Dienstag, 10. November 2020

[Buchvorstellung einmal anders] Liebe auf High Heels von Suki Bluhm



Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit der Autorin Suki Bluhm, um mit ihr über ihr Buch „Liebe auf High Heels“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten.
Ich danke Dir für die Möglichkeit, mich vorzustellen.
Kannst du uns dein Buch in möglichst wenig Sätzen beschreiben?
„Liebe auf High Heels“ ist die Geschichte einer jungen Frau, die alles hinter sich lässt, um Trost bei ihrer Freundin zu suchen. Eine Großstadtpflanze in der Provinz. Erst tut sie sich noch schwer, aber bald ist ihr die kleine Stadt und vor allem ihre Bewohner sehr ans Herz gewachsen. Natürlich gehört auch ein sexy Mann in Form von Chris mit dazu. Eine heiße Affäre entwickelt sich und vielleicht auch ein bisschen mehr 😊
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Tatsächlich fallen mir die traurigen Teile ein bisschen leichter. Die schwierigen Situationen, die sie erleben. Da kann ich richtig emotional werden, das wird tiefer, die Charaktere werden echter. Das hört sich echt ein bisschen strange an, aber ich liebe natürlich auch das Happy End. Ohne kann ich mir keines meiner Bücher vorstellen.
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen würdest?
Ich mag die Stelle, in der Isabella Chris hinterher spioniert und dann fast erwischt wird: 
»Isabella hatte keine Zeit, darüber nachzudenken, warum sich seine Stimme so seltsam anhörte. Wie der Blitz sah sie sich nach einem Versteck um, rannte zum nächstgelegenen Busch und hüpfte kopfüber hinein.«
Wie viel echte Suki steckt in dem Buch oder auch in dem ein oder anderen Charakter?
Natürlich gibt es für die meisten Charaktere den ein oder anderen echten Menschen, der sozusagen als Vorlage gedient hat. Abgewandelt, versteht sich. 
Die echte Suki findet sich hauptsächlich in Isabella wieder. Eine Kämpfernatur, die niemals aufgibt und trotzdem oft am Zweifeln ist. Die viel zu viel denkt und dann wieder total schusselig ist.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben?
Chris: »Ich fasse es nicht, bist du schon wieder am Zweifeln?« 
Suki: »Ich kann einfach nicht anders. Manchmal denke ich, das läuft alles zu rund. Das kann gar nicht sein. Irgendwo gibt es immer einen Haken.« 
Nicky: »Ach Suki, sag doch so etwas nicht. Du bist manchmal einfach zu verkrampft. Genieße das Leben, dann geht alles viel leichter.« 
Annika: »Du bist viel zu ehrgeizig. Manchmal reicht es auch, wenn man mit 100% zufrieden ist. Aber das warst du ja noch nie.« 
Emma: »Ach Suki, ich verstehe absolut, was in dir vorgeht. Es bringt auch nichts, wenn man dir sagt, dass du weniger machen sollst. Du bist einfach so wie du bist: ehrgeizig und fleißig, aber doch auch immer für andere da und absolut zuverlässig. Die Familie und deine Freunde bedeuten dir alles und das ist auch gut so.« 
Isabella: »Emma hat recht, wie immer. Außerdem bringst du uns immer zu lachen. Und das ist eine deiner besten Eigenschaften.«
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Eine komische Sache, das mit dem Titel. Bei manchen Büchern fliegt er einem einfach so zu, bei anderen macht man sich einen Kopf. „Liebe auf High Heels“ hatte als Arbeitstitel noch „Himmelreich & Kinderlieb“, bezogen auf das Café und das Kindergeschäft im Buch. Meine Lektorin hatte mich dann davon überzeugt, dass der Titel wenig aussagekräftig ist und nach vielen Tagen des Grübelns kam dann dieser Titel raus.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
In diesem Fall hatte das Buch tatsächlich auch ein anderes Cover. Ich fand es toll. Ich hatte es zusammen mit einer Illustratorin entworfen. In tagelangem Hin und Her haben wir alle Einzelheiten erarbeitet. Aber leider konnte das Cover sich beim großen A nicht durchsetzen, weshalb ich es nochmal komplett neu anfertigen ließ. Dieses Mal vom Profi.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
Da gibt es einige. Vielleicht mal etwas fürs Herz: 
»Du bist mein Ein und Alles. Natürlich möchte ich jeden Tag mit dir aufwachen und abends wieder einschlafen. Und vor allem möchte ich jeden Tag zwischen Aufstehen und Einschlafen mit dir verbringen. Ich liebe dich, mehr als ich sagen kann, mehr als mein Leben!«
Danke für das Gespräch. 
Ich danke Dir. Es hat mir viel Spaß gemacht und ich hoffe, ich konnte alle Deine Fragen ausreichend beantworten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.