Mittwoch, 16. September 2020

[Reiheninterview] Mord auf Friesisch von Lena Karmann

  

Reihenvorstellung

Heute treffe ich mich mit Lena Karmann, um mit ihr über ihre Reihe „Mord auf Friesisch“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über deine Reihe zu reden.
Ich habe zu danken, dass ich als Neuling schon gleich eine solche Gelegenheit bekomme, meine Reihe zu präsentieren.
Kannst du uns deine Reihe, bestehend aus den Teilen „Taxi, Tod und Teufel – Fährfahrt in den Tod“, „Taxi, Tod und Teufel – Schweigegeld mit Inselblick“ und „Taxi, Tod und Teufel – Bei Ebbe kam der Mörder“ mit wenigen Worten vorstellen?
Also … puh, wo fange ich da an? Okay, im Mittelpunkt stehen die Taxifahrerin Sarah Teufel und ihr Ex-Mann James Todd, der im ostfriesischen Dorf Palinghuus eine Kfz-Werkstatt betreibt. Sarah hat mit Hobby-Detektivarbeit eigentlich noch nie was zu tun gehabt, aber als sie dahinterkommt, dass im ersten Band ein Passagier heimtückisch ermordet worden ist, kommt sie auf den Geschmack und wird in der Folgezeit viel wachsamer, wenn es um scheinbare Unfälle mit Todesfolge geht. Zusammen mit James und ihrer besten Freundin Britta und dem Fährmann Achim gehen sie den Spuren nach, für die sich die Polizei nicht interessiert.
Deine Charaktere wachsen mit ihren Aufgaben, entwickeln sich weiter, bestehen so manche Situation. Fällt es dir leichter sie durch einfache, lustige oder durch schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Hmm, das ist eine gute Frage. Eigentlich habe ich mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht, weil mir das Schreiben so viel Spaß macht, dass ich nicht zum Überlegen komme, an welcher Stelle es mir leichter oder schwerer gefallen ist.
Hast du Lieblingsstellen in deiner Reihe, die du uns gerne vorstellen würdest?
Oh, das ist so, als sollte ich von drei Kindern das Lieblingskind benennen. Die anderen fühlen sich dann automatisch zurückgesetzt, und das möchte ich meinen Romanen nicht antun. :o) Ich denke, Lieblingsstellen zu haben, ist eher was für meine LeserInnen.
Wie viel echte Lena steckt in deinen Büchern oder dem ein oder anderen Charakter?
Das ist wirklich schwer zu sagen. Ich bin ein sehr tierlieber Mensch, und in den Charakteren taucht die echte Lena dann so richtig auf, wenn Tiere eine Rolle spielen. Ich versuche aber, mich selbst nicht so sehr einzubringen, sondern denke bei den Figuren eher an Leute aus meinem Umfeld, auch von früher, und lasse sie dann mehr in deren Tonfall reden.
Wenn ich deine Protagonisten, Antagonisten oder auch Nebencharaktere fragen würde. Wie würden sie dich beschreiben? 
Die würden mich vermutlich alle als sehr bestimmend und rechthaberisch beschreiben, weil ich ja entscheide, was sie tun und sagen sollen. :o)
Wann stand die Idee eine Reihe zu schreiben? Stand es von vornherein fest, dass es ein Mehrteiler wird, oder haben die Protagonisten ein Eigenleben entwickelt?
Die Idee hatte ich von Anfang an. Ich hatte das Konzept auch direkt so vorgestellt, dass ich die Figuren präsentiert habe und dann gleich sechs oder sieben grobe Inhaltsangaben mitgeliefert habe, um zu zeigen, dass die Idee Stoff für mehr als ein Buch liefert. Ich bin auch sehr froh darüber, dass der Verlag dieses Konzept angenommen hat, weil mir das zeigt, dass der Verlag Vertrauen in mich setzt. Und mit einer Zusage über gleich drei Bücher habe ich mehr Freiheit beim Schreiben, weil ich alles auflösen muss, was im ersten Band passiert, also zum Beispiel das Verhältnis zwischen Sarah und ihrem Ex.
Wann kamen die Titel? Standen die im Vorfeld schon fest, oder entwickelten sie sich im Laufe des Schreibprozesses?
Es gab nur Arbeitstitel, aber die Entscheidung über den endgültigen Titel hat der Verlag getroffen. Darüber bin ich auch froh, weil ich noch nicht lange genug in diesem Metier bin, um von meinem eigenen Titelvorschlag richtig überzeugt zu sein. Beim vierten Band ist übrigens mein Titelvorschlag auch angenommen worden und steht jetzt auf dem Cover: "Tödliches Labskaus"
Wer ist denn der Coverdesigner?
Uuh, da erwischst du mich auf dem falschen Fuß. Das wird ja im Verlag erledigt, ich habe das Resultat gezeigt bekommen, aber wer jetzt da genau dran gearbeitet hat, weiß ich nicht.
Bist du mit deinen Covern zu 100% zufrieden, oder würdest du nachträglich noch etwas ändern wollen?
Mit den Covern bin ich rundum zufrieden, weil die so sind, wie ich sie mir vorgestellt habe. Mir gefällt vor allem das Logo mit dem Yellow Cab, das hat einen höheren Wiedererkennungswert als ein Name (ist jedenfalls mein persönlicher Eindruck)
Zum Abschluss würden mich noch deine Lieblingszitate aus den Büchern interessieren.
Da kann ich mich nur selbst zitieren: "Das Glück ist wie ein Stück Zwiebelfleisch zu einer Portion Bratkartoffeln." Der Satz ist so in mein Gehirn eingebrannt, der überstrahlt alles andere. :o)
Danke für das Gespräch.
Oh, ich habe zu danken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.