Donnerstag, 28. Juli 2016

17. Buch im Juli: Phantasmen von Kai Meyer

Das Buch "Phantasmen" von Kai Meyer erschien bereits 2014 im Carlsen Verlag.

Rain und Emmas Eltern starben vor drei Jahren bei einem Flugzeugabsturz in der Mitte Europas einziger Wüste. Da vor einiger Zeit das Phänomen der Geister auftauchte, will Rain ihrer Schwester Emma die Chance geben, sich noch einmal von ihren Eltern zu verabschieden. Die Geister machen nichts, sie starren immer nur in eine Richtung, doch dieses Erscheinen ist anders, denn die Geister beginnen zu lächeln. Und damit beginnt eine Flucht vor den Smilewaves, einer mysteriösen Gruppe und einer neuen Religion. Doch die zwei kämpfen nicht alleine für sich, Tyler, ein Norweger, welcher auf der Suche nach seiner großen Liebe, Flavie, ist werden sie im Überlebenskampf unterstützt. Ein spannender Kampf gegen die Zeit beginnt.

Dem Autor ist mit diesem Fantasyroman ein ganz besonderes Werk gelungen. Es hält in gewisser Weise der Gesellschaft auch einen Spiegel vor, den man auch erst bei genaueren Hinsehen entdeckt. Ein Traum eines einzelnen Menschen, der die gesamte Menschheit in den Abgrund zu stürzen scheint. Doch mit Idealisten und Leute, die für ihr Recht kämpfen scheint die Welt doch zu retten zu sein.
Mit Rain und ihrer besonderen Aversion gegen Afrika, hatte ich zu Beginn große Probleme, aber je länger man die Geschichte liest, desto mehr versteht man ihr Verhalten gegenüber ihrer Verwandtschaft und ihrer Schwester. Die besondere Beziehung zwischen ihnen ist ein großer Baustein der gesamten Geschichte. Auch Emma, die emotionslose Schwester, scheint ein ganz besonderes Geschöpf zu sein, denn mit nur wenigen Worten scheint sie immer den Nagel auf den Kopf zu treffen und auch scheinbar unlösbare Fälle und Probleme lösen zu können.
Tyler, den unnahbaren Norweger, konnte ich nicht immer in all seinen Entscheidungen verstehen, aber doch wuchs er mir mit jeder Entscheidung mehr ans Herz, und ich kann verstehen, warum er Rain und Emma nicht mehr alleine lassen wollte.
Die Sätze sind gut und locker formuliert, sodass man förmlich durch das Buch fliegt. Der Spannungsaufbau zwischen den Geistererscheinungen und den ersten Smilewaves sind geschickt und spannend formuliert. Man konnte es förmlich spüren, wenn etwas nicht so ist, wie es sein sollte.

Jeder, der Fantasy gerne liest, sollte unbedingt auch dieses Buch gelesen haben, denn es ist wirklich ein Meisterwerk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen