Montag, 21. Oktober 2019

[Reiheninterview] Rhania 1-3 von Christina Willemse

Reiheninterview Rhania-Reihe von Christina Willemse



Heute treffe ich mich mit Christina Willemse, um mit ihr über ihre Rhania-Reihe zu sprechen.
Hallo, danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über deine Reihe zu reden.
Hallöchen. Das mache ich doch gerne.
Kannst du uns deine Reihe, bestehend aus den Büchern „Rhania – Tochter der drei Monde: Der Krieger“, „Rhania – Tochter der drei Monde: Der Hüter“ und „Rhania – Tochter der drei Monde: Die Maid“, mit wenigen Worten vorzustellen?
In der Reihe geht es, welch Überraschung, um die Geschichte von Rhania. Rhania ist als Außenseiterin groß geworden und wurde im Alter von 14 Jahre gefangen genommen. Während dieser Gefangenschaft muss sie einiges erleiden. Diese acht Jahre machen aus ihr keinen einfachen Charakter.
Das und ihre gefährliche Gabe, macht sie oft unberechenbar.
Im Verlauf der Geschichte erfährt Rhania, wer sie eigentlich ist und woher sie kommt. Sie erfährt, dass eine dunkle Vision vorher sagt, dass sie diejenige sein wird, die die Welt untergehen lässt.
Ob das wirklich so sein wird, ob und wie Rhania mit dem, was ihr angetan worden ist, zurechtkommt, erfährt man, wenn man die Reihe liest.
Deine Charaktere wachsen mit ihren Aufgaben, entwickeln sich weiter, bestehen so manche Situation. Fällt es dir leichter sie durch einfache oder schwierige Zeiten und Situationen zu führen?
Erstaunlicherweise fällt es mir leichter, sie durch schwierige Zeiten und Situationen zu führen.
Hast du Lieblingsstellen in deiner Reihe, die du uns gerne vorstellen würdest?
Einige, ich werde mal versuchen dabei nicht zu spoilern.
Aus Band 1:
Eine Szene ist wo Amsel, ihr Pferd, in den Fluss springt und alle nass macht.
Eine weitere, wo Rhania das erste Mal auf Kier und seinen Bruder trifft (hier musste ich beim Schreiben sehr lachen).
Aus Band 2:
Eindeutig die Szene wo Rhania auf dem Baum sitzt und sich verbal gegen die Angriffe von Sheila wehrt. Da lernt man denke ich zum ersten Mal Rhanias Humor kennen.
Eine weitere ist die Szene wo Rhania sich voller Wut gegen den Herrscher dem Herrscher der Sonnenkrieger die Meinung sagt.
Aus Band 3:
Die Szene wo Cyren sie in der Schlucht findet.
Die komplette Szene rund um den Blutbund.
Alle Momente wo Rhania sich gegen ihren Vater und den großen Hexenmeister wehrt (auch wenn das teilweise sehr ekelig und blutig ist).
Wie viel echte Christina steckt in deinen Büchern oder dem ein oder anderen Charakter?
Mit Rhania habe ich einiges gemein, ergo steckt da auch einiges von mir mit drin.
Wenn ich nun deine Protagonisten fragen würde, wie würden sich dich beschreiben? 
Christina: Rhania, Cyren, Kier das geht an euch.
Rhania: "Ha! Du bist grundsätzlich etwas verpeilt."
Cyren nickt zustimmend. "Ja und du hast eine leichte sadistische Ader, wenn du schreibst."
Kier grinst. "Aber dein Humor ist wirklich lustig."
Christina: "Oh danke, ihr seid zu nett. Könnt ihr auch mal was Positives über mich sagen?"
Rhania überlegt eine Weile. "Ich bin froh, dass du nicht auf so sentimentalen, romantischen rosa Plüsch Müll stehst."
Christina lacht laut auf. «Nee, dass ist auch nicht meins."
Cyren etwas murrig. «Naja, ein bisschen Romantik wäre schon schön. Hätte es mir mit Rhania einfacher gemacht."
Kier schadenfroh. "Glaub mir, Christina hat dir schon jede Hilfe gegeben, die es gab. Du warst nur einfach zu dumm, um es von Anfang an richtig zu machen. Das mag ich an Christina auch. Sie zwingt uns nicht in eine Schublade, sondern lässt uns sein wie wir sind."
Rhania: "Stimmt, sie ist sehr tolerant."
Cyren: "Ja und sie ist nett."
Kier: "Meistens jedenfalls." Kier schaut bezeichnend auf Rhania. "Sie kann auch richtig fies werden".
"Ooh ja, sie hat mir ja meine Rache gelassen", sagt Rhania grinsend.
"Die stand dir auch zu", kommt es trocken von Christina. «Also fasse ich mal zusammen, ich bin etwas verpeilt, leicht sadistisch beim Schreiben, tolerant, eher nicht so romantisch und sentimental, humorvoll und meistens nett?" Fragend schaut Christina ihre Protagonisten an.
Rhania: "Äh ja, so kann man das sagen."
Cyren: "Da fehlt noch fantasievoll."
Christina: "Ist notiert."
Kier: "Also einfach zusammengefasst: Du bist absolut toll."
Christina wird leicht rot: "Na, jetzt übertreibst du aber. Soo toll auch wieder nicht. Frag mal die Menschen, die mit mir zusammen arbeiten müssen."
Rhania: "Ach was, du bist eben etwas eigensinnig, das bin ich auch."
Cyren leicht gequält: "Jaaha."Rhania stößt Cyren mit dem Ellenbogen in die Seite. «Äh, aber das ist ganz toll."
Christina etwas irritiert. "Ok, ok, genug jetzt. Ich denke ihr habt den Lesern ein gutes Bild von mir gegeben…naja so mehr oder weniger gut….aber egal. Danke euch, ich hab euch auch lieb."
Wann fiel die Entscheidung eine Reihe zu machen? War es von vornherein dein Ziel, einen Mehrteiler zu schreiben, oder haben die Protagonisten ein Eigenleben entwickelt?
Die Entscheidung fiel ungefähr zum Ende vom ersten Band. Ich merkte, dass ich mit einem Buch nicht hinkommen würde. Also beschloss ich eben ein zweites noch zu schreiben. Beim zweiten Buch merkte ich, Mist, es reicht nicht. Ok, dann also eine Trilogie.
Meine Protagonisten haben alle irgendwie ein Eigenleben.
Wann kamen die Titel? Waren die im Vorfeld schon klar, oder entwickelten sie sich im Laufe des Schreibprozesses?
Der Haupttitel stand sehr früh fest. Die Zusatztitel "Der Krieger", "Der Hüter" und "Die Maid", kamen aber tatsächlich erst Anfang dieses Jahres dazu.
Wer war der Coverdesigner?
Renee Rott von Dream Design -Cover and Art-
Bist du mit deinen Covern zu 100% zufrieden, oder würdest du nachträglich noch was ändern wollen?
Ha! Wenn ich nicht zu 100% zufrieden damit wäre, würden Renee und/oder mein Verleger weiter unter meinem Genörgel leiden. Also ja, ich bin zu 100% zufrieden.
Zum Abschluss würden mich noch deine Lieblingszitate aus deinen Büchern interessieren.
Ich gebe euch die Lieblingsmomente/zitate aus Band 1 und 2:
Wieder hörte ich Schreie, sah, wie ganze Länder unter den Scherben zerstört wurden. Sah wie Meere gespalten wurden und große Flutwellen alles unter sich begruben. Sah Feuer, Tod und Zerstörung. Ich sah, wie die Welt unterging und ich diejenige war, die sie untergehen ließ.
»Sie hat gelacht. Zwar nur sehr kurz und es schien ihr rausgerutscht zu sein, aber sie hat gelacht.« Stolz schwang in Arnes Stimme mit. So als wäre es allein sein Verdienst gewesen, dass die junge Frau gelacht hatte.
«IHR habt kein Recht, so zu sprechen. Euer Volk ist schuld an dem Krieg gewesen. Euer Volk ist schuld daran, dass MEIN Volk beinahe vollkommen vernichtet wurde. Euer Volk hat den Hass, die Gewalt und die Zerstörung über die Erde und mein Volk gebracht. Also wagt es jetzt nicht, so zu sprechen. Wenn Ihr und Euer Volk nicht so vorschnell nach Krieg geschrien hättet, wäre vielleicht vieles nicht so geschehen, wie es passiert ist.»
Danke für das Gespräch. 
Gerne doch, es hat Spaß gemacht und ich hoffe ich konnte dir und den Lesern meine Reihe etwas näher bringen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.