Sonntag, 25. April 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Zeitreise mit den Nepomuks - Bei den R├Ątern von Heidi Troi



Buchvorstellung einmal anders

Heute ist ein komischer Tag ­čśŐ Ich warte seit einer Ewigkeit auf die Autorin Heidi Troi, aber sie kommt nicht. Ich setze mich in dem Park auf eine Bank und sehe einen Kindle dort liegen. Da ich von Natur aus ein neugieriger Mensch bin, nehme ich ihn zu Hand.

Ich drehe den Kindle hin und her und ├Âffne schlie├člich das darauf enthaltene Buch. Es ist genau das um das es heute gehen soll. „Zeitreise mit den Nepomuks“ von Heidi Troi. Ich beginne ein wenig darin zu schm├Âkern. Nach einigen Minuten h├Âre ich ein feines Stimmchen: »Hast du denn ├╝berhaupt keine Fragen? Sie wird nicht kommen. Interview einfach mich, deshalb bin ich ja da!«

Ich lache laut auf, denn ich liebe es mit B├╝chern zu reden und wer wei├č neben der Autorin am meisten ├╝ber das Buch? Vermutlich das Buch selbst. Also, dann lege ich mal los. ­čśŐ

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um mit mir zu reden.
Ich hab immer Zeit. Die meiste Zeit lieg ich ja nur rum und warte drauf, dass mich jemand liest. Daher freue ich mich sehr ├╝ber die Abwechslung und das Gespr├Ąch mit dir.
Kannst du dich meinen Lesern vorstellen? Vielleicht in eigenen Worten, da die Leser den Klappentext auf der Verkaufsplattform lesen k├Ânnen?
Ich bin ein Buch aus S├╝dtirol und f├╝r Kinder ab 8 am interessantesten. Am interessantesten f├╝r Kinder, die in S├╝d-, Nord- oder Osttirol oder in der Schweiz wohnen oder hier Urlaub gemacht haben. Mir mir k├Ânnt ihr nicht nur in eurer Fantasie in diese Region reisen, sondern ihr k├Ânnt auch ihre Geschichte erleben – in spannenden Abenteuern. Am Ende der Geschichte verrate ich euch dann auch immer, wo ihr Spuren dieser Geschichtsepoche bestaunen, betasten oder beschnuppern k├Ânnt.
In deinem Inneren spielt sich ja so einiges ab, die in dir enthaltenen Charaktere erleben so einiges. Da du ja auch viel mit der Autorin zusammenarbeiten musst, kannst du uns vielleicht beantworten, ob es ihr leichter f├Ąllt sie durch einfache, sch├Âne oder schwierige, d├╝stere Zeiten und Situationen zu f├╝hren?
So wie ich die Autorin Heidi Troi und die Illustratorin Evi Gasser kenne, tauchen sie ganz gern selbst in diese Zeiten ein – zumindest in ihrer Fantasie. Sie gehen beide mit offenen Augen durch ihre Heimat und staunen ├╝ber die Zeugnisse aus der Vergangenheit. Radspuren, die sich ├╝ber die Jahrhunderte in Felsen eingegraben haben, Steine, in die seltsame Muster geritzt sind und solche Dinge, lassen die beiden dar├╝ber nachdenken, was sich da wohl f├╝r Geschichten abgespielt haben k├Ânnten. Ich finde, sie haben ganz gut auf meine Charaktere aufgepasst.
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen w├╝rdest?
Meine Lieblingsstelle ist die, wo die Nepomuk-Kinder ihre in der Vergangenheit, und zwar diesmal in der Zeit der R├Ąter, ankommen. Nach einem Strudel aus Farben, der gar nicht so angenehm war, schlagen sie auf einer Lichtung auf einem H├╝gel auf und wissen erst einmal gar nicht, wo sie da gelandet sind. Bis ihnen langsam bestimmte Landmarken bekannt vorkommen. Die Berge zum Beispiel. Erst langsam verstehen sie, dass sie gar nicht woanders, sondern wann-anders gelandet sind. Und da ist es auch schon zu sp├Ąt …
Wei├čt du wie viel Heidi tats├Ąchlich in dir oder auch in dem ein oder anderen Charakter steckt?
Wer Heidi kennt, der wei├č, dass immer ganz viel von ihr in jedem von den Charakteren drinsteckt. Sie ist manchmal genauso besserwisserisch wie Theresia, praktisch veranlagt wie Nicholas, hat seltsame Tr├Ąume wie Maria und manchmal auch ein bisschen Angst wie Chris. Und manchmal kann sie auch so grantig wie Joris Vater, der R├Ąterh├Ąuptling sein.
Wie w├╝rdest du oder ihre Charaktere / Protagonisten / Antagonisten / Nebendarsteller die Autorin beschreiben?
Oh, das m├Âchte ich machen! Ich bin der Chris, das kleinste Nepomuk-Kind und ich bin ganz sicher ihr Liebling. Daher kenne ich sie auch am besten. Also: Wenn die Heidi schreibt, vergisst sie die Zeit um sich. Wir sehen ihr zu, wie sie die W├Ârter in ihren PC tippt, nachdenken muss sie nur ganz selten. Meistens fl├╝stern wir ihr dann ins Ohr, dass sie mal Pause machen und einen Spaziergang machen soll. ├ťber dem ganzen Schreiben vergisst sie n├Ąmlich alles andere – auch, dass ein Spaziergang gesund w├Ąre f├╝r sie. Sehr gern liest die Heidi auch und noch lieber lacht sie. Und manchmal macht sie so verr├╝ckte Sachen. Da verkleidet sie sich und sitzt wieder vor dem PC und spielt mit anderen Leuten vor ihren PCs Theater. Meistens geht es um Mord und Totschlag. Krimidinner nennt sie das. Ja, da sollte man dazusagen, dass Heidi eigentlich auch Krimiautorin ist. F├╝r Erwachsene. Das Zeug les ich aber lieber noch nicht. Sie hat einen Mann und drei gro├če Kinder und eines dieser Kinder, Benni, hat sie gebettelt, dass sie das Buch ├╝ber uns schreibt. Stellt euch vor, sonst g├Ąbe es uns vielleicht nicht einmal … Zum Gl├╝ck hat er das getan. Und hoffentlich schreibt sie weiter. Ich m├Âchte n├Ąmlich noch ganz viele Abenteuer in der Geschichte erleben.
Wie seid ihr eigentlich zum Titel gekommen? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses ver├Ąndert? Hattest du viel Mitspracherecht?
In Brixen gibt es zwei Nepomuk-Statuen. Der Heilige Nepomuk soll die Stadt vor Hochwasser und ├ťberflutung sch├╝tzen und da hat er in Brixen allerhand zu tun, weil sich hier n├Ąmlich zwei Fl├╝sse treffen. Die Heidi hat in den letzten Jahren immer wieder kurze Drehb├╝cher f├╝r Kinderfilmprojekt im Theaterp├Ądagogischen Zentrum Brixen geschrieben: „Das Detektivb├╝ro Nepomuk“. Und dieser Name hat ihr so gut gefallen, dass sie ihn f├╝r dieses Buch ├╝bernommen hat. Ich hab da zwar nicht viel Mitspracherecht gehabt, aber wozu auch: Mir gef├Ąllt er.
Bist du zu 100% zufrieden mit deinem Cover / Outfit oder w├╝rdest du nachtr├Ąglich gerne etwas ├Ąndern wollen?
Das Cover finde ich super! Evi Gasser macht ├╝berhaupt tolle B├╝cher und hat mir so ein h├╝bsches Kleid verpasst, dass ich ganz ├╝berw├Ąltigt war. Mir gef├Ąllt das leuchtende Gr├╝n und die vier Nepomuks, die da von oben auf den wilden R├Ąter schauen. Nein, ich bin richtig gl├╝cklich damit.
Kannst du uns vielleicht auch schon verraten, ob die Autorin viele echte Pl├Ątze eingebaut hat oder ob die Orte im Buch der Fantasie entspringen?
Ja, die Pl├Ątze gibt es tats├Ąchlich alle. Sie sind nur etwas weiter voneinander entfernt, als es in der Geschichte vielleicht den Anschein hat.
Zum Abschluss w├╝rde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren. 
Theresia nickte. Es war, wie sie vermutet hatte. Sie sa├čen ganz sch├Ân in der Patsche.
»Das hei├čt, wir sitzen hier fest?«, fragte Chris.
»Wenn nicht ein Wunder geschieht«, sagte Nikolas verzagt. Sie waren gefangen. Irgendwas zwischen zwei- und dreitausend Jahren vor ihrer Geburt ...
Die Leute, die an mir vorbeigehen, sehen mich schon komisch an, deshalb h├Âre ich auf zu reden und l├Ąchle den Personen einfach zu. Aber ich lasse es mir nicht nehmen, noch einmal kurz zum Buch »Danke, f├╝r deine Geduld und Antworten« zuzufl├╝stern.

Dann vertiefe ich mich wieder in das Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.