Donnerstag, 25. März 2021

[Buchvorstellung einmal anders] Im Bann der Finsternis: Venus - Die Liebende des Lichts von Marc Short

 


Buchvorstellung einmal anders

Heute treffe ich mich mit der Protagonistin Venus, um mit ihr über das Buch „Im Bann der Finsternis: Venus – Die Liebende des Lichts“ zu sprechen.

Hallo, danke, dass du heute Zeit gefunden hast, um für das Buch zu antworten.
Wer wie Du, mich mit Freude und reinem Herzen und aus Liebe ruft, dem antworte ich und zu dem komme ich gerne. Und unter uns Frauen: So war mir auch erlaubt, den Quelldrachen Drashé zu rufen, um mit ihm zu Dir zu fliegen. Er wurde extra für Dich von seiner Aufgabe entbunden … aus der Unterrichtung mit Mars aus dem zweiten Buche wirst Du wissen, dass er dem Amazonental untersteht und sein Wirken dessen Schutz unterstellt ist.
Kannst du dich meinen Lesern vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben?
Sieh doch einmal in den Himmel, Du siehst mich dort morgens und abends – der Venusstern ist immerdar, ich bin immerdar. Auch, wenn du mich zur Mitternachtsstunde vermisst.
Wie Mercure und Mars möchte ich aus dem dritten Buch zitieren, dass mir gewidmet ist: „Die Venus, ein Planet ähnlich groß wie die Erde. Nur mit deutlich mehr Kohlenstoffdioxid. Das hellste Gestirn nach dem Mond in der Abenddämmerung. Niemals zu sehen jedoch um Mitternacht, dafür am Morgen wie am Abend. Immerzu geschlossene Wolkendecken sorgen dafür, dass die Atmosphäre stets undurchsichtig ist. Das ist mein Planet, aus ihm ziehe ich meine Kraft. Und so wie der Boden meines Planeten ständig glüht, so versprühe auch ich immerzu Energie, welche sich in Hoffnung bündelt, in Strahlen der Liebe, die ich über die Erde fächere.“
Nun weißt Du, dass wir uns kennen, dass wir uns schon oft gesehen haben. Doch diese meiner Geschichte, sie kennst du noch nicht.
Was macht diesen 3. Teil so besonders, dass ihn jeder lesen sollte?
Er ist Anfang und Ende, das große Ganze. Wie Yin und Yang, wen man sie symbolisch gemeinsam sieht verständlich werden, so werden durch den dritten Teil der erste und der zweite noch klarer. Was vorher kam, wird nun erklärbar und sichtbar. Es geht um Deine Welt, was auf ihr und mit ihr geschieht, möchtest Du das nicht wissen? Zudem brauche ich die Kraft deines Herzens, deine Liebe, um zu bestehen. Du wirst das verstehen, wenn Du zu lesen beginnst. Bitte, habe vertrauen in mich, so wie in Dich. Die Kraft der Liebe ist stark in Dir.
Beschreibe uns dein Buch in möglichst wenig Sätzen.
Warum begibt sich eine Planetengöttin freiwillig in die Hände des Feindes? Weil sie Hoffnung hat, an die Liebe glaubt und ihre Brüder und Schwestern so wie die Erde selbst retten möchte. Ich werfe alles in die Waagschale – meine Seele, meine Planetenkräfte, ja mein kostbarstes Gut – meine Venuswimper. Wenn sie fällt, ermächtig sie dem, der sie fängt, freiwillig gegeben, einen Wunsch. Ganz gleich welchen. Und ich bin Bindeglied der Goldenen Dreiheit, die hier und jetzt und heute, in diesem dritten Teil als letzte Bastion gegen die Dunkle Dreiheit steht …
Glaubst du, macht es dem Autor mehr Spaß dich durch leichte, einfache oder schwierige, düstere Situationen zu führen?
Meine Situation ist weder schwer noch leicht und ich habe mich ja selbst in diese Lage gebracht. Um den Weg der Liebe zu zeigen, habe ich diese Situation geschaffen. Ich bewundere, wie der Autor mich durch diese Lage manövriert hat und wie er sich in mich hineingefühlt hat. Meine Stärken und meine Schwächen werden sichtbar, ja meine Vergangenheit; und Marc hat mit meiner Unterstützung Drashé, den Quelldrachen aus dem Amazonental, zu dem gemacht, der er ist – und das will ich hier verraten (Achtung Spoiler): ein Schützer meiner Seele und meines Planeten.
Hast du eine Lieblingsstelle im Buch?
Da gibt es in der Tat eine Szene, die mich besonders froh stimmt und mir Hoffnung für die Zukunft machte – eine Szene, in der zwei Krieger, trotzdem dass sie auf verschiedenen Seiten stehen, sich mit Achtung begegnen: „Heute gehen wir in Frieden“, bestätigte Mandale. „Doch ein Kampf zwischen uns steht noch aus. Ob auf Leben und Tod oder zur Prüfung allein, das ist die Frage, die offenbleibt. Ich kann dich ausstehen, junger Krieger. Allerdings kann ich es nicht ausstehen, wenn man mich belehren will oder mir gar einen Weg aufzwingen möchten.“ (Der Vampyr Mandale zu Argon, dem göttlichen Vasallen)
Was glaubst du, wie viel Marc steckt in dem Buch oder dem ein oder anderen Charakter?
Liebe und Hingabe für unser blaues Juwel mit Sicherheit. Nun, dem Leser wie dem Schreiber wird vielleicht offenbar, welche Kraft die Liebe hat und was sie bewirken kann, wenn man ihr vertraut – und sich selbst. Wenn die Planetenkraft und meine Liebe die Herzen von Dir und anderen Lesern erreicht hat, so ist vieles gelungen.
Wie würdest du deinen Autor beschreiben?
Ich blicke durch die Augen der Liebe, durch die er auch mich sehen lässt. Er hat ein Herz für Bücher, für seine Protagonisten und für gute Geschichten. Dieser Satz sollte reichen.
Weißt du, wie es zu dem Titel kam? Stand der schon im Vorfeld fest oder hat er sich im Lauf des Schreibprozesses verändert? Hattest du vielleicht sogar Mitspracherecht?
Hierzu wurde von Mercure berichtet, von Mars ergänzt. Mir bleibt nur hinzuzufügen, dass ich zum großen Ganzen mehr beitragen konnte, als vielleicht anfangs ersichtlich war. Wir sehen nun, wie nahe sich Licht und Dunkel sind. Ohne die Nacht gäbe es keinen Tag, ohne die Dunkelheit keine leuchtenden Sterne. So ist es nur richtig, dass wir lernen, der Dunkelheit zu vertrauen und in ihr ein Licht zu entzünden. Dass dieses auch zu einer mehr als innigen Verbindung führen kann und fähig ist … das muss manch ein Planetengott erst verdauen. Aber sagt nicht auch ihr Menschen: Man lernt niemals aus. Was für euch gilt, gilt ebenso für uns und alles Leben.
Gefällt dir das Cover zu 100% oder hättest du einen anderen Wunsch oder Vorstellungen gehabt?
Ich liebe dieses Cover von ganzem Herzen. Es enthält den Glanz meines Planeten, die Kraft der Liebe und ich liebe die Symbolsprache. Ein Drache namens Drashé würde vielleicht noch hinzupassen, aber wenn Du ihn in Deiner Vorstellung ergänzt und mit Deiner Phantasie um alle drei Bänder kreisen lässt, als Verbindung zwischen Anfang und Ende, zwischen Licht und Dunkel, so ist das noch weit mehr, als das Abbild auf dem Cover geben könnte.
Was ist dein Lieblingszitat aus dem Buch?
Allerdings ja, da gibt es eine Stelle … es sind Gedanken und Worte, die mir in dunkelster Stunde meiner Gefangenschaft geholfen haben, Vertrauen geschenkt haben und durch die meine Planetenkraft unumwunden zu mir kam: Venus, dachte sie, du bist das hellste Gestirn am Firmament! Gib mir in dieser Zeit von deinem Glanz, möge dieser ein Schild schmieden, undurchdringbar und unbeherrschbar, denn der Abendstern ist der Morgenstern und dies ist der Venusstern.
Danke für das Gespräch.
Danke für Deine Aufmerksamkeit. So wie ich Dein Herz berühren und Deine Seele mit Liebe füllen durfte, war es mir eine Ehre, hier zu sein. (Sprachs und verschwand mit dem Quelldrachen Drashé, eine golden glänzende Venusmuscheln zurücklassend …)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.