Donnerstag, 28. November 2019

[Buchvorstellung einmal anders] Wenn Träume nicht genug sind von Alexis Snow



Buchvorstellung einmal anders
und Coverinterview



Heute treffe ich mich mit der Autorin Alexis Snow um mit ihr über ihr neuestes Buch „Wenn Träume nicht genug sind“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten.
Sehr gerne, danke für die Chance.
Kannst du uns dein Buch in max. 5 Sätzen beschreiben?
In Wenn Träume nicht genug sind geht es um eine Prinzessin, die einfach keine sein möchte. Einen Freigeist, der sich nicht gerne in einen goldenen Käfig sperren lässt und sich ungerne dem Schicksal ergibt. Dabei deckt sie einiges auf, was ihr nicht gefällt und ihre Welt aus den Angeln reißt. Dazu kommt natürlich noch eine Prise Liebe, die alles ein klein wenig komplizierter macht.
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Situationen und Zeiten zu führen?
Ja und nein. Einerseits macht es unglaublich Spaß, die Charaktere an ihre Grenzen zu bringen, doch es tut mir auch jedes Mal furchtbar leid. Doch es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, zu sehen, wie sie wirklich daran wachsen. Wie sie sich entwickeln und über sich hinauswachsen, als wären sie eben keine erfundenen Charaktere. Letztendlich bringt es auch mich selbst an den Rand meiner Nerven und Belastungsgrenze, weil ich in jeder Szene dabei bin, sie hautnah erlebe, als wäre ich selbst dabei. Klingt merkwürdig, oder?
Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, die du uns gerne vorstellen würdest?
Die habe ich tatsächlich. Okay, eigentlich sind es zwei Stück und beides sind Schlüsselszenen. Zum einen die Szene, in der Liv beim Kung Fu Training mit Ben trainiert. Ich habe die Wortgefechte zwischen den Beiden geliebt. Wie sie sich annähern, umeinander herumschleichen und sich dann ganz nahe kommen. Zum ersten Mal konnte ich beide an ihre Grenzen bringen. Gleichzeitig löst die Szene Wehmut in mir aus. Bin ja selbst leidenschaftliche Kampfsportlerin, finde nur dank des Technikers keine Zeit dafür, weswegen mir der Sport sehr fehlt. Dort konnte ich noch einmal abtauchen und es selbst miterleben.
Wie viel echte Alexis steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
Sehr viel. Livs nachdenkliche Art z.B. hat sie von mir. Kates offensichtlich fröhlich Art, die etwas überdecken soll, ist genauso ein Andenken von mir. Letztendlich haben alle etwas von mir, denn so sehr ich es auch gerne möchte, kann ich mich nicht selbst ausschalten.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben? 
Zum einen würden sie mich wahrscheinlich für das Worldbuilding verfluchen. Sie leben in keinem leichten Zwergstaat und die Missstände sind mehr als greifbar. Aber ansonsten denke ich, dass meine Beschreibung positiv ausfallen würde. Vielleicht einfühlsam, chaotisch, aber auch fröhlich und unbeschwert.
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Der Titel ist durch ein Brainstorming mit ein paar Freunden entstanden. Er stand relativ zu Anfang schon fest und hat sich nicht mehr verändert. Dafür liebe ich ihn zu sehr und finde ihn genauso passend.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Ich liebe das Cover und würde es nicht ändern wollen. Nadine und ich haben hierbei eng zusammen gearbeitet und es entspricht genau meinen Wünschen und Erwartungen.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat interessieren.
In diesem Augenblick wurde mir eines mehr als deutlich klar: ich musste hier raus.

Im Moment lebte ich wie ein Vogel im Käfig, der sich nach Freiheit sehnte. Wie gerne würde ich meine Flügel spreizen und davonfliegen.

Danke für das Gespräch. 
Danke für das Interview.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.