Mittwoch, 22. Februar 2017

[ebook] 10.Buch im Februar: Wähle und zahle den Preis von Cynthia Green

Der Roman "Wähle und zahle den Preis" von Cynthia Green erschien im Selbstverlag im Jahr 2016.

Die junge Künstlerin schafft mit einem sehr kontroversen Kunstinstallation einen kometenhaften Aufstieg in der Kunstszene, nun geht es darum diesen Ruf zu verteidigen und nicht ein One hit wonder der Kunstszene zu bleiben.

Der Autorin gelingt es das Leben und Wirken der jungen Künstlerin sehr lebensecht und interessant, gepaart mit einigen tollen Zitaten aus der Kunstszene zu verfassen. Es ist in der Ich-Form verfasst und zeigt uns, wie das Künstlerleben durch eine Kunstinstallation einen Höhenflug gestalten kann, welchen man nur schwer wieder gerecht werden kann. Aber mit den richtigen Begleitern und Sponsoren ist auch dieses Wunder wieder möglich.
Cynthia Green, das Pseudonym der Hauptprotagonistin ist extravagant, sich immer treu und natürlich immer auf der Suche nach der einen Idee, um sich in der Kunstszene etablieren zu können. Sie schwimmt nicht mit dem Mainstream, nein, sie will sich neu erfinden, aufregen, zu nachdenken anregen, die Menschen zu selber denken animieren. Ihr außergewöhnlicher Stil scheint Früchte zu tragen und man erhält dank ihr auch einen kleinen Einblick in die Kunstszene.
Die Sprach- und Wortwahl sind dem Roman sehr zuträglich, man kann förmlich durch das Buch fliegen und das Geschehen mit unserer Hauptprotagonistin miterleben. Auch der innere Konflikt, wie sie mit ihrem Ruhm und ihrer zu schnell erlangten Berühmtheit umgehen soll bring eine gewisse Dynamik in das Buch.

Jeder, der einmal ein etwas anderes Buch über Kunst, indirekt auch über Liebe und Zerrissenheit lesen möchte, ist mit dem Buch von Cynthia Green ausgezeichnet beraten.

1 Kommentar:

  1. Hallo, das stimmt, etwas anderes ist es allemal und von daher herausragend. Ich war auch von der Qualität des Covers höchst angenehm überrascht, vor allem, weil es als Selfpublisher herausgegeben wurde.

    Ich habe deine Rezension hier verlinkt.

    Gruß, Daniela

    AntwortenLöschen