Mittwoch, 24. Mai 2017

[Protagonisteninterview] Liebe auf den ersten Blitz von Martina Gercke



Protagonisten-
Interview
Liebe auf den 
ersten Blitz



[Wir befinden uns in Schottland. Wir warten im Thrissel House auf die Protagonisten Jay und Holly aus dem Buch "Liebe auf den ersten Blitz" von Martina Gercke. Mistress MacDonald hat einen kleinen Imbiss für uns vorbereitet. Da kommt Holly zu Fuß und Jay auf einer Harley angebraust.]

Chrissie, Claudia und Saskia: Herzlich willkommen zu diesem Interview, Holly und Jay, es freut uns, dass ihr Zeit gefunden habt mit uns zu sprechen. Wie geht es euch heute?
Holly: „Ganz wunderbar. Das Cottage ist einfach ein Traum. Ich kann mich nicht erinnern jemals so schön gewohnt zuhaben. Der Blick von hier auf das Meer ist unglaublich schön.“ Holly wirft Jay einen verklärten Blick zu.  „Außerdem haben wir ziemlich Glück mit dem Wetter. Wir waren heute den ganzen Tag in Dunvegan Castle am Fotografieren für die Sonderausgabe der StarTouch. Man kann sagen, dass es besser nicht sein könnte.“
Jay nickt und deutet auf den Teller vor sich. „Du hast das gute Essen vergessen.“ Er lacht. „Mistress MacDonald verwöhnt uns ziemlich mit Leckereien aus ihrer Küche ...“
„Und bestem Whisky“, unterbricht Holly ihn.
Jay schmunzelt breit.

Claudia: Wie würdet ihr euch denn gegenseitig mit drei Wörtern beschreiben?
„Ich fange an!“, meldet sich Holly und grinst.  „Jay Alexander ist sexy, wild und geheimnisvoll.
„Du findest mich also geheimnisvoll und sexy!“ Er zwinkerte ihr zu.
„Du hast wild vergessen!“, lacht Holly und ihre Augen funkeln vergnügt.
„Für mich ist Holly eine Modeprinzessin, sexy und intelligent.“ Er streicht ihr liebevoll eine Strähne aus dem Gesicht.

Claudia: Jay, Holly, könnt ihr uns etwas über euer allererstes Zusammentreffen erzählen?
Holly lacht. „Schrecklich! Ist das Wort, das es am besten trifft. Jay hat sich mir gegenüber wie ein absoluter Idiot verhalten.“
„Und du dich wie eine total Zicke“, wirft Jay dazwischen. Sie lachen beide.
„Nein im Ernst, wir haben uns fürchterlich gestritten. Jay ist der totale Macho gewesen – aber irgendwie auch sexy.“
„So. So.“ Jay streicht sich über sein Kinn. „Ich fand dich ganz schön selbstbewusst – eine richtige Kratzbürste.“
„Wirklich?“
„Absolut!“, nickt Jay.

Chrissie [greift die Antwort auf]: Hast du als Kind/Teenager schon so einen Wert auf Mode und Fashion gelegt? Wie bist du dazu gekommen?
Ich war als Kind ein ziemliches Pummelchen und modisch nicht gerade ganz weit vorne.“ Sie lacht. „Ich bin bei meiner Großmutter groß geworden – eine strenge Frau mit Prinzipien, Kleidung musste in ihren Augen zu aller erst mal praktisch sein. Ich war modisch gesehen sozusagen ein Spätzünder. Erst durch meine Freundin Bridget bin ich auf den Geschmack gekommen. Bridget hat mich völlig umgekrempelt und mir ein neues Styling verpasst. Danach war ich ein anderer Mensch und wurde auch von meinen Mitmenschen so wahrgenommen. Ab dem Moment wusste ich, dass ich etwas mit Mode machen möchte, um anderen Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation wie ich damals befinden zu helfen ihren Stil zu finden.“

[Saskia flüstert mit Chrissie und die nächste Frage kommt wie aus der Pistole geschossen.]

Chrissie: Führe uns doch Mal durch virtuell durch dein WG Zimmer. Was sind deine Lieblingssachen die für dich auch einen emotionalen Wert haben? Welche Teile würdest du retten, wenn das Haus brennt, du kannst aber nur drei Dinge mitnehmen.
„Ich habe einen wunderschönen hellen Raum und ein traumhaftes breites Bett. Aber das schönste an meinem Zimmer ist mein Kleiderschrank, indem einige wirklich kostbare Teile aus Modeproduktionen hängen, mit denen ich viele Erinnerungen verknüpfe.“
Jay verrollt die Augen. „Ich habe es doch gesagt, sie ist eine Modeprinzessin!“

Holly versetzt im einen sanften Stoß in die Seite.

„Ich habe ganz viele Lieblingssachen, deshalb ist die Frage sehr schwer für mich zu beantworten.“ Sie überlegt einen kurzen Moment. „Da wären einmal die Handschellen meiner Freundin Abby. Dazu muss man wissen, dass Abby Polizistin ihrer Majestät der Queen ist und ihren Job ziemlich ernst nimmt. Dass sie mir ihre Handschellen geschenkt hat, ist ein absoluter Liebesbeweis.“ Holly lacht laut auf. „Mein zweites Lieblingsstück ist ein Seidenschal von Hermes, den ich auf meiner ersten Modeproduktion geschenkt bekommen habe. Mein größter Schatz jedoch ist das Hochzeitskleid meiner Mutter. Meine Großmutter hat für mich aufgehoben.“ Sie blinzelt verschämt. „Wenn ich einmal heirate dann muss es in diesem Kleid sein.“

Saskia: Holly, da fällt mir noch folgende Frage ein. Nämlich wie passt eure neue Mitbewohnerin in der WG zu euch und wird sie von dir in Modefragen unterstützt?
„Zoey ist ein ganz besonderer Mensch und passt einfach wundervoll in unserer WG.  Sie hat ein paar Kilo mehr auf den Rippen, aber ich finde das stört überhaupt nicht – ganz im Gegenteil! Als Köchin ist Zoey ein absoluter Genussmensch. Für sie ist Essen etwas sinnliches, deshalb ist er auch so gut in ihrem Job.
An ihrem Stil jedoch, muss ich noch ein bisschen arbeiten. Das ist meine nächste selbstgestellte Aufgabe, wenn ich wieder zurück in London bin. Ich werde mit Zoey losziehen und ihr ein neues Styling verpassen, das ihren weiblichen Körper besser in Szene setzt.“ Holly grinst verschmitzt. „Ich bin mir sicher, dass sich die Männer reihenweise nach ihr umdrehen werden – denn weibliche Rundungen sind in zu aller erst eins – absolut sexy. Ich finde es schade, wenn sich Frauen wie Zoey, ihre Figur in übergroßen Teilen verstecken. Mein Motto in dieser Hinsicht lautet: Mädels, zeigt den Kerlen was ihr habt!“

[Jay verdreht die Augen und verlässt kurz den Tisch, um uns etwas zu trinken bei Mistress MacDonald zu besorgen]

Claudia: [an den gerade wieder an den Tisch eintreffenden Jay gewandt] Was dachtest du über Holly, die Auswahl der Models und dem Setting in Schottland, Jay?
Ich fand, dass sie eine gute Auswahl getroffen hatte, aber nicht die, die ich treffen würde. Ich mag diese typischen hübschen Modellgesichter. Wie heißt es immer so treffend: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ich muss ein Gesicht sehen und darin eine Geschichte erkennen, dann wird es für mich interessant. Ich möchte mit meinen Fotografien nicht nur irgendein Modefoto machen. Ich möchte das die Menschen meine Fotos betrachten und sich fragen, welche Geschichte dahinter steckt.“

Saskia: Was habt ihr im Flugzeug und bei der Ankunft in Schottland gedacht, als ihr euch auf einmal gegenübergestanden seid?
„Das kann doch wohl nicht wahr sein, war mein erster Gedanke“, entgegnet Holly, wie aus der Pistole geschossen. „Der letzte Mensch mit dem ich zusammen Auto fahren wollte, war Jay.“
„Ich dachte nur, was für eine glückliche Fügung“, grinst Jay schief.

[Mistress MacDonald kommt kurz an den Tisch, um nach den Rechten zu sehen und Jay auszurichten, dass das Shooting so wie geplant stattfinden kann.]

Claudia: Wie habt ihr das Setting für das Shooting eigentlich gefunden? Es ist ja doch kein üblicher Platz.
„Ehrlich gesagt, war das purer Zufall. Ich hatte die Aufgabe in Schottland zu produzieren und da ich noch nie in Schottland war, habe ich den einzigen Schotten angerufen, den ich kenne – Sam MacLeod. Sam lebt mit meiner Freundin Cassie zusammen. Er hatte die Idee mit Dunvegan Castle und hat sofort alles in die Wege geleitet. Also Sam, solltest du das lesen, nochmals vielen Dank für deine Hilfe.“

Chrissie, Saskia und Claudia: Welche Gegenden und Sightseeingplätze haben euch am besten gefallen und warum habt ihr euch gerade für diese Plätze entschieden. Bzw. welche Plätze würdet ihr unseren Lesern besonders empfehlen wollen?
„Der schönste Ort waren für mich die Fairy Pools - Feen Pools.“ Eine zarte Röte bildet sich auf Hollys Wangen. „Ich finde dieser Ort hat etwas Magisches. Die Landschaft ist noch völlig unberührt und man hat das Gefühl ganz alleine auf der Welt zu sein. Und natürlich Thrissel Cottage. Die Lage und der Ausblick sind einfach einmalig..“

[Aufgeregt flüstern Chrissie, Saskia und Claudia miteinander, denn einige wichtige Fragen wurden noch nicht gestellt.]

Chrissie: Holly, du bist ja oft auf Modenschauen und Shootings mit dabei. Würdest du nicht auch gerne Mal selber mitlaufen oder das Shooting von der anderen Seite der Kamera miterleben wollen?
„Ehrlich gesagt nein. Ich stehe nicht so gern im Mittelpunkt, auch wenn das manche Menschen von mir denken. Ich finde es schöner hinter der Kamera zu stehen. Davon abgesehen hätte ich gar nicht die Figur dafür.“
„Blödsinn, du hast eine Topfigur“, widerspricht Jay.
„Bitte zieh’ deine rosarote Brille niemals ab“, entgegnet Holly lachend. „Nein, wirklich im Ernst. Mit meiner Kleidergröße 38 bin ich für das Business viel zu kurvig und ich habe keine Lust mich auf Size 0 herunter zu hungern.“

Saskia: Würdet ihr gerne noch einmal miteinander arbeiten wollen?
 „Ich bin zur Zeit noch bei der StarTouch angestellt und deshalb nicht so frei wie Jay. Aber wer weiß, was die Zukunft für uns bringt. Mein Traum wäre es zusammen mit Jay eine Fotoreise in Afrika zu machen.“ Holly blinzelt Jay glücklich an. „Auf jeden Fall hat uns Ronan Harris mein Chef schon die Zusage für eine weitere gemeinsame Produktion in Paris gegeben. Damit geht für mich ein Mädchentraum in Erfüllung.“
Jay nimmt Hollys Hand und drückt sie. „Mit Holly zu arbeiten ist mein Traum. Der Rest ist mir egal.“

Chrissie, Saskia und Claudia: Danke für die hilfreichen Tipps und das sehr interessante Interview.
Holly: „Die Freude liegt ganz auf unserer Seite. Es hat Spaß gemacht eure Fragen zusammen zu beantworten – das war auch unser erstes gemeinsames Interview.“

Jay: „Stimmt und hoffentlich nicht das Letzte, was wir gemeinsam führen. Was haltet ihr davon, wenn wir euch noch auf einen Whiskey in unser Cottage entführen? Dann können wir euch noch Dexter unseren Kater vorstellen?“

Hier wollt die Interviews meiner 2 Bloggerkolleginnen auch lesen?
Besucht Saskia unter https://www.facebook.com/SassesReichderBuecher/posts/1903087373237278?hc_location=ufi
Und Chrissie unter http://christina-kempen.de/2017/05/24/romancewoche-protagonisten/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen