Freitag, 9. April 2021

[Schnipseltime] Kreuzungen von Roland Hebesberger

 




Auch Viper war in ihren Laptop vertieft.

„Was tust du da?“, fragte ich. Mittlerweile saß ich wieder am Vordersitz und versuchte, die Sonne ein wenig zu genießen.

„Wenn er etwas verschickt, will ich das wissen. Ich schreibe eine Mail an unsere Computergenies, die sollen das übernehmen.“

Diese Aufgabe sollte kein Problem sein, wenn ich daran dachte, was sie alles angestellt hatten, um mich zu schnappen. Und es dauerte nicht lange, da kam schon eine Rückmeldung.

„Verdammte Scheiße, ich habe es gewusst“, brüllte Viper.

„Was ist denn?“, fragte ich und richtete mich auf.

„Er hat Strauter ein Mail geschickt, mit einigen Beweisen.“

„Was?“

„Cornell lebt“, las sie vor. „Ich hatte recht. Anbei die Bilder von der Videoaufzeichnung von Sevilla. Er befindet sich gerade in Salzburg und beschattet mich. Wir treffen uns heute Abend in Freilassing und tauchen unter. Ich sammle alle Beweise und dann müssen wir verschwinden. Ich kenne Leute, die uns helfen können. Wir sind nicht mehr sicher.“

„Verdammt“, knurrte ich. Die Warnungen waren wohl zu schwach gewesen. Haltmeier schien immer noch zu denken, dass er gegen Klein antreten konnte. Er unterschätze die Lage, was offensichtlich war, da er dachte, sein Mailaccount sei sicher.

„Und nun, Sherlock?“, fragte Viper.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.