Montag, 19. April 2021

[Autoreninterview] Susanne Sievert

Autoreninterview
Susanne Sievert

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Sehr gerne. Ich wohne mit meiner Familie in Hamburg und bin ein richtiges Nordlicht. Neben dem Schreiben lese ich viel. Besonders Stephen King Romane haben es mir angetan. Ich selbst würde mich als ehrlichen, willensstarken und unkomplizierten Menschen beschreiben.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Die ersten Geschichten hatte ich während der Grundschulzeit geschrieben, nachdem ich eine Folge von Hercules im Fernsehen gesehen hatte. Kennt jemand die Serie zufällig noch? Ich weiß noch ganz genau, wie mich mit meiner Familie vor dem Fernseher gesessen habe. Als dann noch Xena auftauchte, war es um mich geschehen. Es klingt irgendwie kindisch, aber so hatte es damals bei mir angefangen. Ich wollte unbedingt meine eigene Heldin erschaffen. Später fiel mir das Buch „Narben“ von Caroline Spector in die Hände und ich fing an Sternstunde zu schreiben. Da war ich ca. 17 Jahre und in der Ausbildung.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Sternstunde – Der finstere König ist mein Erstlingswerk. Ursprünglich hatte ich es 2015 veröffentlicht, aber 2017 überarbeitet wiederveröffentlicht. Es ist ein Dark Fantasy Roman, in dem vier Frauen gegen das Böse kämpfen und jede auf ihre Weise ihre Stärken entdeckt.
Danach folgte die Julie Mond Reihe:
Home sweet Julie
Julie’s Monsters
Bloody Julie 2.0
Es ist eine Dystopie, in der die Geschwister Mond nicht nur gegen Zombies kämpfen, sondern vielmehr gegen die Monster der Vergangenheit.
Ich habe auch zwei märchenhafte Kurzgeschichten (für Erwachsene) geschrieben:
Das unausgesprochene Wort der König und Sams Traum.
Dazu möchte ich nicht zu viel verraten. :) Es sind kleine Geschichten, die zum Nachdenken anregen, aber auch Mut geben sollen.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ich arbeite gerade an einer weiteren Kurzgeschichte. Angefangen hat es als Märchen, aber jetzt würde ich es eher in die Kategorie Dark Fantasy/Horrormärchen einsortieren.
Danach arbeite ich am zweiten Band von Sternstunde. Die ersten 50 Normseiten hatte ich vor knapp zwei Jahren geschrieben. Ich bin echt gespannt, was ich damals verfasst habe.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Ich verbringen Zeit mit meiner Familie und mit Sport. Ich bin auch gerne draußen aktiv. Spazieren gehen oder Fahrradfahren.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Zu meinen Lieblingsautoren gehört auf jeden Fall Stephen King. Aber ich lese auch gerne Bücher von Richard Laymon, Morgan Rice, Jack Kilborn, Marie Graßhoff und Gillian Flynn. Es gibt noch so viele mehr, die ich aufzählen könnte. J Zum Glück, dann wird es nie langweilig.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Da kann ich leider nichts Spektakuläres vorweisen. Ich arbeite gerne bei geöffnetem Fenster im Wohnzimmer. Mein Traum ist ein eigenes Schreibbüro. Das folgt, wenn ich vom Schreiben leben kann, ha ha.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Mein Alltag (Montag bis Freitag) ist komplett durchstrukturiert. Aufgrund der aktuellen Situation sieht er so aus:
04:20 Uhr klingelt der Wecker.
Aufstehen, fertig machen, schreiben.
Kind wecken, Frühstück machen, ein bisschen Haushalt.
Ab zum Hauptjob.
Nachmittags Sport, Essen, Kind bespaßen, völlig fertig ins Bett fallen.
(Mein Mann übernimmt zum Glück das Homescooling)
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Lesen: High Fantasy, Dystopien (Science Fiction), Thriller und hin und wieder eine Liebesgeschichte.
Schreiben: High Fantasy, Dystopie (Science Fiction)
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Mein Lieblingszitat für das Leben: Behandle jeden Menschen so, wie du selbst gerne behandelt werden möchtest. Ein Lieblingszitat aus meinen Büchern habe ich nicht. Was meine Arbeit aber beschreiben würde: Weiter immer weiter (Bastian Yotta).
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Mein Lieblingsland ist Deutschland, meine Heimat. Aber im Urlaub und später als Rentner (so der Traum von meinem Mann und mir) Mallorca. Wir lieben die Insel einfach.
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ich bin kritikfähig, wenn sie nicht an mich persönlich als Mensch gerichtet ist. Wenn es um meine Bücher geht, heule ich zwar erstmal eine Runde, aber ich nehme sie an. J Mit konstruktiver Kritik kann ich nur wachsen.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Anfangs war es für mich ein schneller Weg, ein Buch zu veröffentlichen. Alle Rechte und Ideen liegen bei mir und das gefällt mir. Aber mein Traum ist es, einen Roman bei einem Verlag zu veröffentlichen. Darauf arbeite ich jetzt hin.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr in eines meiner Werke blättert und mir ein Feedback hinterlasst. J Ich habe große Träume und mit Rückmeldungen zu meinen Geschichten komme ich ein Stück näher an mein Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.