Dienstag, 5. November 2019

[Autoreninterview] Máire Brüning

Autoreninterview
Máire Brüning

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?

Ich lebe auf einem alten Weinberg am Fuße des Vogelsberges, umgeben von Burgen und steinernen Zeitzeugen aus dem Mittelalter. Dadurch kam schon als Kind die Begeisterung für alte Ruinen, Sagen und Ritterrüstungen und historische Romane zu schreiben war nur folgerichtig. Máire Brüning ist ein Pseudonym, denn es ist noch gar nicht so lange her, dass man als Liebesromanautorin ganz schnell mit scheelen Blicken und dämlichen Kommentaren konfrontiert wurde. Ich habe mich daher von Anfang an für eine strickte Trennung zwischen Privatleben und meinem Dasein als Autorin entschieden. Es gibt tatsächlich auch heute noch Personen, die nicht wissen, was ich an meinen Abenden so treibe :) Schreiben kann ich tatsächlich nur Abends, denn das gibt es noch meinen Brötchenjob. Ich bin „Chefchen“ ( in ordentlichem Deutsch: Abteilungsleiterin) in einer Gärtnerei.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Über das Lesen. Ich habe Berge von alten Heften aus meiner Schulzeit und danach, die mit Geschichten vollgeschrieben sind. Mit meinem ersten selbst verdienten Geld habe ich dann ein Fernstudium zum Thema Schreiben gemacht. Und danach war ich mir sicher, ja, ich will historische Romane schreiben. Dabei bin ich geblieben. 2013 habe ich dann meinen ersten Roman veröffentlicht, von dem ich das Gefühl hatte, dass man ihn den Lesern zumuten kann.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben? 
Bisher sind es 7 historische Romane, hauptsächlich mit Schauplatz Italien. Vetitum, Roana und Tage der Trauer gehören zur Reihe“ Die Herren von Rodéna“, Wie ein Siegel auf dein Herz Teil 1 & 2 , sowie Die Braut des Medicus gehören zusammen. Der Schatz des Venezianers ist ein Einzeltitel, könnte aber auch als Teil 4 nach der Braut des Medicus gelesen werden.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Sogar an zwei Manuskripten zugleich. Vetitum Teil 2 steht an. Und nebenbei recherchiere/ schreibe ich schon an einem weiteren Einzeltitel.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Freizeit, was ist das? :-D Ich habe ja noch einen Vollzeitjob und was ich an freier Zeit abzwacken kann brauche ich zum Schreiben. Aber sonst: Ich lese gern, liebe Filethäkeln, und meine Rosen. Manchmal sitze ich aber auch einfach nur da und höre der Stille zu.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Im Augenblick sind meine Lieblingsautoren Rebecca Gablé, Petra Schier und Bernhard Cornwell. Das ändert sich aber durchaus auch mal.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst? 
Zeigen? Lieber nicht. ;) Auf meinem Schreibtisch herrscht immer ein gewisses Chaos. Mein Schreibplatz ist umgeben von Bücherregalen. Ich brauche nur eine Drehung auf dem Schreibtischstuhl, um an meine Recherchebücher zu kommen. Ich muss doch recht häufig während des Schreibens etwas nachschlagen, oder ein Detail überprüfen, daher schreibe ich auch nicht gerne woanders.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
In den meisten Fällen nicht sonderlich spannend. *Lach* Ich beginne um 9:00Uhr mit meiner Arbeit im Gartencenter. Mein Aufgabengebiet ist da sehr vielfältig. Wareneinkauf, Gartenplanung, Pflanzenpflege & Gießen in der Baumschulabteilung, Events planen, Warenwirtschaftssystem füttern, 1000 verschiedene Dinge wissen: Wo ist …?, Wie kann ich …?, Was fehlt meiner Pflanze …?, Was muss ich machen, dass …?
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Historische Romane in beiden Fällen
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst?
Zitate: Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen. Und: Kein Tag ohne Zeile, sprich kein Tag ohne wenigstens ein paar Zeilen geschrieben zu haben.
Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Nein
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Schleswig Holstein/ Niedersachsen und Italien. In Niedersachsen habe ich länger gewohnt. Ich vermisse die Stille und die Weite und den besonderen Menschenschlag, der nicht lange fragt, sondern anpackt.

Viele meiner Bücher spielen in Italien. Dadurch habe ich mich auch intensiv mit der Geschichte beschäftigt. Ganz besonders mag ich die vielfältigen Landschaften und natürlich Pasta in allen Varianten.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Inzwischen recht gelassen. Klar, es gibt Momente, da ärgere ich mich über irgendeine Äußerung. Ich habe mir allerdings angewöhnt, Ärger nicht nach außen dringen zu lassen.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Hauptsächlich, weil ich als SP mein eigenes Tempo bestimmen kann. Es gibt Zeiten, da geht mein (noch) Brötchenjob einfach vor und wenn mir da eine Verlags - Deadline im Nacken säße, würde das unweigerlich zu Stress führen.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
*Grins* Kauft mehr Bücher ! Im Ernst, ich freue mich sehr, wenn Leser, denen meine Bücher gefallen haben, anderen begeistert davon erzählen. Scheut euch auch nicht, eine kleine Rezi zu schreiben. Das muss kein Roman sein. Aber ich höre von meinen Lesern unheimlich gerne, welche Figuren sie mochten, ob es eine Lieblingsszene gab usw.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.