Freitag, 28. Oktober 2016

14.Buch im Oktober: Von den Grenzen der Erde von Rebekka Mand

Gleich zu Beginn sei gesagt, dass ich das Buch "Von den Grenzen der Erde" förmlich in 3 Tage und trotz seiner 640 Seiten förmlich verschlungen habe.

Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil einem in eine Welt der Wikinger hineinzuziehen. Es ist sehr gut recherchiert und man lernt als Leser glatt noch etwas über die Nordmänner dazu.
Wir begleiten also unsere zwei Hauptprotagonisten durch das Buch, wobei zu bemerken ist, dass sich zu Beginn die Handlungsstränge nicht kreuzen. Erst gegen Ende des Buches treffen sich Lynn und Eirik. Außerdem sind verschiedene Genres in diesem Buch vorhanden. Nicht nur, dass es sich um einen historischen Roman handelt, treffen auch noch Fantasyelemente und andere Stilmittel wie Tragödie, Liebesgeschichte und Mystik aufeinander.
Das macht das Buch für mich zu etwas besonderem, es war eine Freude mit den beiden auf die Reise zu gehen.
Die sprachlichen und stilistischen Merkmale sind ausgezeichnet aufgebaut und in den Text integriert. Man kann sich in die Welt der Wikinger ausgezeichnet hineinfühlen und mit den Hauptprotagonisten das Geschehen super mitverfolgen und mit den Personen lachen, weinen, sich ärgern oder einfach nur mit ihnen einen Stück ihres Weges gehen.
Dass die Handlungsstränge zunächst getrennt sind war für mich etwas ungewohnt, aber der Geschichte sehr zuträglich. Auch die Dialoge rundeten das Leseerlebnis ab.
Es sei allerdings zu erwähnen, dass es ab und an auch Szenen von Kämpfen und Gewalt gibt, die vielleicht für zartbesaitete nicht das beste sind.

Da es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt, sei noch zu erwähnen, dass es den zweiten Teil des Buches "Von den Hütern der Schlage" bereits im Handel gibt, so kann man den Cliffhanger des 1. Bandes gleich einmal versuchen aufzulösen.

Zum Abschluss möchte ich das Buch noch einem jeden ans Herz legen, der gerne historische Romane mag oder einfach einmal einen lesen möchte. sicher er ist lange, aber jede einzelne Zeile und jedes Kapitel ist ein Abenteuer für sich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen