalb h├Âre ich auf zu reden und l├Ąchle den Personen einfach zu. Aber ich lasse es mir nicht nehmen, noch einmal kurz zum Buch »Danke f├╝r deine Geduld und Antworten« zuzufl├╝stern. – Dann vertiefe ich mich wieder in das Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.