Donnerstag, 21. November 2019

[Autoreninterview] Claudia Jacobsen

Autoreninterview
Claudia Jacobsen

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Sehr gerne. 😊 Mein Name ist Claudia Jacobsen und ich bin 37 Jahre alt. Ich lebe mit meinem Mann in Hessen, komme aber ursprünglich aus Norddeutschland.

In meiner Freizeit lese ich sehr viel, höre gerne Musik, hole mir neue Ideen bei langen Spaziergängen und verbringe gerne Zeit mit Familie und Freunden. Außerdem versuche ich, regelmäßig Sport zu machen. Das klappt allerdings nicht immer … :-D Ich liebe Tiere und die Natur und wenn ich schreibe, befinde ich mich komplett in meiner Welt. <3
Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Tatsächlich habe ich nie geplant zu schreiben. Zwar war ich in der Schule für meine fantasiereichen Aufsätze bekannt und ich war sogar in der Schülerzeitung, dennoch kam es mir nie wirklich in den Sinn, Geschichten auch zu veröffentlichen. Und als ich vor einigen Jahren dennoch ein paar Versuche startete und die Geschichten für nicht gut befand, schob ich den Gedanken zur Seite. Bis ein Traum eines Tages alles veränderte …

Er war sehr unheimlich und beschäftigte mich sehr lange. Ich schrieb ihn schließlich auf und begann, nach und nach, eine Geschichte um den Traum aufzubauen.
So begann mein Weg als Autorin. <3
Den Traum kann man übrigens in meinem 2. Band: Devils Lake – Die Hoffnung stirbt zuletzt, in dem Kapitel: Konfrontation mit dem Bösen, nachlesen.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Bisher sind folgende Bände erschienen:

Band 1: Devils Lake – Dunkle Mächte der Vergangenheit
Band 2: Devils Lake – Die Hoffnung stirbt zuletzt
Anfang Dezember ist auch mein 3. Band erhältlich: Devils Lake – Das Böse schläft nie.
Meine Hauptprotagonistin Susan lebt in dem beschaulichen Städtchen Devils Lake. Als sie
allerdings den etwas merkwürdigen und teilweise auch unheimlichen Jonathan kennenlernt, verändert sich ihr Leben schlagartig. Es kommt zu unheimlichen Situationen,
Krankenhäuser sind überfüllt, die Selbstmordrate steigt und alles scheint unter keinem
guten Stern zu stehen.
Devils Lake, Susans Familie und Freunde befinden sich in großer Gefahr und Susan, ihr bester Freund Alex, Raymond und Tante Miranda setzen alles daran, wieder alles in Lot zu bringen. Ein dramatischer Kampf Gut gegen Böse beginnt, der auch für eigentliche 
Nicht-Fantasy-Leser lesenswert ist, da die Reihe mit ihren realen Aspekten besticht.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk? 
Zurzeit beschäftige ich mich nur mit der Veröffentlichung von meinem 3. Band. Band 4 ist auch schon geschrieben und Band 5 zumindest angefangen. 😊 Sobald der 3. Band erschienen ist, kümmere ich mich um die Veröffentlichung des 4. Bandes.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Da ich durch das Schreiben viel am Schreibtisch sitze, versuche ich in meiner Freizeit etwas Sport zu machen. Musik hören, lesen, Spazierengehen, Kino, Freunde treffen und Conventions, gehört auch zu den Dingen, die ich in meiner Freizeit gerne mache.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst? 
Die habe ich allerdings. 😊 J.K. Rowling ist und bleibt meine absolute Lieblingsautorin. Sie ist obendrein mein Vorbild und ihre Bücher fesseln mich jedes Mal aufs Neue, auch wenn ich die Harry Potter Reihe schon so oft gelesen habe.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst? 
Wenn ich nur schreibe (nicht korrigiere oder Texte noch einmal durchgehe), sitze ich tatsächlich am liebsten auf der Couch. Mit Kuscheldecke und einem guten Tee, schreibt sich dann die Geschichte von ganz allein. Ansonsten sitze ich in meinem Büro am Schreibtisch, der immer sehr ordentlich ist. Ich kann nicht arbeiten, wenn um mich herum das Chaos regiert.

:-D
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen? 
Wenn ich nicht arbeiten muss, stehe ich recht früh auf und mache erst einmal den Haushalt. Wie gesagt, ich kann mich nicht an meine Schreibsachen setzen, wenn es zu unordentlich ist. :-D Sollte ich dann keinen Sport oder einen Besuch bei Freunden, einkaufen etc. eingeplant haben, sitze ich meist bis abends am Rechner und kümmere mich um meine Reihe. Später wird dann noch gekocht und sich abends um meinen Mann gekümmert.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben? 
Ich lese am liebsten Fantasy und beim Schreiben ist das nicht anders. Zurzeit kann ich mir nur vorstellen, Geschichten im Fantasy Bereich zu schreiben. Ab und an lese ich auch einmal Thriller, Komödien oder Horror. Das kommt allerdings sehr selten vor.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Auf jeden Fall. Ich lebe nach dem Motto: Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem andern zu. Oder: Behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden willst.

Das beschreibt mich schon sehr gut.
In meinen Büchern ist es ein Zitat von meinem Raymond, dass ich sehr schön finde:
„Liebe muss man pflegen und nicht nach Dingen suchen, die die Liebe zerstören könnten.“
Und würde mein Charakter Jonathan ein Zitat wählen, würde er wahrscheinlich nehmen:
„Schau Dir Deine Umgebung genau an, jeder könnte ein Bote von mir sein.“
Die beiden Zitate beschreiben meine Reihe recht gut und man kann gut erkennen, dass sich Gut und Böse gegenüberstehen.
Hast du ein Lieblingsland und warum? 
Ich finde Australien und Kanada ganz schön. Mir gefallen die Natur und die Tierwelt dort sehr gut. Allerdings war ich noch nie da und da ich nicht fliege, werde ich es mir wahrscheinlich auch nie real anschauen.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um? 
Ja, ich würde mich schon als kritikfähig beschreiben. Man kann mir alles sagen, allerdings macht der Ton die Musik. :-D Ich bin immer für Ratschläge, Hinweise und Kritik offen und nehme diese auch an.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen? 
Ich muss sagen, dass ich als Selfpublisher megaglücklich bin. Besonders gefällt mir die Freiheit, alles selbst entscheiden zu können. Man erlebt den Prozess, die Entstehung des Buches viel intensiver, weil man sich ja um alles selbst kümmert und hautnah miterlebt.

Was in Zukunft passiert, weiß ich nicht, aber momentan fühle ich mich so wohl, wie es ist.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest? 
Ich finde es großartig, dass wir das Gleiche lieben, nämlich Bücher. <3 Danke an alle, die auch Selfpublisher unterstützen und deren Bücher auch eine Chance geben. Das bedeutet mir echt viel. Und solltet ihr nur ein festes Genre haben, das ihr immer lest, versucht auch mal auf dem Weg abzubiegen und gebt auch mal anderen Genres eine Chance. Ihr werdet überrascht sein, was ihr auch da für Schätze entdecken könnt. Und wer weiß, vielleicht wechselt ihr dann öfter mal das Genre. 😊

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.