Freitag, 13. April 2018

[Thrillerfestival] Regionalkrimis


Heute versuche ich zu erschließen, was an Regionalkrimis so besonders ist. Warum man dieses Genre immer mehr findet? Welche Bücher ich schon in diesem Genre gelesen habe? Und natürlich auch auf die Bücher von Martin Ulmer genauer eingehen.


Was ist so besonders an Regionalkrimis?
Wenn man aus der Gegend und dem Ort ist, wo der Autor sein Buch hinsetzt, betrachtet man ein Buch meist ganz anders. Mit einem Ah, das hat er oder sie gut beschrieben. Bis zu diesen Platz kenne ich gar nicht. Manchmal erkennt man sogar unbewusst, den einen oder anderen Charakter.
Ich glaube, diese spezielle Sache, dass man wirklich mit den Protagonisten durch seine Stadt gehen kann und vieles mit ihnen erlebt, macht deren Reiz aus.

Welche Bücher habe ich jetzt schon aus diesem Genre gelesen?
Zu einen natürlich die Bücher von Martin Ulmer. Der Dortmunder lässt gerne seine Bücher dort und im Umkreis spielen.
Aber es gibt natürlich noch eine Vielzahl von anderen Büchern. So lässt Fredrika Gers ihre Bücher auch in einer Gegend spielen, die sie meist gut kennt.
Auch Heike S. Rogg mit ihren Krimis, rund um den Busfahrer Hannes, sind hier sehr positiv zu erwähnen.
Manche werden jetzt aufschreien, was ist mit Rita Falk und ihrer Reihe. Ja, auch die zähle ich im weitesten Sinne zu diesem Genre. 
Alle die Bücher, von Martin, Fredrika Gers und auch Heike S. Rogg habe ich alle gelesen und obwohl ich nicht aus den jeweiligen Gegenden bin, habe ich mich in der Gegend rund um Dortmund, den Alpenkrimis und auch bei den Reisekrimis sehr gut aufgehoben gefühlt. Man hatte das Gefühl, man geht mit den Protagonisten durch die Städte oder die nähere Umgebung.

Wer ist jetzt der Autor Martin Ulmer?
Während einer Blogtour, die zum Release seines Gedichtsbandes "Das Wichtige" stattfand, habe ich einige interessante Fakten zu Martin Ulmer gefunden.

Auf die Frage, wie er sich in drei Worten beschreiben müsste, wählte er:


nachdenklich, neugierig, hinterfragend

und genauso, spiegelt er sich in seinen Gedichten wider. Doch die Thriller beinhalten auch vieles. Denn wie auch die Gedichte, hinterfragen auch manche Passagen seiner Thriller  das Leben.
Wenn ihr euch das gesamte Interview ansehen wollt, folgt gerne diesen Link.
https://diabooks78.blogspot.co.at/2017/05/gedichtsinterview-mit-martin-ulmer.html

Hier noch eine kleine Autorenvorstellung von Martin Ulmer

Martin Ulmer lebt in Dortmund, wo auch sein erster Roman spielt. Beruflich ist er als Produktmanager für ein Abrechnungszentrum tätig. Schreiben gehört seit jeher zu seinem Leben. Immer wieder von kreativen Pausen unterbrochen, schreibt er in seiner Freizeit Texte und Gedichte oder nimmt an Projekten mit anderen schaffenden Künstlern teil. Seine langjährigen Erfahrungen bei Pen & Paper Rollenspielen wie Earthdawn, Conspiracy X, Vampire The Masquerade, C'thullu oder Shadowrun und seine Vorliebe für Serien wie 24, Breaking Bad, Lost, Millennium oder Akte X haben seine Phantasie nachhaltig geprägt. Dunkellicht heißt sein erster Mystery-Roman und damit der erste Teil einer Trilogie über das Wirken der Kräfte von Licht und Dunkelheit, inmitten einer Parallelwelt hinter den Kulissen, der sich verändernden Welt der Jahrtausendwende. Wenn er gerade nicht schreibt oder dichtet entspannt er gerne an der Nordsee oder bei Kaffee mit Freunden in den Dortmunder Kaffeebars. Darüber hinaus hat man hat recht gute Chancen ihn bei einer seiner abendlichen Laufrunden um den Phönixsee in Dortmund anzutreffen oder am Wochenende in seiner Dortmunder Lieblingsbar. 

     

Welche Regionalromane kennt ihr? Habt ihr vielleicht sogar schon die Bücher von Martin Ulmer gelesen? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen