Freitag, 27. Juli 2018

[Protagonisteninterview] Mitternachtsklänge von Ava J. Thorne


Protagonisteninterview Avah und Janus

Ich treffe mich heute mit Avah und Janus.

Hi, ihr zwei. Es freut mich, dass ihr heute Zeit findet ein wenig mit mir zu sprechen. Oh, wie süß, wer ist denn dieser Vierbeiner? *kniet sich hin und streichelt ihn ausgiebig*

Janus: Darf ich vorstellen *deutet auf den kleinen, weißen Border Collie mit den dunkelbraunen Flecken auf dem Fell, der zu seinen Füßen liegt* das ist Nala unser neuester Familienzuwachs.

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?
Janus: Das ist natürlich Avahs tollpatschiger Art zu verdanken, denn wäre sie mir nicht direkt vor die Füße gelaufen, wäre ich wohl am Anhänger des Traktors an dem schönen Dörfchen vorbeigefahren und wir hätten uns nie kennengelernt.

Avah: Von wegen tollpatschig. Ich kann mir schließlich bessere Dinge vorstellen, als einfach so von der Straße aufgegabelt zu werden. *zwinkert Janus dabei zu*

Man hat das Gefühl, als ob Kunst bei euch einen sehr hohen Stellenwert hat. Versucht ihr auch davon zu leben?
Avah: Bei mir stand das Malen und die Liebe zur Musik schon immer mein Leben lang im Vordergrund. Schließlich ist es einfach traumhaft seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und in den Farben zu versinken, dass dabei noch ein Kunstwerk zustande kommt ist der Nebenaspekt.
Seit ich meinen Abschluss in der Tasche habe, stehen einige meiner Gemälde auch in Kunstgalerien in Atlanta aus. Aber gänzlich davon zu leben, ist derzeit noch unmöglich.

Janus: Ach quatsch, bei Avahs Talent wird das nicht mehr lange dauern. *drückt Avah einen Kuss auf die Wange, woraufhin sie errötet* Außerdem verbringt sie jede freie Minute in ihrem Atelier in unserem Haus. Irgendwie muss da ja etwas Produktives dabei rauskommen.

Wäre schon interessant, die Geheimnisse, die euch zu umranken scheinen zu erfahren. Werdet ihr daran arbeitet, sie aufzudecken oder schaut ihr einfach, dass das Leben so bleibt wie im Moment?

Janus: Ich bin denen schon mein Leben lang hinterher gelaufen und als ich einige dann erwischt hatte, war da vorrangig der Wunsch, sie wären unentdeckt geblieben. Nicht alles, was man sich ersehnt, tritt auch so ein, dass es einem gut tut.
*verschränkt Arme vor der Brust und reckt das Kinn vor* Es ist besser, wenn manches davon weiterhin im Dunkeln bleibt.

Avah: Natürlich bin ich bei manchen Dingen viel zu neugierig, aber ich musste schon lernen, dass es überhaupt nichts bringt Janus zu etwas zu Drängen. Viel einfacher ist es abzuwarten, bis er sich von selbst öffnet und Stück für Stück preisgibt. *Wissend lächelt sie ihn an und greift nach seiner Hand*

Habt ihr Ziele und Wünsche, die ihr euch gerne noch erfüllen würdet?
Avah: Natürlich, ganz ganz viele. Allem voran möchte ich natürlich weiterhin so glücklich mit Janus an meiner Seite sein. Den Traum von einem Haus zwischen Lavendelfeldern haben wir uns ja schon erfüllt.
Beruflich würde ich aber sehr gerne nebenbei an einer Universität Kunst lehren und den Studenten einen Blick in die Welt der Farben ermöglichen.

Janus: Einfach so weitermachen, wie bisher. Und in ein paar Jahren vielleicht zu beginnen das Familienunternehmen etwas zu Vergrößern.
*Avah boxt ihm gegen die Schulter*

Avah: Spinner. Nein, wir lassen uns einfach überraschen, was noch auf uns zukommt.

Danke für das Interview.

Janus: Gerne, danke, dass wir hier sein durften.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.