Freitag, 9. November 2018

[Buchvorstellung einmal anders] Poker mit Hai von B.D. Winter



Buchvorstellung einmal anders

Ich treffe mich heute mit der Autorin B.D. Winter in Wien um mit ihr über ihr neues Buch „Poker mit Hai“ zu sprechen.

Danke, dass du heute Zeit hast, um mit mir über dein neues Werk „Poker mit Hai“ zu sprechen.

Ich danke dir! Ein neues Buch ist jedes Mal etwas ganz Aufregendes für mich, und ich liebe es, darüber zu reden. :-)


Beschreibe dein Buch in max. 5 Sätzen.

"Poker mit Hai" ist ein romantischer Thriller um den Unterhändler Alexander Merahwi und seinen jungen Geliebten Julian. Merahwi soll im Rosenkrieg eines russischen Mafioso der Frau das Sorgerecht für die Kinder verschaffen. Doch sie hat nicht nur einen ungeheuerlichen Ehevertrag unterschrieben, sondern ihr Mann macht Merahwi auch noch ein äußerst verlockendes Angebot, wenn er verliert. Zudem ließ er den früheren Anwalt krankenhausreif prügeln und triggert damit eine schreckliche Erinnerung aus Merahwis Vergangenheit. Als er dann auch noch Julian bedroht, verlässt Merahwi den Verhandlungsweg und versucht mit Hilfe seines geheimdienstähnlichen Teams, ihm die Kinder zu entreißen.


Magst du es, deine Protagonisten auch ein wenig zu quälen? Ihnen Aufgaben aufzutragen oder an den Leib zu schreiben, die sie sprichwörtlich über Höhen und Tiefen jagt?
Du hast mich durchschaut! Ja, ich quäle meine Protagonisten gerne, weil sie in Extremsituationen ihren Charakter zeigen und ein Buch umso spannender wird, je mehr für sie auf dem Spiel steht. Gerade die Höhen und Tiefen halten meine Leser außer Atem und garantieren aufregende Lesestunden. Außerdem mag ich das Konzept des Wounded Heroe, also des starken, aber verletzten und verletzlichen Helden. Es macht ihn menschlich.



Hast du eine Lieblingsstelle im Buch, die du uns unbedingt vorstellen möchtest?

Ich habe mehrere Lieblingsstellen. Eine davon ist sicher der Showdown, weil ich dabei selbst stets mitfiebere und gar nicht aufhören kann zu lesen. Die große Liebesszene mag ich, vor allem gegen Ende, wenn man den sexuellen Rausch selbst erlebt. Und die Szenen, in denen Merahwi Niederlagen einstecken muss. Wounded Heroe eben :-)


Wie viel echte B.D. Winter steckt in dem Buch oder in dem einen oder anderen Charakter?
Ich teile meine Persönlichkeit immer auf mehrere Figuren auf. Julian hat meinen Idealismus, meinen Humor, meine Freundlichkeit und meine Ausbildung, aber auch meinen Männergeschmack und meine Angst vor körperlicher Bedrohung. Merahwi hat mein Taktgefühl, meine Höflichkeit und meine Zurückhaltung, meine Liebe zur Kunst, zu Geschichte und schönen Dingen. Die beschriebenen Milieus kenne ich ebenfalls aus eigener Anschauung.


Leser sind ja auch immer etwas neugierig und wollen auch etwas über die Autorin erfahren. Würdest du dich ganz kurz vorstellen?

In bin waschechte Wienerin, das bedeutet, dass ich in Wien geboren und aufgewachsen bin und auch das Blut etlicher Nationalitäten in meinen Adern vereine. Ein Erbe der Habsburger Monarchie ;-) Für mich ist Wien eine der schönsten Städte der Welt, mit sehr viel Kultur, Geschichte und einem ganz speziellen Lifestyle, und ich bin sehr froh, hier zu leben.

Obwohl sich mein Schreibtalent schon sehr früh gezeigt hat, fasste ich erst sehr spät den Entschluss, Schreiben zum Beruf zu machen. Ich hielt mich schlicht und einfach nicht für kreativ genug. Also schlug ich zunächst eine ganz normale bürgerliche Karriere ein, leitete mehr als ein Jahrzehnt das Rechnungswesen in einem großen Wiener Museum, studierte aber parallel zu meinem Vollzeitberuf Literaturwissenschaft. Ich promovierte über Schiller, lehrte an der Universität und war Vortragende auf hochkarätig besetzten internationalen Kongressen. Als ausgebildete Schreibpädagogin coache ich andere Autoren beim Schreiben ihrer Herzensprojekte und zeige ihnen, wie sie sich vom Mainstream absetzen und ihre Geschichten zu außergewöhnlichen Romanen machen.

So dramatisch es in meinen Büchern zugeht, so unspektakulär ist mein eigenes Leben. Ich bin ein Stubenhocker, umgebe mich gerne mit schönen Dingen, liebe Eleganz und Purismus, was sich ja auch immer wieder in meinen Büchern zeigt. Außerhalb meiner Wohnung trifft man mich in schicken Lokalen, Museen und auf Konzerten an. Und auf Seminaren, ich bin ein echter Seminarjunkie :-)



Was ist dein Lieblingszitat aus „Poker mit Hai“?

"Beim Pokern gewinnt nicht der mit dem besseren Blatt, sondern der mit den besseren Nerven." Merahwis Aussage gefiel mir so gut, dass ich es sogar herausgegriffen und das erste Mal meinem Buch ein Motto vorangestellt habe.

Herzlichen Dank für das Interview.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.