Sonntag, 25. Dezember 2016

13.Buch im Dezember: The Biting - Erster Gang: Menschlichkeit von Alexander C. Christian

"The Biting - Erster Gang: Menschlichkeit" wurde von Alexander V. Christian verfasst und erschien 2016.

Stellen Sie sich vor, das Grauen in menschlicher Gestalt ist hinter Ihnen her: Posthumane, Untote, Zombies. Und alles was Ihnen auf der Welt bleibt, ist der pure Wille zu überleben. So geht es auch den Menschen in Berlin. Im ganzen Chaos versuchen alle irgendwie ihr Heil in der Flucht zu finden, doch auch in Berlin ist die Seuche bereits angekommen. Mit Mik, Kathrin, Benjamin und Anja fliehen wir vor den Posthumanen, Straftätern und anderen von der Spur abgekommenen Menschen bzw. Personen. Doch eine frage bleibt bestehen - sind wirklich alle gut bzw. böse?

Dem Autor gelingt es, einem von der ersten Zeile weg sofort in das Leben der Familie Winter hineinzuziehen und mit ihnen die gefährlichsten Abenteuer zu bestehen. Denn nicht nur, dass wir ihre Flucht hautnah und ihren Überlebenskampf miterleben, sehen wir auch in die Untiefen des menschlichen Wesens.
Während Kathrin Winter, die Mutter von Mik und Benjamin, an das Gute im Menschen glaubt und felsenfest davon überzeugt ist, dass auch in den Posthumanen etwas Menschlichkeit noch vorhanden ist, gibt es auch menschliche Wesen, welche schlimmer sind als die Zombies und mit Waffen und Fallen auf die Bedrohung reagieren.
Benjamin ist für diese Bedrohung noch zu klein. Irgendwie versteht er zwar, dass es wichtig ist für das Überleben nicht gebissen zu werden, aber so wirklich versteht er den Sinn dahinter nicht.
Mik hat von Anfang an das Zepter in der Hand und rettet gleich im Prolog seine Familie aus einer ziemlich brenzligen Situation. Doch es gelingt ihm das ganze Buch über seine Familie immer wieder zu unterstützen und ihnen zu helfen. Egal wie schlimm die Aktien auch stehen, er findet immer zur Familie zurück.
Anja kann an den Posthumanen nichts positives finden, wird allerdings auf ihrer langen Flucht so einiges über die Menschlichkeit mancher Personen herausfinden. Denn nicht immer sind gute Charaktere gut und böse Charaktere schlecht.
Man wird mit dem Buch oft auch zum Nachdenken angeregt, da man oft einfach die Kleidung sieht und automatisch an das gute in diesem Menschen glaubt, dass aber gerade diese meist charakterlich am schlechtesten sind, kommt man auch erst im Laufe des Buches darauf.
Ich habe dieses Buch geliebt zu lesen, es ist ein sehr gelungener Roman über das Leben auf der Flucht vor der Zombieapokalypse. Allerdings sei auch gleich gewarnt, dass am Ende des Buches ein sehr gut konstruierter Cliffhanger eingebaut ist, der auf einen weiteren Teil hoffen lässt.

Wer gerne gut konstruierte Zombieromane, mit vielleicht auch einmal anderen Verhaltensmustern von Zombies und Menschen liest, muss unbedingt zu diesem Buch greifen. Denn für mich ist es ein Muss zum Lesen und ein Lesehighlight des heurigen Jahres 2016.

Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    wow! Ich mag solche Romane sehr! Bin dann mal schnell einkaufen!Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia, eigentlich mag ich Zombies ja nicht aber Geschichten darüber lesen ich trotzdem gerne vor allem wenn auch ein bisschen Hintergrund dabei ist. Werde ich mir mal merken aber erst lesen wenn die Tage wieder länger hell sind ;-)
    Liebe Grüße
    Kasin

    AntwortenLöschen