Mittwoch, 25. November 2020

[Buchvorstellung einmal anders] Stadt der Vampire von Zenobia Volcatio



Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit den Protagonisten Isabel und Magnus aus „Stadt der Vampire“, um mit ihnen über das Buch und ihre Autorin zu sprechen.

Danke, dass ihr heute Zeit gefunden habt, um für das Buch zu antworten.
Magnus: „Hi Claudia. Schön hier zu sein. Bisher habe ich noch nie einer Sterblichen ein Interview gegeben. Da kannst du dich echt geehrt fühlen.“ Dabei lacht er.
Isabel: „Danke für die Einladung zum Interview, Claudia. Nimm meinen Prinzen nicht allzu ernst. Er hält sich immer für den Tollsten.“ Dabei zwinkert sie ihrem Gefährten kurz zu.
Könntet ihr euch meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
Isabel: „Klar. Also, ich bin Isabel und stamme aus San Francisco. Aber im Moment leben wir in Las Vegas. Ich wurde vor bald einem Jahrzehnt verwandelt und bin erst 38. Also noch blutjung für eine Unsterbliche. Zu meinem Äußeren, damit deine Leser sich was vorstellen können: Ich hab rote lange Haare, grüne Augen und bin so 1,65 m groß.“
Magnus wirft ihr einen Seitenblick zu und schmunzelt . „So jung waren wir alle einmal. Bei mir ist das allerdings schon über 1200 Jahre her. Davon habe ich allerdings 700 Jahre verschlafen. Ich stamme aus Großbritannien und geriet in die Gefangenschaft der Wikinger. Sie verschleppten mich in ihre Heimat, um mich ihrem Gott zu opfern. Tja, und der hat mich verwandelt. Ich habe hellblonde, lange Haare, eisblaue Augen und bin ca. 6 Fuß.“ 
Isabel ergänzt: „Also, 1,80 m.“
Beschreibt uns bitte das Buch in maximal 5 Sätzen.
Isabel: „Eine spannende, heiße Dark Fantasy, die uns körperlich und seelisch viel abverlangt hat. Es geht teilweise brutal und blutig zu mit Kämpfen und Trinkszenen. Aber es gibt auch einige heiße, explizite Szenen.
Glaubt ihr, macht es der Autorin Spaß euch in so manche schwierige Situation zu stoßen?
Magnus antwortet missmutig: „Ganz bestimmt! In was für eine Situation sie mich diesmal gebracht hat, war echt grausam. Das brachte mich wirklich an meine Grenzen.“ 
Isabel ergänzt: „Ja, das war alles wirklich heftig. Für mich zwar nicht körperlich, aber der psychische Druck war sehr belastend und die Sorgen, um meinen Gefährten.“ Dabei legt sie ihre Hand auf die von Magnus.
Habt ihr eine Lieblingsstelle im Buch? 
Magnus lacht gehässig. „Allerdings! Leider würde die spoilern, deshalb kann ich nichts sagen. Nur so viel! Es war für mich eine unendliche Genugtuung.“ 
Isabel: „Meine Stelle ist am Ende des Buches und würde auch spoilern.“
Was glaubt ihr, wie viel von eurer Autorin steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
Magnus: „Sie ist auf jeden Fall sehr fasziniert von uns Unsterblichen, denn sie schreibt am meisten über uns.“ Er grinst. „Und ich glaube, sie steht auf mich, weil ich oft eine Hauptrolle habe.“ 
Isabel knufft ihn in die Seite. „Typisch mein Prinz! Eingebildet wie immer. Ich glaube, dass von ihr schon ein wenig in mir steckt. Sie würde sich manchmal genau so verhalten wie ich.
Wie würdet ihr eure Autorin beschreiben?
Magnus: „Ich glaube, sie ist ein bisschen sadistisch und hat ab und zu originelle Einfälle. Das macht sie mir sympathisch. Und dass sie ein Faible für Vampire hat.“ 
Isabel: Ich glaube, sie ist ziemlich neugierig und wissbegierig wie ich. Und mir gefällt auch, dass sie uns Unsterbliche so faszinierend findet.“
Wisst ihr wie es zum Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Oder hattet ihr sogar Mitspracherecht?
Isabel: „Soweit ich weiß, stand der Titel schon fest, als „Tochter der Nacht“ veröffentlicht wurde. Da hat Zenobia bereits an diesem Band geschrieben. Sie wollte einen Titel bei dem man gleich weiß, dass es um Vampire geht. Und er passt ja auch perfekt zum Thema des Buches.“
Gefällt euch das Cover zu 100% oder hättet ihr noch einen anderen Wunsch oder Vorstellungen gehabt?
Isabel: „Es ist toll! Ich liebe es. Es spiegelt so perfekt die Handlung wieder.“ 
Magnus nickt. „Ja, dieser Designer hat wirklich einen klasse Job gemacht.“
Was ist euer jeweiliges Lieblingszitat aus dem Buch? 
Magnus grinst verschlagen: „Jaja, und morgen streckst du deinen Arsch in die Sonne! Das sagte ich zu meinem Widersacher. Er trieb mich jedes Mal zur Weißglut, wenn er mit mir sprach.“ Dann knurrt er, aber fängt sich schnell wieder. „Sorry! Sogar jetzt noch, wenn ich bloß davon spreche, werde ich wütend.“ 
Isabel: „Das hast du wirklich zu ihm gesagt? Du bist echt lebensmüde!“ 
Magnus: „Was hatte ich zu verlieren?“ 
Isabel denkt nach: „Hm, was habe ich für ein Lieblingszitat? Mir gefiel, was meine neue Bekanntschaft über die Heimat sagte. „Die Heimat bleibt immer wichtig. Auch wenn wir Jahrhunderte von ihr getrennt sind. Sie bleibt im Herzen.«
Danke für das Gespräch
Magnus reicht Claudia seine seidige kühle Hand: „Hat mich gefreut. Bye! 
Isabel gibt ihr ebenfalls die Hand. „Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. War schön mal in Deutschland zu sein.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.