Montag, 1. März 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Totennektar von Drea Summer



Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit den Protagonisten Oliver und Arthur aus „Totennektar“, um mit ihnen über das Buch und ihre Autorin zu sprechen.

Danke, dass ihr heute Zeit gefunden habt, um für das Buch zu antworten.
„Danke, dass du uns eingeladen hast. Wir sind gespannt, was uns erwartet“, sagt Oliver und Arthur nickt zustimmend.
Könntet ihr euch meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
„Also“, sagt Oliver und zeigt auf sich selbst. „Ich bin Chefinspektor Oliver Johnson. Ich ermittle in dem Fall um die nackte, blutverschmierte Frau, die wir am Friedhof in Eyam gefunden haben.“
„Ich bin Arthur Wright und Oliver und ich haben eine besondere Bindung zueinander.“ Er zwinkert Oliver zu, der sofort von seinem Stuhl aufspringt und abwehrend die Hände in die Höhe reißt.
„Spinnst du? Jetzt glaubt jeder, dass wir ein Liebespaar sind.“
Beschreibt uns bitte das Buch in maximal 5 Sätzen.
Oliver ergreift das Wort. „Es geht um die geistig verwirrte Frau, die ein Brandzeichen auf ihren Oberschenkel hat. Das alles erinnerte mich an einen Fall vor 15 Jahren. Einen sehr persönlichen Fall. Dabei ist sie nur die Spitze eines riesigen Eisberges. Mit dieser Auflösung hab ich ehrlich gesagt nicht gerechnet und war zutiefst schockiert.“
Glaubt ihr, macht es der Autorin Spaß euch in so manche schwierige Situation zu stoßen?
„Ja, mit Sicherheit“, sagt Arthur und lacht. „Du hast keine Ahnung, wie sie gelacht hat, als mich …“ Oliver springt auf und legt Arthur die Hand auf den Mund.
„Du darfst das nicht erzählen! Das weißt du doch genau“, sagt Oliver zu Arthur und dreht sich zu mir um. „Drea hat uns klare Anweisungen gegeben, was wir preisgeben dürfen. Es tut mir leid, wir dürfen nichts verraten. Aber, um deine Frage zu beantworten: Ja, solche Szenen liebt sie!“
Habt ihr eine Lieblingsstelle im Buch?
„Wieder so eine schwierige Frage, worauf wir nicht antworten können. Es gibt einige Lieblingsstellen, doch darf ich sie dir nicht verraten. Nur soviel dazu, nie, nie, nie, wieder möchte ich in so eine Situation geraten. Das war grauenhaft und noch heute hab ich Albträume davon. Allein die Vorstellung …“, sagt Arthur und zeigt mir seinen Unterarm, auf dem sich die Haare um einen Stehplatz raufen. „… bereitet mir Gänsehaut.“
Was glaubt ihr, wie viel von eurer Autorin steckt in dem Buch oder in dem ein oder anderen Charakter?
„Uih“, sagt Oliver und pfeift durch seine Zähne. „Ich denke mal, in mir steckt ihr schwarzer Humor. Was denkst du Arthur?“
„Ja, ansonsten konnte ich nicht viel entdecken von ihren Eigenschaften. Ich weiß nicht und möchte nun auch nichts Falsches sagen. Wer weiß, ob sie uns nicht mal in einem der nächsten Bücher reinschreibt, nur aus dem Grund, dass sie uns bestialisch töten kann.“
Fragende Blicke wandern im Raum umher und mir kommt vor, dass die Luft hier drinnen plötzlich knapp wird.
Wie würdet ihr eure Autorin beschreiben?
„Du kannst Fragen stellen“, sagt Oliver. „Sie kann ganz lieb und umgänglich sein.“
„Wenn sie will“, fügt Arthur hinzu. „Wir sind mit ihr lange zusammengesessen und haben den Plot diskutiert. Da war Drea wirklich nett und wir haben viel gelacht.“
Wisst ihr wie es zum Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Laufe des Schreibprozesses verändert? Oder hattet ihr vielleicht sogar Mitspracherecht?
„Der Titel hat sich im Schreibprozess geändert und stand erst, nachdem das Buch geschrieben und lektoriert worden ist, fest. Wie meinst du: Mitspracherecht? Hätten wir das auch mit ihr diskutieren sollen? Ich glaube nicht, dass ihr das so gefallen hätte. Sie lässt sich nicht gerne in ihre Arbeit dreinreden“, sagt Arthur.
Gefällt euch das Cover zu 100% oder hättet ihr noch einen anderen Wunsch oder Vorstellungen gehabt?
„Das Cover passt gut zu der Geschichte. Besonders angetan hat es uns der Titel. Der ist wirklich perfekt gewählt“, sagt Oliver und Arthur nickt zustimmend.
Was ist euer jeweiliges Lieblingszitat aus dem Buch?
Oliver: „Mir bereitet eher Sorgen, dass dieses Monster da draußen noch frei umherläuft, und das seit mehr als fünfzehn Jahren.“
Arthur: Niemals darf Oliver erfahren, was ich gemacht habe, ging es Arthur durch den Kopf. Niemals! Ich weiß nicht, ob er mir das jemals verzeihen könnte.
Danke für das Gespräch
„Wir sagen Danke.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.