Donnerstag, 3. November 2016

3. Buch im November: Elisabeth, Karl der Große und die Löffelliste von Iris Krumbiegel

Der Roman "Elisabeth, Karl der Große und die Löffelliste" wurde von Iris Krumbiegel verfasst und erschien im Juni 2016.

Elisabeth wird in wenigen Monaten 75 Jahre alt, als sie sich eines Tages das Buch "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" kauft und darin zu lesen beginnt. Während sie dieses Buch liest, überdenkt sie ihr momentanes Leben. Sie hat kein Geld, der Mann geht fremd, die Menschen um sie herum nehmen sie scheinbar für nicht voll. Sie fühlt sich eher als eine Dienstmagd. Auf einem ihrer Spaziergänge durch den Park lernt sie beim Altersheim schließlich Karl kennen, der sie zum Umdenken animiert. Gestärkt durch seine Worte, geht sie daran eine sogenannte Löffelliste zu machen mit allen Sachen, welche sie vor ihrem Tod noch machen möchte aufschreibt.

Der Autorin gelingt es mit ihrem offenen und auch freudigen lebensbejahrenden Schreibstil einen Roman zu schreiben, der einem tief zu berühren vermag. Man kann mit den Hauptprotagonisten weinen, lachen und sich auch mit ihnen ärgern.
Elisabeth fällt zu Beginn immer wieder durch ihre ruhige und allen recht machende Art auf. Alles macht sie für ihre Lieben, liest ihnen alles von den Lippen ab, bevor die Worte überhaupt ihre Lippen verlassen. Erst als sie sieht, dass das Leben schneller zu Ende gehen kann, als man meint beginnt sie mit einem Umdenken, sagt auch einmal ihre Meinung und äußert Wünsche. Diese werden von der Familie natürlich nicht gerne gehört, aber sie fühlt sich jetzt freier. Während ihre Tochter das so gar nicht versteht, erhält sie von ihrer Enkelin regen Zuspruch, die Liste tatsächlich abzuarbeiten.
Besonders gut gefallen haben mir die Kapitelüberschriften, denn die haben bereits im Vorfeld immer ein bisschen Einblick gegeben, was hier nun passieren wird. Auch die Dialoge frischen die Geschichte immer wieder auf.
Zum Abschluss sei gesagt, dass mich die Geschichte tatsächlich überraschen konnte, denn selten hat mich eine Geschichte so zwischen Lachen, Weinen und Nachdenken gefangengehalten wie diese.
Ich gebe dem Buch 5 Sterne und eine 100%ige Kaufempfehlung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen