Montag, 1. April 2019

[Autoreninterview] Melanie Holzner / Mel Woods

Autoreninterview
Melanie Holzner / Mel Woods

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Sehr gerne J Mein Name ist Melanie Holzner und ich komme ursprünglich aus Bayern. Wäre ich ein Auto, hätte ich Baujahr 1969 ;-) Gelernt habe ich Bürokauffrau und ich war beruflich und privat schon viel auf der Welt (Europa/USA) unterwegs. Ich lebe seit 1999 im schönen Salzburger Land in Österreich und bin verheiratet. Unter meinem Klarnamen schreibe ich Erotic/Contemporary Romance und unter dem Pseudonym Mel Woods seit Anfang 2019 Cowboy Romance J
Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Ich bin schon seit meiner Kindheit leidenschaftliche Leserin. Bücher haben mich immer fasziniert und ich habe große Achtung vor dem Beruf Autor. Als Teenager habe ich dann gemerkt, dass ich selbst viele Geschichten im Kopf habe und diese habe ich dann irgendwann für Freunde/Familie in Form von Gedichten und Kurzgeschichten aufgeschrieben. Der Drang zu Schreiben wurde immer größer und auch der Wunsch „irgendwann“ einmal ein Buch zu veröffentlichen. Und an diesem Traum bin ich viele Jahrzehnte drangeblieben, bis ich 2013 endlich mein Debüt „Melrose Avenue“ veröffentlicht habe, wozu mich ein sehr guter Freund bestärkt hat.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Unter Melanie Holzner:
Melrose Avenue
Inside Girl
The Leading Men
Blood on Blood
The Taste: Verlangen nach dir
The Wish: Zarte Verführung
The Desire: Blinde Leidenschaft
Sammelband The Passion Collection: Verlangen, Verführung, Leidenschaft
Unter Mel Woods:
Ein Cowboyherz in Aufruhr
In 5 Sätzen? Ich entführe meine Leser in meinen Büchern in eine Welt der Emotionen, Sinnlichkeit und Leidenschaft. Die Geschichten sind gefüllt mit prickelnder Erotik und romantischer Liebe. Schauspieler, Burlesque Tänzerin, Escort Girl, Millionär, sexy Cops und Cowboys – bei mir findet ihr stilvolle Stories, die Lesern den Alltag versüßen J
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ja, ich arbeite gerade an Band 2 der Montana Souls Reihe. Dieser wird den Titel „Ein Cowboyherz auf Abwegen“ tragen. Wir erfahren die Geschichte von Josh, dem Bruder von Cody aus Band 1 ;-)
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Lesen und kochen (im Sommer gerne grillen, generell neue Rezepte sammeln), spazieren gehen, radfahren. Im Winter bin ich eher ein Couch-Potatoe ;-)
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Mein Lieblingsbuch – es sind Bücher, da mehrere Bände – ist die Schottland-Saga von Diana Gabaldon. Band 1 heißt Feuer und Stein. Es gibt 8. Mittlerweile läuft die Saga unter „Outlander“, diese wurde auch verfilmt und läuft in mehreren Staffeln.
sonstige Lieblingsautoren: Karen Rose, Patricia Cornwell, Linda Castillo, Abbi Glines, Stephen King, Charlotte Link, Nora Roberts, Lara Steel
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Im Winter schreibe ich in meinem eigenen Büro in unserem Haus. Ich mag es strukturiert und aufgeräumt, Foto mache ich aber keines, weil noch zu viel Kram von meinem anderen Business als Trainerin rumliegt ;-)
Im Sommer schreibe ich am liebsten auf unserer Terrasse im Garten oder oben am schnuckeligen Balkon.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Im Grunde sind meine Tage total abwechslungsreich und unterschiedlich – da ich sozusagen 3 Jobs habe. Ich stehe meist nicht vor halb 8 Uhr auf – den Luxus leiste ich mir, seit ich nicht mehr Vollzeit in einem Brotjob bin. Beim Frühstücken lese ich meistens – entweder ein Buch oder eine Zeitung – checke nebenbei ein paar Emails. Manchmal habe ich morgens online-Termine in meiner Selbständigkeit als Mental- und Autorentrainerin (die oft aber auch am Abend sind) oder ich kümmere mich um meine diversen Facebook Seiten und -gruppe. Zwischendurch veranstalte ich alle paar Monate Workshops und Kurse. Tageweise arbeite ich Teilzeit als Kundenbetreuerin in einem netten Büro. Tja und schreiben, das mache ich täglich mindestens 2 Stunden (an Wochenenden nur wenn mein Pensum – Wortanzahl/Seiten - noch nicht erfüllt ist).
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Beim Lesen Thriller, hauptsächlich aus USA. Ich liebe Spannung und gerne auch in Richtung Psychothriller oder Gerichtsmedizin. Beim Schreiben – immer noch Erotic Romance. Ich bin Romantikerin und schreibe dabei auch gerne prickelnde, sexy – auch explizite Szenen ;-)
Mein Debüt war ein Romantik Thriller, das mochte ich auch sehr gerne, da ich da ein bisschen mein Lesegenre mit einbinden konnte. Evtl. kommt da auch wieder mal was von mir.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Ich habe 2 Zitate, nach dem ich in meinem Leben handle:
als Autorin: Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Albert Einstein
als Mentaltrainerin: Auch wenn die Wahrheit nicht ausgesprochen wird, so existiert sie doch. ist ein Filmzitat (ich weiß partout den Film nicht mehr!)

Eine Leseprobe aus „The Desire: Blinde Leidenschaft“
Als Sue bezahlt hatte und gegangen war, gönnte sie sich ihren Nachmittagskaffee. Gerade als sie daran nippte, ging die Tür wieder auf und ein Mann trat ein. Nein, kein Mann, eine Erscheinung! Erin blinzelte und starrte ihn an. Niemals zuvor hatte sie solche stahlblauen Augen gesehen! In einem Gesicht … so schön und markant, umrahmt von einem dunklen Dreitagebart. Wow! Sein Blick aus diesen wunderschönen Augen, die eine Tiefe ausstrahlten, wie sie sie noch nie gesehen hatte, ruhte auf ihr. Schnell kam sie hinter ihrem Tresen hervor und gemahnte sich, nicht mehr so zu starren.
„Guten Tag. Kann ich Ihnen helfen?“
Er musterte sie langsam von oben bis unten. Ein Schauer durchlief ihren Körper. Was sollte denn der Blick?
„Ja. Ich suche ein paar schöne Abendkleider für meine … Damen.“ Seine Stimme war tief und hatte einen New Yorker Akzent.
Damen? Hatte er gerade in der Mehrzahl gesprochen?
„Gerne. Haben Sie eine bestimmte Vorstellung oder darf ich Ihnen einfach etwas zeigen?“ Sein Blick schweifte langsam durch den Laden. Wieder beobachtete Erin ihn verstohlen. Sein dunkelgrauer Anzug war makellos und saß perfekt an seinem schlanken Körper. Er trug ein schwarzes Hemd, das hervorragend mit seinem kurzen schwarzen Haar harmonierte. Er trug es vorn etwas länger, vermutlich mit Haarwachs aufgestellt. Wieder landeten seine stahlblauen Augen auf ihr. Sein Blick war durchdringend. Erin vergaß fast, zu atmen.
„Ist das Ihre Boutique?“, fragte er und sah sie immer noch forschend an.
„Ja, das ist sie. Ich bin Erin Milford.“ Sie reichte ihm die Hand. Er nahm sie und drückte sie sanft, aber bestimmt. Seine Haut war weich.
„Daniel Anderson.“
„Freut mich.“ Sie schluckte. Gott war dieser Mann aufregend!
„Mich auch.“ Er lächelte und kleine Fältchen zeichneten sich um seine Augen ab. „Vielleicht zeigen Sie mir einfach mal eine Auswahl.“
„Natürlich. Die Abendmode ist hier auf der rechten Seite.“ Sie deutete dorthin und ging voraus.
„Für welchen genauen Abendanlass suchen Sie etwas?“
Er stand dicht bei ihr und sie konnte einen herben, betörenden Duft wahrnehmen. Seine unglaublichen Augen fixierten sie.
„Eine Privatparty … sozusagen.“
Sie blinzelte und löste sich von seinem Blick.
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Ich liebe das Land, in dem ich wohne. Österreich ist paradiesisch, in vielerlei Hinsicht. Und gerade in meiner Gegend, rund um das Salzburger Land einfach ein Traum. Natur pur, Berge und Seen, tolle Städte, Kultur, und alles irgendwie klein aber fein. Und hier auf dem Land genieße ich die lockere Art der Menschen. Ansonsten ist mein Lieblingsurlaubsland Kroatien, genauer gesagt Istrien. Mir gefällt die Kultur der Kroaten, die Menschen sind unglaublich freundlich und die kroatische Küche mit Fisch und Meeresfrüchten, aber auch deftige Fleischgerichte hat es mir besonders angetan. Das Meer dort ist sauber und traumhaft. Ich bin jedes Jahr dort, manchmal mehrmals – von uns nur etwa 5 Autostunden weg.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Oh weh, noch immer ein Schwachpunkt von mir. Ich bin nicht sonderlich kritikfähig, das muss ich zugeben. Ich bin sehr selbstbewusst und meine immer, alles richtig zu machen ;-) … aber natürlich ist das nicht immer der Fall und ich nehme Kritik dann oft viel zu persönlich. Ich arbeite daran ;-) Und es kommt natürlich immer darauf an, wer die Kritik ausspricht. Bei manchen Leuten kann ich schon mal aufbrausend sein, aber wenn es z.B. im Beruf ist – höre ich sie – sofern konstruktiv und freundlich dargestellt – gerne an und denke darüber nach.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Nun, die Verlage wollten mich nicht ;-) … Im Ernst, ich habe 2012/2013 circa 40 Absagen von großen, mittleren und kleinen Verlagen kassiert. Das tat weh. Wobei die meisten ja keine konkrete Begründung, geschweige denn Verbesserungsratschläge reinschreiben. Jedenfalls habe ich trotzdem weiter an mich geglaubt, zumal auch mein damaliger Lektor total von meinem Erstroman überzeugt war (es war Melrose Avenue!). Ein guter Freund wies mich dann darauf hin, dass ich doch wohl mein Werk nicht für die Schublade geschrieben hätte. Viel zu schade dafür. Und er zeigte mir Kindle Direct Publishing von Amazon. Gesagt, getan – ein Cover bestellt und innerhalb von 30 Minuten war das Ding eingestellt – und kurz darauf veröffentlicht. Was dann passiert ist, hat mich total vom Hocker gerissen. Bereits nach wenigen Stunden hatte ich 5 ebooks verkauft, glaubte zuerst, Freunde hätten das getan. Aber nein, es waren einfach Leser auf Amazon. Nun, der Rest ist Geschichte ;-)
Selfpublishing ist für mich nun wirklich die ideale Art, meine Bücher zu vertreiben. Es ist zwar rundherum viel Arbeit und man ist als Autor mehr gefordert – auch von der Menge der Veröffentlichungen her – aber es macht Spaß. Ich verschließe mich nicht vor Verlagen, aber momentan passt es so, wie es ist J 
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, wie wichtig es für uns Selfpublisher ist, dass wir SICHTBAR werden und bleiben. Amazon – oder auch andere Buchplattformen sind kein Buchladen, wo man in dem Sinn davorsteht und eines rauszieht, das einem gefallen könnte. Wenn dein Buch online nicht sichtbar ist, dann kauft es auch keiner, da kann es noch so gut sein. Daher freue ich mich immer sehr, wenn Leser und Fans uns unterstützen, indem sie über uns und unsere Bücher sprechen, Beiträge teilen und sich für uns einsetzen. Dafür bin ich sehr dankbar. Und – natürlich Blogger und Buchseiten – so wie dein Diabooks78. Ich weiß die Mühe und die viele Arbeit sehr zu schätzen und bedanke mich ganz herzlich! Ohne euch wäre das alles nicht möglich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.