Samstag, 24. April 2021

[Autoreninterview] Paula Böhlmann

Autoreninterview
Paula Böhlmann

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Ich bin Paula, 21 Jahre alt, Psychologiestudentin im 6. Bachelorsemester und schreibe derzeit meine Bachelorarbeit. Neben dem Studium arbeite ich als Studentische Hilfskraft, engagiere mich in zwei Vereinen und bin Autorin beim Tomfloor-Verlag, wo am 26.04. der zweite Teil meiner Trilogie „Das magische Geheimnis der Familie Bernauer“ erscheint.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Über das Schreiben von Fanfiction. Ich war mit 12 Jahren, nachdem ich alle Harry-Potter-Bücher quasi auf einmal verschlungen habe, so unzufrieden, dass es endete, dass ich beschloss weiterzuschreiben.
Irgendwann wollte ich dann meine eigene Geschichte mit meinen eigenen Charakteren haben. Nach unzähligen Versuchen und zahlreichen durchgeschriebenen Nächten, in denen ich mich einfach nicht vom Schreiben losreißen konnte, stand da plötzlich ein eigenes Buch, eine eigene Trilogie. ;-)
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
„Das magische Geheimnis der Familie Bernauer“ Teil 1 „Dunkle Versuchung“ (12.03.2019) und Teil 2 „Verlockende Macht“ (26.04.2021)
Die achtzehnjährige Fiona Bernauer wohnt mit dem Rest ihrer superreichen Familie auf einem Anwesen, über das ihre Großmutter Aurora mit eiserner Hand herrscht. Eigentlich könnte für Fiona alles so perfekt sein, wenn da nicht all die Geheimnisse wären: Das Hexenblut der Familie, der mysteriöse Fremde, der sie nicht in Ruhe lässt, und dieses schreckliche Missgeschick, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Um es kurz zu machen: Eine bunte Fantasy-Mischung mit Hexen, Spannung und jeder Menge Intrigen.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Zählt die Bachelor-Arbeit?! ;-) Sonst leider nicht, da mir momentan neben dem Studium die Zeit fehlt, aber Ideen brodeln viele in meinem Kopf.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Da ich das Privileg habe, genau das machen zu können, was ich liebe, macht mir meine „Arbeit“ fürs Studium, den Job oder die Ehrenämter unfassbar viel Spaß und meist will ich davon gar keine Auszeit. Hobbys im engeren Sinne habe ich aber natürlich auch. Ich liebe es zu tanzen: Momentan hüpfe ich eher allein durch mein Zimmer, aber hoffentlich gibt es bald wieder Bälle und Salsa-Partys. Außerdem backe für mein Leben gern Torten. Am besten vom Alltagsstress abschalten kann ich aber nach wie vor beim Ausdenken von Geschichten.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Momentan sind es tatsächlich die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett, die mein Freund und ich uns als Gute-Nacht-Geschichten gegenseitig vorlesen. <3
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Das habe ich tatsächlich nicht. Ich arbeite und schreibe da, wo mein Laptop steht: An meinem Schreibtisch, im Zug, im Winter auf einer Decke vor der Heizung, im Sommer auf einer Wiese, …
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
Momentan sehr eintönig: Aufstehen, Laptop hochfahren, ein Kreislauf aus Arbeiten, Teekochen und Snacks, Sport, Arbeiten, ins Bett gehen (und sauer auf mich selbst sein, dass es schon wieder weit nach Mitternacht ist.)
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Mein Herz schlägt sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben voll und ganz für Fantasy, wobei ich mich auch sehr gern beim Schreiben mal in einem anderen Genre ausprobieren möchte ;-)
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Mein Lieblingszitat im Moment ist von Dr. Kelso aus Scrubs und lautet: „Nichts auf dieser Welt, was sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß.“
Hast du ein Lieblingsland und warum?
Spanien: Sonne, Meer, Tapas und wundervolle Tänze
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Ich bin nicht so kritikfähig, wie ich gern wäre. Ich fordere ständig Kritik ein, um besser zu werden, aber sobald die Kritik kommt, zweifele alle meine Fähigkeiten grundlegend an, weil ich scheinbar nur hören wollte, dass das alles schon so perfekt genug ist.
Warum hast du dich entschieden zu einem Verlag zu gehen und nicht Selfpublisher zu werden?
Da ich mich im Buch-Business gar nicht auskenne, hätte ich mir nicht zugetraut, all die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, sondern bin froh, dass ich so einen tollen Verlag gefunden habe, der mich und meine Bücher wundervoll unterstützt.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Denkt darüber nach, wie eure Worte eure Mitmenschen verletzen können. In meinem Buch kann man recht gut beobachten, was man anrichten kann, wenn man es nicht tut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.