Mittwoch, 28. April 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Marunia von Stephanie Weichhold



Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit den Protagonisten Runa, Liam, Alverus, Ilana und Rubina Victoria Rabenherz aus „Marunia“ und deren Autorin Stephanie Weichhold.

Claudia: Hallo, danke, dass ihr heute Zeit habt und für das Buch antwortet. Würdet ihr euch vielleicht gegenseitig interviewen? Ich gebe euch die Fragen und ihr sucht euch aus, wer welche beantworten will. Wenn mir eine Frage einfällt, stelle ich sie einfach spontan.
Ilana: Was soll ich die anderen denn fragen? Außerdem bin ich eine Nobell! Normalerweise fragen die Leute mich etwas und ich antworte – vorausgesetzt ich will es auch.
Liam: Das war ja klar, dass du so reagieren wirst. Aber was soll man auch von einer verwöhnten Göre erwarten.
Ilana: Lieber verwöhnt, als in der Welt normaler Menschen aufgewachsen.
Runa: Du hast ja keine Ahnung, weshalb ich dort aufwuchs! Aber das ist auch gut so! Jemandem wie dir würde ich meine Geschichte eh nicht erzählen wollen!
Rubinia Victoria Rabenherz: Sie sprechen mit Mr.Nobells Tochter, als wäre sie eine normale Schülerin! Ich wusste schon, warum ich dagegen war, dich nach Marunia zu rufen!
Runa: Glücklicherweise trafen Sie diese Entscheidung nicht!
Liam: Lass dich doch nicht provozieren! Die sind es nicht wert!
Alvarus: Da ist man einmal aus dem Haus und schon geht es in meiner Schule drunter und drüber! Claudia, das mit dem Interview wird so nichts werden. Die Fronten sind zu stark verhärtet.
Claudia: Ich hatte ein langes Gespräch mit eurer Autorin, deshalb wäre es schön, wenn ihr euch meinen Lesern vorstellen könntet.
Ilana: Ich bin Ilana Nobell, die Tochter eines sehr reichen und äußerst angesehenen Magiers. Das auch ich einst eine hervorragende Hexe werde, liegt demnach wohl auf der Hand.
Liam: Einfach nur Liam. Sohn einer gewöhnlichen, aber glücklichen Magierfamilie.
Rubinia Victoria Rabenherz: Professorin, die Wert auf Anstand und reine Magie legt. Mehr muss man über mich nicht wissen.
Alvarus: Alvarus von Adelberg, sehr angenehm. Vielen Dank, dass wir heute hier sein dürfen. Ich möchte mich zudem nochmals für das Verhalten meiner Schüler entschuldigen. Sie sind in einem anstrengenden Alter.
Runa: Ich bin Runa Zarie, aufgewachsen in der Welt der Menschen, ohne zu wissen, dass ich magische Kräfte besitze. Eigentlich wusste ich von so vielen Dingen nichts, bis ich nach Marunia kam.
Claudia: Könnt ihr euer Buch beschreiben, ohne den Klappentext abzulesen?
Alvarus: Ein hochbegabtes Mädchen erfährt von ihren Wurzeln und davon, dass sie die eine Magierschule retten muss. Anfangs habe ich mich geweigert, dem zuzustimmen, dich auch ich musste erkennen, dass sie etwas gang Besonderes ist.
Claudia: Macht es dir Spaß, deine Protagonisten ein wenig zu quälen? Sie in Situationen hineinzuwerfen, die schwierig sind? Warum nicht einfach und schön? Müssen Gefahren und Stolpersteine immer sein?
Stephanie: Natürlich, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.
Rubinia Victoria Rabenherz: Wenn Sie meine Schülerin wären, würde ich Sie für Ihre Taten bestrafen! Das ist ganz klar!
Liam: Manche haben es auch nicht anders verdient. Ich hoffe, dass unsere Autorin nicht auch noch uns quälen wird. Wobei… Die Abenteuer, vor welche sie uns stellt, sind schon grandios.
Claudia: Habt ihr eine Lieblingsstelle im Buch, die ihrden Lesern des Blogs vorstellen wollt?
Ilana: Jede Stelle, in der man von mir spricht!

Liam: „Die sitzt bestimmt stocksteif auf ihrem Besen“, sagte Liam und unterdrückte dabei sein Lachen.
„Ja, ich kann es mir ganz genau vorstellen!“ Ohne es selbst richtig zu registrieren, hob Runa ihre linke Hand etwas in die Höhe und bewegte ihre Finger langsam. Niemand sah, was sie tat. Ihren Blick ließ sie nicht von Ilana, welche bereits über dem Boden schwebte und der Klasse einen Vortrag hielt, wie wichtig es doch sei, die richtige Position auf dem Besen einzunehmen, um Unfälle zu vermeiden. Ihre Stimme klang in diesem Moment noch viel penetranter, als sie es sowieso schon tat. In ihren Fingerspitzen spürte Runa Wärme und leichtes Kribbeln aufsteigen. Liam, der zu Runa sah, um ihr seine Langeweile mitzuteilen, bemerkte einen zarten, hellblauen Lichtstrahl, welcher sich durch die Luft schlängelte und direkt auf Ilana zusteuerte. Je näher dieser in ihre Richtung flog, desto mehr verblasste er, bis er schließlich unsichtbar wurde. Runas Blick ruhte noch immer konzentriert auf ihrer Mitschülerin.
„Was machst du da?“, fragte Liam, der vor Neugier und Vorfreude fast platzte. Allerdings bekam er keine Antwort. Runa wirkte abwesend. Gespannt verfolgte er das Geschehen.
„Wenn ihr dann mit ein wenig Feingefühl den Besen in die Höhe zieht, werdet ihr dieses unglaubliche Erlebnis verspüren und durch die Luft fliegen. Je nachdem, in welche Richtung ihr ihn steuert, wird er euch alles zeigen. Ach ja, Gas gebt ihr, indem ihr den Besenstiel leicht anhebt. Ich werde es euch einfach zeigen.“ Ilana ließ ihren Besen höher steigen und machte sich für eine rasante Spritztour bereit. Doch es kam anders, als sie sich erhofft hatte.

Runa: Ganz klar die Situation, in der mir mein Vater endlich die Wahrheit sagt.

Alvarus: Der Schulleiter öffnete eine Kiste und nahm ein grünes Tuch, auf welchem eine Spinne lag, heraus. Vorsichtig legte er das gebrechliche Tier auf den Tisch und sprach:
„Spinnentier, komm sag es ihr!
Hole sie nun fort, an den für sie bestimmten Ort!
Lehren wird man auch diesem Kind,
Magie, denn so ist es bestimmt.“
Kaum hatte Alvarus dies ausgesprochen, erhob sich die reglose Spinne, welche vor ihm auf einem Tisch lag und wirbelte in der Luft umher. Wenige Sekunden später verschwand sie, vor den Augen aller, und tat, was man ihr befohlen hatte. Sie rief das Mädchen aus der Menschenwelt nach Marunia, ohne dass dieses Kind jemals von diesem Ort gehört hatte.
Claudia: Wie viel echte Stephanie steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
Stephanie: Sehr viel, denn irgendwie macht es mit Spaß, jedem Charakter etwas von mir zu übertragen. Was das ist, wissen natürlich nur meine engsten Vertrauten.
Claudia: Runa, Liam, Alverus, Ilana, Rubina Victoria unter uns. Wie würdet ihr als Protagonisten eure Autorin beschreiben?
Runa: Eine wunderbare Frau, deren Fantasie weiter reicht, als ich jemals erwartet hätte.
Liam: Was soll ich da noch großartig hinzufügen. Über andere zu sprechen ist sowieso nicht mein Ding.
Ilana: Sie hätte sich viel mehr Mühe geben können, meine Familie und mich in ein besseres Licht zu rücken. Die Leser werden doch denken, dass ich eine Zicke bin! Das geht gar nicht!
Rubinia Victoria Rabenherz: Sie schreibt durchaus gut, doch meines Erachtens hat sie sich auf die falsche Seite begeben. Die Magie, welche sie bevorzugt, ist keinesfalls das, was ein junger Magier lernen sollte, um tatsächlich ein großartiger Magier oder eine großartige Hexe zu werden.
Alvarus: Wahrlich, sie ist eine talentierte und fantasievolle Autorin. Besser könnte auch ich mich und all die anderen nicht darstellen.
Claudia: Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Hattet ihr zwei vielleicht sogar Mitspracherecht?
Stephanie: Es war November. Der NaNoWriMo hatte begonnen. Ich wollte mit eine anderen Projekt teilnehmen und meine 50000 Wörter in 30 Tagen schreiben, doch plötzlich kam mir die Idee in den Sinn. Ich glaube es waren Bilder von Edelsteinen, die eine große Rolle in der Geschichte spielen, die mich letztlich dazu inspirierten und zwangen, meine Entscheidung zu überdenken.
Claudia: Seid ihr zu 100% mit dem Cover zufrieden oder hättet ihr nachträglich noch etwas ändern sollen?
Stephanie: Das Cover hat eine liebe Freundin aus den USA gestaltet. Mit ihren Arbeiten bin ich immer völlig zu frieden. Meist bringt die mit wenigen Elementen das zum Ausdruck, was ich mit vielen Worten beschreibe. Und das passt jedes Mal.
Ilana: Naja. Also ich hätte ja eine viel bessere Figur auf dem Cover abgegeben, aber dass wissen ja sicherlich auch schon die Leser.
Rubinia Victoria Rabenherz: Es muss düster sein. Schwarz ist die Farbe der Magie.
Liam: Ich finde es klasse.
Alvarus: Vortreffliche Wahl. Die wichtigste Person der Geschichte Marunias in Szene gesetzt.
Claudia: Wisst ihr, was mich noch interessieren würde? Euer jeweiliges Lieblingszitat aus dem Buch.
Alvarus: „Und dennoch bin ich dazu in der Lage, meine eigene Entscheidung zu treffen.“
Liam: „Sie ist ein Aagee.“
Rubinia Victoria Rabenherz: „Hüte deine Zunge, Hiwa! Du hast keinerlei Beweise für solch derartige Anschuldigungen!“
Runa: „…Nur um eines bitte ich dich. Halte dich von Personen fern, die dir schaden könnten. Ein Freund ist nicht der, der dich für seine Zwecke benutzen will. Ein Freund ist, wer dich ohne große Gesten und Freundschaftsbeweise mag.“
Claudia: Vielen Dank für das Gespräch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.