Donnerstag, 5. November 2020

[Autoreninterview] Kate Dark

Autoreninterview
Kate Dark

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Hallo, ich bin Kate und lebe an der schönen Ostsee. Obwohl ich durch und durch Küstenkind bin, schlägt mein Herz für die Berge. Ich liebe Schottland und die Highlands. Das geheimnisvolle Flair des Landes fasziniert mich. Nichts ist schöner, als bei leicht aufsteigenden Nebelschwaden durch die Highlands zu fahren und sich von der Schönheit der Landschaft inspirieren zu lassen. 
2011 habe ich mit dem Schreiben angefangen und 2018 habe ich mich getraut, mein Werk an eine Literaturagentur zu schicken. Mittlerweile bin ich nicht mehr bei der Agentur. Außerdem bin ich Mitglied bei den Mörderischen Schwestern.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich habe eine Buchreihe gelesen, deren Ende mir nicht gefallen hat und suchte nach einer Plattform, auf der ich mein eigenes Ende schreiben konnte. So landete ich bei Fanfiktion.de. Erst waren es nur Geschichten zu Vampire Academy, dann kam noch Harry Potter dazu und aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen, habe ich mich dann eigenen Projekten gewidmet.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Mein Romandebüt »Blackwood Obsession – Du bist Mein« ist eine Dark Romance und erschien im Juni 2019. Im Februar 2020 erschien mein Krimi »Kalter Verrat« und im Juli mein Herzensprojekt »Sinner City – King of my Heart«. Am 07.01.2021 erscheint der zweite Teil »Sinner City – Queen of my Soul«. Außerdem wird es dazu noch eine Sinner City Kurzgeschichte geben und ein weiteres Buch wird im Juli 2021 erscheinen. Oh und es erscheint noch eine Kurzgeschichte in einer Weihnachtsanthologie jetzt im November.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ich arbeite immer an neuen Werken :) 
Ich schreibe derzeit an Blackwood 2 und Sinner City 3. Und ein Geheimprojekt, das mir schon seit einer Weile unter den Nägeln brennt und unbedingt geschrieben werden will. Das wird vermutlich mein erstes Selfpublishing Werk.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Ich lese sehr gerne oder schaue Serien, besuche Konzerte oder nehme mir einfach mal eine Auszeit und mache gar nichts. Darüber hinaus verbringe ich jede freie Minute mit meiner Familie. Die bleibt neben Brotjob und Autorentätigkeit manchmal ganz schön auf der Strecke.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Ich liebe die Bücher von Kresley Cole. Ihre Immortals After Dark Reihe ist großartig. Auch C.C. Hunters Bücher sind klasse. Witzig, dass die meisten meiner Lieblingsbücher aus dem Fantasy Genre sind, ich jedoch (bisher) keine Ambitionen habe, in diese Richtung zu gehen. Und nach wie vor liebe ich Shades of Grey und habe die Bücher bestimmt schon 10x mal gelesen. Ich oute mich mal und sage, dass ich auch die Bücher aus Christians Sicht im Schrank habe.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich kann überall schreiben, solange es nicht zu unruhig ist. In meiner Wohnung habe ich ein Büro mit Schreibtisch und allem, was man sich vorstellen kann, aber dort herrscht das Chaos. Das macht mich nervös, deshalb schreibe ich meistens in der Küche – nahe an der Kaffeemaschine (und den Süßigkeiten). Oder ich sitze auf dem Sofa im Wohnzimmer mit dem Laptop auf dem Schoß.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Ich stehe 6 Uhr auf, mache mich fertig, wecke meinen Sohn, bringe ihn in die Kita und fahre zur Arbeit. Ich fange jeden Tag früher an, damit ich eine halbe Stunde für meine Projekte habe. Nach der Arbeit hole ich meinen Sohn wieder ab und wir machen was (Spielplatz, Eis essen, ...). Meistens gibt es gegen 18 Uhr Abendbrot. Irgendwann in der Zeit kommt auch mein Mann nach Hause. Es gibt eine Gute Nacht Geschichte (für den Sohn, nicht für meinen Mann). Danach beginnt meine Schreibzeit, wir sind jetzt bei ca. 20 Uhr. Gegen 23 Uhr gehe ich ins Bett.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Ein richtiges Lieblingsgenre beim Lesen habe ich eigentlich gar nicht. Ich mag alles, was mich fesseln kann. Horror lese ich nicht so gerne. Ansonsten bin ich für alles offen. 
Beim Schreiben bevorzuge ich Dark Romance / Romantic Suspense.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Ein schottisches Sprichwort: 
Ge milis a’ mhil, cò dh’imlicheadh o bhàrr dri i?
Honey may be sweet, but no-one licks it off a briar.
Honig mag süß sein, aber niemand wird ihn von einem Dornenstrauch ablecken. 
Ein Zitat aus einem meiner Bücher ... puh, das ist schwierig. Ich denke das Zitat aus »Blackwood Obsession – Du bist Mein« ist am treffendsten: „Das ist noch nicht vorbei.“
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Schottland. Ich liebe die Menschen dort, die Unbefangenheit, die Highlands. Meine schönsten Urlaube habe ich dort verbracht. Sollte ich jemals auswandern, dann nach Schottland. Die Natur ist der Wahnsinn. In meinem ersten Urlaub dort, stand ich mit meinem Mann mitten in den Highlands, breitete die Arme aus, atmete tief ein und stieß einen Schrei aus. Das war Freiheit. Wir übernachteten in B&B, unter anderem bei einer sehr alten Frau, die total auf Rosa und Katzen stand. Unser Zimmer war ... von beidem überflutet. Aber die Frau war so lieb. Was sie nächsten Tag zum Frühstück aufgefahren hat. Wahnsinn. Sie war total überrascht, als wir fragten, ob sie sich zu uns setzen möchte. Außerdem packte sie uns alle Lebensmittel zusammen „für die Fahrt“. Das werde ich nie vergessen.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Wer hört schon gerne Kritik? 
Es kommt immer drauf an, wie die Kritik geäußert wird. Ist es sachlich und nachvollziehbar, nehme ich sie an und versuche, es entsprechend zu ändern. 
Bei der Sorte Kritik, die nur verletzen will, schlucke ich, formuliere im Kopf eine fiese Antwort (die ich niemals veröffentlichen würde) und mache einen Haken hinter.
Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Gute Frage. Als ich Blackwood Obsession »veröffentlichungsreif« hatte, überlegte ich, was ich damit jetzt anfangen will. Meine Überlegung brachte mich zu einer Agentur (mit der ich nicht mehr zusammenarbeite) und die wiederum vermittelten meine Werke an Verlage. 
Ich könnte mir vorstellen, beides zu machen. Veröffentlichung im Verlag und als Selfpublisher.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Danke, dass ihr mich heute begleitet habt. Bleibt euch treu und lasst euch niemals von eurem Weg abbringen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.