Sonntag, 10. November 2019

[Buchvorstellung einmal anders] Komm wir fliegen nach Gran Canaria von Drea Summer


Buchvorstellung einmal anders 

Heute treffe ich mich mit dem Protagonisten Heinz, um über das Buch „Komm, wir fliegen nach Gran Canaria“ zu sprechen.
Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für das Buch zu antworten.

Naja, Zeit gefunden … so würde ich das nicht sagen. Meine Frau Uschi hat mich gezwungen hier her zu kommen. Sie meinte, ich muss das machen, weil ich doch der Hauptprotagonist bin. Dabei lachen alle über mich. Das finde ich gar nicht so lustig. Und dieses scheußliche Hemd musste ich anziehen, dabei hätte es doch ein T-Shirt auch getan, oder?
Kannst du dich meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
Ich bin Heinz Nussler. Seit 3 Monaten bin ich in Pension und was soll ich sagen? Wenn meine Frau Uschi nicht wäre, dann könnte ich es mehr genießen. Sie hat mich doch tatsächlich auf Diät gesetzt. Und das vor unserem All-Inklusiv-Urlaub. Schrecklich, wirklich schrecklich
Beschreibe uns bitte das Buch in max. 5 Sätzen.
Ich denke, ich brauche keine 5 Sätze. Meine Frau Uschi möchte im Urlaub etwas erleben, Ausflüge machen, Leute kennenlernen. Und ich … naja, mir reicht schon das Entspannen auf der Sonnenliege.
Glaubst du, macht es der Autorin mehr Spaß dich durch leichte, schöne oder schwierige, düstere Situationen zu bringen? 
Wenn du gehört hättest, wie Drea laut gelacht hat, als sie mich wieder in eine unmögliche Situation gebracht hat, würdest du solche Fragen nicht stellen. Und alleine diese Cornelia hat mich fast in den Wahnsinn getrieben, mit ihrem „Nicht wahr, Peter?“
Hast du eine Lieblingsstelle im Buch?
Oh, ehrlich gesagt, gibt es da schon einige. Die Leser werden verstehen, dass Nussbrot sehr gefährlich ist. Dass man nicht einfach „Toll“ sagen darf, wenn man es nicht so meint und vorallem, dass man sich nicht ungestraft aus dem Zimmer schleichen darf.
Was glaubst du, wie viel Drea steckt im Buch?
In diesem Fall gar nicht soviel. Wirklich nicht. Vielleicht einige ihrer Aussagen. Aber in diesem Buch geht es wirklich nur um Uschi und um mich. 2 Touristen auf Gran Canaria, die so einiges erleben. Besonders ich mit meiner Frau Uschi.
Wie würdest du deine Autorin beschreiben?
Was soll denn diese Frage? Auf diese Frage gibt es keine richtige Antwort. Das ist das gleiche, wie wenn Uschi mich fragt: „Schnuckiputzi, wie gefällt dir mein neues Kleid?“

Ein „Schrecklich“ ist schon mal vorab ausgeschlossen, auch wenn es an ihr oben hängt wie ein nasser Fetzen.
Wenn ich da nur eine Sekunde zögere, und nicht sofort in Begeisterung ausbreche, bin ich verloren. „Ich bin dir zu dick“, „Du findest mich nicht mehr attraktiv“ kommt dann von ihr. Ich weigere mich diese Frage zu beantworten. Das geht mit Sicherheit nicht gut aus und am Ende bin ich wieder schuld.
Weißt du, wie es zu dem Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Lauf des Schreibprozesses verändert? Oder hattest du vielleicht sogar Mitspracherecht? 
Hallo? Wie meinst du „Mitspracherecht“? Bei Drea und Uschi meinst du? Das ich nicht laut lache. Der Titel stand schon von Anfang an fest. Noch bevor die allererste Zeile geschrieben wurde.
Gefällt dir das Cover zu 100% oder hättest du einen anderen Wunsch oder andere Vorstellungen gehabt?
Also, ich finde mich sehr gelungen auf diesem Cover. Ist doch schön geworden, oder nicht?
Was ist dein Lieblingszitat aus dem Buch?
„Nicht wahr, Peter?“
Danke für das Gespräch.
Ja, gut. Kann ich jetzt gehen? Ich habe nämlich Hunger.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.