Montag, 16. September 2019

[Autoreninterview] Jaden Quinn

Autoreninterview
Jaden Quinn


Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen? 

Mein Name ist Jaden Quinn und ich bin ein Phantom.

Ein Name, geboren aus den Ideen zweier Autorinnen. Ein Pseudonym für eine Buch-Reihe, die ich bis vor zwei Jahren für unmöglich gehalten hätte.
Aus der Feder der beiden Köpfe, deren Namen ich trage, entsprangen Figuren, die mich noch heute überraschen, mich zum Lachen und zum Weinen brachten, und die seit drei Jahren fester Bestandteil meiner selbst sind.
Dramatiker würden sagen, zwei Seelen schlagen in meiner Brust. Obwohl Jaden und Quinn grundverschieden sind, teilen sie ein paar sehr wichtige Ansichten, die sie zu einem fantastischen Ganzen werden lassen. Dazu zählt nicht nur ihre Liebe zu Büchern, sondern auch ihre Überzeugung, dass jeder Mensch, ganz gleich wer er ist und was hinter ihm liegt, eine Chance verdient. Dass niemand das Recht hat, über einen anderen zu urteilen, es weder Gut noch Böse gibt, sondern nur verschiedene Perspektiven und dass das Leben ohne seine Schattenseiten zwar einfacher, aber auch unvollständig wäre.
Ich bin Jaden Quinn und wie alles im Leben habe ich zwei Seiten. Ich bin humorvoll und wütend, hoffnungsvoll und enttäuscht, begeistert und niedergeschlagen, verträumt und rational. Ich bin die Schöpferin von Sam und Blake McLain und das ist meine Geschichte…
Hinter dem Pseudonym Jaden Quinn stehen gleich zwei Autorinnen.
Jaden wurde 1995 in Baden Württemberg geboren und traf 2015 in einem Forum auf ihre Kollegin Quinn. Eigentlich war sie nur auf der Suche nach einer Testleserin für ihr Erstlingswerk, doch nach und nach entwickelten sich eine enge Zusammenarbeit und eine wunderbare Freundschaft zwischen den beiden Schreiberinnen. Innerhalb eines Jahres entstanden die ersten fünf Bände der McLain-Reihe.
Quinn aus Niedersachsen wurde 1970 geboren und schreibt, seit sie einen Stift halten kann. Sie ist nicht nur im realen Leben die Ältere, sondern schreibt auch im Buch den Charakter Blake Mclain, Sams älteren Bruder. Außerdem »ist« sie Jack Martin, der Adoptivsohn eines wohlhabenden Konzernchefs. Jaden unterdessen steckt hinter den Charakteren Sam McLain und Dr. Martin. Alle anderen Figuren wurden von den Autorinnen je nach Szene und Situation abwechselnd geschrieben. Die Tatsache, dass hinter den Protagonisten zwei Köpfe stecken, führen häufig zu unerwarteten Wendungen und wunderbar lebendigen Dialogen.
Wie bist du zum Schreiben gekommen? 
Jaden: Das geschrieben Wort begleitet mich, seit ich in der Grundschule das Lesen und Schreiben lernte. Während aus Buchstaben Wörter und aus Wörtern schließlich ganze Sätze wurden, begannen Kurzgeschichten und Gedichte meine ständigen Begleiter zu werden.

In den folgenden Jahren wuchs nicht nur ich, sondern auch meine Pläne, und ich begann mein erstes Buch zu schreiben. Tatsächlich erschien im August 2015 mein erster eigener Fantasy-Roman.
Quinn: Schon als Kind hatte ich Fantasie im Übermaß. Daraus entstanden Geschichten, die sie aufschrieb. Nach und nach erhoben sich meine Protagonisten, flüsterten mir Worte ein und zwangen mich, ihre Geschichten zu erzählen. Seitdem bin ich Autorin mit Leib und Seele.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben? 
Jaden: Ich habe bisher neben den McLains die Fantasy-Reihe: ›Die Legenden der Samerier‹ veröffentlicht.

Band 1: Zessalonn
Band 2: Anbatar
Inhalt: Zessalonn - Die Legenden der Samerier Band 1
Viele Jahre lang hat der neunzehnjährige Nareth unter der Grausamkeit seines Vaters gelitten. Als er den Mut aufbringt zu fliehen, reist er in die Goldene Stadt - Zessalonn. In den Reihen der Soldaten kann er endlich das Leben führen, das er sich immer erträumt hat.
Währenddessen rüstet Artharion - der Herrscher des Nordreiches - zum Angriff auf die Goldene Stadt. Als sich herausstellt, dass Nareth das Erbe eines alten Volkes in sich trägt, muss er ein Schicksal aufnehmen, das ihn auf eine harte Probe stellt. Bald führt er nicht nur einen Kampf gegen die Nordländer, sondern auch einen gegen sich selbst.
Inhalt: Anbatar - Die Legenden der Samerier Band 2
Nach dem Krieg gegen das Nordreich liegt Zessalonn in Trümmern. Um der jahrelangen Feindschaft ein Ende zu setzen, reitet Nareth mit einem Friedensangebot nach Anbatar. Doch der Hass der Nordländer gegen die Samerier geht viel tiefer, als er ahnt. In den dunkelsten Gassen Anbatars trifft Nareth auf einen Feind, der aus seiner Friedensmission einen Kampf um Leben und Tod macht.
Quinn: Von mir ist die dystophische Reihe ›Die Macht der Clans‹ erschienen.
Inhalt: Nachdem die Erde durch eine Naturkatastrophe unbewohnbar wurde, fand die Menschheit auf Terra Zwei eine neue Heimat – Dreihundert Jahre später regieren Clans diese Welt.
Als seine Familie von Clankriegern getötet wird, schwört Chris alles zu tun, um die willkürliche Clanherrschaft auf Terra zu beenden. Während eines Auftrages verliebt er sich – ausgerechnet in Larissa, eine junge Frau aus der Oberschicht, die für all das steht, was er zu bekämpfen geschworen hat. Bei dem Versuch, einen ihrer Freunde vor der Hinrichtung zu retten, gerät Larissa in die Gefangenschaft des Clanführer Lord Batisté, der die Herrschaft über ganz Terra an sich reißen will und dabei vor keiner Grausamkeit zurückschreckt. Chris ist entschlossen sie zu befreien, doch auch die Existenz der Rebellen steht auf dem Spiel.
Gemeinsam mit Silvia Nagls habe ich den Regionalkrimi ›Mondscheingift‹ veröffentlicht, der in Peine spielt.
Inhalt: Der Stechapfel gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Sein Gift führt zu Lähmungen, Halluzinationen ... oder zum Tod.
Das müssen mehrere Kunden des Dampfershops von Jasmin Schubert erfahren, als eine Reihe von Giftanschlägen in dem Geschäft verübt werden. Richten sich die Angriffe gegen die Vaperszene, oder gegen die Besitzerin persönlich?
Gerüchte und Klatsch erschweren die Ermittlungen von Kommissar Andreas Wagner und seinem Partner Oliver Gölz. Dennoch führt sie die Spur zu Ereignissen, die sie in der Kleinstadt Peine nicht erwartet haben.
Zudem habe ich diverse Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk? 
Jaden: Aktuell überarbeite ich Band 4 der McLain-Reihe, der Ende 2020 veröffentlicht werden soll.

Quinn: Zur Zeit sitze ich nach am Feinschliff vom zweiten Band der McLain-Reihe (wir wechseln uns mit der Überarbeitung ab), dann folgt die Überarbeitung von Band drei, bei der ich Jadens Anmerkungen berücksichtigen werde.
Sobald das erledigt ist, werde ich weiter an einem Thriller arbeiten. Dabei geht es um einen Serienmörder, der sich für einen Gott hält, einen Ex-Cop und einen Teenager mit Borderline.
Arbeitstitel: Thanatos
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Quinn: Ich lese sehr viel meist Sp`ler. Obwohl ich Schnellleser bin und in freien Zeiten maximal zwei Tage für ein Buch benötige, wächst mein SUB täglich 😊 

Zudem bin ein absoluter Serien Junkie und komme mit dem anschauen kaum nach.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Quinn: Einen? Ich kann die gar nicht alle aufzählen, aber ich bin ein großer Fan der Black-Dagger-Reihe. Aktuell lese ich gerade den dritten Teil der Hongkong Storys von S.B. Sasori, deren Schreibstil ich unglaublich gerne mag und laure auf Band drei der Beserker-Reihe von Insa Tamer, deren Bücher ich immer sofort verschlinge.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst? 
Quinn: Mein Arbeitsplatz alles andere als geordnet. Ich brauche immer alles griffbereit, egal ob Notizen, Notizbücher, das Handyladekabel oder Kugelschreiber. Dementsprechend überladen ist auch mein Schreibtisch.

Seit einigen Wochen haben wir einen Standplatz am See gepachtet. Dort sieh es merkwürdigerweise anders aus. Meist sitze ich da nur mit dem Laptop am Gartentisch und schreibe.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen? 
Quinn: Aufstehen,10 Minuten auf der Bettkante sitzen und mich fragen, wer und wo ich bin. Blind in die Küche tapsen und meinem Gedächtnis mit Kaffee auf die Sprünge helfen. Dann auf zum Brotjob.

Nach Feierabend ab nach Hause und an den PC. Entweder am aktuellen Manuskript schreiben, ein anderes überarbeiten, Beiträge für eine Challenge vorbereiten, vielleicht auch eine Challenge selbst. Ab und an ein Manuskript anderer Autoren lektorieren oder testlesen und mir neue Marketingideen ausdenken. Gegen 22 Uhr den PC ausmachen und noch eine Sunde lesen oder eine Folge einer Serie gucken, wobei ich meist einschlafe :-D
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Quinn: Inzwischen lese ich hauptsächlich Gay-Romane. Da fehlt dieses typische Männlein-weiblein Gehabe a la starker Held muss schwaches Weiblein beschützen. Aber auch in dem Genre lese ich am liebsten Thriller, Dystopien oder Fantasy. Das sind auch die Genres, in denen ich am liebsten schreibe.
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Quinn: Mein Lieblingszitat ist von Ingmar Bergmann. Es lautet:

Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt.
Ich schätze dieses Zitat, weil so viel Wahrheit darin steckt. Wie oft lässt man sich von der Angst abhalten das zu tun, was man wirklich tun möchte?
Ein Zitat aus meinen Büchern nicht direkt. Allerdings lasse ich meine Charaktere gern sagen oder denken: „Ich tue, was ich tun muss, um mein Ziel zu erreichen.“
Ich selbst sehe das auch so. zwar gehe ich nicht über Leichen, um meine Ziele zu erreichen, oder verletzte Menschen, aber ich investiere jede Mange Zeit, Geld und Energie in meine Ziele, wobei manch anderes dann eben zurückstehen muss.
Hast du ein Lieblingsland und warum? 
Quinn: Ich mag die Türkei. Die Menschen sind dort ungemein gastfreundlich und immer höfflich. Auch die USA faszinieren mich. Ich mag die Möglichkeiten dort.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Als Autorin musst du kritikfähig sein. Das fängt bei dem Feedback der Testleser an und zieht sich auf die Rückmeldungen im Lektorat (bei dem ich meist das Doc öffne, rot sehe, mir schwöre, ich schreibe nie wieder ein Wort, um mich dann am nächsten tag an die Anmerkungen zu setzen ^^)

Dazu kommen dann die – unter Umständen negativen Rezensionen. Was ich, oder andere Autoren, schreibe, kann nun einmal nicht jedem gefallen, denn zum Glück sind die Geschmäcker verschieden.
Unsachliche Kritik wie z.B „Was für ein schlechtes Buch“ ignoriere ich.
Es sei denn, es wird begründet, warum das Buch schlecht ist, denn bei konstruktiver Kritik denke ich darüber nach und ändere das, was ich ändern kann
Ich gehöre übrigens zu den Lesern, die sich immer erst die negativen Rezensionen zu einem Buch durchlesen und es sich dann kaufen, um herauszufinden, ob da etwas dran ist ^^
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen? 
Wir waren bei einem Verlag. Bevor wir den Vertrag unterschrieben haben, haben wir uns gründlich im Internet über diesen Verlag informiert und nicht einen negativen Satz gefunden. Reingefallen sind wir dennoch. Wie genau dürfen wir zu diesem Zeitpunkt leider nicht öffentlich sagen, werden uns aber zu gegebener Zeit darüber äußern.

Aktuell nur so viel: Wir sind sehr erleichtert unsere Rechte zurückzuhaben und denken nicht im Traum daran, sie je wieder aus der Hand zu geben. Darum bleiben wir ganz bewusst beim Selfpublishing.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Wir (Jaden & Quinn) sind bis heute überrascht, was aus unseren Jungs (Blake und Sam) geworden ist. Niemals hätten wir erwartet Teil einer solch spannenden Geschichte zu werden und wir hoffen, dass sie euch ebenso in ihren Bann ziehen kann, wie sie es bei und getan hat. Wir bedanken uns bei jedem einzelnen von euch für die Unterstützung, das Lob und die Kritik und das Feedback, mit denen ihr uns ermuntert weiterzumachen 😊

Quinn: Gebt niemals eure Träume auf. lasst euch nicht beeinflussen durch andere, die meinen das wären Hirngespinste, das bringt eh nichts usw. Wenn ihr etwas tun wollt, dann macht es auch J

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.