Sonntag, 5. August 2018

[78/2018] Lone wolf von Felix A. Münter





Das Buch "Lone wolf" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Carter fühlt sich nach seinem Besuch in Malta persönlich angegriffen. Es zählen nicht mehr die alten Regeln, denn er fühlt sich persönlich angegriffen. Der Tod von Eva Castillo hat einen Stein ins Rollen gebracht.


Der Autor schafft es auch dieses Mal, einem sofort in die Welt von Carter hineinzuziehen. Die Welt, die nach Malta nicht mehr die selbe ist. Eine Welt, die aus den Angeln gehoben wurde und die er nun in Eigenregie wieder versucht ins Lot zu bringen.
Man muss Carter einfach mögen, denn er ist zielstrebig und hat er sich etwas in den Kopf gesetzt, hat man schlechte Karten, diesem Griff wieder zu entkommen. Das gleiche gilt in die andere Richtung, hat man ihn erst auf seiner Seite, hat man einen beständigen, hilfreichen Mann an seiner Seite.
Die Wortwahl und der Sprachstil sind sehr gut für diese Geschichte geeignet. Der Spannungsbogen ist konstant hoch, auch die Wendungen und Schauplätze sind sehr gut und wirklich greifbar dargestellt. Man hat das Gefühl tatsächlich in Davos zu stehen und die verschneiten Hänge vor einem zu sehen.


Jeder, der Thriller gerne mag oder einfach nur wissen will, wie es mit Carter weitergeht, muss zu dieser Reihe greifen. Allerdings muss man anmerken, dass alle Bänder der Carter-Akten unabhängig voneinander zu lesen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.