Donnerstag, 11. August 2016

8.Buch im August: Für immer vergeben von Madline Schachta

Das Buch "Für immer vergeben" wurde von Madline Schachta geschrieben und erschien 2016 im Red Bug Books Verlag.

Mina Lentner fährt zu ihrer Oma Rita Wenz ans Meer, um sich über ihre gescheiterte Beziehung zu Philip ins klare zu kommen. Das alte Haus, wo sie schon immer die Sommerferien verbrachte, hilft ihr alle negativen Erinnerungen zu vergessen. Zusätzlich hilft natürlich auch eine Zufallsbekanntschaft vom Strand, Liam. Erst als Mina eine ganz besondere Schachtel am Dachboden findet, kann sie wirklich ihre Erlebnisse ganz verdauen, denn diese Schachtel lässt alles wie durch Zauberhand verschwinden. die Dinge, welche man hinein gibt genauso, wie die dazugeknüpften Erinnerungen. Damit beginnt das Gefühlschaos erst recht.

Das Buch überzeugt mit seiner gefühltbetonten Geschichte, denn der Autorin ist es gelungen, dass man von der ersten bis zur letzten Zeile darin gefesselt ist. Man lebt mit den Hauptprotagonisten regelrecht mit. Ärgert sich über das Verhalten mancher Personen, leidet richtig mit. Selten, dass es ein Buch das schafft.
Mina ist gerade in der schwersten Zeit ihres Lebens. Ihr Freund hat mit ihr Schluss gemacht, weil er eine neue Freundin hat, das Leben, was Mina für sich und ihm im Gedanken aufgebaut hat ist zerstört. Man kann also richtig den aller Weltschmerz fühlen, der sie plagt. Deswegen ist auch die Entscheidung zu ihrer Oma zu fahren die einzig richtige.
Philip ist ein richtig kaltschnäuziger Kerl, der sich die Sachen immer so richtet, wie er sie gerade braucht. Für mich war er der unsympathischste Charakter des ganzen Buches.
Die Mutter von Mina, wird mir je länger das Buch ist immer sympathischer, auch wenn es scheinbar erst einen Riesencrash braucht, um sie zur Besinnung zu bringen. Auch sie bevormundete Mina immer mehr, als dass sie ihr Selbstbestimmung zugestehen würde.
Dieses Buch hat es geschafft mich in ein Gefühlschaos zu schupsen, ich konnte lachen, weinen, wütend sein. Das kann nicht jedes Buch und nicht jede Autorin.

Jeder der gerne auch mal gerne eine Art Selbstfindungsbuch mit Liebe, Hass, Wut, Trauer und noch viel mehr Emotionen erleben will, der muss dieses Buch unbedingt lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen