Dienstag, 13. April 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Hexenrot von Maria Röhreich

 


Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit der Autorin Maria Röhreich um mit ihr über ihr Buch „Hexenrot“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für dein Buch zu antworten.
Hallo! Ich hab zu danken, und freue mich über dieses Gespräch 😊
Kannst du uns dein Buch in möglichst wenig Sätzen beschreiben?
Es geht um die sechzehnjährige Alice, die von ihrer Oma erfährt, dass sie eine Hexe ist. Und obwohl die Oma ihr noch im selben Atemzug rät, die Finger von der Magie zu lassen, ist Alice natürlich wahnsinnig neugierig. Sie spielt mit der Magie und ist hellauf begeistert, als sie von zwei erfahrenen Hexen in deren Zirkel aufgenommen wird. Doch schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihren Hexenschwestern überhaupt vertrauen kann und wie hoch der Preis der Magie wirklich ist …
Deine Charaktere erleben ja so einiges. Fällt es dir leichter sie durch einfache, schöne oder schwierige, düstere Zeiten und Situationen zu führen?
Auch wenn es gemein klingt: Es fällt mir am leichtesten, sie in frustrierende Krisen zu schicken. Je mieser die Situation für die Charaktere ist, umso einfacher schreibt sie sich. Denn bei den besonders romantischen Szenen zum Beispiel, habe ich immer Sorge, dass es kritisch wird und bei entspannten Stellen besteht die Gefahr, dass die Szenen langweilig werden. Also je mehr Drama, umso flüssiger verläuft das Tippen ;)
Hast du eine Lieblingsstelle, die du uns gerne vorstellen würdest?
Meine Lieblingsstelle in Hexenrot liegt sehr weit am Ende, weshalb ich sie leider nicht so genau beschreiben kann, um nicht zu spoilern. Ich kann also nur sagen, dass es eine sehr emotionale Szene war, mit viel Magie. Die Stelle hat mir beim Schreiben sehr viel Spaß gemacht und war die auch gleichzeitig die Szene, an der meine beiden Lektorinnen am wenigsten korrigieren mussten. Das hat mich im Überarbeitungsprozess schon etwas stolz gemacht. :D
Wie viel echte Maria steckt in dem Buch oder auch in dem ein oder anderen Charakter?
Inzwischen wohl nicht mehr so viel. Aber als ich das Buch geschrieben habe, war ich genauso alt wie meine Hauptfigur und deshalb kann es schon sein, dass Alice´ Art, die Welt wahrzunehmen sich mit meiner von damals deckt. Ein Teil von mir steckt aber ganz klar auch in dem Vampir Luigi, der immer gute Laune hat und von Grund auf optimistisch ist.
Wie würden dich deine Charaktere beschreiben?
Wahrscheinlich würden sie mich als ziemlich stressig beschreiben. Immerhin wäre ihnen ohne mich ziemlich viel Drama erspart geblieben.
Wann kam die Idee zum Titel? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert?
Ursprünglich hieß die Geschichte Hexenblut. Das hätte gleich in dreifacher Hinsicht zum Inhalt der Geschichte gepasst – erstens fließt in Alice natürlich uraltes Hexenblut, dann wird ja auch ein bisschen Hexenblut im Allgemeinen vergossen und eben auch getrunken. Aber diesen Titel gab es schon zu häufig, also auch für PC-Spiele und ähnliches, deshalb musste ein neuer Titel her. Und der Bezug zur Farbe Rot lag dann sehr nahe.
Bist du zu 100% zufrieden mit dem Cover oder würdest du nachträglich gerne etwas ändern wollen?
Ich liebe das Cover! Als ich die Bild-Datei damals bekommen habe, war ich sofort begeistert und bin es noch.
Zum Abschluss würde mich noch dein Lieblingszitat aus dem Buch interessieren.
Da gibt es natürlich mehrere. Ein Beispiel ist: „Ich hatte mit Begriffen wie Geist und Seele nie etwas anfangen können, doch als sich jetzt mein Bewusstsein ausdehnte, den Weltraum erfasste und die Sterne berührte, glaubte ich zu wissen, was gemeint war.“
Danke für das Gespräch.
Ich habe zu danken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.