Montag, 30. November 2020

[Buchvorstellung einmal anders] Frostmagie: Schneegestöber für Santa von Helen Rose Sky

 


Buchvorstellung einmal anders 

Heute ist ein komischer Tag 😊 Ich warte seit einer Ewigkeit auf die Autorin Helen Rose Sky, aber sie kommt nicht. Ich setze mich in dem Park auf eine Bank und sehe einen Kindle dort liegen. Da ich von Natur aus, ein neugieriger Mensch bin, nehme ich ihn zu Hand.

Ich drehe den Kindle hin und her und öffne schließlich das darauf enthaltene Buch. Es ist genau das um das es heute gehen soll. „Frostmagie: Schneegestöber für Santa“ von Helen Rose Sky. Ich beginne ein wenig darin zu schmökern. Nach einigen Minuten höre ich ein feines Stimmchen: »Hast du denn überhaupt keine Fragen? Sie wird nicht kommen. Interview einfach mich, deshalb bin ich ja da!«

Ich lache laut auf, denn ich liebe es mit Büchern zu reden und wer weiß neben der Autorin am meisten über das Buch? Vermutlich das Buch selbst. Also, dann lege ich mal los. 😊

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um mit mir zu reden.
Klar, ich hab ja sonst gerade nichts zu tun. Hänge nur so im Park rum, frische Luft schnappen und so ...
Kannst du dich meinen Lesern vorstellen? Vielleicht in eigenen Worten, da die Leser den Klappentext auf der Verkaufsplattform lesen können?
In der Geschichte geht es um Angel und Nick, die buchstäblich übereinander stolpern. Während Nick sich in seinem neuen Beruf als Weihnachtsmann zurechtfinden muss, kämpft Angel gegen ihre Abneigung gegen Weihnachtsmänner, die schon seit Kindertagen besteht. Die Weihnachtszeit ist generell sehr schwierig für Angel, da sie in den letzten Jahren einige schmerzhafte Verluste hinnehmen musste. Nick kommt mit einer ganz bestimmten Absicht nach Frost Creek, er ist auf der Suche nach etwas. Ist es Zufall, dass die beiden in dieser magischen Stadt von der Frostmagie verzaubert werden?
In deinem Inneren spielt sich ja so einiges ab, die in dir enthaltenen Charaktere erleben so einiges. Da du ja auch viel mit der Autorin zusammenarbeiten musst, kannst du uns vielleicht beantworten, ob es ihr leichter fällt sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Am liebsten mag sie romantische Szenen, Friede-Freude-Eierkuchen und gut ist es. Aber das funktioniert halt leider nicht immer, deswegen muss sie die Charaktere manchmal auch ein wenig quälen, um schlussendlich ans Ziel zu kommen.
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen würdest? 
Ja, den Moment, als Angel beschließt, auf ihr Herz zu hören und mutig zu sein, finde ich sehr schön. Aber auch einige Begegnungen Angels mit anderen Buchcharakteren sind emotional und bewegend.
Weißt du wie viel Helen tatsächlich in dir oder auch in dem ein oder anderen Charakter steckt?
Nur die Idee, sonst gar nichts. Helen sagt immer, es ginge ja nicht darum, ein Buch über sich selbst zu schreiben, sondern eine erdachte Geschichte lebendig werden zu lassen. Aber ob ich ihr das wirklich glauben soll? Ich weiß es nicht …
Wie würdest du oder ihre Charaktere / Protagonisten / Antagonisten / Nebendarsteller die Autorin beschreiben? 
Oh, sie ist auf jeden Fall übermäßig romantisch und verrückt nach Musik. Helen ist ein absoluter Familienmensch und auch mit Freunden verbringt sie gern Zeit. Sie steht auf Duftkerzen und Schaumbäder. Meist ist sie sehr ruhig, kreativ und manchmal hat sie einen echt sehr merkwürdigen Sinn für Humor.
Wie seid ihr eigentlich zum Titel gekommen? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Hattest du viel Mitspracherecht?
Gar keins. In dem Moment, wo Helen gefragt wurde, ob sie bei dem Projekt mitmachen möchte, hatte sie sofort den Titel im Kopf. Und er passt ja tatsächlich sehr gut zur Story.
Bist du zu 100% zufrieden mit deinem Cover / Outfit oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
Nein, ich würde nichts ändern wollen. Es ist perfekt für eine romantische Geschichte zur Weihnachtszeit.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
Wenn ich bei ihr bin, fühle ich mich wie in einer kleinen, abgeschotteten Welt. Es fühlt sich an, als wären wir in einer dieser kleinen Schneekugeln, die sie herstellt. Nur sie und ich und jede Menge unterschiedlicher Emotionen, die wie Schneeflocken in und um uns herumtanzen.
Die Leute, die an mir vorbeigehen, sehen mich schon komisch an, deshalb höre ich auf zu reden und lächle den Personen einfach zu. Aber ich lasse es mir nicht nehmen, noch einmal kurz zum Buch »Danke, für deine Geduld und Antworten« zuzuflüstern.
Sehr gerne! Schön, dass du mich aufgeschlagen hast!
Dann vertiefe ich mich wieder in das Buch.
Leute, in Frost Creek ist fast alles möglich 😉

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.