Donnerstag, 19. November 2020

[Autoreninterview] Ynes Martinez

Autoreninterview
Ynes Martinez

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Ich bin Ynez Martinez, 38 Jahre alt und wohne mit meiner Familie und unserem Hund in Ostfriesland. Am liebsten schreibe ich Bücher, betreibe Kampfsport und verbringe meine freie Zeit mit meinem Pony.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich hatte schon als Kind eine lebhafte Fantasie. Schon früh brachte ich diese in Form von Zeichnungen zum Ausdruck. Kaum hatte ich lesen und schreiben gelernt, steckte meine Nase ständig in einem Buch. Ich fing an Comics zu zeichnen und schrieb meine ersten Kurzgeschichten. Das Schreiben ist mir bis heute geblieben.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Ich habe eine Romanreihe mit 5 Bänden verfasst, wovon bisher 2 erschienen sind. 
Band 1: Teris – Kampf um die Freiheit 
Band 2: Teris – Freiheit für Kreon 
Grundsätzlich handelt es sich hierbei um Low-Fantasy, die einen starken Bezug zur Realität hat. Im Grunde spielt die Geschichte in unserer Welt und ich gehe der Frage nach, was passieren würde, wenn es Werwölfe wirklich geben würde. Eine Möglichkeit zeige ich dabei auf und halte sie aufgrund der vergangenen Geschichte der Menschheit, durchaus für realistisch. Um es auf den Punkt zu bringen: Es handelt sich um eine Gesellschaftskritik mit fantastischen Elementen.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ja, ich schreibe aktuell an einem neuen Buch. Dieser wird aber keine Reihe werden, sondern ein in sich abgeschlossener Roman.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Da diese bei mir leider sehr begrenzt ist, muss ich immer gut abwägen, was gerade drin ist. Aber am liebsten treffe ich mit meinen Karatefreunden und trainiere die verschiedensten Katas (Formen).
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Es gibt so viele fantastische Autoren, dass ich gar keine wirklich aufzählen könnte. Ich habe viele verschieden Bücher aller möglichen Genres gelesen. Aber wenn es im Selfpublisher Bereich sein darf, lese ich gerne Ellen Hunters Werke. Sie gehört mit zu den Autoren, die mich inspiriert haben, es in der Selfpublisher-Szene zu versuchen.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich schreibe gerade dort, wo ich Platz und Ruhe finde. Ich habe keinen festen Platz. Oft ist es in der Küche, es kann aber auch die Couch oder das Bett sein.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Er beginnt mit einem Frühstück mit meinen Kids, anschließend gehe ich mit dem Hund raus. Dabei nehme ich oft das Fahrrad und drehe eine lockere Runde. Meistens steht danach mein Brotjob an. Je nachdem, wie viele Stunden dieser am Tag einnimmt, steht dann der Haushalt und die Versorgung der Tiere an. Je nach Wochentag geht es dann zum Sport oder ich setze mich an den Laptop und schreibe und überarbeitet meine Werke. Oft bin ich abends zur Primetime mit meiner Lektorin verabredet.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Ich mag Fantasy unheimlich gerne. Aber ich lege mich eigentlich nicht auf ein oder mehrere Genres fest. Wenn der Klappentext mich überzeugt, lese ich das Buch. Dabei gibt es keine bestimmten Kriterien, woran ich das festmache. Es ist mein Gefühl, welches einfach stimmen muss.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Ich mag das Zitat von Albert Einstein: >> Wer schweigt stimmt nicht immer zu. Er hat bloß keine Lust, mit Idioten zu diskutieren. << Es ist im Grunde genommen, eine drastische Erweiterung zu: >> Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. << Manchmal muss man den Mund aufmachen, aber oft lebt es sich ruhiger, wenn man nicht alles ausspricht, was man denkt. 
Ein Lieblingszitat aus meinem Buch, welches meine Arbeit am besten beschreibt, gibt es eigentlich nicht. Teris´ gesamter Weg besteht daraus, einen Ausweg aus einer Situation zu finden, die er und viele andere als untragbar verstehen. So ähnlich sehe ich das Leben selbst. Finde immer wieder Möglichkeiten, aus untragbaren Situationen zu finden und deiner eigenen Vorstellung, eines zufriedenen Lebens, näher zu kommen.
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Kanada. Ich mag die Wälder dort und stelle mir vor, dort in der Abgeschiedenheit der Natur Ruhe zu finden. Denn das Leben ist heute viel zu hektisch und aufregend geworden.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Kritik finde ich wichtig, um sich weiterzuentwickeln. Aber ich bestehe auf eine konstruktive Kritik. Wer einfach ohne Begründung sagt, dass er mich oder meine Bücher doof findet, hilft mir nicht weiter. Außerdem kann nicht jedem gefallen, was man tut, dafür sind wir alle zu unterschiedlich. Kritik muss man aushalten können, aber sich auch nicht alles gefallen lassen.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Ich wollte mein eigener Herr bleiben und die Freiheit behalten, tun und lassen zu können, was ich möchte. Ich möchte schreiben was mir in den Sinn kommt und keine Deadline einhalten müssen. Ich schreibe, weil es mir Spaß macht. Sollte das eines Tages nicht mehr so sein, höre ich einfach damit auf.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Habt ihr ein Ziel vor Augen, welches euch besonders wichtig ist, haltet daran fest. Mag es auch Zeiten geben, in denen ihr glaubt, dieses nicht zu erreichen, holt tief Luft. Irgendwann ist die Zeit reif für euren Traum. Gebt nur niemals auf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.