Dienstag, 16. April 2019

[Autoreninterview] Nessy Reich

AUTORENINTERVIEW
Nessy Reich

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?

Hallo, mein Name ist Nessy und ich habe ein Eulenproblem *lach* Nein, Spaß beiseite, unter dem Pseudonym Nessy Reich schreibe ich Kinderbücher, während ich unter meinem Klarnamen Romane für Erwachsene veröffentliche.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich habe schon als Kind gerne Geschichten gelesen und mir auch selbst welche ausgedacht. Letztes Jahr dachte ich: Nun ist es so weit, du schreibst jetzt ein Buch!
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns bzw. die Reihen in max. 5 Sätzen beschreiben?
Wie schon erwähnt schreibe ich unter dem Pseudonym Nessy Reich meine Paul-Posteule-Reihe, in der es um eine kleine Posteule geht, die die ganze Welt bereist. Als Melanie Reichert schreibe ich die Passion-Serie, in der die Familie McKenna im Mittelpunkt steht. Diese Storys sind düster, sexy und spannend. Außerdem schreibe ich momentan an einem Fantasy-Fortsetzungsroman, der den Charakter einer Fernsehserie hat: 100-150 Seiten je Episode, dann geht es weiter. In "Die Elemente von Soil" stehen das Zwillingspaar Garnet und Slate Montgomery im Mittelpunkt, es geht um fremde Welten und phantastische Abenteuer.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Eigentlich sogar an zweien. Die zweite Episode von "Die Elemente von Soil" ist so gut wie fertig und der zweite Teil der Passion-Serie (Fighting Passion) ist bereits geplotet. Hier starte ich nach Ostern mit dem Schreiben.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Ich bin generell gerne kreativ. Häkeln, backen oder basteln – das sind so meine liebsten Hobbys. Aber natürlich lese ich auch gerne und liebe es, in fremde Welten abzutauchen.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Oh ja, ich verbringe sehr viele Stunden meines Lebens mit Lesen. Lieblingsautoren habe ich nicht wirklich. Ich liebe spannende Familienromane, in denen irgendein Geheimnis aus der Vergangenheit aufgedeckt wird. Da wird meine natürliche Neugier angesprochen 😉
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Ich habe einen klassischen Schreibtisch, auf dem das pure Chaos herrscht, daher fällt das Zeigen schon mal raus *lach* Schreiben kann ich (fast) überall. Das kommt immer auf die Stimmung und die Szene an, die ich gerade schreibe. Am Schreibtisch, im Liegen auf der Couch, während der Autofahrt (natürlich nicht hinter dem Steuer) oder bei einem leckeren Kaffee in einem Bistro – alles kein Problem.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Einen normalen Tag? Was ist das? 😉 Ich bin ein Liebhaber von To-do-Listen, allerdings lassen sich meine Tage wirklich schlecht planen. Das kommt natürlich auch auf die Muse an. Manchmal stehe ich morgens auf und setze mich noch in meinen Schlafsachen irgendwo hin und tippe darauf los, an anderen Tagen schaue ich auf die Uhr und stelle mit Erschrecken fest, dass es schon später Nachmittag ist, obwohl ich noch kein Wort geschrieben habe.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Beim Lesen bin ich da genauso flexibel wie beim Schreiben. Selbst schreibe ich ja momentan im Bereich Liebe und Fantasy. Die Abwechslung finde ich sehr spannend, weil man sich immer wieder neu erfinden kann. Die Kinderbücher sind da noch mal etwas ganz besonderes, weil ich hier meine Liebe zu den Eulen ausleben kann.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Aus meinen Büchern leider nicht, aber generell habe ich zwei Zitate/Mottos nach denen ich ganz gut funktioniere. Carpe diem (Nutze den Tag) beschreibt mich wohl perfekt. Ich versuche immer alles aus meiner Zeit herauszuholen und so produktiv wie möglich zu sein. Mein Mann sagt auch gerne, dass mein Hirn niemals still steht *lach* Außerdem mag ich den Spruch von P.T. Barnum sehr gerne: The noblest art is that of making others happy. Ich finde es wichtig, auf seine Mitmenschen zu achten und andere lächeln zu sehen.
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Eigentlich nicht. Ich weiß nicht mal genau, wann ich zuletzt im Urlaub war. Wenn ich mir eins aussuchen müsste, wäre es aber wohl Irland. Irgendwie bin ich von der grünen Insel fasziniert.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Mein Mann sagt Nein, ich sage Ja. Natürlich kommt es immer darauf an, wie Kritik angebracht wird. Wenn sie konstruktiv ist, kann ich damit sehr gut umgehen. Ich möchte mich ja schließlich verbessern und dazulernen.
Warum hast du dich entschieden Selfpublishing zu machen und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Ich bin eine sogenannte Hybrid-Autorin. Meine Kinderbücher und auch die Fantasyreihe bringe ich im Selfpublishing heraus, weil ich da einfach freier bin. Ich muss mir keine Gedanken machen, ob die Charaktere oder Handlungen zum Verlag passen. Die Passion-Serie hingegen erscheint in einem Verlag, weil ich denke, dass sie ein breiteres Publikum anspricht.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Ich möchte mich auf jeden Fall dafür bedanken, dass ihr dieses Interview gelesen habt und mir somit die Möglichkeit gegeben habt, mich ein bisschen näher kennenzulernen. Das freut mich sehr. Ansonsten: Hört niemals auf, schöne Geschichten zu lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.