Sonntag, 20. August 2017

[ebook] 22.Buch im August: Sehnsucht im Paradies von Sharon Taylor



Das Buch "Sehnsucht im Paradies" wurde von Sharon Taylor verfasst und erschien 2017.


Amy ist Privatdetektivin und als nächsten Auftrag erhält sie die Aufgabe Joshua, den vermeintlichen Dieb eines Computerprogramms auf Jamaika zu überwachen.


Die Urlaubsstimmung, welche in diesem Buch gezaubert wird, ist allumfassend und beinhaltet Sonne, Sand, Strand und Meer. Das Kopfkino und das Urlaubsfeeling breitet sich mit jeder Seite mehr aus. Zudem wird das ganze noch mit überraschenden Wendungen, Spannung, Liebe und eine Prise Erotik gemischt.
Die Charaktere sind alle sehr lebendig beschrieben, sodass man immer das Gefühl hatte, mit ihnen gemeinsam auf Ermittlungstour oder anderes zu gehen.
Auffallend war auch der überaus lockere und flüssige Schreibstil, der einem super schnell durch das Buch trieb. Es war ein wunderbarer kurzweiliger Lesespaß.


Jeder, der auf sinnliche Romane mit einer guten Dosis Spannung, Liebe und Erotik steht, wird dieses Buch lieben.

[ebook] 21. Buch im August: für die Liebe und das Leben von Jana von Bergner

Das Buch "Für die Liebe und das Leben" wurde von Jana von Bergner verfasst und erschien 2017.

Durch einen Schicksalsschlag, lernen sich Vivien Fink und Adam Lechner kennen. Denn Adam ist der Unfallgegner bei einen Frontalzusammenstoß mit ihrem Lebensgefährten Björn Hansen. Drei Menschen sterben, doch das Schicksal hat noch mehr mit ihnen vor.

Der Autorin gelingt es einen gefühlvolle Geschichte zu zaubern, die von Verlust, Schmerz, Trauer, schweren Entscheidungen, Hass und Liebe erzählt. Die Protagonisten und auch die Leser gehen durch Höhen und Tiefen. Weinen, lachen, ärgern sich über Situationen und erkennen, dass Menschlichkeit oft ein sehr großer Schritt sein kann, wenn man in einem Station der Trauer sich befindet.
Vivien Fink, welche an ihren Selbstzweifeln und Selbstvorwürfen fast in die Depression verfällt, will mit aller Macht helfen. Auch fällt auf, dass Vivien ein stark ausgeprägtes Helfersyndrom zu haben scheint. Auch das Verzeihen scheint ihr sehr schwer zu fallen.
Adam Lechner, der scheinbar ein Meister der Vergebung ist, scheint teilweise doch auch sehr hoffnungslos mit seiner Situation als Alleinerzieher und Dialysepatient. Aber er nimmt jeden Tag so, wie er kommt und lebt damit scheinbar sehr gut.
Die Sprache ist sehr flüssig und gut zu lesen. Es ist voller Gefühl und Emotionen, welche man nicht auf die leichte Schulter nehmen kann. Man erfährt einiges, was ich auch bisher noch nicht gewusst hatte, aber eines muss ich sagen, wenn ich eine solche Fast-Schwiegermutter hätte, hätte ich den Kontakt schon längst abgebrochen und nicht er zu dem besagten Zeitpunkt. Auch die Zerrissenheiten, weil beide, Vivien sowie Adam, ein Geheimnis mit sich herum tragen wird sehr gut aufbereitet.

Jeder der gerne Liebesgeschichten mit Tiefgang liest, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen, denn es ist so vieles enthalten, dass man in einer Rezension gar nicht alles aufzählen kann, was einem bewegt. 100 %ige Lese- und Kaufempfehlung von meiner Seite aus!

[ebook] 20. Buch im August: und die Liebe siegt doch von Deidree C.

Das Buch "...und die Liebe siegt doch" wurde von Deidree C. verfasst und erschien 2017.

Victoria Kreupl ist absolut verknallt in den Schauspieler Mark Chromwell. Als sich ihr die Möglichkeit bietet Zeit mit ihm zu verbringen, sagt sie ohne nachzudenken zu. Eine Begegnung, die deren beider Leben verändern wird.

Der Autorin gelingt es eine gefühlvolle Geschichte zu zaubern, welche einem in ein Szenario hineinversetzt, welches man vielleicht als Jugendlicher auch schon einmal erlebt hat, das Verliebt sein in einen unerreichbaren Fernseh- oder Schauspielstar.
Die Entwicklungen, welche sich daraus ergeben werden sehr detailreich beschrieben, wobei man mit der Hauptprotagonistin total mitfiebern und mit ihr lachen, weinen und sich ärgern kann.
Victoria ist zu Beginn der Geschichte sehr jung und unerfahren, doch mit Laufe der Geschichte wird sie immer selbstbewusster, stellt ihre eigenen Regeln auf und versucht abseits des Ruhmes ein selbstständiges, eigenverantwortliches Leben zu führen, was ihr auch ausgezeichnet gelingt.
Mark hingegen ist ein aufstrebender Star, dem sein Manager Gerry alles zu richten scheint und Irina seiner Freundin, die sich nur in seinem Glanz sonnt. Viele Entscheidungen werden ihm scheinbar abgenommen, aber die schwerste muss Mark selbst treffen, obwohl er (zumindest hat es den Anschein) noch nie solche Entscheidungen zu treffen hatte.
Die Geschichte ist flüssig und locker zu lesen und macht Lust auf mehr. Teilweise erfolgt ein Perspektivenwechsel, von der man einen tiefen Einblick in Marks und Victorias Leben bekommt. Auch erscheinen so manche Entscheidungen logischer, wenn auch nicht ganz nachvollziehbar. Die innere Zerrissenheit der Protagonisten kommt sehr gut zur Geltung und man hat somit einen allumfassenden Einblick in das Wesen und das Wirken der beiden.

Wer gerne Liebesgeschichten liest, kann ohne Bedenken dieses Buch kaufen und lesen. Ich konnte einige Male mit dem Buch an mir sehr bekannte Orte zurückkehren, welche sich entlang des Traunsees und in Irland befinden.

Samstag, 19. August 2017

[ebook] 19. Buch im August: Die Namen des Todes - Die Jagd beginnt von Marcus Hünnebeck

Das Prequel "Die Namen des Todes - Die Jagd beginnt" wurde von Marcus Hünnebeck und erschien 2017.

Kommissar Robert Drosten und sein Team, welches 6 Mitglieder umfasst, bekommen einen Hinweis aus dem Dark net, dass am Wochenende ein Mordfall stattfinden wird. Die 7 Mitglieder der BKA Sondereinheit machen sich auf den Weg nach Monheim um Schlimmeres zu verhindern.

Trotz der Kürze, liegt in dem Buch sehr viel Spannung. Man kann sofort in das Geschehen eintauchen und mit den Kommissaren auf die Jagd gehen. Ich muss wiederum zugeben, dass ich mich auf die falsche Spur habe bringen lassen. Es gibt Wendungen, die man nicht erahnen konnte, aber auch einen Fall, der nicht alltäglich ist.
Robert Drosten scheint ein Kommissar zu sein, der seinen Willen durchzusetzen vermag und sein Team toll unter Kontrolle hat. Er liebt die Kontrolle und ist sehr vorausschauend. Auch, dass man einiges über ihn erfährt, macht ihn für den Leser / die Leserin greifbarer. In Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft scheint er nicht der leichteste Konkurrent zu sein, aber genau das macht einem auf die nächsten Fälle neugierig.
Die Sprache ist wieder so gewählt, dass sie einen tollen Spannungsbogen zieht und man zu jeder Zeit miträtseln, mitrecherchieren, lachen und sich ärgern kann.

Jeder, der einmal einen Blick in die Robert Dorsten Reihe werfen will, ist mit diesem Prequel sehr gut beraten, denn es macht nicht nur Lust auf mehr, es zeigt einem auch schon, dass man auf so manches gefasst sein sollte, wenn man in diese Reihe einsteigt.

Freitag, 18. August 2017

[ebook] 18.Buch im August: Lina und die Akademie der Feen 2 von Mia Meer

Das Buch "Lina und die Akademie der Feen - Band 2: Abenteuer in Elfania" wurde von Mia Meer verfasst und erschien 2017.

Da es sich um den 2. Teil dieser reihe handelt, kann es sein, dass wenn man den 1. Teil noch nicht kennt, zu Spoilern kommen kann.

Lina Löwenstein ist in Elfania angekommen und lernt auch gleich die besten Freunde von Nyla kennen. Mit Dylan of Dorchester und Kiara vom Kirschbaum erlebt sie den Schulalltag und kommt auch noch Problemen auf die Spur.

Wie auch schon im 1. Teil bin ich begeistert von dieser Geschichte. Die Autorin schafft es mit ihrer Beschreibung einem in Elfania hineinzuziehen und einer interessanten Schule folgen zu können. Denn es wäre nicht die Akademie der Elfen, wenn nicht andere Fächer auf dem Stundenplan stehen würden, als bei uns.
Die Protagonisten auf ihren weiteren Weg zu begleiten ist spannend und sehr gut beschrieben, sodass man mit einer Art Kopfkino die Geschehnisse, wie vor dem inneren Auge miterleben kann.
Die Szenen sind teilweise wirklich so detailreich beschrieben, dass man sich das Leben und Wirken in der Akademie wirklich sehr gut vorstellen kann.

Jeder, der gerne Kinder- und Jugendbücher liest, ist auch gut beraten, den 2. Teil der Reihe rund um Nyla und Lina zu lesen.

[Blogbeitrag] Em Evol von Anne Steen


Protagonisteninterview

Ich treffe mich heute zu einem Interview mit Rosalind Sophia Coleman und William Harold King.

Danke, dass ich heute vorbeikommen durfte um euch ein paar Fragen zu stellen.
Rosalind: Wir haben zu danken.
William lächelt sein All-American-Boy-Lächeln.

Woher kennt ihr beiden euch eigentlich?
William schaut zu Rosalind: Wir kennen uns eigentlich schon ewig. Wir waren noch Kinder.
Rosalind: Du warst sechzehn und warst mit meiner Schwester zusammen.
William schaut ein wenig gequält.
Rosalind: Was hast du?
William: Ich rede nicht gerne über diese Zeit.
Rosalind zuckt mit den Schultern: Ob wir drüber reden oder nicht, es ist wie es ist. Du warst der Freund und dann der Ehemann meiner Schwester.
William: Ich wünschte, es wäre anders.
Rosalind: Wie denn?
William greift nach ihrer Hand: Dass ich immer nur Augen für dich hatte.
Rosalind lächelt: Es ist doch gut, dass du jetzt nur noch Augen für mich hast.
William zieht ihre Hand an seine Lippen: Immer nur.

Rosalind und William, würdet ihr euch gegenseitig ganz kurz beschreiben?
Rosalind: Sein Ego ist schon groß genug.
William lacht: Die Wahrheit kann man sagen.
Rosalind: Na gut, er sieht ganz gut aus.
William zieht die Stirn kraus: Ganz gut?
Rosalind: Passabel, würde ich sagen.
William greift sich an die Brust: Das tut weh.
Rosalind schmunzelt: Was hast du erwartet?
William: Dass ich der bestaussehendste Mann bin, den du je gesehen hast. Ein wahres Gottesgeschenk.
Rosalind: Das ist doch ein wenig übertrieben.
William: Keineswegs. Und das weißt du auch.
Rosalind: King William mal wieder?
William grinst: Das weißt du doch, Sweetheart.
Rosalind: Und wie sehe ich aus?
William: Du, meine Liebste, bist ein wahrer Augenschmaus. Ich liebe deine roten Haare.
Rosalind empört: Kastanienbraun!
William lacht: Meinetwegen auch das, wenn es dich glücklich macht.

Glaubt ihr an Liebe auf den ersten Blick?
Rosalind: Ich ja.
William: Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick, aber manchmal lässt die Sehkraft einen im Stich und erst, wenn einem die Augen geöffnet werden, sieht man richtig.

Wie war es für dich Rosalind, als William heiratete und schließlich in den Krieg musste?
Rosalind: Der Tag seiner Hochzeit war der schlimmste Tag meines Lebens. Zumindest dachte ich das. Nicht nur wegen der Heirat an sich, sondern auch, weil er am nächste Tag in diesen grausamsten aller Kriege ziehen musste, der so eine dermaßene Verschwendung von Menschenleben war. Ich habe mir solche Sorgen gemacht. Jeden Tag, nein, jede Sekunde. Immer habe ich nach Informationen gesucht, was gar nicht so leicht war, weil alle behauptet haben, dass ich noch zu klein sei. Dieses ganze Halbwissen war schlimmer, als einmal die Wahrheit zu hören.
William: Das habe ich gar nicht gewusst.
Rosalind: Ich habe so oft an dich gedacht.
William: Ich bin froh darüber.

Wie verbrachtest du, Rosalind, diese Zeit hier in Indiana, bzw. woher nahmst du, William, die Kraft in dem Krieg drüben in Europa in den Schützengräben nicht aufzugeben?
Rosalind: Das Leben zu Hause ging weiter. So grotesk das auch anmutet, aber für die meisten war der Krieg so weit weg. Ich habe stricken gelernt, um auch einen Beitrag zu leisten. Einen kleinen zwar nur, aber ich war ja auch erst elf. Aber die Idee, dass unsere Jungs kalte Füße haben, hat mich traurig gemacht. Neben allem anderen war das etwas, was ich ändern konnte. Zumindest für ein paar der Soldaten.
William: Ich denke nicht gerne an die Zeit zurück. Bevor du wieder sagst, es ist wie es ist, auch wenn wir nicht drüber sprechen, Rosie, lass mich ausreden. Ich rede nicht gerne darüber, weil der Krieg dir alles nimmt, was dich ausmacht. Du bist nicht mehr du selbst, sondern nur noch ein Soldat, der funktionieren muss. Die Menschlichkeit wird einem genommen. Krieg ist grausam, und um ihn zu überleben, muss man sich selbst verleugnen. Alle Empathie, alle Gefühle, alle Gedanken muss man ausstellen. Man wird zu einer simpleren Version von sich selbst. Einer Version, die ums Überleben kämpft. Und dann heißt es, sie oder ich. Das ist kein Mensch auf den ich stolz bin.
Rosalind: Aber du kannst stolz auf dich sein.
William schüttelt den Kopf: Nein, Rosie, Krieg ist nichts, worauf man jemals stolz sein kann.

Ist es wichtig für euch immer einen Anker zu Hause zu wissen?
William: Der Gedanke an meine Familie zu Hause ist das, was mich überleben ließ.
Rosalind: Ich habe das so noch nicht erlebt, bin ohne Anker losgezogen. Aber ich glaube, dass Wissen, das da jemand ist, der dich über alles liebt, der dir einen Grund zum Leben gibt, macht einen stark.

Glaubt ihr an die Macht der Veränderung oder sollte man alles nach dem alten Frauen- und Weltbild weiter betrachten und danach gelebt werden?
Rosalind: Papperlapapp. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
William: Ich bin froh, dass Rosie so ist. Aber ehrlich muss ich sagen, vorher dachte ich, dass Frauen mit diesem Rollenbild zufrieden sind. Dass es das ist, was sie wollen. So kannte ich es bei meiner Mom, bei Bekannten und Verwandten. Und auch Maura hat mir nie gesagt, dass sie was anderes tun will. Erst Rosie hat mir die Augen geöffnet. Und ich bin froh, weil ich dann auch nicht in eine starre Rolle gepresst werde. Wir sind Partner.
Rosalind: Das hast du schön gesagt.
William: Ich bin halt der Beste.
Rosalind: Dein Ego ist unglaublich.
William zeigt sein All-American-Boy-Lächeln: Deswegen liebst du mich.

Was sind eure Wünsche, für die Zukunft und habt ihr vielleicht schon Pläne diese umzusetzen?
Rosalind: Ich habe viele, viele Pläne.
William: Ach? Du hast Pläne? Komme ich in denen auch vor?
Rosalind: Vielleicht.
William: Nur vielleicht?
Rosalind: Mein Plan mit dir ist, für immer glücklich zu sein.
William streichelt ihre Hand: Das ist auch mein Plan.
Rosalind: Aber beruflich habe ich auch Pläne! Ich will BioKing erfolgreich machen.
William: Da habe ich keinerlei Zweifel dran.
Rosalind: Du bist süß.
William: Ich bin super männlich und super stark.
Rosalind verdreht die Augen: Das auch. Aber auch süß.

Ich danke euch für das sehr interessante Gespräch und hoffe, dass sich alles eure Wünsche für die Zukunft erfüllen werden.
William: Ich danke dir, Schätzchen.
Rosalind: Vielen Dank!


[ebook] 17.Buch im August: Lina und die Akademie der Feen von Mia Meer

Das Buch "Lina und die Akademie der Feen" wurde von Mia Meer verfasst und erschien 2017.

Lina Löwenstein ist ein ganz gewöhnliches Mädchen, welches die vierte Klasse der Maria-Ward-Grundschule besucht. allerdings wird ihr Leben gehörig auf den Kopf gestellt, als eines Tages Nyla Nektarinenblüte neben ihr auftaucht. Ein Abenteuer beginnt.

Der Autorin gelingt es eine Welt zu zaubern, welche magisch und mystisch zugleich ist. Man lernt die Welt der Elfen durch die langen Erzählungen von Nyla besser kennen und wünscht sich irgendwann selbst die Welt besuchen zu können.Die Tierwelt und die Umgebung in Elfania wird zwar nur ein bisschen angedeutet, aber etwas scheint in der Welt von Nyla nicht ganz nach Plan zu laufen. Man erfährt von Einhörnern, Transportwesen und natürlich auch von der Elfenakademie.
Die Geschichte ist super locker und flüssig zu lesen. Auch die die Sprache sehr bildlich und gut verständlich. Für das angegebene Lesealter zwischen 8 und 12 ist es genau richtig verfasst. Aber auch ältere Leser wie ich, die sich auf die Geschichte einlassen kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Jeder, der gerne Kinder- und Jugendbücher liest, ist mit diesem 1. Band wirklich gut beraten. Ich persönlich freue mich schon auf den 2. Band und neue Abenteuer mit Nyla und Lina.

Donnerstag, 17. August 2017

[ebook] 16.Buch im August: Archon von Felix A. Münter



Das Buch "Archon" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2017 im Papierverzierer Verlag.

Eines Tages taucht ein mysteriöser Fremder in Montenegro auf, sein Ziel Deutschland, doch etwas ist komisch an ihm. Nicht nur Geschwüre bedecken ihn, auch eine Kugel scheint ein Teil von ihm geworden zu sein. Mit diesem Krankheitsbild wird er zu Patient 0 und Sektion 0 unter der Leitung von Michael Hoth beginnt mit der Aufklärung des Falles, denn diese Abteilung ist zuständig für die paranormalen, nicht erklärbaren Vorfälle in der Welt.

Dem Autor gelingt es ein Szenario zu erschaffen, welches einem in eine andere Ebene mitnimmt. Es gelingt ihm er tatsächlich so darzustellen, dass man in der Science Fiction Geschichte mitfiebert, als ob es tatsächlich so passieren könnte. Man überlegt weiter, wie es mit den Protagonisten weitergehen könnte, fiebert mit, wenn sie in scheinbar unlösbare Probleme schlittern, leidet mit wenn die Protagonisten scheinbar unvorstellbare Schmerzen plagen. Es passt alles in das Setting des Science Fiction, somit ist es auch Pflicht an das Unwahrscheinliche, das Unsagbare zu denken und darüber zu schreiben.
Die Protagonisten sind bildhaft beschrieben, sodass man von einem jeden ein genaues Bild vor sich hat und somit noch mehr Chance hat sich mit ihnen zu identifizieren. Man kann mit ihnen mitüberlegen, mitlachen, weinen, fluchen und natürlich auch Angst haben.
Die Sprache ist dieses Mal so lebhaft, so bildlich, das Szenario so greifbar, dass man sich oft einmal denkt, war da jetzt was? Auch die Zerrissenheit, wenn es dann zu gewissen Entscheidungen kommt, ist wunderbar umschrieben und man fühlt sich oft einbezogen in deren Verhalten und Entscheidungen, sei es gute oder schlechte Ideen, die entschieden werden.

Ich kann Science-Fiction Fans dieses Buch nur wärmstens empfehlen und ich kann nur hoffen, dass es noch viele Ausflüge von Felix in dieses Genre geben wird. 100%ige Kauf- und Leseempfehlung.


[Challengeaufgabe 1] Der Fluchsammler von Ann-Kathrin Karschnick



Challengeaufgabe 1:

Berührst du jemanden, stirbt er. Wenn du mit diesem Fluch belegt wärst, was würdest du tun?

Als erstes wäre ich vermutlich geschockt, aber dann würde das rationale Denken wieder einsetzen. Wenn ich niemand berühren darf, gehe ich davon aus, dass von Hautkontakt verboten und gefährlich ist. Deshalb würde ich als erstes Handschuhe anziehen und dann nach Lösungen suchen.
Ich hoffe, dass mir hier das Buch von Ann-Kathrin Karschnick Ideen bringt, wie ich dieses Problem lösen kann.
Vielleicht kommt ja sogar Vincent vorbei und bringt mich zu Magda Hiller um den Fluch dann zu besiegen.

Gott sei Dank stehe ich momentan nicht vor dem Problem, aber ich werde mich wohl einlesen, falls noch einmal jemand auf die Idee kommt und mich verfluchen will. ;)


Wenn ihr auch mitlesen wollt, hier gibt es das Buch:
Papierverzierer Verlag: http://papierverzierer.de/epages/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766.sf/de_DE/?ObjectID=21725352

Amazon: https://www.amazon.de/Fluchsammler-Ann-Kathrin-Karschnick-ebook/dp/B074G19V8V/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1502992709&sr=8-1&keywords=fluchsammler

Thalia: https://www.thalia.at/shop/home/suggestartikel/ID73147672.html?sq=Der%20Fluchsammler&stype=productName


Ihr wollt dabei sein? Kein Problem: Hier sind die Links:
Hier gehts zur Challenge: https://www.eventbrite.de/e/die-challenge-zum-romantasyhigh…
Hier könnt ihr euch noch verfluchen lassen: https://www.ann-kathrinkarschnick.de/promotion


Mittwoch, 16. August 2017

[ebook] 15.Buch im August: Sommers Tod von Marcus Hünnebeck

Das Buch "Sommers Tod" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2017.


Als die Geschwister Carla und Simon Holtzmann entführt werden, ermitteln Lukas Sommer und Lisa Jung in diesem Fall. durch einen Anruf kommen sie dem Entführer auf die Spur, doch die Spur stellt sich als Falle heraus und Polizeibeamte sterben. Lukas sommer ergreift die Chance und ermittelt seitdem verdeckt. Doch kommt er den Entführern auf die Spur?


Dem Autor gelingt es ein spannendes Lesevergnügen zu zaubern. Man fiebert von der ersten bis zur letzten Seite mit, wie die Geschichte zu Ende gehen wird. Zusätzlich kann man immer wieder mit den Protagonisten Situationen erleben, atemlos durch das Buch zu hetzen und trotz allem Mitdenkens oft wieder davor zu stehen, doch den falschen im Verdacht gehabt zu haben.
Lukas Sommer ist zunächst ein sehr gewissenhafter Polizist, da er durch eine Sucht auf von Frau und Kind verlassen wurde. Er setzt alles daran die Entführungsopfer zu finden und lässt sich schließlich auf einen Deal als verdeckter Ermittler ein und täuscht seinen eigenen Tod vor, um den Entführer auf die Schliche zu kommen. Auch als verdeckter Ermittler kommt er oftmals aus dem gewissenhaften Polizistendenken nicht heraus, was ihm teilweise auch aus brenzligen Situationen heraus hilft.
Der Autor bringt einem mit seinem Schreibstil dazu immer das Gefühl zu haben mitten drinnen im Geschehen zu sein. Das macht das Buch zu einem exzellentem, kurzweiligem Lesegenuss. Auch die innere Zerrissenheit des Protagonisten, ob er denn die richtigen Entscheidungen trifft oder getroffen hat, macht das Buch aus.


Jeder, der gerne spannende Thriller, wo man von Beginn bis zum Ende miträtseln kann, wer der Täter sein kann, ist mit diesem Buch bestens beraten. Von mir gibt es auf jeden Fall eine 100%ige Kauf- und Leseempfehlung.

Dienstag, 15. August 2017

[Buch] 14.Buch im August: Em Evol von Anne Steen

Das Buch "Em Evol" wurde von Anne Steen verfasst und erschien 2017 im Latos-Verlag.

Rosalind Sophia Coleman lebt in Indiana und ist die jüngste der fünf Kinder. Ihre Schwestern heißen, Beth, Molly, Diane und Maura. Als ihre älteste Schwester ihren ersten Freund mit nach Hause bringt, verliebt sich Rosalind unsterblich in William King. Als vor dem Einzug in den Krieg Maura William heiratet und dieser in der Schlacht der Normandie dabei ist, scheint alles Glück für Rosalind vorüber. Denn eine Rückkehr scheint fast ausgeschlossen. Als William den Krieg aber überlebt und schließlich wieder zurückkehrt, beginnt für Rosalind erst das schwierige Leben, denn die Liebe ihres Lebens ist vergeben und somit scheinbar auch ihr Weg in eine glückliche Zukunft.

Der Autorin gelingt es mit diesem Buch einem das Leben während des 2. Weltkrieges bis in die frühen Fünfziger Jahre sehr gut nahe zubringen. Es wird nicht nur auf die Problematik des Krieges und die Auswirkungen auf alle Beteiligten gesprochen, sondern auch über die Stellung der Frau in früheren Zeiten genauer zu beleuchten. So erscheint zwar der Besuch der Highschool ein erster fortschrittlicher Schritt in der Familie Coleman, aber alles weitere scheint vom Vater und auch von der Familie kategorisch abgelehnt zu werden.
Auch andere Klischees, die mittlerweile kein Problem mehr in der Gesellschaft sind, wie Scheidung, Homosexualität und die wilde Ehe, werden kritisch beleuchtet.
Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt und werden sehr gut beleuchtet. So kann man mit Rosalind ihren Weg wirklich sehr gut miterleben und ohne Probleme verfolgen.
Rosalind erscheint von Anfang an als eine Protagonistin mit einem starken Selbstwertgefühl und einem Wissen über das, was sie wirklich erreichen will. Wenn sie etwas will, wie z.B. eine höhere Schule besuchen oder studieren, dann lässt sie sich nur schwer davon abbringen. Familie steht an ihr an oberster Stelle und macht auch alle ihre Entscheidungen davon abhängig, wie sie dadurch die Familie unterstützen oder Familienmitglieder indirekt retten kann. Dass dadurch ihr Leben nicht immer einfach ist, scheint ihr egal.
William King, welcher zunächst als Soldat in den zweiten Weltkrieg einrücken muss, heiratet aus Furcht heraus, dass er vielleicht nicht überlebt, Maura Louise Coleman, die Schwester von Rosalind. Allerdings scheint diese Hochzeit nach einiger Zeit eher eine Zweckgemeinschaft als echte Liebe zu sein. Was jedoch auffällt ist, dass er immer wieder verstärkt die Nähe zu Rosalind sucht, von der er begeistert ist, da die sich von ihrem Weg nicht abzubringen lassen scheint und ihren Weg geht.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind einfach grandios. Man kann sich förmlich in die Protagonisten und in das Geschehen hineinversetzen und alles mit ihnen gemeinsam erleben. Manche Beschreibungen sind so bildlich, so lebendig, dass man sich der ganzen Geschichte einfach nicht entziehen kann. Auch die inneren Konflikte der beiden Hauptprotagonisten werden treffend und sehr genau beschrieben. Auch wenn man manche Entscheidungen einfach nicht verstehen kann, fügt sich alles dann wieder in ein wundervolles Ganzes zusammen. Es ist ein wundervollen, kurzweiliges Lesevergnügen mit viel Tiefgang.

Jeder, der gerne Liebesgeschichten, aber auch historische Romane liest ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Ich persönlich kann für dieses Buch nur eine 100%ige Lese- und Kaufempfehlung abgeben.

[ebook] 13. Buch im August: Jonas und Emma im Zauberladen von Matilda Mohn

Das Buch „Jonas und Emma im Zauberladen“ wurde von Matilda Mohn verfasst und erschien 2017 im NIBE Verlag.

Jonas geht mit seiner Schwester und seiner Mutter für seinen Geburtstagskuchen einkaufen, doch die Hexe Flitzebesen wendet einen Zauberspruch an. Ein abenteuerlicher Einkauf mit allerlei Raffinesse beginnt.

Der Autorin, die ich bisher nur von ihren erwachsenen Büchern kenne, gelingt hier ein wundervolles, zauberhaftes, wenn nicht magisches Buch für Kinder. Ly Fabian illustriert die Geschichte so wunderbar, dass es gar nicht auffällt, dass man schon älter ist. Man kann sich mit der Geschichte und den Bildern richtig in diese wundervolle Geschichte hineinversetzen und man wird noch einmal zum Kind.

Die Geschichte ist für das angegebene Alter zwischen 4-8 Jahren sehr gut angepasst und man kann dieses Buch für Leseanfänger wärmstens empfehlen.

Ich kann nur eine 100%ige Kauf- und Leseempfehlung aussprechen, denn die verschiedenen Aspekte passen so hervorragend zusammen, dass man sich in der Geschichte einfach nur wohlfühlen kann.

Freitag, 11. August 2017

[ebook] 12. Buch im August: Blind Sex von Anja Hansen


Die Kurzgeschichte "Blind Sex" wurde von Anja Hansen verfasst und erschien 2017 im Verlag moments press.


Larissa lässt sich auf ein Abenteuer ein. Nachdem sie eine Internetbekanntschaft besser kennenlernen möchte, lassen sich Jens und Larissa auf ein Experiment ein. Das erste Date nur mit einer Augenbinde, ohne Sichtkontakt.

Der Autorin gelingt es eine witzig, spritzige Geschichte rund um das erste Mal  in völliger Dunkelheit zu verfassen. Die Geschichte lässt einem zwar zu Beginn zweifeln, ob das gut werden kann, doch je länger die Geschichte andauert, desto lustiger wird das Geschehen. Man fühlt sich an gewisse erste Male zurückversetzt, aber man kann sich einfach der Geschichte nicht entziehen.
Larissa ist eine junge Frau, Mitte dreißig, welche ihre Spontanität zu diesem Versuch selbst nicht glauben kann, aber der Idee doch nicht abgeneigt ist, denn zu oft war sie wegen Kleinigkeiten enttäuscht worden.
Jens, welcher auch schon oft vom ersten Date enttäuscht wurde, war auch sofort damit einverstanden. Er erscheint auf den ersten Blick ebenfalls sehr nett und lebensfroh.
Der Schreibstil ist frech, witzig und mitreißend. Sie versteht es bildhaft zu schreiben, dass man die Geschehnisse rund um Jens und Larissa praktisch vor am inneren Auge sehen kann. Auch die anfängliche Zerrissenheit, die Larissa scheinbar zu zerreißen scheint, da sie einfach bei diesem etwas anderem Experiment zugesagt hat. Man kann mit den Protagonisten lachen und philosophieren, welches viel dazu beiträgt, dass man noch schneller durch das Buch fliegt, als sonst.

Jeder, der kurze erotische Geschichten gerne liest, ist mit dem Buch von Anja Hansen sehr gut beraten.

[Coverinterview] Das Gift der Schlange von Barbara Drucker

Wann kam das Cover? Vor oder nach dem Titel?
Nach dem Titel.

Hattest du eine genaue Vorstellung, was sich auf dem Cover befinden sollte?
Ursprünglich wünschte ich mir eine Schlange, die sich um einen Degen windet, das ließ sich mit Stockfotos aber nicht realisieren. Mir war der Degen als Attribut des Marchese extrem wichtig, und ich briefte Alexander Kopainski sehr sorgfältig in Bezug auf das Genre und die Atmosphäre. In der Gestaltung ließ ich ihm aber weitgehend freie Hand, denn ein guter Designer kommt auf Ideen, die einem Autor nicht einmal im Traum einfallen ;-) Natürlich stimmten wir uns zwischendurch immer wieder ab und er baute Vorschläge von mir ein. Die Mauer im Hintergrund zum Beispiel oder den Mörser.

Welche Bedeutung haben für dich die Schlangen, das Schwert und der Mörser auf dem Cover?
Der Degen ist das Attribut des Marchese, der Mörser das der Gräfin, die ja auch Heilkundige und Giftmischerin ist. Die Schlangen stehen für den Geheimbund, den Schlangenorden, dessen Mitglieder die Große Schlange verehren. Historische Genauigkeit war mir vor allem beim Degen wichtig, dieses Stockfoto suchte ich selbst. Es ist ein Hofdegen, die Waffe, mit der der Marchese ficht.

Wolltest du etwas Besonderes mit dem Cover ausdrücken?
Der Marchese hat ja viele Gegenspieler, die Gräfin ist aber eine der wichtigsten, und diese Konstellation wollte ich zeigen. Gift und Degen sind zwei starke Waffen, die Schlangen sind gefährlich und allgegenwärtig. Mir war die dunkle, geheimnisvolle und latent gewalttätige Stimmung wichtig. Es ist eine sehr dynamische Geschichte, kein Kuschelroman ;-) Trotzdem sollte es unbedingt ästhetisch sein und keine Blutorgie und nicht reißerisch werden.

Gift und Schlange…. Diese Wörter kommen beide auch im Titel und auf dem Cover vor. Haben diese eine besondere Bedeutung in deiner Geschichte?
Ich mag subtile Wortspiele und Mehrdeutigkeiten. Die Schlange kann die Gräfin sein, dann ist es auch das Gift, mit dem sie ins Geschehen eingreift. Steht die Schlange jedoch für den Orden, dann sind das Gift die Geheimnisse und Intrigen. Beides verdichtet sich in einer Schlüsselszene.

Hast du ein Lieblingszitat oder eine Lieblingsszene, welche das Buch und auch das Cover perfekt wiederspiegelt?
Ich habe mehrere Lieblingsszenen. Eine davon ist auf jeden Fall die große Konfrontation zwischen Marchese und Gräfin und ihr Versuch, ihn zu vergiften.

Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du heute noch etwas ändern wollen?
Ich bin ganz verliebt in dieses Cover! Ein winziges Detail bei den Schlangenwindungen ließ ich für den zweiten Band ändern, aber ich glaube, außer mir fällt das niemandem auf ;-)

                  

[Buchvorstellung einmal anders] Das Gift der Schlange von Barbara Drucker

Ich treffe mich heute mit Riccardo Visconti Marchese della Motta um mit ihm über das Buch „Das Gift der Schlange“ von Barbara Drucker zu sprechen.

Herzlichen Dank, dass Sie heute Zeit für mich haben die Fragen bezüglich des Buches zu beantworten.
Ich danke Ihnen für diese Einladung! Korrespondenz zu führen gehört für einen Mann meines Standes zu den täglichen Beschäftigungen, doch ich habe leider viel zu selten Gelegenheit, mich über Bücher auszutauschen.

Wie würden Sie das Buch „Das Gift der Schlange“ in max. 5 Sätzen beschreiben?
Das Buch ist eine Tour de force durch die gewaltigsten Gefühle. Es zeigt auch die Schattenseiten des Heldentums, die Einsamkeit, das überlebensnotwenige Misstrauen und die Ruhelosigkeit, Bedingungen, unter denen Liebe nur mit einem sehr starken Partner möglich ist. Überhaupt wimmelt es darin an starken Charakteren, sie zu unterschätzen wäre absolut tödlich. Man hört als Leser die Degen klirren, stemmt sich selbst gegen die Klingen oder flieht mit mir außer Atem über Hintertreppen oder durch Geheimgänge. Man taucht ein in eine faszinierende Zeit, die viel spannender ist, als in Schulbüchern beschrieben.

Welches ist ihre Lieblingsstelle in diesem Buch, welche sie uns unbedingt vorstellen möchten?
Wie soll ich Ihnen die Stelle nennen, ohne allzu viel zu verraten? Mir mangelte es nie an der Gesellschaft schöner Frauen, doch die eine zu finden, die ich nicht nur verführen, sondern tatsächlich lieben kann, war ein Privileg, an das ich längst nicht mehr glaubte. Am liebsten erinnere ich mich an die Nacht, in der wir uns gegenseitig unsere Liebe gestanden. Und ja, sie fand in ihrem Schlafzimmer statt ;-)

Die Themen rund um Politik, Macht und Liebe zur Zeit der Wittelsbacher sind sehr interessant, warum wählte die Autorin ausgerechnet diese Zeitepoche?
Zunächst einmal muss ich klarstellen, dass es in dem Roman nicht um die Wittelsbacher geht, lediglich der ermordete Gemahl einer Prinzessin entstammt diesem Geschlecht. In welchem  Fürstentum die Ereignisse stattfinden und welchem Adelsgeschlecht die Beteiligten angehören, lässt die Autorin auf meine Bitte hin im Dunkeln. Die Epoche ist der Mehrheit wahrscheinlich als Vorabend der Französischen Revolution bekannt, literarisch Gebildeten als die Goethe- und Schillerzeit. Barbara Drucker beschäftigte sich intensiv mit Schiller und war als Literaturwissenschaftlerin fest in dieser Periode verankert. Zum einen minimierte das den immer noch erheblichen Rechercheaufwand, zum anderen findet sie diese Zeit aber auch ungemein interessant. Ich kann das verstehen: In Europa gärt es, das Bürgertum verlangt nach Mitsprache, und die Festen des Adels wanken. Die Menschen beginnen, sich von religiösen Dogmen zu lösen und ihre Vernunft zu gebrauchen, Literatur und Philosophie tragen reiche Früchte. Wir glaubten an den Fortschritt, an das Gute im Menschen und an das Individuum. In dieser Zeit wurden die Grundlagen für Ihre heutige Gesellschaft gelegt.

Steckt in der Geschichte oder in dem einen oder anderen Protagonisten sogar ein wenig echte Barbara?
Am meisten Barbara steckt sicherlich in mir selbst, aber auch in die Gräfin von Rostow gingen wesentliche Anteile ihrer Persönlichkeit ein. Auch den verschmitzten Humor meines Dieners erkenne ich an ihr wieder. Die Versöhnung von Emotion und Vernunft spielt für sie eine große Rolle und ist neben der Frage, welchen Partner ein starker Charakter an seiner Seite braucht, der heimliche Leitgedanke dieses Bandes. Nur in zwei Punkten sind wir grundverschieden: Was körperliche Ertüchtigung anbelangt ist sie äußerst faul,  und ihr Mut erstreckt sich nicht auf physische Bedrohung. Tollkühn muss nur ich sein ;-)

Was ist Ihr Lieblingszitat im Buch, welches es auch am besten beschreibt um was es darin geht?
Es stammt aus einem Wortwechsel zwischen mir und meinem Diener:  "Du würdest dich für die Liebe entscheiden? Liebe, Giacomo, Liebe ist nur eine Illusion." Mittlerweile weiß ich, dass ich unrecht hatte ;-)

Leser sind immer auch neugierig. Wie würden Sie Barbara Drucker meinen Lesern und Leserinnen beschreiben?
Was sie macht, macht sie leidenschaftlich und ganz, sie brennt für eine Sache. Sie stellt hohe Ansprüche an sich selbst und ihre Umwelt, umgibt sich gerne mit schönen Dingen und hat einen unbändigen Spieltrieb.

Herzlichen Dank für das Gespräch!


Donnerstag, 10. August 2017

[ebook] 11. Buch im August: Herzturbulenzen von Josie Kju



Das Buch "Herzturbulenzen" wurde von Josie Kju verfasst und erschien 2017.


Mona und Leevi sind weiterhin glücklich miteinander, doch während einer Tour mit seinem Bruder Kimi entlang der Route 66 kommt die Erkenntnis, dass er Mona auch heiraten möchte. Aber auch beruflich kommt einiges auf Leevi und seine Band zu.


Der Autorin gelingt es wieder einmal uns in mit Mona und Leevi zu überraschen. Einiges ist passiert und die Entwicklungen rund um die beiden und um die Band sind spannend und dramatisch zugleich. Die Hauptprotagonisten sind wieder sehr gut beschrieben, sodass man mit ihnen ihre Erlebnisse miterleben kann. Man kann richtig fühlen, wenn sie in eine Situation hineinstolpern, die nicht so einfach zu klären ist. Oft will man die Charaktere einfach nur an den Schultern nehmen und wachrütteln, oder sie in die Arme nehmen und sie drücken, damit sie die weiteres Schritte besser überstehen können.
Der Sprachstil und die Wortwahl konnten mich auch dieses Mal wieder vollends überzeugen. Es machte einfach Spaß, mache Situationen mitzuerleben, in manchen musst man heftig schlucken oder auch die Taschentücher auspacken, da es einem zu nahe ging. Jedoch ist es auch ein Buch, welches durch seinen lockeren, flüssigen Schreibstils auffällt und auch die bildhaften Beschreibungen der Autorin machen das Buch einfach perfekt, um das Kopfkino so richtig ablaufen lassen zu können.


Jeder, der gerne Liebesgeschichten liest oder einfach nur wissen will, wie es mit Mona und Leevi im 2. Teil der Reihe weitergeht, muss einfach zu diesem Buch greifen.

[ebook] 10.Buch im August: Die Flucht der Magd von Doris Röckle



Das Buch "Die Flucht der Magd" wurde von Doris Röckle verfasst und erschien 2016 in der eBook-Ausgabe Knaur eBook, einem Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG.


Die Leibeigene Hanna wird Magd auf Burg Montfort. Dort sollte sie als Waschmagd für den Grafen arbeiten. Kurz darauf muss sie eine Kammer einrichten, in der ein Junge gefangen gehalten wird. Hanna beschließt den Jungen zu befreien und gerät so in das Fadenkreuz der Häscher des Grafen.


Der Autorin gelingt ein Buch, welches einem in dem Geschehen mitreißt, man bekommt ein Gefühl vermittelt, wie es damals gewesen sein muss, als Magd zu arbeiten und die damit verbundenen Probleme.
Die Protagonistin Hanna ist für mich eigentlich eine typische Antiheldin, denn sie hinkt, hat ein pockennarbiges Gesicht. Aber was sie auch hat, ist ein vorlautes Mundwerk und das Herz hat sie am rechten Fleck und so arbeitet sie sich laut und unaufhaltsam in des Lesers Herz.
Der Schreibstil und die Wortwahl sind für dieses Werk sehr gut gewählt. Man hat eine spannende, flüssige und bildhaft gestaltete Geschichte vor sich, die mit der Protagonistin, die immer einen inneren Kampf zwischen Akzeptanz und dem Willen auszubrechen hin und her schwankt, sehr viel Spannung und Gefühle erzeugen.
Das Ende der Geschichte lässt auf eine Fortsetzung hoffen.


Jeder, der gerne Geschichten liest, die geschichtlich angehaucht sind und die Themen Verrat, Neid, Missgunst aber auch Kampfgeist beinhalten, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Mittwoch, 9. August 2017

[ebook] 9.Buch im August: Die Erlösung von Johanna Lark



Das Buch "Traumhaft 3: Die Erlösung" wurde von Johanna Lark verfasst und erschien 2017 bei Dark Diamonds, einem Imprint des Carlsen Verlages.


Klara kann endlich wieder ohne Hilfsmittel träumen und ist wieder zurück bei Matthias und Tobi. Auch Adrian kommt wieder auf die Bildfläche zurück. Entscheidungen gehören getroffen, Hindernisse überwunden.


Der Autorin gelingt es wieder uns in eine Welt mitzunehmen, die mit viel Gefühl, aber auch Erotik nicht spart. Ein Pluspunkt war, dass die Suchtproblematik dieses Mal eher in den Hintergrund rückte. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass dieser 3. Teil wieder nahtlos an die anderen Teil anschließt.
Die Charaktere sind wieder sehr gut beschrieben und man kann die drei Hauptprotagonisten sehr genau verfolgen und mit ihnen so manche Erlebnisse miterleben.
Der sprachstil und die Wortwahl waren auch dieses Mal wieder sehr positiv anzumerken. Er ist einfach, schnell und flüssig und die Geschichte bildhaft und lebendig beschrieben. Ebenso kommen überraschende Wendungen und Entwicklungen vor, die den Spannungsbogen sehr gut halten.


Ein gelungener Abschluss einer Trilogie.

[ebook] 8.Buch im August: So nah, so fern von Alina Stoica



Das Buch "So fern, so nah" wurde von Alina Stoica verfasst und erschien bereits 2012 unter dem Titel "Gänseblümchen aus dem Jenseits" im CODI-Verlag. 2016 erschien das Buch schließlich in der überarbeiteten Neuausgabe bei dotbooks.


Alessandra liebt ihren Sohn Tomas über alles. Alles dreht sich nur um ihn, er ist ihr Mittelpunkt um das sich alles in ihrem Leben dreht. Doch ein Verkehrsunfall zerstört dieses scheinbare Glück.


Der Autorin gelingt mit dem Buch eine sehr emotionale, einfühlsam geschriebener Roman, der einem nicht nur einmal zu den Taschentüchern greifen lässt. Es ist die Art und Weise, wie die Zusammenhänge beschrieben, die Geschehnisse beschrieben werden.
Man kann mit den Protagonisten wunderbar mitfühlen und sich in ihre Gedanken hineinversetzen. Genau das macht dieses Buch aus, man kann die Trauer der Mutter fast am eigenen Körper spüren. Die Kraft einer Mutter, derer das passiert ist, wovor sich alle fürchten, nämlich das ihr Kind vor der Mutter stirbt.
Der Schreibstil und die Wortwahl haben mich auch dieses Mal wieder überzeugt. Der Autorin gelingt es einem einfach mitzureißen, mitzuweinen, mitzulachen oder sich auch einfach nur Gedanken zu machen über das Leben.


Jeder, der gerne Romane liest, die die Themen Trauer und Liebe als Hauptthema haben, müssen dieses wundervolle emotionale Buch einfach lesen.

[ebook] 7.Buch im August: Gott würfelt doch von Lutz Kreutzer



Das Buch "Gott würfelt doch - Das ebook in 2 Bänden" wurde von Lutz Kreutzer verfasst und erschien bereits 2009 in der Originalfassung, 2014 in der überarbeiteten Neufassung.


Walter Landers studiert Biologie, erlebt eine sorgenfreie Jugend und studiert schließlich Biologie. Sein Vater war angesehener Zwillingsforscher. Als dann die Freundin von Landers verschwindet, wird Walter des Mordes beschuldigt und verurteilt. Ein spannender Blick hinter die Kulissen beginnt.


Dem Autor gelingt es mit seinem Buch, eine Geschichte zu schreiben, die anders ist. Spannend aber mit einem Tiefgang der Extraklasse. Denn nicht jedem Autor gelingt es Geschichte und Fiktion auf Bezug zu Mengele und die Vermischung zwischen Naziverbrechen und Rassenwahn so zu gestalten, dass es glaubhaft wird.
Auch das Eingehen auf die Zwillingsforschung und das Klonen passieren mit einer Gelassenheit, aber mit einer Top Recherche, dass es auch sehr interessant ist, diesem Thema zu folgen.
Der Hauptprotagonist wurde sehr gut und lebensnah beschrieben, sodass man fast das Gefühl hatte, dass man mit ihm gemeinsam das Geschehen miterleben kann. Man kann mit ihm lachen, weinen, sich ärgern oder sich einfach mit ihm durch die Geschichte treiben lassen und sich von der einen oder anderen Wendung überraschen lassen.
Der Sprachstil und die Wortwahl waren sehr gut gewählt und ich konnte fast nicht zu lesen aufhören, wenn es gerade wieder so richtig spannend wurde. Von Seite zu Seite wurde das Buch immer mehr zum Pageturner und so wurde es immer flüssiger und spannender.


Jeder der gerne Thriller mit einem Hauch Historie hat, der muss zu diesem Buch greifen und sich den Schnittstellen zwischen Geschichte und Fiktion stellen. 100%ige Kaufempfehlung.

Montag, 7. August 2017

[Wanderbuch] 6. Buch im August: Fahr zur Hölle von Anna Mattheo



Das Buch "Fahr zur Hölle" wurde von Anna Mattheo verfasst und erschien in der 2. Auflage bereits 2015.


Thomas Kornfeld macht alles, um aus seinem alten Leben auszubrechen. Doch nicht immer ist alles so einfach, wie es scheint, denn oft kann man an dem Schicksal zerbrechen, wenn man sein Schicksal sucht.


Der Autorin Renate Lehnort schreibt diese aufwühlende Geschichte unter ihrem Pseudonym Anna Mattheo und entführt uns in eine Welt von Liebe, Zorn, Hass, Mitleid, Sucht und Gewalt. Die Beschreibungen sind oft so eindrücklich, so real, dass man bevor man weiter liest erst einmal durchschnaufen muss, um dann gestärkt in die nächsten Seiten zu gehen. Aber alleine diese Beschreibungen und immer wieder der Wechsel zu den verschiedenen Stationen seiner abenteuerlichen Reise sind das Lesen und das Auseinandersetzen mit den Themen Sucht und Gewalt einfach Wert.
Man nimmt dem Protagonisten diese Welt, sein Tun und sein Handeln einfach ab, auch dass manche Aktionen so von statten gehen können, erscheint auf einmal so wirklich. Man kann mit Thomas sein Leben miterleben, seine Taten gut heißen oder natürlich manche auch verdammen, aber seine innere Zerrissenheit, seinen Zwiespalt, als er seine Taten nun endlich erkennt und wie er sich hier aus dieser befreien kann ist einfach interessant und mitreißend beschrieben.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind sehr gut gewählt, die Geschichte wird sehr flüssig und wirklich gut dargestellt. Es ist, trotz der schwierigen Sachverhalte, die hier beschrieben werden, ein sehr kurzweiliges, zuweilen spannendes Buch, welches auch nicht mit Szenen im Bereich der Erotik spart.


Jeder, der gerne etwas aufwühlendere, bewegende Bücher liest, ist mit diesem Werk von Anna Mattheo bestens beraten, denn hier gibt es Mitleid gepaart mit Zorn und Liebe gepaart mit Hass. Ich habe dieses Buch verschlungen und kann es nur jedem Leser empfehlen es zu lesen.

[Buch] 5.Buch im August: Der Fischer und die Königin von Andreas Otter



Der historischen Roman "Der Fischer und die Königin" wurde von Andreas Otter verfasst und erschien bereits 2015.


Die Tänzerin Inet-Amun und Hori verlieben sich unsterblich ineinander, doch das Schicksal hat anders mit ihnen vor. Während Hori, wegen einer Kneipenschlägerei mit Todesfolge, verhaftet wird, muss sich Inet-Amun damit auseinandersetzen, dass sie von Ramses II. höchstpersönlich dazu auserkoren wurde seine Königin unter dem Namen Nefertari zu werden. Wird die wahre Liebe siegen?


Dem Autor gelingt ein Buch, welches einem in die Zeit des Alten Ägypten mitreißt. Eine Zeitreise der Sonderklasse, welche uns in die Machenschaften zur Zeit des wohl längst regierenden Herrschers der damaligen Zeit, Ramses II.
Man bekommt ein Gefühl dafür, wie die Pharaonen damals regiert und wie sie sich das genommen hatten, was ihnen ihrer Meinung zustand, ohne auf die Meinung ihres Gegenübers zu hören.
Sehr gut konnte man sich in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen, die dieses Verlangen nach durchbrechen der starren Regeln probieren und sich über gewisse Gesetzmäßigkeiten hinweg setzen wollten.
Eines kann gleich vorweg gesagt werden, im Vordergrund der Geschichte steht eindeutig die sehr schwierige Dreiecksbeziehung zwischen Hori, Nefertari und Ramses. Wobei Hori als kein Mitglied der königlichen Familie auf jeden Fall am meisten zu verlieren hat, da alles was königliches Blut tat auch richtig ist und so hingenommen werden sollte.
Der Sprachstil und die Wortwahl waren einfach super gewählt. Man konnte von der ersten Seite weg in das Geschehen eintauchen und die Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen, Wendungen und Geschehnissen miterleben und mit den Charakteren eine Reise durch antike Ägypten machen. Auch die Zerrissenheit, welche dargestellt wurde, zwischen Dienstbeflissenheit und hingebungsvoller Liebe war so beschrieben, dass man ab und zu der Meinung war, einfach die Charaktere an der Hand zu nehmen und einmal kräftig zu umarmen, um ihre Kraft und Stärke, die sie immer zeigen mussten zu stärken.


Jeder, der sich gerne einmal auf die Reise ins Alte Ägypten machen möchte, sollte auf jeden Fall auch zu diesem Buch greifen, denn schöner kann eine Reise nach Ägypten nicht sein (außer man fährt direkt hin.) Erleben sie die Geschichte von Hori, dem Fischer und Inet-Amun, der Tänzerin und späteren Königin Nefertari.

Sonntag, 6. August 2017

[Wusstest du?] Ramses II.











[Buchvorstellung einmal anders] Der Fischer und die Königin von Andreas Otter

Heute treffe ich mich mit Andreas Otter, dem Autor des Buches „Der Fischer und die Königin“, um ihn ein bisschen über sein Werk auszufragen und euch dieses Werk nahe zu bringen.

Hallo, und herzlichen Dank, dass du dich heute meinen Fragen zu deinem Buch stellst!
Hallo Claudia, sehr gerne. Ich danke dir für dein Engagement.

Kannst du dein Buch gleich einmal zu Beginn in max. 5 Sätzen meinen Lesern vorstellen?
Es geht um eine epische Liebe zwischen einem Fischer und einer Tänzerin, die aber den Pharao heiraten muss und daher zunächst unerreichbar für Hori, den Fischer wird. Doch die beiden versuchen, ihre Liebe abseits aller Augen zu führen, auch, wenn sie ihr Leben aufs Spiel setzen.
Es ist aber auch eine Geschichte, die Ramses II. und das alte Ägypten in seiner Blütezeit zeigt.

Wie kam es dazu, dass du dein Buch im alten Ägypten zurzeit von Ramses spielen lässt?
Ich war einige Male in Ägypten und interessiere mich schon seit meiner Kindheit für diese Epoche. Sie fasziniert mich. Daher musste ich nicht ganz so viel recherchieren, als wenn die Geschichte in einer anderen Zeit spielen würde.

Hast du eine absolute Lieblingsstelle im Buch, die du den Lesern gerne hier und jetzt vorstellen möchtest?
Meine Lieblingsstelle ist die, in der Nefertari endlich vor ihrem Gemahl ausbricht und ihm alles an den Kopf wirft. Ich finde diese Stelle übertragbar für alle Beispiele, in der ein Mensch sich nach Jahren endlich von einer Art Beziehungsfessel löst.

Hast du in das Buch oder in deine Charaktere sehr viel echten Andreas eingebaut? Oder anders gefragt: Wie viel echter Andreas steckt in deinem Buch und in deinen Hauptprotagonisten?
Schwierige Frage. Wenn, dann würde ich die meisten Anteile bei Hori sehen. Er unternimmt alles, um die Liebe seines Lebens aufrecht zu erhalten, auch wenn er dabei gegen den mächtigsten Menschen der Welt agieren muss (ob er es wirklich tut, wird hier nicht beantwortet). Und er glaubt an seine Träume.

Willst du uns noch dein absolutes Lieblingszitat aus dem Buch vorstellen?
»Tausend mal tausend Tage werde ich deine Augen von meinen sehen. «

Und nun noch zu dir. Möchtest du dich noch ganz kurz meinen Lesern in eigenen Worten vorstellen?
Ich möchte mit meinen Geschichten die Herzen der LeserInnen erreichen. Wenn so etwas gelingt, ist es für einen Autoren das Größte.

Herzlichen Dank für das Interview und den Einblick in das Buch.
Sehr gerne, ich bedanke mich bei dir.



[Coverinterview] Der Fischer und die Königin von Andreas Otter

Meine erste Frage heute ist:  Wann kam das Cover,  vor oder nach dem Titel?
Eindeutig danach. Durch den Titel wusste ich, was ich zumindest in etwa auf dem Cover haben möchte. Es hat die Arbeit wesentlich erleichtert.

Hattest du eine genaue Vorstellung, was sich alles auf dem Cover befinden sollte?
Nur ungefähr, genaue Vorstellungen nicht. Meine Coverdesginerin Claudia Toman hat dann dieses wunderbare Bild kreiert und damit genau das geschaffen, von dem ich noch heute begeistert bin.

Welche Bedeutung hat für dich Ägypten im Allgemeinen?
Eine sehr hohe. Es ist einer der Ursprünge unserer Zivilisation. Durch die Grabanlagen dort zu gehen ist wie eine Reise durch die Zeit. Es fasziniert mich noch heute.

Die Farbkombinationen sind sehr harmonisch, aber warum wurde es rot eingefasst?
Es wirkt nur in der createspace-Version rot, es ist in Wirklichkeit Orange. Nun ist BoD der Taschenbuchhersteller, und nun erstrahlt es auch im ursprünglichen Orange.

Es sind ja auch verschiedene Kartuschen und Hieroglyphen auf dem Cover. Möchtest du uns ihre  Bedeutung erklären und was sie mit dem Buch verbinden?
Gerne. Die Kartusche rechts oben ist der Name Nefertaris, genau übersetzt: Nefertirimeritenmut . Königsnamen (oder Kartuschen) wurden in ovalen Rahmen abgebildet. Die Variation links ist ein Ausschnitt eines Textes aus ihrem Grab im Tal der Königinnen.

Wolltest du mit dem Cover etwas Bestimmtes ausdrücken?
Auf jeden Fall Originalrelikte in Form von Malereiausschnitten oder Hieroglyphen. Dass das Bildnis Nefertaris den Mittelpunkt darstellt, ist natürlich eine schöne und passende Variation.

Hast du ein Lieblingszitat oder eine Lieblingsszene in deinem Buch, welches auch das Cover wiederspiegelt?
… Die Zeit des Wartens schmolz zu einem Nichts, löste sich auf und schrumpfte zu diesem einen Augenblick. Nefertari küsste Horis Hände und umfasste seine Wangen. Sie spürte das unermessliche Glück, das in ihren Körper schlich, fühlte, wie ihre Tränen herabrannen und sie alles um sich herum vergaß. »Du siehst müde aus, mein Geliebter.«


Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du heute noch etwas ändern wollen?

Nein, ich liebe es so, wie es ist.

Donnerstag, 3. August 2017

[Buch] 4.Buch im August: Die Mondfrauen von Harald Weiß



Das Buch "Die Mondfrauen - Kartl und Neuner ermitteln erneut" wurde von Harald Weiß verfasst und erschien 2016.


Eine Tote wird gefunden. Alle Anzeichen weisen auf einen Wiederholungstäter, auch wenn dieser das letzte Mal vor 12 Jahren zugeschlagen hat. Welche Spur führt zum Täter? Auf jeden Fall ermitteln die beiden Kommissare Kartl und Neuner in Nürnberg und zu einem äußerst mysteriösen Fall.


Dem Autor gelingt es wieder eine interessante Geschichte zu schreiben, welche uns auf die Ermittlungen mitnimmt. Während sich der erste Fall noch hauptsächlich rund um Kriminalrat Sepp Kartl und Kriminalhauptmeister Max Neuner drehte, kommt dieses Mal Michael Prandlhuber, genannt Prantl öfters in die Ermittlungen hinein.
Auch er scheint ein netter Kommissar zu sein, jedoch schien es mir doch ein bisschen abwegig, dass auf einmal ein Kommissar der PI Erlangen-Höchstadt, die Belange und Befugnisse für die PI Forchheim in Nürnberg klar macht. Aber es hat funktioniert.
Der Fall war dieses Mal auch wieder kompliziert zu lösen, aber dieses Mal waren alle Faktoren vorhanden, die ein Ermitteln einfacher gestaltet haben. Jedoch sind auch wieder einige kniffelige Wendungen enthalten.


Jeder, der gerne Krimis liest, ist mit den fränkischen Krimis von Harald Weiß sehr gut beraten.

[Buch] 3.Buch im August: Spiel des Schattens von Harald Weiss



Das Buch "Spiel des Schattens" wurde von Harald Weiß verfasst und erschien 2015.


Ein gellender Schrei fährt durch die Nacht. Kriminalhauptmeister Max Neuner und sein Kollege Kriminalrat Sepp Kartl werden hinzugezogen, da alles auf einen Mord hinweist, allerdings ohne Leiche, beginnen sie die Ermittlungen. Doch wer ist der Schatten, der immer wieder Hinweise verteilt?


Der Autor erzählt mit seinem witzig, spritzigen Schreibstil eine Mordermittlung der etwas anderen Art. Nicht nur, dass die Leiche lange Zeit fehlt und man mit den Kriminalisten gemeinsam im Dunklen tappt, wer der Täter sein könnte und warum, gelingt es den Spannungsbogen die ganze Zeit über zu halten und auch mit sehr interessanten Wendungen diesen ohne Probleme zu halten.
Immer wenn man als Leser dachte, der muss es sein, kommt irgendwo ein Detail daher, das auf ganz anderes hinweist.
Die Protagonisten sind sehr realistisch dargestellt und man konnte es sich bildlich vorstellen, wie die beiden doch sehr ungleichen Kommissare ihre Fälle bearbeiten.
Der Schreibstil war sehr flüssig und die Geschichte in einem Rutsch zu lesen.


Jeder, der Krimis gerne liest, ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Sympathische Charaktere, gepaart mit Witz und einer gewissen Selbstkritik. Ein sehr gelungenes Debüt mit Kartl und Neuner.

Mittwoch, 2. August 2017

[ebook] 2. Buch im August: Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis von Joshua Tree



Das Buch "Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis" wurde von Joshua Tree verfasst und erschien 2017. Es ist der Beginn einer Serien, welche monatlich erscheinen soll.


Nachdem die Erde nicht mehr bewohnbar ist, siedeln sich rund um Zeus II Menschen an. Auf den Koloniemonden Bismarck, Verdi, DeGaulle und Trafalgar leben die Menschen ihren gewohnten Trott, doch eines Tages entsteht ein Wurmloch und immer wieder werden Menschen entführt. Was hat es damit auf sich? Nach einer kleinen Schlacht, welche Jeremy Brandt und seine Crew in eine missliche Lage bringt, scheint nichts mehr unmöglich, außer man probiert es nicht selber aus.


Dem Autor gelingt es einem in eine Welt zu bringen, welche geprägt ist von Technik, alles funktioniert mit SenseNet, jeder kann mit jedem gedanklich kommunizieren. Ein spannender, wenn auch erschreckender Gedanke, doch auch nicht so weit weg, wie man denkt.
Die politischen Systeme und die wichtigen Leute agieren noch immer nach ihrem eigenen Wissen und Gewissen, was natürlich in Zeiten einer Bedrohung auch kritische Auswirkungen annehmen kann.
Mit den Protagonisten, welche einerseits, die großen Weltraumhelden, rund um Jeremy Brandt darstellen, da sie den Erstangriff und einen Flug durch ein Wurmloch überlebt haben, und andererseits das Ermittlerduo, welche die jahrelangen Entführungswellen untersuchen sollen.
Immer wieder wechseln sich die Perspektiven und Erlebnisse ab, sodass man sowohl die Gedanken der Crew auf dem Weg ins Ungewisse verfolgen kann, aber auch die Ermittlungen von Pascal Takahashi. Kleine Zwischenepisoden zwischen politischen Fraktionen oder anderen wichtigen Charakteren bauen noch zusätzlich Spannung auf.
Der Sprachstil ist eindeutig mitreißend, spannend und flüssig, sodass man förmlich durch das Buch hindurchfliegt. Immer wieder kommen Wendungen und Zusatzinformationen auf einen zu, die noch mehr Lust auf neue Kapitel und den neuen Band. Denn eines ist sicher, man möchte auf jeden Fall wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht und welche neuen Probleme noch auf sie zukommen werden.


Für jeden, der Sience-fiction liebt, ist diese Serie einfach ein Muss! 100%ige Kaufempfehlung und das Warten auf den nächsten Band beginnt!