Mittwoch, 21. April 2021

[Autoreninterview] Jessy D. Sera

Autoreninterview
Jessy D. Sera

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Jessy D. Sera ist ein Pseudonym, unter dem ich erotiklastige Bücher schreibe. Ich nutze diesen Namen zum einen aus pragmatischen Gründen und zum anderen, weil ich nicht will, dass meine Leser*innen genau wissen, wer ich bin.
Denn ich bin pansexuell, ich bin non-binary, ich bin polyamor, ich bin BDSM-Switcher ... damit bin ich alles und nichts. Ich kann mit Hingabe jede Rolle annehmen und bin immer ich.
Sobald meine Leser*innen mich aber sehen, bekomme ich ein Label. Dann bin ich Frau oder Mann, jung oder alt, groß oder klein, blond oder rothaarig, dick oder dünn, Sub oder Dom.
Aber in der Welt des Geistes, der Fantasie und der Worte, will ich frei von diesem Label sein und ausleben, was ich mag. Unabhängig von allem, was einschränkt.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich lese gerne selbst Erotikliteratur. Aber vieles davon ist nicht so, wie ich es gerne hätte. Denn ich möchte meine smigen S*xszenen bitte in eine spannende Geschichte mit starken Charakteren eingebettet haben. Außerdem liebe ich Femdoms, die ihre Lust mit bewusst submissiven Männern ausleben. Und gerade da habe ich bisher noch nicht so viel entdeckt.
Zudem thematisiere ich gern Bisexualität, was Homo- und Heteroerotik in einem Buch mit einschließt.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Unter Jessy D. Sera habe ich erst zwei Bücher der Reihe „Gabriel“ veröffentlicht.
Gabriel – Erweckung
Gabriel – Verlangen
Gabriel, ein sehr attraktiver Mensch, gerät an zwei Vampire. Sie nähern sich an und loten miteinander das Spannungsfeld von Dominanz und Schmerz aus. Die Rahmenhandlung erzählt die Geschichte ihrer Beziehung und der Gefahren, der sie ausgesetzt sind.
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ja, aber an Gabriel 3 werde ich voraussichtlich erst im Herbst dieses Jahres weiterschreiben. Und danach habe ich schon ein paar nette Ideen … 😉
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Im Bereich der queeren Literatur, mit mal mehr oder weniger Erotik und Kinks, mag ich die Bücher u.a. von Akira Arenth, S.B. Sasori oder K.A. Merikan
Manchmal kann ich mich aber auch an Büchern von Robyn Hunter erfreuen.
Leider habe ich noch keine Bücher mit Bisexualität und Femdom gefunden, die mir gefallen. Aber ich suche weiter …
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Ich lese Querbeet, mit der Vorliebe für Fantasy. Entsprechend bauche ich auch in meinen Erotikbüchern oft Fantasyelemente ein. Ich liebe es einfach eine neue Welt zu erschaffen und die daraus resultierenden Möglichkeiten zu nutzen.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Ich kann schreiben, was ich will und kann Themen in jeder Kombination wählen, wie ich sie will. Somit entstehen Geschichten, wie ich sie selbst gerne lesen will und habe auch noch die Möglichkeit sie mit den Leser*innen zu teilen.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Lest meine Bücher! 😉
Lasst euch in Welten mitnehmen, die keine klare Abgrenzung haben, wo vieles möglich ist und BDSM nur dann BDSM genannt wird, wenn er auf einem Konsens beruht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.