Samstag, 5. November 2016

5.Buch im November: Das Tor vorm Moor und hinterm Schatz von Norbert Schimmelpfennig

Das Buch "Das Tor vorm Moor und hinterm Schatz" verfasste Norbert Schimmelpfennig. Es erschien beim Verlag Neobooks.

Die Familie Drickberg, bestehend aus Vater (Felix Xaver), Mutter und zwei Kinder (Niclas und Lisa) bringen die Mutter zum Bahnhof, da sie zu einem Klassentreffen fährt. Auf dem Bahnhof erfahren wir schon einige Probleme, in welchen sich die Familie befindet. In Rückblenden erleben wir einen Sommer im Jahr 1976, denn Felix Xaver Drickberg, Thomas Abermann und Susanne Bohnenjäger mussten wegen Probleme in der Familie in eine Kuranstalt für Jugendliche. dort erleben sie das Abenteuer ihres Lebens.

Der Autor schreibt sehr flüssig über die Probleme der Jugendlichen und versucht auf Probleme, welche auch in der jetzigen Zeit immer noch zu finden sind aufmerksam zu machen. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben. Allerdings kam ich aus mir unerfindlichen Gründen ab und zu im Lesefluss ins Stocken. Ich habe versucht die Gründe dafür zu finden, aber ich finde keine offensichtlichen.
Die drei Hauptprotagonisten erleben in dieser Kuranstalt den Sommer ihres Lebens und die Erarbeitung, warum und wieso sie diese Kurstätte aufsuchen müssen wird sehr gut erklärt.
Man kann kurz zusammenfassen, dass man in gewissen Situationen immer Freunde braucht, die einem unterstützen in seinem Tun und Handeln, nur so kann man den eigenen Schweinehund erfolgreich besiegen.

Jeder, der gerne Fantasy mit einem kleinen Stück Eigenreflexion und Tiefgang gerne liest, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen