Montag, 7. Juni 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Love & Death: Der Vampirfürst von Zenobia Volcatio

 


Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit den Protagonisten Tiberius und Magnus aus „Love & Death: Der Vampirfürst“, um mit ihnen über das Buch und ihre Autorin zu sprechen.

Danke, dass ihr heute Zeit gefunden habt, um für das Buch zu antworten.
Tiberius und Magnus nahmen nebeneinander auf dem Sofa Platz und Tiberius ergriff zuerst das Wort: „Sehr gern. Es freut mich, dass dich unsere Geschichte interessiert.“
Magnus erwiderte schmunzelnd: „Schön wieder hier zu sein. Das letzte Mal war ich ja mit Isabel zum Interview zu Band 2 bei dir.“ Er sah zu Tiberius und tätschelte ihm den Schenkel. „Aber in Band 3 geht es ja um uns beide.“ Dabei grinste er hinterhältig und Tiberius verdrehte nur genervt die Augen.
Könntet ihr euch meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
Tiberius warf Magnus einen warnenden Blick zu. „Mein Name ist Tiberius Aemilio und ich bin schon einige Jahrhunderte lang der Herrscher über die Unsterblichen von Rom. Ich existiere seit bald 2000 Jahren, wurde 61 n. Chr. in Rom geboren und lebe mit meiner Gefährtin Helena zusammen. Mein Äußeres ist nichts Besonderes. Ich bin knapp über 1,70 m, habe schwarze kurze Haare und hellgraue Augen.“
Magnus: „Ich stamme aus Großbritannien, wurde ca. 850 geboren. Ich geriet mit 25 in die Gefangenschaft der Wikinger. Sie verschleppten mich in ihre Heimat, um mich ihrem Gott zu opfern. Tja, und der hat mich verwandelt. Ich habe hellblonde, lange Haare, eisblaue Augen und bin ca. 1,80 m.“
Tiberius betrachtete ihn begehrlich von der Seite. „Mein wunderschöner Kelte!“
Beschreibt uns bitte das Buch in maximal 5 Sätzen.
Tiberius legt nun auch seine Hand auf Magnus´ Schenkel: „Uns beide verbindet eine leidenschaftliche Affäre, aber schon bald droht eine Gefahr aus meiner Vergangenheit, der ich mich stellen muss. Die Entscheidung, die ich treffen muss, bricht mir das Herz und ich ziehe meine Konsequenzen daraus.“
Magnus ergänzt: „Ich gerate bei der ganzen Sache zwischen die Fronten, aber Tiberius muss diesen Kampf allein ausfechten.“
Glaubt ihr, macht es der Autorin Spaß euch in so manche schwierige Situation zu stoßen?
Magnus nickt. „Oh ja. Aber zum Glück kam ich diesmal ganz glimpflich davon, im Gegensatz zu Band 2.“
Tiberius meint: „Es waren mehr psychische Strapazen für mich. Schreckliche Sorgen um meine Liebsten, eine Entscheidung, die mir den Boden unter den Füßen wegriss und ein schwerer Verlust. Dank Magnus und Helena fand ich meinen Lebensmut zurück.“ Dabei drückte er Magnus‘ Hand und schenkte ihm ein warmes Lächeln.
Habt ihr eine Lieblingsstelle im Buch?
Tiberius´ Augen funkeln auf. „Gewiss. Als ich Magnus das erste Mal hoch oben auf dem Kolosseum gesehen habe. Da stand er so erhaben mit wehenden Haaren. Bei dem Anblick war es sofort um mich geschehen.“
Magnus grinste. „Ach, so war das also. Dich hat es gleich erwischt.“
Tiberius wurde verlegen und gab ihm mit dem Handrücken einen Klaps ans Knie. Magnus lachte nur und entblößte dabei seine längeren Eckzähne. Der Römer grummelte: „Barbar! Kein Benehmen!“
Magnus witzelte: „Ach, Zenturio!“ Dann fing er sich wieder. „Okay, zu meiner Lieblingsszene. Das war die, bei der ich mich Tiberius opfere. Das war die abgefahrenste Erfahrung, die ich je gemacht habe.“
Tiberius nickt eifrig. „Stimmt. Das war unvergleichlich!“
Magnus fügte hinzu: „Wie würden die Sterblichen heute sagen? Das ist nicht zu toppen!“
Der Römer verträumt: „Die wahre Vereinigung!“
Was glaubt ihr, wie viel von eurer Autorin steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
Magnus flüsterte: „Wir beide sind ihre Lieblinge und ich glaube, sie wollte uns zusammen in einem Buch haben.“
Tiberius: „Ich bin ihr jedenfalls überaus dankbar, dass sie dich nach Rom geschickt hat. Sonst hätte ich dich nie getroffen.“
Wie würdet ihr eure Autorin beschreiben?
Tiberius lächelte. „Sie hat ein Faible für das alte Rom. Das gefällt mir. Und sie liebt Italien. Alles sehr sympathisch.“
Magnus fügte hinzu: „Und sie ist absolut fasziniert von uns Unsterblichen.“
Wisst ihr wie es zum Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Oder hattet ihr sogar Mitspracherecht?
Tiberius: „Den hat sich Zenobia erst relativ spät überlegt. Er sollte zu den anderen Bänden passen und gleich klarstellen, dass es ein Vampirroman ist. Da es hauptsächlich um mich geht, stand der Titel dann schnell fest.“
Gefällt euch das Cover zu 100% oder hättet ihr noch einen anderen Wunsch oder Vorstellungen gehabt?
Magnus : „Mir gefallen die nackten Oberkörper und die Farben.“
Tiberius: „Und mir die vertrauliche Geste. Wie Magnus mir die Hand auf die Schulter legt.“
Was ist euer jeweiliges Lieblingszitat aus dem Buch?
Tiberius und Magnus sehen sich gegenseitig an. Dann meint der Römer: „Also, wir haben beide kein spezielles Zitat. Wir erzählen uns im Buch einiges aus unserer jeweiligen Vergangenheit, aber ich hätte jetzt nichts besonderes in Erinnerung.“
Magnus schmunzelt. „Mir fällt doch noch was ein. Ich steh drauf, wenn du mir dein „Volo te“ (Ich will dich) zuhauchst. Oder sonst was auf Latein. Das klingt einfach scharf.“
Tiberius grinst und schweigt.
Danke für das Gespräch
Die beiden erheben sich fast gleichzeitig. Tiberius reicht ihr die kühle Hand. „Grazie für die Einladung, Claudia. War mir ein Vergnügen.“
Magnus nimmt ebenfalls ihre Hand. „Ciao. War wieder nett. Vielleicht sehen wir uns irgendwann wieder.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.