Sonntag, 23. April 2017

Faszination Dystopie - Was fasziniert uns daran so sehr?








Faszination Dystopie - 
Was fasziniert uns so sehr daran?

Vor einigen Tagen stand diese Frage ganz oben auf der Autorenseite von Esther S. Schmidt und ja, es ist wirklich eine gute Frage.

Die Definition einer Dystopie ist nämlich laut Wikipedia folgende:
Eine Dystopie (zu griechisch dys- = schlecht und tópos = Platz, Stelle; englisch dystopia), auch Antiutopie genannt, ist ein Gegenbild zur positiven Utopie, der Eutopie, und ist in der Literaturwissenschaft eine fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit negativem Ausgang. Sie entwirft ein zukunftspessimistisches Szenario von einer Gesellschaft, die sich zum Negativen entwickelt, und stellt somit einen Gegenentwurf zu Thomas Morus’ Utopia dar. Häufig wollen die Autoren dystopischer Geschichten mit Hilfe eines pessimistischen Zukunftsbildes auf bedenkliche Entwicklungen der Gegenwart aufmerksam machen und vor deren Folgen warnen.

Den gesamten Post dieser Fragen und die Antworten findet ihr natürlich auch auf Facebook!


Die Frage aller Fragen von Esther S. Schmidt:Dystopie - eine negative Zukunftsvision - was fasziniert eigentlich daran? Mein Buch (Die zweite Finsternis) gehört in dieses Genre. Warum lesen wir düstere Bücher oder schauen düstere Filme? Irgendwelche Ideen dazu?




Also, ich muss sagen, wenn ich so mein Bücherregal durchstöbere, habe ich eindeutig den Hang zu dystopischen und dunklen Büchern.
Um nur einige zu nennen, welche in meinem Regal oder e-reader sich befinden. Manche schon gelesen, manche warten noch auf Erlösung. Und es gibt eine Unmenge an Büchern, welche ich noch haben möchte.
  • Stephenie Meyer: Seelen
  • Suzanne Collins: Die Tribute von Panem
  • Susan Beth Pfeffer: Die Welt, wie wir sie kannten
  • Stephen King: Der Todesmarsch
  • Justin Cronin: Der Übergang
  • George Orwell: 1984
  • James Dashner: Die Auserwählten (Maze Runner)
Auch in meiner DVD-Sammlung gibt es einige sehr gute dystopische Filme.
  • Die Insel
  • The book of Eli
  • Tribute von Panem
  • Maze Ranner
  • Matrix
  • Wall e
Aber warum lese und schaue ich solche Filme und Bücher so gerne?
Die Frage lässt sich eindeutig beantworten. Diese Bücher sind dunkel, beleuchten eine Seite der Menschheit, die vielleicht noch dunkler ist als die Wirklichkeit. Denn viele lesen ja auch, um der Wirklichkeit nicht immer ins Auge sehen zu müssen. Man kann eindeutig sagen, wenn man mit so einem Buch durch ist, ist meist das echte Leben auch nicht mehr so düster und dunkel.
Außerdem erdenken sich die meisten Autoren ein Szenario, welches so spannend ist, dass man diese Bücher und Filme nicht mehr zur Seite legen kann. Sicherlich, es gibt auch Ausnahmen von der Regel, aber ihr gebt mir doch recht, meist regen sie sogar zum Denken an, wie man die Welt vielleicht auch noch ein Stückchen in die richtige Richtung lenken könnte.


Zum Abschluss meines kleinen Exkurses in die Welt der Dystopien, möchte ich euch noch die Bücher des Papierverzierer Verlages zu diesem Genre ans Herz legen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen