Freitag, 19. März 2021

[Autoreninterview] Sara C. Schaumburg

Autoreninterview
Sara C. Schaumburg

Natürlich möchte ich als erstes wissen, mit wem meine Leser und ich es zu tun haben. Könntest du dich in eigenen Worten kurz vorstellen?
Hallo, ihr Lieben! Mein Name ist Sara C. Schaumburg, ich bin 34 Jahre alt und habe 2019 mein Debüt veröffentlicht. Meine ersten Werke waren Young Adult Romane mit Fantasy. Aktuell rutsche ich aber gerade immer weiter ins Thriller Genre hinein und genieße diesen Wechsel total. Ich lasse mich mal selbst davon überraschen, was da noch so alles bei heraus kommen wird. ;) Zuhause bin ich in einem kleinen Häuschen im Sauerland. Mein Herz aber schlägt für die Nordsee, wo ich irgendwann einmal hinziehen möchte.
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Geschrieben habe ich schon immer, kaum, dass ich einen Stift halten konnte. :)
Mit 13 Jahren habe ich dann meine erste richtig lange Geschichte verfasst. Man könnte hier schon von einem laienhaften Manuskript sprechen mit immerhin 344 handschriftlichen Seiten. Es liegt noch heute gut verwahrt auf meinem Dachboden und wird für mich immer etwas ganz Besonderes bleiben. Das war auch ungefähr der Zeitraum, indem ich von W. Hohlbein das Buch „Elfentanz“ las. Der erste Roman, der mich zu Tränen rührte und in mir den Wunsch entfachte, irgendwann selbst Bücher zu schreiben, die meine Leser derart fesseln und berühren würden.
Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Könntest du sie uns in max. 5 Sätzen beschreiben?
Na klar. :)
2019 erschien mein Debüt „Bernstein“ YA mit Fantasy: Hier geht es um die 15-jährige Emma, die ihre Sommerferien bei ihrem Onkel an der Nordsee verbringt und dort einem mysteriösen Jungen begegnet, der magische Kräfte zu haben scheint und den nur sie allein sehen kann. Durch einen alten Fluch ist er an den dortigen Ort gebunden und hat Emma auserwählt, ihm zu helfen, diesen zu brechen. Eine Aufgabe, die schier unlösbar scheint, denn mehr und mehr wird Emma klar, dass am Ende nicht nur der Fluch, sondern womöglich auch ihr Herz brechen wird.
Im Oktober 2020 erschien mein zweiter YA Roman „Bote des Lichts – Glaubst du an dein Schicksal?“, der ebenfalls mit Fantasy-Elementen verwoben ist: Die 16-jährige Anna hat sich ihr bisheriges Leben vollkommen durch ihre einflussreichen Eltern diktieren lassen, sogar ihre Zukunft scheint bereits festgelegt. Im Urlaub begegnet ihr Kim, ein frecher junger Mann, der mit seiner Art nicht nur ihr ganzes Weltbild ins Wanken bringt, sondern zugleich ihr Herz im Sturm erobert. Doch Kim hütet ein dunkles Geheimnis, das letztendlich Annas Leben für immer verändern wird.
„THE DIE IS CAST – Lauf!“ ist mein erster Thriller, der im Dezember 2020 im Rahmen der AuthorsChallenge (von Lima Strysa) in Form einer Kurzgeschichte entstand:
Die junge Frau Liz durchlebt einen heftigen Albtraum, in dem sie von einem jungen Mann gejagt wird, dessen Gesicht ihr dabei jedoch verborgen bleibt. Am folgenden Abend geht sie mit ihrer besten Freundin Kira in einen Club, dort treffen sie auf einen jungen Mann, der in Liz sofort sämtliche Fluchtinstinkte weckt. Plötzlich verschwindet Kira spurlos und der Albtraum beginnt von Neuem.
Am 08.03.2021 erschien mein zweiter Thriller „Vertrautes Spiel“, bei dem es sich ebenfalls um eine Kurzgeschichte mit knapp 50 Seiten handelt:
Sophie ist Mitte 20 und lebt allein mit ihrer Hündin, – zurückgezogen und zerfressen von Schuldgefühlen. In ihrer Vergangenheit tat sie schreckliche Dinge, die sie sich selbst bis heute nicht verzeihen kann. Eben diese Vergangenheit jedoch holt die junge Frau nun ein, als sie unerwartet einen Strauß schwarzer Rosen in ihrer Wohnung vorfindet mit einer Nachricht darin – Lass uns spielen!
Ihr Gegenspieler sinnt auf Rache, verfolgt dabei einen perfiden Plan…
Arbeitest du gerade an einem neuen Werk?
Ja, genau genommen sogar an zwei Werken, die unterschiedlicher nicht sein könnten. ;)
Bei der einen Story handelt es sich um eine Liebesgeschichte, die mit Humor, viel Gefühl, aber auch Leidenschaft daherkommen wird. Es wird mein erster New Adult Roman werden. Aktuell plotte ich noch, doch ich habe die meisten Szenen bereits im Kopf und ich freue mich wahnsinnig darauf, sie niederzuschreiben!
Die andere Story wird ein weiterer Thriller werden, diesmal allerdings in Roman-Länge. Darüber möchte ich aktuell noch nichts verraten, außer, dass ich auf ein sehr wichtiges Thema aufmerksam machen möchte. Dieser Thriller wird definitiv sehr düster werden und ich bin schon jetzt mega gespannt darauf, wie mir die Umsetzung dieses faszinierenden Themas gelingen und wie er letztendlich bei meinen Lesern ankommen wird.
Ach ja – „nebenbei“ überarbeite ich meine Romantasy-Trilogie, von der ich Band 1 in diesem Jahr noch herausbringen möchte. Vermutlich wird dies im Herbst der Fall sein.
Wenn du Freizeit zur Verfügung hast, was machst du am liebsten?
Freizeit ist bei mir ein schwieriges Thema! ;D
Da ich selbstständig bin und einen kleinen Sohn habe, ist diese Zeit rar gesät. Schreiben ist mit Abstand meine größte Leidenschaft und ich kann dabei wahnsinnig gut abschalten und entspannen. Ansonsten lese ich aber auch sehr gern, ebenso wie ich lange Spaziergänge in der Natur liebe – am liebsten im Wald, an Talsperren oder (im Urlaub) am Meer.
Hast du auch Lieblingsbücher und einen Lieblingsautoren, mit denen du gerne einmal die eine oder andere Lesestunde verbringst?
Früher hätte ich das sofort bejaht. Jetzt lässt sich das nicht mehr so pauschal sagen. Ich lese unheimlich viele Autoren total gern, wie zum Beispiel Nora Roberts, Diana Gabaldon, Nicholas Sparks, Sebastian Fitzek und und und. „Zeit im Wind“ ist mein Lieblingsroman von Nicholas Sparks, den ich bestimmt schon drei oder viermal gelesen habe und bei dem mir immer noch an den gleichen Stellen die Tränen kommen. Aber in letzter Zeit habe ich vor allem immer häufiger die Werke von Selfpublisher-Autoren für mich entdeckt, sodass ich die Liste jetzt an dieser Stelle endlos fortsetzen könnte.
Kannst du uns deinen Schreib- und Arbeitsplatz beschreiben oder zeigen, wo du am liebsten schreibst und deine Ideen verwirklichst?
Mein Schreibplatz ist tatsächlich noch recht neu und ich bin immer noch dabei, ihn mir richtig gemütlich herzurichten. Unser Dachbodenzimmer ist jetzt zu meinem Büro geworden. Dort stehen mein Schreibtisch und mein Bücherregal. Wenn ich aus dem Fenster sehe, befinde ich mich in der dritten Etage und kann über den halben Wald blicken, der direkt an unsere Straße anschließt. Hier kann ich mich wunderbar zurückziehen und meine Gedanken schweifen lassen.
Im Sommer liebe ich es aber auch draußen im Garten zu schreiben. Inmitten der Natur, schon halb im Wald, bin ich stets besonders kreativ.
Wie können wir uns einen ganz normalen Tag bei dir vorstellen?
An einem ganz normalen Tag stehe ich recht früh auf, um morgens schon einmal in Ruhe etwas Zeit für mich zu finden. Bei meiner ersten Tasse Kaffee plane ich den Tag, setze einen Insta-Post oder mache mir Schreib-Notizen. Im Anschluss wecke ich meinen Sohn und mache ihn fertig für die Kita und mich für die Arbeit. Momentan arbeite ich noch hauptberuflich als Erzieherin. Das wird sich zum Sommer hin jedoch ändern.
Nach der Arbeit hole ich meinen Sohn aus seiner Kita ab und erledige, was so anfällt, – unspektakulärer Alltag eben. ;)
Zum Schreiben komme ich erst wieder, wenn mein Sohn abends schläft und bei uns langsam Ruhe einkehrt. Dafür sitze ich dann oft bis spät in die Nacht am PC.
Was ist dein Lieblingsgenre beim Lesen, welches beim Schreiben?
Hier bin ich definitiv nicht festgelegt. Früher habe ich am liebsten Fantasy gelesen. Inzwischen sind es wohl Lovestories, ebenso wie Thriller. Es darf aber auch gern mal ein Dark Romance Roman sein oder einer mit viel Humor. Ein Buch muss mich packen, – dann ist mir das Genre fast egal. Nur reine Krimis mag ich nicht so sehr.
Und was das Schreiben betrifft, da variiere ich aktuell ja ebenfalls stark. Young Adult werde ich wohl nicht mehr schreiben. Es zieht mich mehr in die Erwachsenenliteratur. New Adult und Thriller werden es wohl zukünftig sein, dazwischen sicherlich auch weiterhin der eine oder andere Fantasy-Roman. Da lasse ich mich einfach von meinen Ideen mitreißen und möchte mich nicht von den Grenzen des jeweiligen Genres einengen lassen. ;)
Hast du ein Lieblingszitat, nach welchem du in deinem Leben handelst? Und hast du ein Zitat aus einem deiner Bücher, welches deine Arbeit am besten beschreibt?
Oh, ja, da gibt es mehrere. Aber eines meiner absoluten Lieblingszitate ist dieses hier:
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den Letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn…
(Rainer Maria Rilke)
Dieser Spruch motiviert mich jedes Mal total und er passt sehr gut zu mir. Man wächst mit jeder Erfahrung und in jedem Augenblick und lernt laufend etwas Neues dazu. Eine Zeit lang habe ich in meinem Leben stillgestanden, Dinge getan, die ich nicht wollte, weil es von mir erwartet wurde und andere Dinge dabei versäumt. Jetzt tue ich das nicht mehr. Ich bin gerade dabei mein Leben umzukrempeln und alles neu zu ordnen. Das braucht Mut, denn am Ende weiß ich nicht, ob ich wirklich dort landen werde, wo ich gern hin möchte. Aber wenn ich es nicht versuche, werde ich es vermutlich bereuen. Von daher passt dieses Zitat sehr gut zu mir und meiner momentanen Lebenssituation, ebenso wie zu meinem Traum, irgendwann für einen der großen Verlage zu schreiben.
Kann ich mir diesen Traum erfüllen? Ich weiß es nicht – aber ich werde es versuchen...
Bist du ein kritikfähiger Mensch oder wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?
Kritikfähig bin ich definitiv, denn ich glaube, dass man nur etwas lernen kann, wenn man auch bereit ist, Kritik anzunehmen und umzusetzen.
Allerdings gibt es auch in Bezug auf meine Bücher manchmal Momente, in denen ich mir die Kritik anderer zu sehr zu Herzen nehme. Ich denke, jeder Autor braucht ab und an ein dickes Fell. Das fehlt mir momentan leider noch. Ich kann zehnmal eine super Rezension für eines meiner Werke bekommen. Die 11. Rezi fällt dann plötzlich schlecht aus und ich stelle daraufhin mein ganzes Buch infrage.
Warum hast du dich entschieden Selfpublisher zu werden und nicht zu einem Verlag zu gehen?
Mein Debüt ist bei einem Kleinverlag erschienen. Das Ergebnis war leider nicht, was ich mir vorgestellt hatte. Aktuell bin ich Selfpublisher, weil ich es liebe, uneingeschränkt schreiben und all meine Ideen auch in Bezug auf Cover und Klappentext so umsetzen zu können, wie ich es gern möchte. Es macht wesentlich mehr Spaß, als ich es im Vorfeld erwartet hatte und ich habe unglaublich viele tolle Menschen seither kennenlernen dürfen.
Trotzdem muss ich gestehen, zieht es mich nach wie vor zu den Verlagen. Mein Ziel ist es, im Selfpublishing so bekannt zu werden, dass mir der Sprung zu einem der größeren Verlage gelingt. Was danach folgt, wird sich zeigen.
Gibt es etwas, was du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben möchtest?
Habt den Mut, eure Träume zu leben und lasst euch nicht von anderen euer Leben diktieren!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.