Freitag, 3. März 2017

[Buch] 4. Buch im März: Blackout - Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg

Der Roman "Blackout - Morgen ist es zu spät" wurde von Marc Elsberg verfasst und erschien als Taschenbuchausgabe 2013 bei Blanvalet, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH.

Stell dir vor es ist Winter und alle Stromnetze fallen aus. Ein Blackout, wie in die Welt noch nie erlebt hat. Nur ein italienischer Informatiker und ehemaliger Hacker, Piero Manzano, vermutet dahinter einen Hackerangriff, doch die Behörden glauben ihn nicht. Schließlich werden Mails gefunden, die ihn als Täter identifizieren. Jetzt liegt nicht nur ganz Europa im Dunkeln, auch ein Kampf um Ehre und das Überleben beginnt.
Dem Autor gelingt es einem in ein Szenario zu werfen, welches in der heutigen schnelllebigen Zeit auch tatsächlich so stattfinden könnte. Einige der Möglichkeiten sind wirklich sehr lebensecht und sehr gut recherchiert, dass man fast die Krise bekommt, wenn man einmal nach Hause kommt und die Glühlampe im Vorraum defekt ist.

Überhaupt wird die Thematik der Zeit, dass alles mit Computer gelenkt und gemacht wird einmal ganz genau beleuchtet, auch in welche Abhängigkeit man sich damit begibt.

Auch die verschiedenen Standorte und das Zusammenspiel, bis man auf die Lösung des Problems kommt, ist Spannung pur.

Leider muss ich trotz der zum Teil sehr spannenden Geschichte, es auch Phasen mit fast unerträglichen Längen, obwohl im Rückblick diese Passagen für das Buch auch gebraucht wurden.



Ich empfehle das Buch an alle, die sich gerne mit aktuellen Begebenheiten oder möglichen Blackouts beschäftigen wollen, es rüttelt auf, es gibt einem zu denken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen