Dienstag, 13. Juni 2017

[Buch] 7.Buch im Juni: The long road down - Das Ende von Andreas Faber

Das Buch „The long road down – Das Ende 1“ wurde von Andreas Faber verfasst und erschien 2016. Gedruckt wurde bei Amazon Distribution GmbH, Leipzig.

Stell dir vor, du genießt gerade noch dein kühles Cola in deinem Lieblingsrestaurant, als plötzlich der Horror deines Lebens über dich hereinbricht. Die Menschen fallen, wie wilde Tiere übereinander her, beißen ihre Mitmenschen, doch die Menschen bleiben nicht tot, sie kommen wieder. Wie kannst du dich retten? Wie kannst du diese Kreaturen bezwingen? Finde es heraus.

Dem Autor gelingt es ein Gruselspektakel á la „The walking dead“ zu zaubern. Man befindet sich gerade noch bei einer kühlen Coke in seinem Stammlokal und binnen Sekunden mitten in einer Zombieinvasion. Sehr gut beschrieben werden die wankenden Gefühle der Protagonisten, welche zwischen Unglauben, Trauer und Hass hin und her gleiten.
Durch den rasanten Perspektivenwechsel, beginnend in Russland, Iserlohn und Hagen – Hohenlimburg und sehr vielen Protagonisten, ist das behalten, wer zu welcher Region gehört nicht immer einfach, doch die Charaktere sind so gut umrissen, dass man schließlich nicht einmal mehr genau schaut, wo sie sich genau befinden, sondern einfach nur mehr hofft, dass sie überleben und diese Monster auf Abstand halten können.

Gewisser Spannungsaufbau findet auch statt, wenn man nur über eine scheinbar menschenleere Straße geht, denn an jeder dunklen Ecke, jeder Hauseinfahrt können Horden dieser rotäugigen, bösartigen Kreaturen sich befinden. Sehr schnell finden die Protagonisten heraus, wie sie sich wirksam gegen diese Gefahr wehren können.

Die Sprache ist in den Dialogen manchmal etwas sehr umgangssprachlich gewählt, was allerdings zu den Protagonisten und ihrer derzeitigen Situation sehr gut passt. Sicherlich gibt es noch Verbesserungsvorschläge, aber als durch und durch Fan von „The walking dead“ kann ich die Geschichte nur positiv beurteilen. Es gibt zwar starke parallelen, aber das stört mich persönlich überhaupt nicht.





Jeder, der Geschichten rund um „Zombieapokalypsen“ liebt, kann ohne Vorwand zu diesem Buch greifen, es trifft genau den Nerv. Es hat alles, Hass, Furcht, Liebe und Zusammenhalt. Ich bin schon sehr gespannt auf Teil 2 der Geschichte und hoffe, dass der Plot so energiegeladen weiter geht.

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für die tollen Worte! Ja, das mit The Walking Dead stimmt schon, die Geschichte ist auf jeden Fall davon inspiriert. Doch ich kann schon mal ankündigen: Ab Teil 3 wird man sehen, das wir einen anderen Weg gehen!

    AntwortenLöschen