Sonntag, 8. Juli 2018

[71/2018] Blut und Eis von Nika S. Daveron





Das Buch "Blut und Eis" wurde von Nika S. Daveron verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.


Trêve Kerrigan muss zu ihrem Vater in einen kleinen Ort Grytviken ziehen. Dort lernt sie Haya Landa, die dort schon ihr ganzes Leben wohnt und Kendall Laland kennen. Als eines Tages Hayas Geschichten aufgeschrieben werden, passieren komische Dinge. Ein Stein kommt ins rollen.


Der Autorin gelingt es mit ihrem unvergleichlichen Stil eine Welt zu erschaffen, die einem die Zeit und die Umgebung vergessen lässt. Man ist in der Geschichte gefangen, versucht mit den Protagonisten das beste aus der Situation zu machen. Oft denkt man sich selbst in die Geschichte hinein, versucht die Helden zu beschützen, was allerdings nicht immer gelingt.
Die Hauptcharaktere Trêve, Haya und Kendall sind sehr ungleich, allerdings ergänzen sie sich bei den Aufgaben perfekt. Sie gehen aufeinander ein, versuchen das beste aus der Situation zu machen. Oft kann man auch zwischen den Zeilen lesen. Die Phantasie von Haya, welche indirekt alle in Gefahr bringt und die Leidenschaft zu schreiben von Trêve bringen auch oft unerwartete Wendungen, bei denen auch Kendall seine Finger im Spiel hat.
Der Sprachstil und die Wortwahl sind wie immer sehr ausgewogen und toll gewählt. Nicht oft gelingt es einer Autorin oder einem Autor, den Leser derart an eine Geschichte zu fesseln.


Jeder, der gerne Horror liest, muss auch zu diesem Buch greifen. Ich kann eine Lese- und Kaufempfehlung dafür abgeben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutzrichtlinien des Blogs einverstanden.